540 540 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537 537
    Week 21

28/05/2017 - 22/05/2017 (KW 21)


537
N/A N/A

Sun 28 May

MOE HIMMELFART (MOE IS IN A BETTER PLACE NOW) - Part 3

SCHLUSSBILD, nachmittags

to be announced .....
N/A N/A

Fri 26 May

MOE HIMMELFART (MOE IS IN A BETTER PLACE NOW) - Part 2

10 Stunden LIVE, Doors 18:00, Stage 19:00

Wo fing das an?
Was ist passiert?
Was hat dich bloß so ruiniert?

How was I supposed to know
That something wasn't right here
Oh baby baby

10 Stunden LIVE

In the Abyssity Of The Grounds, AC/Boy, Anulla, Cabaret Poulet, Daniel Lercher & Vinzenz Schwab, dichtung//s//ring (Uroš Prah, Cornelia Hülmbauer und Jakob Kraner), Dina Four feat. Barca Baxant, H&M, Hertzinger, Hor29n, Karl Salzmann, Lydia Haider + Johannes Oberhuber, Miley Cyrus, Outer Vertex & Culbertson Lighting and Effects, Peter Kutin, Philip Leitner, Tek Mater (Crystal Distortion + MONSTERFRAU), RUSE, Voglsinger/Weberhofer/Ruthensteiner/Leibetseder

GOD’S ENTERTAINMENT - FFYOURR - Pt. III - ABSINTH BAR - FORSCHUNGSGARAGE FÜR PSYCHOAKTIVISTISCHE ZUSTÄNDE
phil.kit Krisensitzung Part II, mit: BOEM* und Migrating Kitchen
Sandlung Van Brusek
Tagtool

Warst du nicht fett und rosig?
Warst du nicht glücklich?



N/A N/A

Wed 24 May

MOE HIMMELFART (MOE IS IN A BETTER PLACE NOW) - Part 1

LAST SUPPER, Doors 19:00

Als Auftakt laden wir alle Freund*innen, Unterstützer*innen, Mitstreiter*innen, Wegbegleiter*innen, Veranstalter*innen und mehr ein zu einem gemeinsamen Abendessen in festlicher Atmosphäre in der Fabrikhalle - um unanständig auf die Risikobiographie dieses Hauses zu trinken!

Verirrt im eigenen Treppenhaus,
in der ersten Morgenbrise.
Ich hab nichts gegen eine Nachricht.
Bloß nicht schon wieder diese.

Was soll das heißen hier, ich krieg nichts mehr?
Ich bin bankrott - Na und? Und ihr?
Keine Lust mich überhaupt darum zu kümmern.
Diese Scheiße mit dem Geld und ihr Verlauf,
reibt dich nur auf.

Ich esse eure Suppe nicht.
Nein, eure Suppe esse ich nicht.
Schon lieber mache ich haufenweise Miese
und fahr die neugekaufte Karre auf die Wiese.

Daß es Dresche gibt dafür, war immer klar.
Die lachen sich doch tot, wenn sich so'n Typ wie ich beschwert.
Und lächeln immer noch, wenn er krepiert.
Allein, allein, allein, machen sie dich ein.

(I wanna take a ride on my silver machine,
don't you know what I mean?)
(Die Sterne - Risikobiografie - 1996)
Bringt Speis und Trank für unsere Tafel!


N/A

Tue 23 May

velakgala#94

LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00

leonel kaplan & christof kurzmann
pia palme, elisabeth flunger & molly mcdolan & juna winston
richard bruzek & philip leitner
ahoo maher & thomas grimm
michael zacherl

Velak is a non-profit organisation/platform for artists who work in fields of experimental music, video, dance, performance, etc.

http://velak.klingt.org/


533
    Week 20

21/05/2017 - 15/05/2017 (KW 20)


533
N/A

Sat 20 May

Sandy Ewen & Steve Jansen | Eric Arn & Lisa Hofmaninger

LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00

Sandy Ewen & Steve Jansen Duo: 2 fiery free improvisers from Texas
Eric Arn & Lisa Hofmaninger: like the same, but from Vienna

Sandy Ewen is hardly your typical guitarist. Whereas many players focus on notes and melody, Ewen treats the instrument in a manner more akin to how a painter approaches colors and a canvas. She famously employs bows, chalk, screws, and all manner of implements to coax textural and abstract expressions of sound
http://freepresshouston.com/sandy-ewen/
https://sandyewen.bandcamp.com/album/garden-medium

Steve Jansen: Expert purveyor of tape manipulation, alto saxophone, and electric guitar.
https://youtube.com/watch?v=4baMIw614Qw
https://youtube.com/watch?v=g3KzuYmmv8Y

Lisa Hofmaninger – soprano saxophone/bass clarinet. Als Saxophonistin und Komponistin bewegt sie sich in verschiedensten Formationen und Stilrichtungen. Improvisationen im breiten Feld des zeitgenössischen Jazz im Vordergrund.

Eric Arn - Amerikanischer Gitarrist habe unermüdlich die unteren Regionen von Avant-Rock Musik erforscht : vom verzerrt, psychedelischer Rock Überlastung zur vollerblühten freien instrumentellen Musik und alles zwischen vorgezogen.

Pic: Sandy Ewen


N/A

Thu 18 May

RE-PERFORM (under different conditions)

PERFORMANCE, Doors 19:00, stage 20:00

Mit: Chiara Bartl-Salvi, Alexander Felch, Carola Fuchs, Christoph Höschele, Pille-Riin Jaik, Sanja Lasic, Lisa Schwarz, Anna Vasof, Michael Weidhofer u.a.

re-perform

John Baldessari, Pille-Riin Jaik, Joan Jonas, Christian Marclay, Jochen Gerz, Yvonne Rainer, Richard Serra, Roman Signer, Anna Vasof u.a.

curated/invited by: Alexander Felch + Sanja Lasic

doors: 7pm
start: 7.30pm
entry: 7-12 (selbstgewählt)
as part of: DADADADA (2017)
https://facebook.com/events/1170849349708988/


Videoperformance wird als eigene Kunstform innerhalb der Performancekunst oft vernachlässigt. Dabei bieten sich hier im Vergleich zur klassischen (Live-) Performance viele Vorteile: Es kann mit unterschiedlichen Arten von Räumen und Öffentlichkeiten gearbeitet werden, der Zeitpunkt, an dem die Performance stattfand, ist unklar, und die Performance kann so oft wiederholt werden, bis ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht wurde.

Sowohl für Video- als auch für Performancekünstlerinnen stellt die Videoperformance eine Kunstform dar, in der sie abseits ihres eigentlichen „Metiers“ experimentieren können, und es gibt viele Beispiele bekannter Künstlerpersönlichkeiten, die sich diese Möglichkeit für ihre Arbeit zu Nutze gemacht haben.

In der Performanceszene sind Reenactements von klassischen Performances der Kunstgeschichte sehr beliebt. Die Bedeutung der jeweiligen Umgebung, die für die Originalperformance gewählt wurde, wird dabei jedoch oftmals unterschätzt, eine Tatsache, auf die RE-PERFORM Bezug nimmt. In Wien arbeitende Performer sind eingeladen, selbstgewählte Klassiker (oder eigene Beispiele) der Videoperformance zu reperformen.Die Handlungen sollen möglichst originalgetreu nachgestellt werden. Doch diesmal finden alle Performances vor Publikum und in der Halle des mo.e statt. Essentielle Parameter der Performances werden somit verändert, und die Performances auf den eigentlichen Akt des Handelns reduziert (denn Zeit, Ort und Öffentlichkeit sind ja vorgegeben und somit bei allen gleich).

Die Resultate geben Antworten auf die Fragen, warum für die Originalperformances das Format Video/Film gewählt wurde bzw. ob und wie gut die jeweiligen Performances live funktionieren.

(concept: Alexander Felch)
still: Richard Serra - Hand catching lead (1968)


N/A

Wed 17 May

Šopron Shuffle #11: Gergö Kováts/Margarethe Maierhofer-Lischka/Vid Drašler

LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00

Gergö Kováts – saxophones | Margarethe Maierhofer-Lischka – double bass | Vid Drašler – drums

'Borderless Dissonance' ist eine länderübergreifende Plattform für eine Serie International besetzter Konzerte, initiiert von der Slovenischen Kultur- und Kunstvereinigung KUD Mreža. Den Begriff 'borderless' verstehen wir als einen speziellen Zugang zu Improvisierter Musik, in dem die Protagonisten ihre musikalischen Ideen und Techniken ohne einander zu kennen im Kollektiv vorstellen, mit ihren Instrumenten und Stimmen frei improvisieren. Die einzige Regel besteht in der Bereitschaft für Aufmerksamkeit für die Mitspielerinnen und das Kollektiv in der selben Weise, gemäss des Anspruches auf den eigenen Aktions- und Spielraum. Dieser Zugang erfordert grosse Sensibilität und gegenseitiges Vertrauen, welche seltene Werte in unserer heutigen Gesellschaft markieren. 'Borderless' reflektiert ebenso unsere reale Gegenwart, in der physische und ideologische Grenzen zwischen Religionen, Ländern und Nationen zu erstarren scheinen. Der Begriff Dissonanz verweist auf non-idiomatisch improvisierte Musik als Genre, in der weder Harmonie, Melodie oder Rhythmus in konventioneller Weise repräsentiert sind.
http://kudmreza.org/borderless-dissonance/

Gergö Kováts (1986) ist einer der bemerkenswertesten Ungarischen Saxophonisten seiner Generation, weder am Sektor Free Jazz, improvisierte oder experimentelle Musik. Seit seinem Abschluss an der Franz - Liszt Musikakademie in Budapest unterichtet er die jüngste Generation unterschiedlichste Ansätze zu Musik und Improvisation und unterstützt sie in ersten Karriereschritten. Nach dem Studium der Sonologie am ' Royal Conservatory Of The Hague' erweiterte er sein musikalisches Spektrum mit elektronischer-/experimenteller Komposition. Er ist aktiv in der Osteuropäischen Improvisationsszene, tourte mit dem ' European Saxophone Ensemble' und veröffentlichte sein jüngstes Werk am portugiesischen Label 'Creative Sources'.
https://vimeo.com/79656197

Margarethe Maierhofer-Lischka studierte Kontrabass, Musikpädagogik und Musikwissenschaft in Dresden, Rostock und Graz. Im Jahr 2013 absolvierte sie ihr zeitgenössische Musik Masterprogramm des Klangforum Wien an der Universität Graz. Als Musikwissenschaftlerin sucht sie Verbindungen zwischen musikalischer Forschung und Aufführungspraxis - zu ihren Forschungsthemen gehören die Geschichte der deutschsprachigen Oper und des zeitgenössischen Musiktheaters. Als Künstlerin spielt sie häufig mit renommierten Kammerensembles und Orchestern in Österreich und Deutschland. Neben ihrer klassischen Ausbildung zum Kontrabass arbeitete sie mit Spezialisten in zeitgenössischer und improvisierter Musik wie Stefano Scodanibbio, Joëlle Léandre und Elisabeth Harnik.
bassomobile.wordpress.com

Der slowenische Schlagzeuger und Perkussionist Vid Drašler (1983) stammt aus Bistrica ob Sotli, wo er in den Jazz-Rock-Bands Zmajev Rep und Malik spielte. Mit der Band 'Drašler-Balžalorsky-Drašler Trio' schaffte er seinen Durchbruch in der nationalen Free Jazz - Szene, später wurde er bekannt mit dem 'Drašler-Karlov?ec-Drašler Trio'. Im Jahr 2014 veröffentlichte er sein Debüt-Solo, das Album 'Kramljanja'. Seine nächste phonologische Errungenschaft ist 'Mein Ohr hat scharfe Kanten' mit dem Trio Trojnik. Er ist als Pädagoge und Mitorganisator von Musik- und Kunstveranstaltungen in Vrhnika tätig, wo er auch wöchentliche Workshop-Sessions kuratiert, die sich vor allem auf die nicht-idiomatische Improvisation konzentrieren. Er spielte und recordete mit Alex Ward, Tom Jackson, Benedict Taylor, Linda Sharrock, Mario Rechtern und Christof Kurzmann.
sploh.si/viddrasler.html


N/A

Tue 16 May

DADADADA (2017)

EXHIBITION, 19:00

Dada (1916)
Da Da Da (Ich lieb dich nicht du liebst mich nicht aha aha aha) (1982)
DaDaDaDa (2017)

Mit: Arnold Berger, Anna Bochkova, Alexander Felch, Alice Felch, Julia Goodman, Paul Gründorfer, Christoph Höschele, Harald Hund, Viktoria Morgenstern, Gernot Petjak, Siggi Sekira, Eduardo Trivino Cely, Talitha Tvarocska, Anna Vasof, Michael Weidhofer, and special surprise guests (tba)

concept / curated / invited by: Alexander Felch und Christoph Höschele

Opening night (16.5.17):

Performance: MONSTERFRAU (D) - body language
LIVE: ddkern (A)
DN4! (tbc) (A)
Djs: Hoec + Miss Management + MONSTERFRAU

as a part of the show: REPERFORM / 18.5.17, 19h
https://facebook.com/events/444494495883349/
running: 16.- 21.5.2017
opening hours: on event dates 7-11pm
image (excerpt): Anna Bochkova
529
    Week 19

14/05/2017 - 08/05/2017 (KW 19)


529
N/A

Sat 13 May

T.A.S.S.[Temporary-Autonomy-Swarming-System]

LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00

Mit: Renfah, Ennoson & Manifestationen

# Temporary/Autonomous/Swarm/Systems - vorübergehende Aktionen, die momentanen Freiraum schaffen, in welchem Systemgesetze außer Kraft gesetz t werden. In der Redundanz vieler Schwärme die unabhängig vom Sender-Empfänger-Prinzip her agieren, scheint die Kraft des revolutionären Gedanken inkludiert. TASS war ursprünglich die Abkürzung für russisch ??????????? ????????? ?????????? ????? (Telegrafnoje agentstwo Sowjetskogo Sojusa, deutsch: ‚Telegrafenagentur der Sowjetunion') und als zentrale staatliche Nachrichtenagentur offizielles Organ der sowjetischen UDSSR war insofern das genaue Gegenteil von Temporary / Autonomous / Swarm / Systems . Unser unheimliches Gefühl welches der Weltevolte entgegensteht, das wohlige Gefühl das dabei entsteht, der staatlichen Propaganda zu lauschen, die die einzige Wahrheit predigt wird abgelöst durch das hypnotisch stampfende Rattern und Tosen der Maschinenwelt, die uns in Echtzeit digital vom eigentlichen Inhalt der unbedingt gehorsamen Systematik in der Jetztzeit ablenken.

Text trifft Ton

Bild trifft Raum

Bit trifft Byte

Strom trifft Info

Renfah trifft Ennoson

So lasst uns zur Musik der Technik schwärmen...
#


N/A N/A

Fri 12 May

Klangkueche

INSTALLATION | PERFORMANCE, Doors 19:00, Stage 20:00

Mit: Ennoson, Philip Leitner, Power

Die Klangkueche kümmert sich um die Tafelmusik
des gemeinsam inszenierten Essens…

Die Umwandlung von Geräuschen
zu Strukturen, die wiederum
in verschiedensten Dosierungen
zusammen gefügt
neue akustische Gerichte ergeben.

Dem Tafel Ereignis eine zusätzliche
Ebene der Wahrnehmung eröffnen.

Gastro-akustische Klangmaterialien,
deren Prozessierung und Komposition...

Klänge von Gegenständen
und Nahrungsmitteln…

Rhythmen, die sich den
dokumentierten
Arbeitsabfolgen
entbergen...

Unerwartete Klangwelten,
auch und gerade aus den kleinen Teilen…

Die Klangkueche bedient sich
wie die Chefköchin oder der Chefkoch
diversester Arbeitsvorgänge, die, teilweise sehr zeitaufwendig,
vor der eigentlichen Zubereitung des Ereignisses statt finden.

Die Selektion der geeigneten Zutaten.
Die gewünschte Formatierung der Bestandteile.
Ansätze und Konzentrate.

Die hier verwendeten Rezepturen gewinnen durch ihre inne
wohnenden Beweglichkeiten.

Die Klangkueche ist nicht an Modellen von 'Easy Listening' oder 'Gastro Muzak' interessiert.

Viel mehr transferieren wir Teile der Akustik aus dem Küchenbereich
in modifizierter Form in den räumlichen Bereich,
in dem Gäste und Teilnehmer der Aktion des gemeinsamen Essens eine soziale Skulptur bilden,
die sich durch ihre Anwesenheit, Schmackhaftigkeit und Wohlklang auszeichnet.

Die Klangkueche verfolgt
ihre eigenen Strategien von
Sound Skulpturierung, 'Reality Morphing' und der
Ermöglichung des Unerwarteten als Kollektiv
von Klang-Akteuren verschiedenster Couleurs.



N/A

Thu 11 May

Šopron Shuffle #10: Markus Krispel/Matija Schellander/Szilveszter Miklós

LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00

Markus Krispel – saxophones | Matija Schellander – double bass | Szilveszter Miklós – drums

Borderless Dissonance ist eine länderübergreifende Plattform für eine Serie International besetzter Konzerte, initiiert von der Slovenischen Kultur- und Kunstvereinigung KUD Mreža. Den Begriff 'borderless' verstehen wir als einen speziellen Zugang zu Improvisierter Musik, in dem die Protagonisten ihre musikalischen Ideen und Techniken ohne einander zu kennen im Kollektiv vorstellen, mit ihren Instrumenten und Stimmen frei improvisieren. Die einzige Regel besteht in der Bereitschaft für Aufmerksamkeit für die Mitspielerinnen und das Kollektiv in der selben Weise, gemäss des Anspruches auf den eigenen Aktions- und Spielraum. Dieser Zugang erfordert grosse Sensibilität und gegenseitiges Vertrauen, welche seltene Werte in unserer heutigen Gesellschaft markieren. 'Borderless' reflektiert ebenso unsere reale Gegenwart, in der physische und ideologische Grenzen zwischen Religionen, Ländern und Nationen zu erstarren scheinen. Der Begriff Dissonanz verweist auf non-idiomatisch improvisierte Musik als Genre, in der weder Harmonie, Melodie oder Rhythmus in konventioneller Weise repräsentiert sind.
http://kudmreza.org/borderless-dissonance/

Markus Krispel (1977) startete seine musikalische Laufbahn als Mitgied der Kollektive 'LICHT' und 'Ron Bop', veröffentlichte Solo als 'Der Polizist' und 'Lesco Lak', Homerecording Projekte mit allerlei interessantem und klassischem Instrumentarium. Später widmete er sich hauptsächlich dem Alt – Saxophon und begann das 'Neu New York Music Institute' im Celeste, Wien, zu besuchen, initiert vom Amerikanischen Saxophonisten Marco Eneidi 2005, welches sich heute 'Monday Improvisers Session' nennt und weiters jeden Montag am selbsen Ort stattfindet. Er trat und nahm mit Musikern, wie Marco Eneidi, Mars Williams, Jean-Luc Guionnet, Carl Ludwig Hübsch, Jasper Stadhouders and Stefano Giust.
markuskrispel.eu

Der Kärntener-Slowenische Komponist und Improvisationsmusiker Matija Schellander (1981) legt und arbeitet in Wien. Sein Hauptinstrument ist der Kontrabass, auf dessen Solo – Spiel er sich in den letzten Jahren konzentrierte und speist den Modularen Synthiesizer mit processed input:moving air output. Während seines Aufenthaltes in Berlin 2011-2012 entwickelte er ein Intermediales Projekt, welches Raum, Bewegung, Licht und Klang verknüpft. Ein weiteres Solo Stück ist eine Komposition für Dreyer’s 'Passion of Joan Of Arc', in Auftrag des Filmarchiv Österreich 2013. Er arbeitete mit vielen Komponistinnen und Musikerinnen wie Isabelle Duthoit, Michael Thieke, Franz Hautzinger, Kazuhisa Uchihashi, Burkhard Stangl, Andrea Neumann, Okkyung Lee and Enrico Malatesta. /
matija.klingt.org

Der Ungarische Free Jazz Schlagzeuger Szilveszter Miklós (1983) startete seine musikalische Karriere auf der Violine, wobei er kurz darauf zum Schlagzeug wechselte. Er graduierte auf der 'Franz Liszt Academie' für Musik in Budapest und ist der Überzeugung seine wahre Ausbildung basiert auf der Erfahrung der Interaktion mit seinen älteren ungarischen Musikerfreunden wie Mihály Dresch, István Grencsó, Ákos Szelevényi, Tibor Szemz?, Szilárd Mezei and Róbert Benk?. Er arbeitet kontinuierlich mit führenden ungarischen Jazzmusikern und ist Teil internationaler Kollektive mit Künstlern wie Peter Brötzmann, Lewis Jordan, John Dikeman, Rudi Mahall and Han Bennink; und kollaborierte mit den Free Jazz Ikonen Marco Eneidi und Johannes Bauer.
https://youtube.com/watch?v=dWamDZeX3xc

v
N/A N/A

Wed 10 May

Fischer/noid/Ennoson + Fischer/Ennoson

LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00

Fischer/ noid/ Ennoson
Geige, Cello, Live Electronics & Field Recordings

Vermögen Drone Strukturen, die das persönliche Zeitempfinden verändern können,
möglicherweise ebenso zu Veränderungen bzw. Erweiterungen der visuellen Wahrnehmung führen? In der Entschleunigung der Einschlupflöcher gewahr werden.
Halten Sie Ihre Sehnerven bereit und schalten Sie auf 'Empfang'.


In der folgenden Pause der
'Dyk In Eye Diary Whisper Choir',
eine Visual Poetry Projektion.


Fischer/ Ennoson
Saxophon, Elektronik & Voice

Improvisation als Option.
Raum der Ort.
Echtzeit Collage mit 'Flow'.



N/A

Tue 09 May

Onno Ennoson - The Never Subversive Forever

EXHIBITION, 19:00

Die Ausstellung 'The Never Subversive Forever' blättert die Kombination
von visuellen, textuellen und klanglichen Arbeiten
als gleichberechtigte Teile meines künstlerischen Schaffens auf :

Kalligraphische Methodik. Typographen. Alphabete.
Rhythmen & Vibrationen. Schichtungen & Verwebungen.
Techniken der Collage und des Samplings.
Visuelle Poesie. MetaLetterLover Resonanzen.

#Acryl auf Leinwand.
#Papier Arbeiten.
#Wand Objekte.
#Performances.

Seit Ende der achtziger Jahre Entwicklung kalligraphischer Methodik. Textgenerierung und Permutationen. Automatisches Schreiben. Typographische Formungen. Regenerierende Alphabete. Ab Mitte der neunziger Jahre ergänzen elektroakustische Klangkompositionen das Repertoire.


Ausstellungsdauer: 09/05-13/05/17

LIVE
Feron
Mit: Dita Mattersdorfer (Rhythm), Onno Ennoson (Drones, Sounds+Voice)
Form
Mit: Ronald von den Sternen (Bass), Alexander Haas (Drums), Andreas Grünauer (Posaune)
Die radikale Materie



N/A N/A

Tue 09 May

Feron | Form | Die radikale Materie

LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00

Feron
Mit: Dita Mattersdorfer (Rhythm), Onno Ennoson (Drones, Sounds+Voice) Nach circa 9 Jahren Unterbrechung melden sich FERON anlässlich der "The Never Subversive Forever"- Ausstellung zurück ins musikalische Geschehen mittels veränderter 'HumanSync'-Formula. Analog elektronisch erzeugte Rhythmen verschränken sich mit modulierten digitalen Drones. Vokale Ebenen und bestimmte fragmentarische Narrative ergänzen die Palette. Wertes Publikum : Auf die spielerische Freude!
http://jokebux.klingt.org/gro.tgnilk/mp3s/2594/index.html

Form
Mit: Ronald von den Sternen (Bass), Alexander Haas (Drums), Andreas Grünauer (Posaune)
Bass. Brass. Drums. Oder, wie es klingt, wenn der Rhythmus Deine Beine aus dem Trott bringt und Melodien von 3 Instrumenten erschaffen werden.

Die radikale Materie
Intelligente Sound-Raubtiere, losgelassen auf den Dancefloor. Kompakte Klangkörper, sphärisch und gleichzeitig nah am Beat. Tonisierende Passagen entführen in Parallelwelten, gefolgt von unerwarteten Brüchen und Antworten auf Techno-Tropen. Ihre magische Gravitation beziehen die ausgeklügelten Arrangements nicht nur aus ihrer klaren Struktur, sondern auch aus der zugrunde liegenden Untersuchung von unterschiedlichen Klangmaterialien: Einem Sound-Design aus filetierten Fragmenten von Field-Recordings, die in einem alchemistischen Prozess aus Delays und Distortions in neue Einheiten verwandelt werden. Die Quantenphysik entdeckte die Dunkle Materie in der Erforschung ferner Galaxien als eine unsichtbare Masse mit starker Wirkung. Die Radikale Materie experimentiert mit neuen Klangpartikeln, die sie in eine stets tanzbare Grammatik übersetzt. Mit ihrem urbanen Charakter ist sie ein elaborierter zeitgenössischer Beitrag zur elektronischen Musik zwischen Avantgarde und Clubkultur. Im elastischen Soundfluss bildet der Bass das Fundament. In seinen treibenden Drive auf 129 bpm setzen überraschende Beatstrukturen ein, die – angereichert durch warme atmosphärische Elemente – in einen ergreifenden hypnotischen Sog ziehen. Das Schöne wird radikal.
523
    Week 18

07/05/2017 - 01/05/2017 (KW 18)


523
N/A

Sat 06 May

AVA+BASTL RITUAL GROOVE

WORKSHOP | LIVE | SILENT DISCO, Doors 14:00

Brno, Vienna and Bratislava. So close, yet pretty disconnected when it comes to cooperation of the local experimental music scenes with each other. Brno-based collectives AVA kolektiv and Bastl Instruments are presenting an all-day-and-night reunion of musicians representing vibrant scences of Vienna, Brno and Bratislava to hold a huge farewell to mo.ë.

For the first time, Mo:e will experience a rave party until the late night. All-day chillout with live acts and djs, workshops, underground and collaboration spaces for sharing of different ideas will turn into a rave ala "silent disco" at 22.00.

PROGRAM: 14 - 22 Day-time "chill-out" >>>
Live acts and djs playing for a dancefloor of a size of your mind. Playground for music, workshops, collaboration and sharing of different ideas.

22 - 04 All-night "silent rave" >>>
Raving ala "silent disco" in Mo:e for the first time! Sound spread all over the place through the headphones. Limited capacity.

LIVE ACTS AND DJS / Brno and Bratislava
Tatratank/16clrs (live / AVA), Ssnurssla & Sun Drugs (djs / AVA), Jvris (djs / Extitab / Protosites) BZGRL (live - 4-channel), Rello & Castrato (live / Bastl), Djambo (live / Bastl), Outin (live / Bastl) OGJ (live / Bastl), Arsen (live / Bastl)

LIVE ACTS AND DJS / Vienna:
Dick DeLorean (live), Birdkid (live), Burlin Mud (live), Vistor (Jung an Tagen dj set), Veronika Mayer (live), More TBA

WORKSHOPS and COLLABORATIONS:
AVA & co.: Moving Spaces - open stage. AVA will join the local performers and field recording enthusiasts to hold a 4-channel improvised installation-goes-concert performance. Deep listening: Sounds. They are everywhere. Let's give them a deep listen, actually, a deeper experience.
CommuniTea: Tea is a medium… for learning, for sharing different ideas, and for creating spaces of comfort… any time, any where. AVA's Community Shaman Snediggen Snurssla will share some of the simplest ways how to prepare tea as you go… any time, anywhere. Wanna cool down during the hot summer time? Wanna warm up and get a kick of energy before you start playing your show? Join the CommuniTea.
Coffee workshop: Valentino from Bastl instruments will hold a workshop to immerse you in the realm of the daaaaark magic. More TBA

About AVA:
https://facebook.com/avantyry
AVA collective is a group of music producers, promoters and DJs residing in Brno, Czech Republic, and Bratislava, Slovakia. For years, AVA has been bringing seemingly invisible urban spaces into life by concerts, performances and parties ranging from various adventurous bands, or experimental techno to ambient, or electro-acoustic improvisation.

About Bastl Instruments:
https://facebook.com/bastlinstruments
Bastl Instruments is a brand and collective for electronic hand-made musical instrument which continues the instruments tradition set up by Standuino. Durirng the recent years, the brand has become a community of enthusiasts dedicated to modular synthetizers.


N/A

Sat 06 May

Zine Jamboree

ab 14:00E

If you're into zines, comics, risography, illustrated pamphlets, hand-made booklets, tiny books and more, swing by Mo.ë on the 6th of May to dive into Vienna's thriving DIY-publishing scene and discover intricate print-based wonders and oddities!

With: SOYBOT, Mass Control Superviolence, Mixer Comics, Christophe Schwartz's Travelling Comic Museum, TETRA, Franz the lonely Austrionaut, Dominik Pfeffer, Kabinett, PIROL, Jasmin Rehrmbacher, Taumatropo Libros, Ana Castro, Erik Norden, Eju Press, Eugenio Belgrado, Valentina Zavoli, marianne_killerpfanne, David Mathews, Tisch 14, Markus Dressler, Almut Hahn, Steve Reeder, Sissi Koller
https://facebook.com/events/1847905682096700/

Im Rahmen von AVA & BASTL Ritual Groove: Brno <-> Vienna Reunion
N/A

Fri 05 May

Stammberger/Voglsinger + Fischer/Araszkiewicz

LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00

Norbert Stammberger/Stefan Voglsinger

Die Zusammenarbeit begann auf dem Festival "International Tubax Super Session" in München und setzte sich auf dem "Multiversal Festival Neapel" im Club CellarTheory fort. Extentrische Improvisationen und Extremprocessing treffen kongenial aufeinander.
Norbert R. Stammberger wurde 1958 in Coburg geboren. Lebt und arbeitet in München. Er reist weltweit als Solist mit dem eigenen Projekt „Neue Musik in alten Räumen“ und als Gastsolist auf zahlreichen Festivals der Noise-, No-Music und Hardlistening Szene. Er schreibt Musik für Orchester und für Ensembles Zeitgenössischer Musik. Die wichtigsten Veröffentlichungen sind seine Recitals für Saxophon "Poem I-X", und Ensemblearbeiten "Esembleworks I-III" und "re-recordings & artworks vol. 1 und 2". Seit 2012 leitet er das ‚KlangBüro‘, ein Gesamtkunstwerk aus Aktions- und Klangkunst. Die Werke von Norbert R. Stammberger finden physisch und digital weltweite Verbreitung im Verlag GNU Records & Publishing, München. https://about.me/norbertstammberger

Michael Fischer/Franciszek Araszkiewicz - Fluctuations 2

Music for tenor saxophone, violin (Michael Fischer) and electromagnetic fields (Franciszek Araszkiewicz). With Fischer's use of extended techniques and feedback system as well as Araszkiewicz's electronics governed by real-time scanning of electromagnetic fields and brainwave activity the performance will show the timbral variety of this unique instrumentation: from noise and drone structures to ambient sounds.
Franciszek Araszkiewicz creates instrumental, vocal-instrumental, electroacoustic and audio-visual compositions as well as interactive installations, in addition to conceptual art and film music. Studied composition at the Academy of Music in Krakow (2009-2013 under direction of Krzysztof Knittel, 2013-2015 in class of Marcel Chyrzy?ski). Currently continues his PhD studies in field of composition at Academy of Music in Krakow. His works have been performed at, among other, International Electroacoustic Music Festival Musica Electronica Nova 2015, the 27th 26th International Festival of Kraków Composers (2015,2014), Festival Audio Art (2015, 2014, 2011), AXES Triduum Muzyki Nowej (2012), Festival Kultura 2012 in Warsaw as well as Athens Video Art Festival 2013 (with Anna Petelenz). http://araszkiewicz.fr
Michael Fischer works on the speech immanence of sounds on saxophone, violin, soundscapes and conducted instant compositions. In 1999 he started implementing the electro-acoustic phenomenon feedback, developing the feedback_saxophone, based on a non-effect, analog set-up. Exploring the common grounds of poetic manifestations within the different media/art-forms he worked with significant artists in music, experimental movie, op-art, conceptual art and poetry. In 2004 he launched the Vienna Improvisers Orchestra; as instant composition conductor, he also works with international large ensembles/choirs. http://m.fischer.wuk.at/

Pic: Michael Fischer/Franciszek Araszkiewicz




N/A N/A

Thu 04 May

spielen bis es rot wird

JAM SESSION, 20:00

spielen bis es rot wird
We invite you all to a multifacetted Jam Session, in which everyone can contribute with either Image (with Tagtool), Sound, Dance or Language.
N/A

Mon 01 May

BOEM*MOE: 1. Mai Krisensitzung

LIVE, ab 12:00

BOEM*MOE: 1. Mai Krisensitzung
Erhebet Euch, zu Tisch!
Migrating Kitchen deckt auf!
Im MOË zum 1. Mai

Appetit statt Apathie!


Die Situation ist schlecht. Groß werden die Demo's am 1. Mai, wohl nicht sein. Auf Straßenfeste, haben wir auch keinen Bock. Letzte Woche bei einer Dokumentation über die Münchner Sicherheitskonferenz, sagte einer der Interviewten, ein älterer Herr: "ich erinnere mich als Kind, zur Zeit des Kalten Krieges, da nahm uns der Lehrer, führte alle Schüler in die Kapelle, wir mußten uns alle bei der Hand nehmen, und beten das die Welt diesen Tag übersteht. Der Lehrer sagte es sei der Tag des Jüngsten Gerichts gekommen." Gleichzeitig, sind Schiffe nach Nordkorea unterwegs, und Europa überlegt, wo es seine Flüchtlinge gut unterbringen könnte?

In Wien findet keine MAYDAY statt. Niente, nada... alles gut hier? Haben wir einen Grund zum feiern? Große Siege errungen?

Und trotzdem, BOEM* feiert Geburtstag und MOË wird verflixte 7 Jahre alt. Dabei ist BOEM wie ein schöner Toter auf Urlaub, so wie das MOE vielleicht bald auch. Nutzen wir die fantastische Infrastruktur einer ehemaligen Fabrik um am Tag der Arbeit, uns die Bäuche voll zu schlagen!

Es wir gegrillt! Kommt und feiern wir gemeinsam die Erfolge der Linken!
Alles ist gut! Oder nicht?

Ja, über diese Frage, wie weiter, was tun, wie organisieren, wie überleben ... möchten wir uns im Rahmen einer offenen Krisensitzung - spitzenmäßig - unterhalten. Es wird open-mic und speaker's corner sessions geben. Wir heizen euch ein!

In bester linker Tradition verhandeln wir über die Dramaturgie noch mit den verschiedensten Organisationen und Individuen die hier noch mitmachen. Aber, eben, jetzt seid Ihr dran, für Euch ist immer noch Platz, nehmt ihn Euch!

MOE, BOEM, Migrating Kitchen, PRO21 laden ein, rufen auf ::: kommt!

don't talk shit to our beat!

Programmpunkte:

the famous boem*prolococktail bar mit Easy Amin und Reuel! shake it or break it! / prolokaraoke "the monument of happiness" Spass für groß und klein, bis die Polizei kommt! / 5 Jahresplan presented by boem* / Pro 21/ Top3-Straßen-Hörspiel mit Zavod Avariya Parnograd + Doktor No / DJline mit Pro 21, MONSTERFRAU/Staatsaffaire, Wladimir Glitschcore


518
    Week 17

30/04/2017 - 24/04/2017 (KW 17)


518
N/A

Sun 30 Apr

Observatorium

KLANGINSTALLATION, 19:00

keine verantwortung fuer die konstruktion uebernehmen
paul gruendorfer und philip leitner

auf eigene gefahr lassen sich im observatorium
an- und abstossende kraefte aus naechster naehe beobachten
N/A

Sat 29 Apr

Salon der Neuen Wiener Gruppe: Kontenance Kontinuum

LIVE | PERFORMANCE, Doors 19:00, Stage 20:00

live performance/installation/lesung/konzert von und mit:
Max Bogner, Stimme, Text
Viktoria Morgenstern, Tageslichtprojektor
Markus Krispel, Saxophone
Marcin Morga, Bandmaschienen

darstehlend elend und bildernd ist
inclusio ja daher wen der nein durch definition
ist jeder die grenzen der willkommen
der künstlerischen mode erscheinung
bildern überschreiten über- raschend und schreitend
die tellerrad rand gessellschaft der verbindung
im sinne kristallisieren der hohlheit des geistes
material materie präsentiert wiederhohlte ihre kunst
bei im salon welche die synergie motivinamyk
gezielt phasen kraft denken bildern bildern bildern
wer hört der hat schon sieht ihre
verwachst wachsen die ganze IRMI aug zahn der mund
multidiszi pli plerr purpur plerr plurr hosen derr her
welches es sich unter scheidet von popo kurnst

Wir laden zu Tisch!
NWG


N/A

Fri 28 Apr

HAVE YOU SEEN OUR HOUSE #13

INFO WORKSHOP | FILM | STADTFORSCHUNG, 19:00

Das ist unser Haus!
habiTAT: Utopie und Praxis des Mietshäusersyndikat in Österreich

In den 1980er Jahren aus einer Kulturbesetzung in Freiburg hervor gegangen, ist das deutsche Mietshäusersyndikat bereits auf 123 Hausprojekte in ganz Deutschland angewachsen. Seit 2015 gibt es mit dem HabiTAT (https://habitat.servus.at) auch in Österreich eine Dachorganisation zur Befreiung von Häusern aus der Immobilienverwertung. Das erste Hausprojekt heißt Willy*Fred und bietet im Zentrum von Linz kostengünstigen Wohn- und Kulturraum. In Wien stehen mit Bikes and Rails (https://bikesandrails.wordpress.com), SchloR (http://schlor.org), Schloß aus Gold und Stadtklan (http://stadtklan.org) bereits vier weitere HabiTAT-Projekte in den Startlöchern, die Autonome Wohnfabrik Salzburg (https://autonome-wohnfabrik.at) befindet sich knapp vor dem Kauf eines Hauses, weitere Initiativen in ganz Österreich arbeiten an der Realisierung ihrer Hausprojekte.

Mit seinen Säulen Inklusion, Solidarität, Selbstorganisation, Nutzungseigentum und Kapitalneutralisierung stellt das Modell eine effiziente Struktur zur Aneignung von Immobilien und Absicherung gegen jegliche Verwertung und damit zur Bewahrung von städtischen Freiräumen dar. Die Palette reicht von Wohnraum, über Räume für Kunst, Kultur, politische und soziale Initiativen bis zu Werkstätten für innerstädtische Handwerksbetriebe. Mit dem Slogan „Lieber 1000 Freunde im Rücken, als eine Bank im Nacken“ schafft das Solidarmodell eine Alternative gegen Verdrängung und die fortschreitende Inwertsetzung von urbanen Räumen.

Have you seen our house? lädt zum Praxis-Workshop mit den Wiener habiTAT-Initiativen und anschließendem Screening des Films Das ist unser Haus!, der aktuelle Einblicke ins Mietshäusersyndikat und seine vielfältigen Möglichkeitsräume gibt.

Info-Workshop
mit den Hausprojekten Bikes and Rails (https://bikesandrails.wordpress.com), SchloR (http://schlor.org), Schloß aus Gold und Stadtklan (http://stadtklan.org) und der Autonomen Wohnfabrik Salzburg (https://autonome-wohnfabrik.at)

Film
Das ist unser Haus!
Produktion: Burkhard Grießenauer, Daniel Kunle, Holger Lauinger (mit Unterstützung der SEELAND Medienkooperative e.V.)
D 2016, 65 min


"Have you seen our house?" ist eine im Dezember 2015 im mo.ë gestartete Reihe zu den U?berschneidungen von künstlerischer Praxis, Raumproduktion und Kulturpolitiken. Die Reihe strebt eine Auseinandersetzung mit Raum als gesellschaftlich produziertem Konstrukt an.

Mittels des Austausches über künstlerische und wissenschaftliche Strategien soll eine Kommunikationsbasis zwischen den verschiedenen Disziplinen etabliert, ein gemeinsames Vokabular erdacht und eine neue Form der Wissensproduktion erreicht werden. Welche Gemeinsamkeiten gibt es? Wie können sie fruchtbar gemacht werden?

Die “Verräumlichung von Konflikten” (Christoph Schäfer) wird somit implizit Thema unserer Auseinandersetzung. Wieviel Handlungsvermögen bzw. Anstoß zu Handlungen kann wissenschaftliche Forschung einbringen? Wieviel wissen kann eine künstlerische Recherche und Artikulation einbringen? Bleibt es bei der Erforschung und Befragung zu den Themen oder können gemeinsame Konzepte erarbeitet und umgesetzt werden?

Kuratiert von Alisa Beck und Valerie Bosse
Bisherige Ga?ste: Sylvi Kretzschmar und Daniel Aschwanden, Elke Krasny und Teatro Marinoni (Andrea Curtoni und Giulia Mazzorin), Christoph Scha?fer, Thomas Kaestle, Helmut Voitl, Gloria Höckner und Réka Kutas. Kooperationen mit: Urbanize - Internationales Festival für Urbane Erkundungen, Social Design_Art as Urban Innovation - Fokus Week #3 Radical Housing?!, etc.


Foto: kuestenkonfetti

Wed 26 Apr

THE SILVER LEMON ROOM - By Planetary Society

INSTALLATION | PERFORMANCE, Doors 19:00, Stage 20:00

''The Silver Lemon Room is a Place where Borders grow. The Borders are impossible to keep track of, but they are observable as they come and go. When they float, there is peace. When they stick, it means war. It is also complicated to trace their minute whereabout and their origin, and some have said, also pointless. Dissolution seems to be the reasonable way to track them.'' The Silver Lemon Room has three Chapters: The Red Thread, The White Shore At The Border Of The Turquoise and The Yellow Topic

Planetary Society is a performance group founded in early 2017 who conceives genre-bending performances which mixes the genres to create perturbing perplexing events. The collective has an inclination towards the phantastic. Planetary Society swaps commercialism in favor for an experimental flow pushing to form alliances, examine the status quo and ask the unasked questions.


514
    Week 16

23/04/2017 - 17/04/2017 (KW 16)


514
N/A N/A

Sat 22 Apr

You’re being sued

THEATER-GAME, 19:00 und 21:30

Es wird aufgerufen: Das Verfahren 345Gh76: “Vestwerk – big living TH4 GmbH & Co KG” GEGEN “pica pica – Verein zur Förderung interdisziplinärer Kunst und Kultur”. You’re being sued ist ein GAME in die Tiefen und Untiefen der Gerichtsbarkeit. Die Spieler*innen gambeln sich durch Dominoeffekte und Kettenreaktionen. Doch Vorsicht, der nächste Nervenzusammenbruch lauert schon ums Eck.

Eine performative Spielanordnung durch die widerständigen Welten in denen Aktivismus auf den Pragmatismus des Paragraphendschungel prallt. „Hausbesetzung ist so 80er!“ Doch welcher Mittel kann man sich heute bedienen um sich an Stadtentwicklung zu beteiligen? Welcher Formate des Widerstands kann man sich bedienen, welche neu ersinnen?

Voranmeldung unter: contact@moe-vienna.org
Zusatzvorstellung um 21:30

https://facebook.com/events/1774417452872032/

Konzeption, Regie & Umsetzung: Valerie Bosse und Marie-Christin Rissinger, Application Design: nondef.net, Technik: David Palme, Dramaturgie: Alisa Beck, Performance: Daan Lievense, Performance Video: Martin Thomas Pešl, Robert Koukal, Harald Kar,l Beratung Setting & Licht: Felix Huber & Brigitte Schima, Beratung Kostüm & Requisite: Juliane Buchroithner

Bisherige Aufführungen: Urbani7e - Internationales Festival für Urbane Erkundungen (mo.ë)

Pics: Juliane Buchroithner
N/A

Thu 20 Apr

From Hildesheim with love #2 - team-soft

THEATER-PERFORMANCE, Doors 19:00, Stage 20:00

Von: Yasemin Akkoyun, Hannah Kloth, Insa Peters, Yannicka Riebensahm, Nadiah Riebensahm und Jana Zimmermann

Wir sind Freundinnen. Wir sind schwarz und weiß. Wir kuscheln oft und sind füreinander da. In unserer Performance TEAM SOFT nehmen wir uns der Struktur unserer Freundinnenschaft an und stellen uns Fragen.
Was lieben wir an uns, was an der Anderen? Welche Hürden begegnen uns auf dem Weg zur Selbstliebe? Kann Softness eine Antwort auf gar nicht softe Problematiken sein? Soft kisses und radical selflove bis zur Dekolonialisierung unserer Gedanken und Körper? Wo stoßen wir auch in einer innigen Freundinnenschaft auf Grenzen?
Es gibt keine Kunst, in der Schwarze Frauen klein, süß und verletzlich sein dürfen.
Es gibt keine Kunst, in der Schwarze und weiße Frauen zärtlich zueinander sind.
Es gibt keine Kunst in der Schwarze junge Frauen nicht entweder schön und begehrenswert, oder nur Opfer sind.
Zumindest nicht auf deutschen Bühnen.
Zum Glück sind wir jetzt da.
TEAM SOFT.



512
    Week 15

16/04/2017 - 10/04/2017 (KW 15)


512
N/A N/A

Sat 15 Apr

SEELOmat | Uno duo

LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00

uno duo
wo schwitters rippen auf zigfleiß treffen und 1 drum-set auf 1 klarinette und beides auf die reduktion, dort holt jonathan delazer archo-töne in die volxsmusik. aufgewachsen in südtirol, verwurzelt in israel, jazzstudent in stuttgart und riga, beflügelt von new orleans und inspiriert von manfred kniel, thelonious monk, ivan wyschnegradsky, henry threadgill und von den dolomiten hat der junge komponist und musiker zwischen großstadt und hochalpen seinen eigenen klang gefunden - oben und unten nicht ohne.
drums: jonathan delazer
clarinet: delazer jonathan
https://youtube.com/watch?v=PYt9LPoy1SA

SEELOmat
Die Wiener Musikformation SEELOmat versteht sich als rotes Überdruckventil des altbekannten KELOmat-topfes und interpretiert musikalisch mit selbstgestrickten Liedern unterschiedlichste Alltagsbeobachtungen. Durch die vielseitige Instrumentierung bestehend aus Gitarre, Cello, Bass, Zugposaune, Saxophon,Klavier, Querflöte, perkussivem Schlagwerk und zwei Gesangsstimmen entstehen genreübergreifende Klangräume die mit poetischen Mundarttexten ausgekleidet sind.


N/A

Wed 12 Apr

A working title is also a title: Dutch artists meeting Vienna, the 2nd round

Vernissage, 19:00

A working title is also a title: Dutch artists meeting Vienna, the 2nd round.
This time with a mix of Vienna-based and Dutch artists meeting each other in an exhibition.

Visiting on thursday, friday or saturday during the day possible, please make an appointment via: info@daanlievense.com

Invited artists:
Koen Doodeman
Marit Wolters
Maarten Dekker
Gernot Petjak
Patrizia Ruthensteiner & Dewi de Vree

Curated by: Daan Lievense in cooperation with Marie-Christin Rissinger.

This exhibition is part of an ongoing series of exhibitions and events in which young Dutch artists are introduced into the Viennese art world. The Goal of the project is starting and spreading an informal network between artists, exhibition makers and interested in Holland as well as in Austria.

https://facebook.com/events/1849301108654528/
N/A

Tue 11 Apr

'Sopron Shuffle' in Kooperation mit 'Borderless Dissonance', mit: Irene Kepl, Jošt Drašl, Gergely Kovács

LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00

Borderless Dissonance ist eine länderübergreifende Plattform für eine Serie International besetzter Konzerte, initiiert von der Slovenischen Kultur- und Kunstvereinigung KUD Mreža. Den Begriff 'borderless' verstehen wir als einen speziellen Zugang zu Improvisierter Musik, in dem die Protagonisten ihre musikalischen Ideen und Techniken ohne einander zu kennen im Kollektiv vorstellen, mit ihren Instrumenten und Stimmen frei improvisieren. Die einzige Regel besteht in der Bereitschaft für Aufmerksamkeit für die Mitspielerinnen und das Kollektiv in der selben Weise, gemäss des Anspruches analog zum eigenen Aktions- und Spielraum. Dieser Zugang erfordert grosse Sensibilität und gegenseitiges Vertrauen, welche seltene Werte in unserer heutigen Gesellschaft markieren. 'Borderless' reflektiert ebenso unsere reale Gegenwart, in der physische und ideologische Grenzen zwischen Religionen, Ländern und Nationen zu erstarren scheinen. Der Begriff Dissonanz verweist auf non-idiomatisch improvisierte Musik als Genre, in der weder Harmonie, Melodie oder Rhythmus in konventioneller Weise repräsentiert sind.

Irene Kepl – Violine
Jošt Drašler – Kontrabass
Gergely Kovács – Schlagzeug

Die österreichische Violinistin und Komponistin Irene Kepl (1982) studierte klassische Violine und Jazz in Linz, jetzt lebt und arbeitet sie in Wien. Sie begann nationale Aufmerksamkeit zu erregen, als sie den zweiten Platz des Klagenfurter Gustav Mahler Preises gewann. Sie wurde in der Jazznacht auf Ö1 gefeatured und erhielt 2014 den Theodor – Körner Preis für Komposition. Sie schuf Arbeiten für das Brucknerfest Linz und die Wiener Festwochen und kollaborierte mit Carl – Ludwig Hübsch, Tristan Honsinger und Joëlle Leàndre, unter anderen. / irenekepl.at

Jošt Drašler (1981) studierte Kontrabass und Musikwissenschaften am Konservatorium in Klagenfurt mit Uli Langthaler. Er unterrichtet im Moment Bass am B.A.S.E. in Ljubljana und ist an unzähligen Ensembles mit Slowenischen Musikerinnen beteiligt, in den unterschiedlichesten Genres wie Free Jazz, Rock und Flamenco, involviert. 2015 veröffentlichete seine Band 'Drašler-Karlov?ec-Drašler Trio' ihr Debut – Album 'Stir' mit dem er in Slowenien, Österreich, Italien, Frankreich, Serbien und Kroatien tourte. Im Moment ist er permanentes Mitglied von acht Arbeitsgruppen und spielte Sessions und veröffentlichte Alben mit Musikern wie Evan Parker, Alex Ward, Sabir Mateen, Martin Küchen, Johannes Bauer and Alexander B?l?nescu.

Gergely Kovács (1989) – graduierte an der Gáspár Károli University in Budapest – ist ein junger, aufstrebender und variantenreicher Schlagzeuger und Perkussionist aus der ungarischen Improvisations- und Free Jazz- Szene. Er tritt ist fixer Bestandteil der Konzertserien von Jazzaj und No Wave in Budapest und ist Gründungsmitglied des 'Positive Noise Trio' und 'Gentry Sultan' und wurde 2013 Mitglied von 'The Pastorz', ein ungarisches Kollektiv, welches die Avant-garde Jazz Szene der 60' Jahre huldigt. 2014 begann er mit dem 'Ern? Rubik Quintet' zu spielen, dass sich den Möglichkeiten der Verschränkung von Komposition und Improvisation widmet. Er komponierte Musik für die Video – Oper 'Eye for an Eye' der Slowakischen Künstler Miroslav Toth and Marek Kundlák.

Weitere Termine:

10 April 2017, Monday – Budapest, Kék Ló

12 April 2017, Wednesday – Ljubljana, Vodnikova Doma?ija Šiška


509
    Week 14

09/04/2017 - 03/04/2017 (KW 14)


509
N/A N/A

Fri 07 Apr

ALBATRE | LANDING VENUS

LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00

ALBATRE (NL)
The screwed up, angry, either riff-based or totally abstract punk-metal-free jazz-noise played by Albatre may be one of the very best offers coming from the Rotterdam underground scene. Everything emerged in distortion and with a sometimes heavy, sometimes crazily fast beat. But if the music is explosive and always searching for the maximum impact,there’s a place for nuance and for detail, with the three contributors throwing intriguing elements to the magma of sound.

“ALBATRE is a brain blow. With a jazz -core vortex that devours us.”

https://albatremusic.wordpress.com/
https://albatre.bandcamp.com/
https://youtube.com/watch?v=42jYyBo_QAY

LANDING VENUS (HU)
Landing Venus is a female fronted experimental psych group from Hungary, based on free improvisation and real-time sound design. Landing Venus is a fresh band from Budapest, Hungary rooted in abrasive, no wave-inspired experimentation. Mixing elements of concret?ism, avant-garde jazz and psychedelic rock, they emphasize musical texture over melody and deconstruct simple themes through collective improvisation. The two singers combine extended vocal techniques with more traditional styles of singing with a lyrical tendency addressing alienation. The instrumentation includes effects-laden prepared guitars, polychromatic basslines, autodestruct drumming with a pinch of full on noise freak out for good measure.

http://landingvenus.com/


N/A

Thu 06 Apr

Traceroute - a film by Johannes Grenzfurthner

SCREENING, Doors 19:00, Film 20:00

monochrom and Andreas Reisenbauer Film & Multimediaproduktion present

TRACEROUTE

A Personal Journey Into The Uncharted Depths Of Nerd Culture, A Realm Full Of Dangers, Creatures And More Or Less Precarious Working Conditions...
A film by Johannes Grenzfurthner

Artist and life-long nerd Johannes Grenzfurthner is taking us on a personal road trip from the West Coast to the East Coast of the USA, to introduce us to places and people that shaped and inspired his art and politics. Traceroute wants to chase and question the ghosts of nerddom's past, present and future. An exhilarating tour de farce into the guts of trauma, obsession and cognitive capitalism.

Features interviews with Matt Winston, Sandy Stone, Bruce Sterling, Jason Scott, Christina Agapakis, Trevor Paglen, Ryan Finnigan, Kit Stubbs, V. Vale, Sean Bonner, Allison Cameron, Josh Ellingson, Maggie Mayhem, Paolo Pedercini, Steve Tolin, Dan Wilcox, Jon Lebkowsky, Jan "Varka" Mulders, Adam Flynn, Abie Hadjitarkhani, Kelly Poots...

Art by James Brothwell, Bonni Rambatan, Michael Marrak, Karin Frank, Ben Lawson, Michael Zeltner, Josh Ellingson, eSeL...

Music by Peter Barnett, Kasson Crooker, Damien Di Fede, Matthew Huffaker, Brady Leo, Vera Lynn, Kevin MacLeod, Hans Nieswandt, Roger Sandega, Eric Skiff...

http://monochrom.at/traceroute/


507
    Week 13

02/04/2017 - 27/03/2017 (KW 13)


507

Fri 31 Mar

Salon: Neue Wiener Gruppe #1

LIVE | PERFORMANCE, Doors 19:00, Stage 20:00

"Oculus non vidit, nec auris audivit" ''Make Vienna Great Again!"

Anlehnung an das Gedankengut der Belle Époque, der Wiener Werkstätten und der Wiener Gruppe der 50er Jahre verfolgt die Neue Wiener Gruppe ebenfalls die Ideen des Gesamtkunstwerks, des Zusammenschlusses und der Transzendierung der einzelnen Künste, ergo sie ist mehr als die Summe ihrer Teile. Wir wollen inclusio nicht jedoch exclusio durch Definition. Daher, willkommen ist jeder: darstellend, bildend, Künstler, Musiker, Philosophen, Handwerker, Schrifsteller, Schauspieler, ect, ect...

In ihrer ersten Phase streben wir nach der Etablierung eines wöchentlichen/monatlichen Salons in Zuge dessen Werke von zeitgenössischen Wiener Künstlern ausgestellt, präsentiert, vorgeführt und einhergehend im gesellschaftlichen Diskurs analysiert und kritisiert werden. Dies soll dem Zwecke der Schulung des Geistes und der Kreation eines verbundenen Denkens dienen. Durch die wiederholte Konfrontation des Materials in einer sich ständig verändernden und wachsenden jedoch mit der Zeit auch vertrauten Umgebung entsteht eine Synergie, die die Grenzen ihrer Kunst und deren Dogmen und Bildern überschreitet. Die Verbindung der Künste — nicht jedoch in Sinne von Multidisziplinär oder anderen Modeerscheinungen und Popdefinitionen, schon aber in deren subjektiver Überschreitung, im Sinne von über den Tellerrand schauen — und die Definition einer Gruppe, -Gesellschaft zu kristallisieren welche, mit der Zeit, durch andauerndes verwachsen ein denken kreiert welches sie ihr eigen nennt und welches sich unterscheidet von der Hohlheit der Masse.

Bei dem Salon handelt es sich einerseits um eine "Ausstellungsreihe", andererseits um ein mehrphasiges Programm zur Motivation und Bildung einer Gruppendynamik durch gezielte Veranstaltungen, Vorträge und Workshops, welche die Synergie und Gesellschaft fördert. Um schlussendlich Großprojekte und -Produktionen zu fördern welche den Zustand eines losen Zusammenschlusses von Künstlern verschiedener Sparten transzendiert und die Vorstellungskraft und Möglichkeiten des Einzelnen übertrifft. NEIN! Multidisziplinär. JA! aber Neue Wiener Gruppe.

Margaret Unknown is a musician, dancer and performance artist originating from Vienna currently living and working in Berlin. http://margaretunknown.com/


Tue 28 Mar

RE-PERFORM (under different conditions)

VERNISSAGE | PERFORMANCE, Doors 19:00

Klassiker der Videoperformance LIVE in der Fabrik
Kuratiert von Alexander Felch

POSTPONED TO MAY !!

Videoperformance wird als eigene Kunstform innerhalb der Performancekunst oft vernachlässigt. Dabei bieten sich hier im Vergleich zur klassischen (Live-) Performance viele Vorteile:?Es kann mit unterschiedlichen Arten von Räumen und Öffentlichkeiten gearbeitet werden, der Zeitpunkt an dem die Performance stattfand ist unklar, und die Performance kann so oft wiederholt werden, bis ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht wurde.
Sowohl für Video- als auch für Performancekünstler stellt die Videoperformance eine Kunstform dar, in der sie abseits ihres eigentlichen „Metiers“ experimentieren können.?
In der Performanceszene sind Reenactements von klassischen Performances der Kunstgeschichte sehr beliebt. Viele Studierende werden beispielsweise im Rahmen ihrer Ausbildung dazu angehalten Performances von Marina Ambramovic oder Valie Export im Rahmen von Präsentationen zu „reenacten“ und öffentlich auffzuführen.??Für RE-PERFORM werden Wiener Performancekünstler*innen eingeladen selbstgewählte Klassiker der Videoperformance zu re-performen. Die Handlungen sollen möglichst originalgetreu nachgestellt werden. Doch diesmal finden alle Performances am Eröffnungsabend vor Publikum und in der Halle des mo.e Vienna statt. Essentielle Parameter der Performances werden somit verändert, und die Performances auf den Akt des Handelns reduziert (denn Zeit, Ort und Öffentlichkeit sind ja vorgegeben und somit bei allen gleich).?Im Anschluss werden im Laufe der Ausstellungswoche die aufgezeichneten Performances den Originalen gegenübergestellt und präsentiert.

505
    Week 12

26/03/2017 - 20/03/2017 (KW 12)


505
N/A

Sat 25 Mar

TREIBGUT (Love is Strange and Flohmarkt is more)

FLOHMARKT | DJ | LESUNG | LIVE, 12:00-22:00

Und nun komm, du alter Besen!
Nimm die schlechten Lumpenhüllen;
bist schon lange Knecht gewesen:
nun erfülle meinen Willen!
Auf zwei Beinen stehe,
oben sei ein Kopf,
eile nun und gehe
mit dem Wassertopf!

Motorsäge Ofenrohre Regenschirme Kaffeemaschine Fahrradteile Schreibmaschinen Gewand Aluprofile Tapes Acrylglas Riskorad Geschirr Elektroschrott Netzteile Stoffe AND VINTAGE IS NOT EVERYTHING.

PROGRAMM

FLOHMARKT 12:00-22:00
Mit: Kaffee und Kuchen und Co
Repair Café & A/V Lab 12:00-19:00

DJLine 12:00-18:00: Love is Strange | Ulrich Rois | CUT SURFACE | Pussy Trio | TRANSFORMER | Posmrtny

ab 18:00: Josef Kleindienst || LESUNG
http://josefkleindienst.com/
ab 18:30h: Tschizgi || SCREENING
ab 19:00: Ennoson | Bird People || LIVE

Ennoson
http://ennoson.klingt.org/

# First Setting - Temporäre Autonome Audio Zone (TAAZ)
Text Selektionen aus Hakim Bay's Essay von 1993
in der Live Collagierung mit im Moe vorgefundenen akustischen Optionen … Klänge von Gegenständen und Klänge von Raum Durchschreitung

# Second Setting - 'alt_tek'
Ein Annäherung an "Techno" mittels des Mechanischen... Reichhaltigkeit in den Ähnlichkeiten und den Abweichungen…Weniger Detroit denn Marinetti… PostModerner RetroFuturismus vielleicht?

Bird People
https://bird-people.bandcamp.com/


https://facebook.com/events/768578026631826/








504
    Week 11

19/03/2017 - 13/03/2017 (KW 11)


504
N/A

Sat 18 Mar

Sothiac | L'Ocelle Mare

LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00

Sothiac (IT) Sothiac is a new duo project with: Pat Moonchy on voice, analog synth and electronic acoustic devices. Lucky Liguori on guitar and gongs. They are very quickly a strong harmony in interpretation of different musical languages which feel close to them like psichedelic-doom in the castle of avant-drone. Moonchy is a singer with extreme vocal range. She use the natural voice as instrument with many evocative colours she also able to sing in an eerie “double voice”. She is also a musician of research focousing to play rare electronic acoustic devices and analog synth. Liguori is a multi-instrumental composer/arranger, sound engineer. Both standing out onto music scene since 20 years also to avail collaboration with international musicians. and bands like: Faust, Pedda Browski, Michele Bernardi, Sawada, Lino Liguori, Dirk Dhonau, Angelo Contini, Roberto Aglieri, Matteo Pennese, Amaury Cambuzat, Marcello Busato and many more. They have realized “Sothis” album mastering by Kramer and recorded the second album at Clouds Hill Recording in Hamburg last September. They are in costant activity at least the Japan tour by November 2016.
https://sothiac.bandcamp.com/
https://facebook.com/Sothiac711582828927293/timelin

L'Ocelle Mare Thomas Bonvalet, (born October, France, 1977) lives in Alpedrete, Spain. Guitar player of the band Cheval de frise between 1998 and 2004, he made is first solo show under the name of l'ocelle mare in September 2005. He toured Europe, Scandinavia, Israel, USA and China and performed in international festivals such as UH Fest (Budapest-Hungary), Alternativa festival (Prague-Czech Republic), Borealis Festival ( Bergen- Norway), Festival MIMI(Marseilles-France) and Ephemeral Festival (Beijing, China). Focusing at first on short and tensed miniatures on classical guitar and feet tapping, he mainly composes now for six nylon strings Banjo, amplified objects, harmonica reeds (beaten or blowed), mouth organ, tuning forks, feet tapping and metronom. Beside his solo work, he has recently collaborated with other bands and musicians such as Arlt, Powerdove, Radikal satan and Jean-luc Guionnet.
https://youtube.com/watch?v=dLQ04pon7Ac https://ocellemare.bandcamp.com/
N/A

Thu 16 Mar

From Hildesheim with love #1: Was ich gewagt haben würde, gedacht zu haben

THEATER-PERFORMANCE, Doors 19:00, stage 20:00

von & mit Laurin Thiesmeyer & Tobias Malcharzik, Dramaturgie & Technik: Ca?cilia Wosnitzka

»[...] Aber ich würde viele gewesen sein. Ein Mensch, der in sich die Vielen getragen haben würde, die in seinem Handeln schon immer präsent gewesen sein würden. Aber ich würde viele gewesen sein. Ich würde die Vereinzelung überwunden gehabt haben. Wenn ein Mensch einen anderen Menschen geküsst haben würde, so würde er nicht darüber nachgedacht haben, was es bedeutet haben wird, sondern ihn einfach nur geküsst haben. Ich würden viele gewesen sein. [...]« In einer neoliberalen Welt haben sich Individualismus und Selbstverwirklichung zu einem erkalteten Anspruchssystem der Egozentrik und Unterscheidung verkehrt. Die Duo-Performance setzt sich mit der daraus folgenden Vereinzelung, Formen der Selbstkonstitution und einem utopischen Gedanken der Auflösung dieses Individualismus auseinander. Anhand von einundzwanzig Gymnastikbällen, einem Blumenkohl und zwei Zwiebeln nehmen die beiden Performer zeitgenössische Ich-Konstrukte auseinander und gehen mit dem Publikum auf Tuchfühlung. Dabei setzen sie auf eine verführerische Mischung aus Wellness, Gemüse und Philosophie. Eine Theaterperformance von und mit Laurin Thiesmeyer und Tobias Malcharzik Dramaturgische Beratung und Technik: Cäcilia Wosnitzka Ausgezeichnet mit dem Jury-Preis des „Arena... der Jungen Künste“ 2016 Erlangen.

Foto: © Paula Reissig

https://facebook.com/events/1837339539837562/


502
    Week 10

12/03/2017 - 06/03/2017 (KW 10)


502
N/A

Sat 11 Mar

0.1

PERFORMANCE | LIVE, ab 17:00

With: Bernhard Loibner, AC/Boy, Cigomatic, Elvin Brandhi
NO NAME, Patrizia Ruthensteiner, Alisa Beck und Johanna Schwab

In this series of concerts and installations dedicated to electronic music and experimental beats we invite artists from the local underground scene in Wien and international artist to explore with us. For this first edition our focus is on "Gedanke von Räumlichkeit" asking how do you listen to the room?
Working with real time space description, recording and post-podcast presentations we open the dialog around form and space with the surroundings, in this case, mo.ë.

https://soundcloud.com/no-name-negro-podcast
https://www.facebook.com/events/175633489592088/


N/A

Fri 10 Mar

Answerphone Orchestra von Circuit Cooking und Simon Schäfer

LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00

Im Rahmen von Border Games + Rezeptfreie Arcade Häppchen

Fr 10.03.17, 13:00
Simon Schäfer`s Answerphone Lab hosted by Circuit Cooking
Setzkasten Wien, Hernalser Hauptstraße 29, 1170 Wien

Workshop 13:00 - 18:00 im Setzkasten; Performance 20:00 im MOE
Unbedingt mitbringen: Anrufbeantworter vom Flohmarkt
Kosten: 40€ (bitte zum WS mitbringen)

DIE TEILNAHME AM WORKSHOP IST BESCHRÄNKT!
ANMELDUNGEN BITTE PER MAIL AN: setzkastenwien[a]gmail[dot]com
FRAGEN BITTE DIREKT AN : derwarst[at]der-warst[dot]de https://www.facebook.com/omnis.sfer

Workshop:
Digital answering machines are obsolete.
They litter our world as ancient relics of the pasts' communicational habits. You see them more in thriftshops, on fleamarkets or just lying around on the street than you see them next to a landline telephone. If you have to pay for one, it will be less than the price of a beer. Also, they are essentially digital samplers with slightly awkward interfaces. Apart from recording calls, they usually come with a function to record memos, sometimes up to several minutes. So, while not exactly uber pro gear, they are suprisingly versatile instruments you can get for next to nothing. With a few reasonably easy mods, we will unleash their full potential by making them pitchable, installing in- and outputs and adding crazy circuit bending noise madness. These modifications usually work with most kinds of digital answerphone and should be doable in a few hours even for beginners.

Performance:
Answerphone Orchestra
Each participant of the workshop becomes an official member of the international Answerphone orchestra, which, in addition to playing a concert shortly after the workshop, will become a huge cultural phenomenon over time, spanning the world with a vast network of answerphonists, uniting cultures through the use of musical instruments to eventually enable world peace. Or something like that.

Simon Schäfer: der-warst.de/warstware/
Circuit Cooking: circuitcooking.com
Setzkasten Wien: setzkastenwien.at

https://facebook.com/events/1661857920497940/


N/A

Fri 10 Mar

Verreihte Möwen, mit: Lale Rodgarkia-Dara und Martina Claussen

PERFORMANCE | LIVE, 21:30

Eine Performance mit Lale Rodgarkia-Dara und Martina Claussen
Live-Elektronik mit Objekten und Stimme/Text

Lale Rodgarkia-Dara geboren 1976 in Wien, aufgewachsen in Umgebung, werkt als Medieninstallateurin, ElektroakustikerIn und Autorin ebenda. Sie ist Gründerin der Elektronik Teatime und ist Wiener Produzentin im internationalen Kunstradio-Netzwerk radia (radia.fm), Teil des Kollektivs Mz. Baltazar’s Laboratory (www.mzbaltazarslaboratory.org) und beteiligt sich an verschiedenen Kollektiven.

Martina Claussen ist Sängerin und Komponistin. Der Fokus ihrer Arbeit liegt in der Interaktion von Stimme und Elektronik.
Ihre Kompositionen wurden von verschiedenen Radiostationen in Europa, sowie bei internationalen Festivals, wie Festival Futura 2015 (Crest, Frankreich), dem BIMESP XI Bienal Internacional de Música Electroacústica 2016 in Sao Paulo (Brasilien) und dem New York City Electroacoustic Music Festival 2016 gespielt. Seit 2009 hat sie eine ao.Professur für klassischen Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien inne.
www.martinaclaussen.at

https://www.facebook.com/events/1803152286615875/
N/A

Thu 09 Mar

Border Games + Rezeptfreie Arcade Häppchen

VERNISSAGE | INSTALLATION | LIVE, Doors 19:00, Stage 20:00 und 21:00

9. März um 20:00
Bordergames ist spielerisches Experimentieren mit Grenzen. Grenzen zwischen Publikum und MusikerInnen, zwischen Improvisation und Planung und letztendlich alltägliche Grenzen zwischen Individuen.

Installation: Lukas Gartlehner, Naida Comaga
Bildmaterial: Lea Föger, Melanie Asböck
http://border.games/

9. März um 21:00
Der Liveact Parterre serviert simple Hooklines als auch komplexe melodische Exkurse, geradlinige Beats und groovige Perkussionierungen mit wuchtigen bis hin zu filigranen Basslines verpackt in ein buntes, elektronisches Livekonzept.
https://soundcloud.com/parterre

----

Als Begleitprogramm servieren Christoph Veigl, David Palme, Stephan Petzl, Sabina Teichert, Stefan Voglsinger und Maximilian Wonaschütz

Rezeptfreie Arcade Häppchen

Neukreationen und vermischte Reste von gestern: verspielte Dinge, die sich dem Automatendasein verwehren.

https://facebook.com/events/1169789029807087/


498 498 498
    Week 08

26/02/2017 - 20/02/2017 (KW 08)


498
N/A

Sat 25 Feb

BURLIN MUD presents: Metal Mang Orkæstra | AVA: Moving Spaces (Brno/Bratislava)

LIVE | PERFORMANCE, doors 19:00, stage 20:00

AVA collective is a group of music producers, promoters and DJs residing in Brno, Czech Republic. For years, AVA has been bringing seemingly invisible urban spaces into life by concerts, performances and parties ranging from experimental techno to electro-acoustic improvisation or ambient music. With Moving Spaces, AVA is taking one step further in their interest to invite listeners to interaction with a space they are visiting. An improvised performance made up with field recordings from different places around the world, using 4-channel sound setup, is inviting listeners to create their own unique experience by moving within the space. The body is a channel bringing different spaces together in unique time, unique movement and always a new, unique space.

AVA: Moving Spaces
Snediggen Snurssla
Matej Kotoucek (Sun Drugs, Sky To Speak)
Marek Salamon (Spectral Index, Ohmplain)
Andrej Nechaj (Tatratank)

https://soundcloud.com/ssnurssla/ssnurssla-live-kafara26-10-2016
https://facebook.com/avantyry/
https://soundcloud.com/avakolektiv/live-at-prototyp-2016



https://facebook.com/events/181520152333915/



N/A

Fri 24 Feb

(In) the Abyssity of the Grounds

LIVE, doors 19:00, stage 20:00

With: Margaret Unknown (voice, guitar electronics), Vid Drašler (drums), Philip Leitner (electronics), Mario Rechtern (reeds, violin) and Linda Sharrock (voice)

In our limited perception of reality and the continuous influence of fictional, layered “digitalism” and artificiality everybody is confronted with day after day, an unreality of life itself is manifesting and taking it’s part. The DISABILITY of society to overcome the babel complex, the confusion of tongues, is the fear of our diversity. The essence of live is change, the essence of evil is backwards. Because THIS is what you do not see. It’s what you carry inside and transcend to something haptic and only then recognize as real, while all other appearances are mirages and projections, nostalgias or resentiment - the ghosts of the underworld.

(I)TAOTG is an ongoing shifting-ensemble with an x variable of members. Instead of working with a fixed group – perfecting the interaction in a known environment – it works with a more organic process of evolution, slowly establishing a language and connection between the pool of likeminded artists, not bound by borders or locality.

Since 2011 it’s constantly changing and evolving around the core group of Margaret Unknown, Mario Rechtern and Linda Sharrock.

http://margaretunknown.com/the-abyssity-of-the-grounds/
N/A

Wed 22 Feb

#freezetheframe

VERNISSAGE, 19:00

Mit: Florian Aschka, BA/NU, Isabel Belherdis, Sarah Bildstein, Alexandru Cosarca, Royl Culbertson III, Zoe DeWitt, Julia Fuchs, Larissa Kopp & Jelena Mici?, Benjamin R. Kuran, Ernst Miesgang, Rini Mitra, Claudia Nikollaj, Lukas Noehrer, Heti Prack, Lale Rodgarkia-Dara, Dieter Stöhr, Miroslava Svolikova

Schnappschuss
Der flüchtige Moment, Das Zufällige, ein Detail – die Ausstellung „Freeze the Frame“ stellt die Frage nach den künstlerischen Möglichkeiten, einen kleinen Ausschnitt der uns umgebenden Welt dem Lauf der Zeit zu entreißen, zum Objekt und damit zum Kunstwerk zu machen. Diese vielzitierte Eigenschaft der Fotografie, eine Erfahrung des Todes im Kleinen zu sein, da ja das abgebildete Subjekt „sich Objekt werden fühlt“ (Roland Barthes), erhält im digitalen Zeitalter eine ganz neue Dimension. Auf Plattformen wie Instagram werden unglaubliche Mengen von Momentaufnahmen unterschiedlichster Art gesammelt, sortiert und in Kategorien eingeteilt. Diese Sammlungen und ihre Rezeption durch die anderen User prägen wiederum rückwirkend die Selbstwahrnehmung und Identität derjenigen, die sie hergestellt haben. Was zeichnet einen Schnappschuss aus? Einzig die Tatsache, dass eine vorgefundene Situation festgehalten wird? Dass in die dargestellte Situation nicht eingegriffen wird? Ein Schnappschuss behauptet immer Authentizität, Anwendung eines maschinellen Verfahrens auf eine Situation und größtmögliche Neutralität. Oft tritt er als Nebenprodukt von Kunst auf, als zufällig entstandenes, einmaliges Ereignis. Die KünstlerInnen dieser Ausstellung setzen sich in den verschiedensten Medien mit diesen Fragestellungen auseinander, rücken scheinbar Nebensächliches ins Rampenlicht und hinterfragen dabei auch ihre eigenen künstlerischen Praxen.

https://instagram.com/freeze_the_fram/


N/A

Tue 21 Feb

Utopia des Dazwischen* #1 Endet es immer in Bobo-Beisl und Luxuswohnung?

DISKUSSION, Kooperationsveranstaltung von Kulturzentrum Amerlinghaus, IG Kultur Wien, mo.ë, ÖGFA, 19:00


Welche Stadtutopien stecken in Zwischen- und Leerstandsnutzung, besetzten Häusern, Anti-Gentrifizierungskämpfen? Wohin entwickelt sich das Potenzial, das in urbanen Bewegungen steckt? Wie wird ein besetztes Haus entweder zum Bobo-Beisl oder aber zur solidarischen Einrichtung? Warum scheint uns der Weg Richtung Kommerzialisierung selbstverständlicher als der Weg zum dauerhaft selbstorganisierten Kulturraum? Was bedeutet Gentrifizierung heute? Wie stellen wir uns einen lebbaren (und das heißt nicht zuletzt auch: leistbaren) Stadtteil vor?

Mit einem historischen Blick auf urbane Bewegungen geht es uns darum, die mögliche Zukunft der gegenwärtig umkämpften Stadträume zu denken, Handlungsoptionen aufzuzeigen, handelnde Personen kennenzulernen. Was ist aus den Bewegungen seit den 1970er Jahren geworden, wohin bewegen sich aktuelle Konflikte?

Die Veranstaltung findet im mo.ë statt, das sich seit einigen Jahren für sein Bestehen als Kunst- und Kulturraum gegen einen prototypischen Immobilienverwertungsprozess im Brunnenviertel engagiert. Mögliche Zukunftsthemen rund um das Brunnenviertel wollen wir auch anhand der Vergangenheit des Vergleichsbeispiels Spittelberg verhandeln. In beiden Fällen, an beiden Orten, geht es um die Bandbreite an aktiven Personen – Bewohner_innen, Kinder, Architekt_innen, Künstler_innen, Kulturschaffende und Kulturräume bis hin zur Verwaltung und Stadtplanung. Was waren und sind heute die Instrumente und Werkzeuge, um Stadthäuser vor Spekulation zu schützen und Stadtraum leistbar zu halten? Und was sind unsere Zukunftsvorstellungen – bis hin zu positiv "besetzbaren" Utopien – für diese Räume? (Text: Gabu Heindl)

Impulsvorträge
Alisa Beck, Kunsthistorikerin und Kulturwissenschafterin, seit 2008 an verschiedenen Kultureinrichtungen in Weimar, Leipzig, Paris und aktuell im Kunstverein mo.ë in Wien tätig
Christoph Reinprecht, Ao. Univ.-Prof. am Institut für Soziologie, Universität Wien, Vorstandsmitglied im Kulturzentrum Amerlinghaus
Mara Verlic, Stadtsoziologin in Wien, forscht und lehrt zu sozialen Ungleichheit in Wohnen und Stadt und arbeitet in der gemeinwesenorientierten Stadtteilarbeit"

erweiterte Podiumsdiskussion mit (angefragt)
Ivana Pilic, Kommunikationswissenschafterin, Künstlerische Leitung des Wiener KunstSozialRaums Brunnenpassage
Josef Redl, Wirtschaftsredakteur beim Falter
Ula Schneider, Leiterin der Serviceagentur Kreative Räume Wien – Büro für Leerstandsaktivierung und des Festivals Soho in Ottakring
Kurt Smetana, Architekt und Stadtplaner, Wien
Moderation: Gabu Heindl, Architektin, ÖGFA

https://oegfa.at/programm-1/diskussionsveranstaltungen/utopia-des-dazwischen-1

* Mit dem "Utopia des Dazwischen" endet der letzte Satz in Siegfried Kracauers Buch History – The Last Things Before the Last (1969), in dem es um Geschichte als eine Erfahrung des Unvorhergesehenen im Alltäglich-Gelebten geht.

494
    Week 07

19/02/2017 - 13/02/2017 (KW 07)


494
N/A N/A

Sat 18 Feb

Gegenstimmen: "es brennt a welt"

LIVE, doors 19:00, stage 20:00

KARTEN: Mindestspende 13 €, der Reinerlös kommt dem mo.e zugute. RESERVIERUNG: tickets@gegenstimmen.org

ES BRENNT A WELT - WORUM ES GEHT:
Wir alle sind Rädchen in einem System, in dem es zunehmend brennt: die Märkte, die Gier nach Geld und Macht... Unrecht, ideologische Beschränktheit und dogmatischer Hass zerstören Leben und Menschenwürde. Und die Brandherde liegen nicht nur weit weg von uns, wie im Nahen Osten - wir stecken mittendrin. Die "heiligen Kriege" unserer europäischen Wertegemeinschaft finden auch an den Börsen, auf Regierungsbänken und in den Boulevardmedien statt. Was klar ist: wir brauchen beherzte Menschen, ungebrochenen Mut und gemeinsames Tun. Und: keine Angst!

MITWIRKENDE:
Chor: Gegenstimmen
Musikalische Leitung: Stefan Foidl
E-Gitarre: Lukas Thöni
E-Bass: Alexander Hofmayr
Live-Malerei: Birgit Kellner
Dramaturgische Unterstützung: Nika Sommeregger

Die GEGENSTIMMEN sind Mitglied bei Hunger auf Kunst und Kultur (http://hungeraufkunstundkultur.at/) und stellen für jede Aufführung ein Kartenkontingent für KulturpassbesitzerInnen zur Verfügung.

Weitere Informationen zu Veröffentlichungen, sowie Hörproben siehe http://gegenstimmen.org

https://facebook.com/events/387395124942836/

N/A

Fri 17 Feb

REPAIRCAFE

ab 13h

b r i n g t

stumme Laptops
löchrige Kleidung
verschleierte Dinge
gebrickte Gadgets
halbfertige Projekte

z u r g e w a g t e n E x p e r i m e n s z e n z !

Alle & Allerlei willkommen: schauen wir, was wir zusammen hinbekommen. Denn oft brauchts nicht viel, damit die verstaubten Dinge sich wieder bewegen. Fürs gemeinsame reparieren und neu*verbasteln haben wir viel Platz mit Werkstatt, Nähmaschine, Computersachen, Lötkolben, … und natürlich Gaffa & Heißklebepistole. Ausprobieren und Fehler machen erwünscht!

492
    Week 06

12/02/2017 - 06/02/2017 (KW 06)


492
N/A

Fri 10 Feb

Sferics | Dino Spiluttini

LIVE, doors 19:00, stage 20:00

Sferics (Berlin, Germany / unbreakmyheart records / without appeal)
In a relentless quest for solemn beauty in sound, Berlin based musician and producer Felix-Florian To?dtloff takes multiple paths. Whether performing solo, experimenting with tape collages, modular synthesis, and interactive visuals or in the black metal group Sun Worship, building a wall of atmospheric noise, his music always aims to push the listener towards a meditative state. In 2012 To?dtloff started performing under the moniker Sferics, where he creates lush ambient pads on the electric guitar, mixing repetitive figures in the vein of Manuel Go?ttsching with the texture of Robert Fripp’s famous tape delay lines. Sferics performed in Germany, Spain, Russia, Finland and Israel.

http://sferics.bandcamp.com/
https://youtube.com/watch?v=29iWzJJBucw
https://youtube.com/watch?v=YcQXqplaT28

Dino Spiluttini
Vienna-based dronesmith, musician, producer, and visual artist. Also performs with Swan Fangs

"There’s an air of loneliness here that mirrors the kind of work Tim Hecker often produces, where repeating figures amass a great emotional weight as a growing sense of gloom gets worked up around them. Still, Spiluttini is careful not to create too great a distance in his work, ultimately turning his tension into a trance-like state that’s positively inviting." - Pitchfork

http://dinospiluttini.com

https://facebook.com/events/1371524179565610/


N/A

Wed 08 Feb

Mother Uraño (Dania/Norwegia/Polska) | CJW & RFC III

LIVE, doors 19:00, stage 20:00

MOTHER URAÑO is an experimental band formed by the Copenhagen based improv duo I Love My Mother and the glitch-noiserock duo Uraño. The bands are known for their original approach to sound and space in music, where they combine electronic with acoustic sounds in new and creative ways. Together they explore ambient spaces, grooves and abstract soundscapes in intense and energetic improvisations. The performance is topped with the use of hypnotizing abstract live visuals.
??
?? Szymon Pimpon (PL) – Drums and Electronics
?? Tobias Pfeil (NO) – Amplified Saxophone
?? Søren Høi (DK) – Drums and Electronics?
?? Jonatan Uranes (NO) – Bass and Computer [max/msp]
??
https://soundcloud.com/motherurano
https://fb.com/uranoduo/
https://facebook.com/ilovemymotherduo

SUPPORT: CJW & RFC III
LIVE MUSIC LIVE LIGHT
https://soundcloud.com/madame-tor-n
https://soundcloud.com/royl-culbertson

https://facebook.com/events/1331719593557213/


490
    Week 05

05/02/2017 - 30/01/2017 (KW 05)


490
N/A

Thu 02 Feb

LAURAVIN: windest dich durch nesselwälder

INSTALLATION | PERFORMANCE | TEXT, doors 17:00

wie mit nessellippen schreien. wie mit zerstochnen beinchen gehen. wie mit zugeschwollnen ohren hören. wie sprechen, wie singen mit wund gebissnen lippen. vorhautfransen zwischen zähnenräumen. das innerste, dein innerestes zu finden, es zu umstülpen. ich kann dich sehen, versteck dich nicht. wenn du mir dein bild nicht gibst, zieh ichs dir von der haut ab. ich fädle mich in deine poren, in alle öffnungen steche ich hinein. du bist kein individuum, dein körper meine maske. entziehst du dich zerreiß ich dich. die stückeln säuberlich gestapelt zum altar.

Greta Lauer
verschiedene Theateterfahrungen und Hospitanzen im Regiebereich. Mittlerweile schreibt sie lyrische und szenische Texte und zurzeit vorallem einen Prosatext (n achzulesen z.B. in den manuskripten 211 und 214). Interessiert an Darstellungen, Theorie, Mehrstimmigkeit und daran, mit Sprache das Reale zu fassen.

Oravin
Dichter und audiovisueller Performer. Die Grenzbereiche zwischen Noise und elektronischer Tanzmusik, Singen und Sprechen, Sprache und Sprachlosigkeit erkundend, steht er sowohl in der Tradition des deutschen New Wave als auch der österreichischen experimentellen Dichtung. http://oravin.at

https://facebook.com/events/576936495838256/


489
    Week 04

29/01/2017 - 23/01/2017 (KW 04)


489
N/A

Fri 27 Jan

¥€$!¥€$!¥€$! mo.ë season opening soli

Doors 17h

The Tagtool Crew will be there for the whole afternoon and evening to add their growing faces and special spices.

17: Tape Tea Party
DJane Margaret Unknown &Jay Voodoo Jürgens play their worst: trash, one hit wonders and the very best. Bring your own tapes and add them to the mix with some cookies and tea.

20: Cream Team
The collaboration of Peggy Famous and Voodoo Hauser goes way back. Over the last couple of years both artists have been working with/in several projects (Supra+, Die Eternias, Kuntz, (In) The Abissity Of The Grounds, Her Mit Der Frucht, Fuck The Girlfriends, Voodoo Jürgens) covering a vast variety of different approaches and embodying their perception of music and performance into fields like singer-spongwriter, rock and roll, free-improvisation, noise and Wienerlied. Their newest adventure, which is their first collaboration since the dramatic brake-up of the infamous Supra+ in 2010, takes them into unknown territory again. Scraping synths and funky beat's – Ms. MPC and Dr. Drone on their inevitable way to clash the universe. Beware, beware soon they'll be there.

21: RHEUMA 3000
ist ein akustisches Ereignis; Musik, die vielleicht gar keine ist; im Zwischenbereich von Sprache, Noise, Hörspiel, Elektronischer Musik und Klangkunst; Sprachfragmente gebettet in fette Beats, Geschichten, Grenzwerte, Poetisches und Breitwandbässe.
Den eigenwilligen und unverkennbaren Sound von RHEUMA 3000 entwickelten Wilhelm, Reiner und Leitner über die letzten Jahre hinweg, bei Aufnahmen, Studiosessions und ihren zu 100% improvisierten Konzerten. 2012 spielten sie am „MS Dockville Festival“ in Hamburg neben Acts wie James Blake und Tocotronic. Zuletzt war RHEUMA 3000 Gast bei der „Velak-Gala“ im Wiener Konzerthaus. Jedes Konzert des in Wien beheimateten Trios ist ein Unikat. Es wird nicht wiederholt!

https://facebook.com/events/1664594297173569/


488 488 488 488 488 488 488 488 488 488 488
    Week 50

18/12/2016 - 12/12/2016 (KW 50)


488
N/A

Sat 17 Dec

HAVE YOU SEEN OUR HOUSE #13: Stimmen von Gewicht - Workshop mit Gloria Höckner

15h - 16h30

Wir laden herzlich ein zu einem Aktionstag über Stimme, Sprechen und Hören. Wie kann Stimme genutzt werden, um Raum einzunehmen oder zu demonstrieren? Welche Formen des öffentlichen Sprechens sind nutzbar? Welche Methoden der zielgerichteten Politisierung bzw. der Aktivierung des künstlerischen und performativen Potenzials von Sprache gibt es? Was ist marginalisiertes Sprechen? Was ist polyphones Sprechen? Welche verschiedenen sprachlichen Qualitäten sind differenzierbar und für die eigene Praxis, sei sie künstlerisch oder politisch, nutzbar? Workshop und Diskussion rund um künstlerische und politische Praxen der effektiven Kommunikation und deren gemeinschaftstiftende Eignung.

Beschreibung des Workshops

Der Workshop beschäftigt sich mit der Technik des Human Microphones, die vor allem durch Aktivist_innen der Occupy Bewegung genutzt wurde, um die Stimme ohne technische Hilfsmittel zu verstärken und öffentlich zu sprechen. Der_die Sprechende spricht dabei zu einer Menge, die die Rede unisono nachspricht. In dem Workshop werden wir diese Technik ausprobieren und mit chorischem sowie polyphonem Sprechen experimentieren um das Human Microphone als ästhetische Mittel auch künstlerisch nutzbar zu machen. Was stellt chorisches Sprechen als politische Ausdrucksform physisch her und können wir auch andere Arten des Sprechens (er)finden?

Der Workshop richtet sich an alle sowohl künstlerisch als auch inhaltlich Interessierten und setzt keinerlei Vorkenntnisse wie eine Stimmausbildung voraus.

Teilnahme kostenlos


N/A

Sat 17 Dec

HAVE YOU SEEN OUR HOUSE #13: Stimmen von Gewicht - Impulsvortrag und Gespräch mit Gloria Höckner und Sylvi Kretzschmar

17h

Aktionstag über Stimme, Sprechen und Hören. Was ist qualitativ hochwertiges Sprechen? Welche Methoden der zielgerichteten Politisierung bzw. der Aktivierung des künstlerischen und performativen Potenzials von Sprache gibt es? Was ist marginalisiertes Sprechen? Was ist polyphones Sprechen? Welche verschiedenen sprachlichen Qualitäten sind differenzierbar und für die eigene Praxis, sei sie künstlerisch oder politisch, nutzbar? Workshop und Diskussion rund um künstlerische und politische Praxen der effektiven Kommunikation und deren gemeinschaftstiftende Eignung.

Anknüpfend an den Workshop folgt ein einleitender Impulsvortrag zu Protestformen und der politischen Dimension von Stimme von Gloria Höckner und ein Gespräch mit der Künstlerin Sylvi Kretzschmar, die sich in ihrer künstlerisch-aktivistischen Arbeit mit öffentlichem Sprechen und alternativen Verstärkungssystemen für politische Reden auseinandersetzt. Ihr aus dieser Thematik entwickelter Megafonchor ist ein hybrides Format zwischen Performance und Demonstration, das die ästhetischen Dimensionen von Demonstrationen und öffentlichem Sprechen, sowie die politische Dimension im Ästhetischen reflektiert. Der Megafonchor bewegt sich im Kontext der Recht-auf-Stadt-Bewegung und kam vor allem bei den Protesten gegen den Abriss der „Esso Häuser“ (2013) in Hamburg zum Einsatz.


N/A

Thu 15 Dec

Dichtung//s//ring # 4, mit Thomas Kodnar, Frieda Paris & Lena Biertimpel, Robert Prosser, Katha Schaar & anderen

LESUNG | INSTALLATION | OPEN STAGE, Doors 19h, Stage 20h


| bloß |
Der Faden wird erneut aufgenommen. Nämlich dort, wo jenes, das sich bevorzugt bedeckt hält, hochgekrempelt, umgeschlagen, raufgezogen wird: an Säumen nestelnd, kramen wir unter zahlreichen Stoffschichten Häute hervor. Machen anhand der Geschichte ihrer Wundmale die Erfahrung einer Gegenwart zugänglich. Zwischen Abgeworfenem sich die Blöße gebend und jeden Schutzes beraubt, heißen verwobene Deutungen Verhüllung Illusion. Gewebe, allfälligen Blicken ausgesetzt, gerät in den unmittelbaren Fokus. Wir ziehen blank.

Bar jeglichen Anspruchs auf Nahtlosigkeit legt dichtung//s//ring das vierte Stück ab. Die unbedeckten Stellen werden zum Anschauungsort des Lediglichen im Wortkörper. Es werden Bruchstellen freigelegt, an deren Ecken und Kanten wir uns aufreißen.

' Programm
• Thomas Kodnar // Lesung_ Himmlisch
• Frieda Paris und Lena Biertimpel // Lesung_ wir wieder - Auszüge
• Robert Prosser // Lesung_ Reiter ohne Pferd
• Katha Schaar // Videoinstallation_ transparent
• Open Stage
• more tba

dichtung//s//ring
In einer angedeuteten, nicht fixierten Struktur betrachtet der dichtung//s//ring Themenbereiche, in deren Mittelpunkt ein dichterisches Interesse steht, und sucht diese mit vielgestaltigen Ausdrucksformen zu vereinen. So finden u. a. Belletristik mit Fokus auf Lyrik, (wissenschaftlicher) Vortrag, Performance, Musik und bildende Kunst über ein Thema oder Schlagwort zusammen und beleuchten so mehrere seiner Facetten.

Ein Verkaufstisch mit einem Potpourri einiger dem Vorhaben nahestehender Magazine, Zeitschriften, Bücher, Audioaufnahmen et cetera wird den Abend begleiten

https://facebook.com/dichtering


N/A

Tue 13 Dec

Velak Export #19

LIVE, Doors 19h, Stage 20h

Mit: Velharmonisches Orchester und Flötenorchester Plenum
484
    Week 49

11/12/2016 - 05/12/2016 (KW 49)


484
N/A

Sun 11 Dec

Roboexotica 2016 - Annual Cocktail Robot Award

Doors 15h, Stage 19h30

Until what seems almost recently, no attempts had been made to publicly discuss the role of Cocktail Robotics as an index for the integration of technological innovations into the human Lebenswelt, or to document the increasing occurrence of radical hedonism in man-machine communication. Roboexotica is an attempt to fill this vacuum. It is the first and, inevitably, the leading festival concerned with cocktail robotics world-wide. A micro mechanical change of paradigm in the age of borderless capital. Alan Turing would doubtless test this out.

In 2016 Roboexotica will take place in a well-known offspace. mo.ë is located at the former royal medal factory Mandelbaum, that is featured in Frederic Mortons novel "The Forever Street. It now serves as the cornerstone of restistance against the growing pressure of Gentrification in Vienna. By end of 2015 the factory should have transformed into luxury lofts, not only adding one more non-affordable location to the growing list of luxury homes, but also losing an important location of history in the 17th district. Currently mo.ë is a wonderful experimental area for architecture, performing and visual arts, science, literature and music. We hope, the robots will help and join the resistant forces.
More information: http://roboexotica.org/


N/A

Thu 08 Dec

Roboexotica 2016

OPENING, Doors 19h

Until what seems almost recently, no attempts had been made to publicly discuss the role of Cocktail Robotics as an index for the integration of technological innovations into the human Lebenswelt, or to document the increasing occurrence of radical hedonism in man-machine communication. Roboexotica is an attempt to fill this vacuum. It is the first and, inevitably, the leading festival concerned with cocktail robotics world-wide. A micro mechanical change of paradigm in the age of borderless capital. Alan Turing would doubtless test this out.

In 2016 Roboexotica will take place in a well-known offspace. mo.ë is located at the former royal medal factory Mandelbaum, that is featured in Frederic Mortons novel "The Forever Street. It now serves as the cornerstone of restistance against the growing pressure of Gentrification in Vienna. By end of 2015 the factory should have transformed into luxury lofts, not only adding one more non-affordable location to the growing list of luxury homes, but also losing an important location of history in the 17th district. Currently mo.ë is a wonderful experimental area for architecture, performing and visual arts, science, literature and music. We hope, the robots will help and join the resistant forces.

OPENING
Oh-Fi | LIVE
die_rich | DJ

Fr 09.12.2016 Exhibition
doors 19:00
Sa 10.12.2016 Exhibition
doors 17:00
So 11.12.2016 Annual Cocktail Robot Award
doors 15:00 | stage 19:30


More information: http://roboexotica.org/


482
    Week 48

04/12/2016 - 28/11/2016 (KW 48)


482
N/A

Sat 03 Dec

Mekongg | First Fatal Kiss | MS Mutt

LIVE, Doors 19h, Stage 20h

MEKONGG
guitar/Voc - bass - drums
M started out as a solo lo-fi noise/acoustic project by Pete Prison IV in early 2013 (former mekongg delta). Since 2014 the Band, now enrichened by Mackie Messer & Ben Jammin, has been creating some dEEP $Hi?: bleak & noisy guitar tunes, smashing basslines, demanding grooves, fragile vocals - something between graveyard and disco. If you really have to put a label onto Mekongg's sound, call it: post-surf-kraut-rock-prog-noise-stoner-doom-jazz!
sounds like an icecream weeping in the wind,

FIRST FATAL KISS
distorted bass. keyboard. drums. violin. voice. voice. voice. feminism will rock you.
Ausgerüstet sind First Fatal Kiss mit verzerrtem Bass, 80er-Jahre Orgelsound, einem Jazz(Punk)Drum-Set und bis zu dreistimmigem Gesang, der auch mal durch's Telefon daherkommt. First Fatal Kiss spielen seit Ende 2002 Queer Kitsch Punk auf Wiener Frauenbanden- und Ladyfesten, in oberösterreichischen Kulturvereinen, bosnischen Kafes oder in diversen Konzertlokationen in Prag, Berlin und Hamburg.
Veröffentlichungen:
7" Split mit der tschechischen Band Gaffa
2010 den ersten Longplayer "Danke gut" veröffentlicht (Zach Records) und ein Baby
2012 ist eine Split mit der Berliner Band Ex Best Friends beim queer-feministischen Wiener Record Label UNRECORDS und noch ein Baby

MS MUTT
guitar
MS Mutt spielt die Gitarre. Hundsaugige Notenschwammerl wuchern in den Saiten drin, wuchern wild im Sound und suhlen drin ? Sabba laufen lassend ? Sabba lauten, laut transpirieren ins Wasserlicht vom Betondrone. Durchs Kabel runter, unter Kastl munter, in die Krawallbox und weiter und mehr ? bis Schepper, Bruch und Schön.? (Krissy v. Hamburg)

https://facebook.com/events/1229886983738197/

Thu 01 Dec

Respiratoire Mäandra

SHORT-OPERA SHOWING, Doors 19h, Stage 20h

11 artists from vienna and beyond collaborate on a short opera.

'a world of wealth is trash if men are wanting; '
aeschylus, the persians

ticket reservations: respiratoiremaeandra@gmail.com

https://facebook.com/events/1787731824822239/

A project by Réka Kutas and Johan Simonsen for Association KOKO



480
    Week 47

27/11/2016 - 21/11/2016 (KW 47)


480
N/A

Sun 27 Nov

Sonnenvogel - Lavant/ Kasheer/ Koehne

LIVE, 13h

Nachteulen- Musikmatinee "Sonnenvogel"
Die Songweberin Ramona Kasheer singt Gedichte von Christine Lavant.
Live mit dem zauberhaften KoehneQuartet.

Welturaufführung! Eintritt 17,-
Anmeldung und Info: ulli.fuchs@wienanders.at

http://koehnequartet.com/de/
https://youtube.com/watch?time_continue=3&v=MgWtzol52LM
https://facebook.com/events/1811731472442091/

N/A N/A

Fri 25 Nov

42percent noir - Animation By Pianist

PERFORMANCE & ARTIST TALK, Doors 19h, Stage 20h

42 PERCENT NOIR is a new live performance project consisting of two music and visual artists that have collaborated closely for a long time. The project combines acoustic piano playing with digital sound and visual art. On stage, the two sides are merged together to form a performance that explores the interesting relationship between sound, vision, and live­interaction in the modern world. In our performance, we explore this relationship between the piano as the real world and the visualization as the digital world. The music­visual pieces were composed to confront actual/current discussions, which are heavily affected by technology such as globalization, immigration, and AI.

http://42noir.com
https://youtu.be/TBr8mSpj4hU ­ Animation by Pianist
https://youtu.be/QdhR3HgJms4 ­ Exhibition Trial II

Talk: Band+Fish+Piano with Max/MSP ­ 42Percent Noir explaining their tech.
In our journey as independent artists we’ve gained a great experience in using technology in live performance, whilst considering our artistic development and the experience of the audience. In the talk, we wish to give an inside look at this journey and discuss some of our methods in Max/MSP. Here are the key subjects of the talk:
- Syndrome? ­ Electro­rock music and the development of a new platform for live performances of music bands ­ which was published in NIME14 in Goldsmith, London
- Dag is a DJ? ­ an installation where a fish's motion is optically tracked and translated into music gestures and visualizations. ­ performed in Kinetica 2014 ­ London, covered in VICE ­? ?The Creators Project? and a comprehensive article just published in Leonardo Music Journal.
- 42Percent Noir? ­ Our current project that combines acoustic piano playing with digital sound and visual art

The music/visual artists in the project are Shaltiel Eloul (piano­first instrument), a Phd student in Oxford University and a former student of the electroacoustic department (Bar­Ilan university), and Gil Zissu (bass­1st instrument), a graphic designer and an art director. Together, they have been performing and composing music for a long time in various music and performance projects.



478
    Week 46

20/11/2016 - 14/11/2016 (KW 46)


478
N/A N/A

Sat 19 Nov

Cul-de-Sac

LIVE, Doors 19h, Stage 20h

Accelerated Evolution Orchestra

Cul-de-Sac’s music is based on improvisation, elements of free improvised music, free jazz, noise avant rock, electronica and contemporary music. Sometimes it is structured and very often it is completely improvised.

Franjo Glusac (el. guitar, eff ects)
Neven Juric - Nenchi (f. horn)
Andreja Kurelec Kosavic (vocals, trumpet)
Miro Manojlovic (vibraphone, xylophone, percussions) Ivan Marincel (trombone)
Igor Pavlica (trumpet)
Damir Prica Kafka - Capri (saxes, keyboards)
Darko Rundek (bass, eff ects)
Bruno Vorberger (drums, percussions)
Nikola Vincelj - Jinks (visual artist)

Cul-de-Sac was formed by Dragan Pajic - Pajo (el. guitar, ef- fects) and Damir Prica Kafka - Capri (reeds, keyboard) in 1986 in Zagreb. The first line up included Predrag Dubravcic (drums) and Nino Markovac (bass). From 1987 to 1991 the group was joined by Igor Pavlica (trumpet), Neven Juric? - Nenchi (f. horn), Mario Barisin - Bara (bass), Ivan Marus?ic - Klif (drums), Darko Rundek (bass, effects) and Nikola Santro (trombone). Visual art- ists Nicole Hewitt and a little later Nikola Vincelj - Jinks worked with Cul-de-Sac, Hewitt producing posters and tape covers, and Jinks creating slides, posters, tape and CD covers. During that period Cul-de-Sac published few audio cassete tapes andmade the soundtracks for Nicole Hewitt’s films “Herman’s Burden” and “Notes of continuity”, and for two of Boris Matas’ films “Mr. Elliott trip” and “Transplanta”; as well as collaborating on projects with D.B Indos? House of Extreme Music and the con- temporary dance group Gesta.

Cul-de-Sac performed concerts in Zagreb, Belgrade, Ljubljana, Copenhagen and Berlin. The last performance of the original line up took place in June 1991 on the balcony of the skyscraper on the main square in Zagreb. A few months later war broke out in the former Yugoslavia. From 1993 to 2000 Cul-de-Sac worked in Amsterdam and played in a formation of duo or trio with Ivan Marusic - Klif (drums), and Andreja Kosavic (vocals, trumpet), as well collabo- rating with Nikola VIncelj - Jinks who created posters and cov- ers for CDs and slide shows for the gigs. At this time Cul-de-Sac became part of the improvised and experimental music scene in Amsterdam and played in clubs and venues like :“OCCII”, “Villa Omval”, “Dijk Theater”, “Gallery W 139”, “Vrij media cafe”, “Entrepotdok”, “Zaal 100” and in the squat “Tacheles” in Berlin (1993).

After his return to Zagreb in 2000, Pajo and the long term members of the group got together with a younger generation of musicians and Cul-de-Sac evolved into a large collective Cul-de-Sac Accelerated Evolution Orchestra, including some- times up to 20 musicians. In recent years the Orchestra has performed at the No Jazz festival Z?edno uho and the festival of Contemporary music Showroom of Contemporary Sound in Zagreb, as well as performing in Austria (Klagenfurt), Bosnia (Sarajevo Winter Festival), Macedonia (Prilep Jazz Weekend 2015 and Gevgelija Bosh Festival) and Serbia (31st Belgrade Jazz Festival). Dragan Pajic - Pajo died on the 23rd of February 2014. Pajo was one of the first improvising musicians in the region. His musi- cal influence on the experimental and improvised music scene is great, and he has left behind himself a large musical legacy. Cul-de-Sac Accelerated Evolution Orchestra has continued playing after Pajo’s early demise as nonet.


https://facebook.com/events/1874774036085269/
477
    Week 45

13/11/2016 - 07/11/2016 (KW 45)


477
N/A

Wed 09 Nov

Plenum & Guro S. Moe | Burkhard Stangl & Kai Fagaschinski

LIVE, Doors 19h, Stage 20h

PLENUM öffnet mit dem Programm „Broken Concert“ Freiräume um alte sowie jetzige Musik neu zu entdecken. Polyphone Klänge der Renaissance verschmelzen mit der klanglichen Vielschichtigkeit freier Improvisation. Werke von Josquin Desprez und Melchior Franck stehen neben eigenen im Ensemble entstandenen Stücken. Für jedes „Broken Concert“-Konzert lädt PLENUM einen Gastmusiker*in ein, der die entstehende Verbindung von alt und neu bricht, interveniert und unterstützt. Bei diesem Konzert übernimmt die norwegische Bassistin GURO SKUMSNES MOE diese Rolle. Bisherige Gäste bei diesem Programm waren Charlie Fischer (perc), Katharina Ernst (perc), Burkhard Stangl (git). Plenum are Angélica Castelló, Gobi Drab, Katrin Hauk, Thomas List, Steffi Neuhuber, Reni Weichselbaum // Paetzold Bassblockflöten
http://plenum.klingt.org/

GURO S. MOE
Composer, bass player and vocalist Guro Skumsnes Moe is among the most active musicians and composers in Norway within the borderless music. With a primitive and direct approach she seeks for a physical sound through bass and voice. To search for a sound that is not possible.The instrumental approach has elements of friction and noise, and draw inspiration from concrete music, noise and performance.
http://conradsound.com/guro-s-moe/

Burkhard Stangl (Gitaren) , Kai Fagaschinski (Klarinette)
Das seit 2004 aktive Duo Kai Fagaschinski, Klarinette, und Burkhard Stangl, Gitarren, widmete das 2009 auf dem New Yorker Label erstwhile records erschienene Album "Musik: Ein Porträt in Sehnsucht" der viel zu früh verstorbenen deutschen Schlagersängerin Alexandra: "Ich bin eine moderne Frau, aber ein altmodischer Mensch". Carsten Fastner (Falter) fasst diese Musik des Duos so:zusammen " Man kippt beim Hören so herrlich sanft aus der Zeit." Weitere Infos und Reviews - u.a. in downbeat, paris transatlantic, dusted magazine, the wire, touching extremes, freistil oder zeitton.

https://facebook.com/events/631453887016422/
476
    Week 44

06/11/2016 - 31/10/2016 (KW 44)


476
N/A

Thu 03 Nov

Entrainment | Yedda Chun-Yu Lin & Ng Chor Guan

LIVE, Doors 19h, Stage 20h

Entrainment is a Band between Post Rock, Noise, Minimal Music und Electronic Dance Music. Entrainment means Synchronisation, being in the Same Rhythm, having the same Tempo. Entrainment composed of Philipp Kienberger (bass), David Gratzer (guitar) and Valentin Duit (drums).
http://entrainmentmusic.bandcamp.com/

https://facebook.com/events/210483922708283/
475
    Week 43

30/10/2016 - 24/10/2016 (KW 43)


475
N/A N/A

Fri 28 Oct

a working title is also a title

Exhibition, 19h


A working title is also a title: dutch artists meeting Vienna.

Invited artists:
Danny Foolen (http://dannyfoolen.com/)
Robin Meyer (http://robinmeyer.nl/)
Joost Elschot (http://joostelschot.jimdo.com/)
Jop Vissers Vorstenbosch (http://verfgeweld.nl)

Curated by: Daan Lievense (http://daanlievense.com) in cooperation with
Marie-Christin Rissinger (http://marie-christin-rissinger.com/).

This exhibition is a try-out for an ongoing-series of exhibitions and events in which young Dutch artists are introduced into the Viennese art world. Goal of the project is starting and spreading an informal network between artists, exhibition makers and interested in Holland as well as in Austria.

https://facebook.com/events/1250125305051575/


N/A

Tue 25 Oct

pagan 11 presents: Jodelkurs Aufbauend (Anfänger-Fortgeschrittene), mit: Ingrid Schmoliner

Workshop, 17h-19h

18., 19., und 25., 26. Oktober 2016 ?jeweils 17-19 Uhr (enthält zwei Einheiten à 50 Minuten) Kosten: - für den gesamten Jodelkurs 123,-?- Ausnahmeregelung für 3 Jodelblöcke 99,-
Buchung: rrehformen@klingt.org

Dieser aufbauende Kurs wendet sich im speziellen an Menschen, die übers Schnuppern hinaus einen tieferen Einblick in die Jodeltechnik mit ihren verschiedenen Facetten und Formen erfahren wollen. Die davon ausgehende Faszination, Kraft und Natürlichkeit, wie auch der Wechsel von der starken Bruststimme zur feinen Kopfstimme und den Bauchtönen, wirkt auf den Körper befreiend und erdend. Mehrstimmige Jodler wie auch der kanonische Gesang und Soloeinheiten werden nach einem anfänglichen Aufwärmen erarbeitet.

Ingrid Schmoliner ist eine erfahrene Pädagogin, Musikerin, Komponistin und leidenschaftliche Jodlerin. Näheres unter http:// ingridschmoliner.klingt.org

Da dieser Kurs aufbauend arbeitet, ist das Buchen des gesamten Kurses empfohlen.?Der Besuch mindestens eines Tages in der ersten Woche ist aber Bedingung für die Teilnahme in der zweiten Woche.

Achtung! Begrenzte TeilnehmerInnenzahl (max. 12 Personen).
Bei einem Ausfall kann eine Ersatzperson den Kursplatz übernehmen. Wenn keine Ersatzperson vorhanden ist, muss die Anzahlung trotzdem einbehalten werden. Plätze gelten wegen der geringen TeilnehmerInnenzahl nur bei einer Anzahlung von EUR 70,00 als reserviert.

Buchung und Auskunft: rrehformen@klingt.org, +436802109398
Anmeldeschluss: 12. Oktober.? Bitte um Anzahlung bis zum 14. Oktober!

v
473
    Week 42

23/10/2016 - 17/10/2016 (KW 42)


473

Sat 22 Oct

TENDANCES # 2 - Female Artists, Performance Art & The Other City, mit: Venerasinn und MUSTRA


ABGESAGT!

Poetry&Sound, Fashion Performance, doors 19h


More info coming soon.!
N/A

Thu 20 Oct

Öltank

19h

The season is over, the winter is coming, the plants go inside.
That for, we make a good concert "Öltank" and a the last photosynthesis session in the winter Garten version.

Öltank
Gustavo Méndez, Nicolás Spencer
duration 3 x 20"
19.30/20.30/21.30hrs

Guest
Dj Noro



N/A

Tue 18 Oct

pagan 11 presents: Jodelkurs Aufbauend (Anfänger-Fortgeschrittene), mit: Ingrid Schmoliner

Workshop, 17h-19h

18., 19., und 25., 26. Oktober 2016 ?jeweils 17-19 Uhr (enthält zwei Einheiten à 50 Minuten) Kosten: - für den gesamten Jodelkurs 123,-?- Ausnahmeregelung für 3 Jodelblöcke 99,-
Buchung: rrehformen@klingt.org

Dieser aufbauende Kurs wendet sich im speziellen an Menschen, die übers Schnuppern hinaus einen tieferen Einblick in die Jodeltechnik mit ihren verschiedenen Facetten und Formen erfahren wollen. Die davon ausgehende Faszination, Kraft und Natürlichkeit, wie auch der Wechsel von der starken Bruststimme zur feinen Kopfstimme und den Bauchtönen, wirkt auf den Körper befreiend und erdend. Mehrstimmige Jodler wie auch der kanonische Gesang und Soloeinheiten werden nach einem anfänglichen Aufwärmen erarbeitet.

Ingrid Schmoliner ist eine erfahrene Pädagogin, Musikerin, Komponistin und leidenschaftliche Jodlerin. Näheres unter http:// ingridschmoliner.klingt.org

Da dieser Kurs aufbauend arbeitet, ist das Buchen des gesamten Kurses empfohlen.?Der Besuch mindestens eines Tages in der ersten Woche ist aber Bedingung für die Teilnahme in der zweiten Woche.

Achtung! Begrenzte TeilnehmerInnenzahl (max. 12 Personen).
Bei einem Ausfall kann eine Ersatzperson den Kursplatz übernehmen. Wenn keine Ersatzperson vorhanden ist, muss die Anzahlung trotzdem einbehalten werden. Plätze gelten wegen der geringen TeilnehmerInnenzahl nur bei einer Anzahlung von EUR 70,00 als reserviert.

Buchung und Auskunft: rrehformen@klingt.org, +436802109398
Anmeldeschluss: 12. Oktober.? Bitte um Anzahlung bis zum 14. Oktober!

v
470
    Week 41

16/10/2016 - 10/10/2016 (KW 41)


470
N/A

Sat 15 Oct

you are being sued - ein Theater-Game zwischen Farbbomben und Aktenordnern

Eine Koproduktion von urbanize! Int. Festival für urbane Erkundungen und mo.ë, 20h, im Anschluss DJ Power


Es wird aufgerufen, das Verfahren 345Gh76: “Vestwerk - big living TH4 GmbH & Co KG” GEGEN “pica pica - Verein zur Förderung interdisziplinärer Kunst und Kultur”

»You’re being sued« ist ein GAME in die Tiefen und Untiefen der Gerichtsbarkeit. Die Spieler*innen gambeln sich durch Dominoeffekte und Kettenreaktionen. Doch Vorsicht, der nächste Nervenzusammenbruch lauert schon ums Eck.

Eine performative Spielanordnung durch die widerständigen Welten in denen Aktivismus auf den Pragmatismus des Paragraphenjungel prallt. „Hausbesetzung ist so 80er!“ Doch welcher Mittel kann man sich heute bedienen um sich an Stadtentwicklung zu beteiligen? Welcher Formate des Widerstands kann man sich bedienen welche neu ersinnen?

Unkostenbeitrag: 10 Euro
Beschränkte Teilnehmer_innenzahl. Anmeldung unter: contact@moe-vienna.org
Im Rahmen von urbanize! 2016 »Housing the Many - Stadt der Vielen«. http://urbanize.at/

Konzeption: Valerie Bosse und Marie-Christin Rissinger
Application Design: nondef.net
Beratung Licht & Setting: Felix Huber und Brigitte Schima
Beratung Kostüm & Requisite: Juliane Buchroithner
Performance: Daan Lievense
Performance Video: Martin Thomas Pešl, Robert Koukal, Harald Karl
Dramaturgie: Alisa Beck
Technik: David Palme




N/A

Thu 13 Oct

you are being sued - ein Theater-Game zwischen Farbbomben und Aktenordnern

Eine Koproduktion von urbanize! Int. Festival für urbane Erkundungen und mo.ë, 17h30


Es wird aufgerufen, das Verfahren 345Gh76: “Vestwerk - big living TH4 GmbH & Co KG” GEGEN “pica pica - Verein zur Förderung interdisziplinärer Kunst und Kultur”

»You’re being sued« ist ein GAME in die Tiefen und Untiefen der Gerichtsbarkeit. Die Spieler*innen gambeln sich durch Dominoeffekte und Kettenreaktionen. Doch Vorsicht, der nächste Nervenzusammenbruch lauert schon ums Eck.

Eine performative Spielanordnung durch die widerständigen Welten in denen Aktivismus auf den Pragmatismus des Paragraphenjungel prallt. „Hausbesetzung ist so 80er!“ Doch welcher Mittel kann man sich heute bedienen um sich an Stadtentwicklung zu beteiligen? Welcher Formate des Widerstands kann man sich bedienen welche neu ersinnen?

Unkostenbeitrag: 10 Euro
Beschränkte Teilnehmer_innenzahl. Anmeldung unter: contact@moe-vienna.org
Im Rahmen von urbanize! 2016 »Housing the Many - Stadt der Vielen«. http://urbanize.at/

Konzeption: Valerie Bosse und Marie-Christin Rissinger
Application Design: nondef.net
Beratung Licht & Setting: Felix Huber und Brigitte Schima
Beratung Kostüm & Requisite: Juliane Buchroithner
Performance: Daan Livense
Performance Video: Martin Thomas Pešl, Robert Koukal, Harald Karl
Dramaturgie: Alisa Beck
Technik: David Palme




N/A

Wed 12 Oct

urbanize! Int. Festival für urbane Erkundungen - Housing the Many - Stadt der Vielen

Eröffnungsparade, 18h Yppenplatz

BLECHBLÄSER UND TROMMLER GESUCHT! OFFENE PROBE FÜR HOBBY- UND PROFIMUSIKERiNNEN: Montag, 10.10.2016 um 18:30, Festivalzentrale Gschwandner, Geblergasse 36-40, 1170 Wien.

urbanize! lädt zur Eröffnungsparade mit Tröten, Pauken und Trompeten: Mit einem Umzug als Mittel der Artikulation und Sinnbild eines sich immer schneller drehenden Immobilien-Karussels begibt sich das Festival auf die Straße, um für eine vielfältige Stadt die Trommel zu schlagen und der fortschreitenden Ökonomisierung den Marsch zu blasen.

Im Lichte der wachsenden Stadt, der Wohnungskrise und des gesellschaftlichen Wandels bittet urbanize! unter der musikalischen Leitung von Couscous zur Mitmach-Parade und lustvollen Neuerfindung der Stadt durch die Vielen: Lasst eure Wünsche auf die Straße gehen – mit Instrumenten und Symbolen, Tröten und Parolen.

Gemeinsam mit MC Martin Offenhuber und Couscous, mo.ë, Brunnenchor, Social Design_Art as Urban Innovation / Angewandte, UNOs – umding & ortsam, The Steakhouse Horns, BLA – Büro für Lustige Angelegenheiten, MusikarbeiterInnen-Kapelle, Brassband Mor Ephrem, Radio ORANGE 94.0, uvm (triller-)pfeifen wir auf Krise und Obergrenze und laden zur Feier des guten Lebens in der Stadt der Vielen.

Installation und Aktionen vor dem mo.ë
Konzept+Text: Alisa Beck
gesprochen von Ruth Ranacher
Technik: David Palme
Licht: Lumo
Workshop: Bri Bauer, Jeschka Oszilat, Maja Racki, UNOs – umding & ortsam und Ätsch - Verein für emanzipatorische Erziehung
Dank an Medienpartner Radio ORANGE 94.0

Alle Infos zum Mitmachen und zum Festival gibt‘s unter http://urbanize.at

Bild: Stadt der Vielen
Credit: Christoph Schäfer



467
    Week 40

09/10/2016 - 03/10/2016 (KW 40)


467
N/A N/A

Sat 08 Oct

TENDANCES # 1 - Female Artists, Performance Art & The Other City, mit: Iris Borovcnik - HYPER HYPER ICH-Id. und Pussi Trio

Screening/Performance, Doors 19h, Screening 19h30, Performance 21h


HYPER HYPER ICH-Id.
Ein konzeptueller Kurzfilm von Iris Borovcnik (2016)
HYPER HYPER ICH-Id. verhandelt Fragen zum Selbst von nicht-normativen Subjekten in neoliberalen Zeiten, d.h. in Zeiten, in der Subjekt- und Identitätsvorstellungen wesentlich mitbestimmt sind von zu Imperativen gewordenen Freiheitsversprechen: Sei du Selbst! Be what you want! Es geht um Selbstinszenierung, Identitätskonstruktionen, Zuschreibungen, Diskriminierungserfahrungen und Schwierigkeiten der Allianzenbildung.
http://clubhavera.weebly.com/hyper.html

Iris Borovcnik ist Teil von CLUB HAVERA. Sie hat an der Akademie der Bildenden Künste Wien studiert.

LA BOUM - 60 minute dance party mit Pussi Trio
https://facebook.com/Pussy-Trio-199176243609745/

Kuratiert von Mimie Maggale (id/l)

N/A N/A

Fri 07 Oct

HARAMBE presents BUILDING BRIDGES

Live, 19h

Karim Thiam alias MR AMBASSADOR
& Voice of Afrika Band (Senegal)

SALAH- ADDIN & Friends (Sudan)

DJ Mr Groove
Bazar
Catering


N/A

Wed 05 Oct

Sara Ventroni: Im Gasometer

Lesung, doors 19h, stage 19h30

Sara Ventroni: Im Gasometer
(übersetzt von Julia Dengg, Edition Korrespondenzen 2016)

Nel Gasometro ist ein „concept book“, kein klassischer Gedichtband, sondern die vielgestaltige Umkreisung eines Dings, die Besessenheit von einer Form. In Gedichten, einer Erzählung, einem essayistischen „conte philosophique“, einer kurzen Theater- und Filmskizze, in Fotos, Collagen und Zeichnungen wird das Gasometer umkreist – zusammengehalten vom Rhythmus, der den Raum des Gasometers durchwirkt. Das Gasometer als architektonisches Gebilde ist durchlässig und inhaltslos – es ist unbegreiflich und unerschöpflich. Mit seinen stählernen, sich immer weiter kreuzenden Kreisen und Verstrebungen überragt es in seiner heutigen Zweck- und Ziellosigkeit die Städte. Diese architektonische Struktur des Gasometers wird in den Gedichten zu Rhythmus, wird zu gedichteter Struktur. Die Wörter der Gedichte eröffnen Querverbindungen, Verstrebungen und geraten in eine generierende Bewegung: Sie umkreisen einander, entwickeln sich zu anderen Wörtern, übersetzen sich. Sie spüren der Interaktion zwischen Sprachmaterial, Ding und Mensch nach, und der körperlichen Erfahrbarkeit dieser Interaktion.
Gelesen wird auf Italienisch und Deutsch. Der Gitarrist Martin Skubal wird einen Musikbeitrag gestalten.



464
    Week 39

02/10/2016 - 26/09/2016 (KW 39)


464
N/A N/A

Sat 01 Oct

pagan 11 presents: Phal:Angst|Black Biuti

Live, doors 19h, stage 20h

BLACK BIUTI
Katrin Hauk and Steffi Neuhuber met 2009 in Oslo during the exchange project ÖNCZkekvist. Since then they constantly worked together, lately as the formation Black Biuti. Inbound suit of accords, minimalistic movements, wild noise sounds and long developing drones are the essence of their music. They enjoy performing with visuals, and integrate songs into their performances as well as improvised pieces. There seem to be no artistic boundaries for them, mainly due to their manifold artistic backgrounds.

Katrin Hauk -- electric bass, e-git, pedals, voice, objects http://katrinhauk.com
Steffi Neuhuber -- paetzold recorder, pedals, voice, objects, visuals. http://neuhuber.klingt.org

http://blackbiuti.wordpress.com

PHAL:ANGST
Phal:Angst from Vienna started 2006 as a Jam-Projekt of the Industrial-Punk Duo PHAL and the Solo-Ambient Act PROJEKT ANGST. Bei Phal:Angst wird die Vergänglichkeit zum Programm. Die Abgründe menschlicher Existenz und urbane Dystopie wiegen sich in harmonischem Einklang, zwischen Schutt und Asche geben sich Drone, Industrial und Ambient die Klinke in die Hand. Discography:?- ??? ?????? ????(2007)-Score/Soundtrack für "Saila" (The Wasteland Sessions, 2008)-Shiver With Cold (2009)-Black Country (2014) (recorded/mixed by Alexandr Vatagin, mastered?by Patrick Pulsinger)-Black Country Revisited (2014) (feat. Electric Indigo, Chra, David Pfister etc.)

https://soundcloud.com/phalangst




N/A

Tue 27 Sep

HAUS AM STIEL. Kunstwerkstatt mit Karton, Klebeband und Kinderfantasien

27. und 28.9. von 10-13h

In den Räumen des Kulturvereins moe bastelt unos an einer Stadt der Vielen und läd zu offenen DIY-Workshops ein. Aus Umzugskartons und Klebeband wachsen Wolkenheime und Kuckucksnester. Am Urbanize-Eröffnungsabend ziehen die Häuser am Stiel mit uns zur Parade durch die Stadt und wir mit ihnen ins Etablissement Gschwandtner ein.

Jetzt sind Vorstellungen und Ideen für eine Stadt der Vielen gefragt! Das Künstler- und Architektenduo unos laden andere Kindsköpfe und Improvisations-Möchtegerne herzlich dazu ein, ihren Fantasien im Tun freien Lauf zu lassen. Wir nehmen und verknüpfen was da ist zur nicht vordefinierten Neuorganisation des Vorhandenen. Aus Papierabfällen, leeren Schuhschachteln, gespendeten Umzugskartons und jeder Menge Klebeband wachsen vergnügliche Häuserwelten für einen Umzug am Eröffnungsabend des Urbanize Festivals. Ausgerechnet in den vom Verkauf bedrohten Räumen des Kulturvereins moe treffen wir uns dann noch einmal. Zum Umzug tragen wir unsere luftigen Karton-Fantasien von einer Stadt der Vielen demonstrativ aus dem Haus. Unsere Häuser am Stiel trotzen der Schwerkraft, werden Zeichen und Instrument für einen Umzugs-Chor und tanzen mit anderen Umzugskartons einer Parade, mit denen sie durch die Stadt bis ins Etablissment Gschwandner ziehen, wo sie sich zum Urbanize versammeln und für die Dauer des Festivals einquartieren.

Mittwoch, 12.Oktober, 18Uhr, Umzug mit Haus am Stiel: Vom Yppenplatz über das mo.ë, Thelemanngasse 4, 1170 Wien bis ins Etablissement Gschwandner, Geblergasse 36-40, 1170 Wien. http://urbanize.at/2016

Unos | umding+ortsam sind Rainer Steurer und Theresa Schütz. Sie initiierten 2015 das T/abor – Raum für Kunst und transdisziplinäres Zusammenarbeiten in Wien, und arbeiten im gleichnamigen Gemeinschaftatelier, das sich auch als Ausstellungsraum etabliert, selbstständig in Schnittfeldern von Kunst und Architektur, daneben in den Bereichen Kunst-, Architektur- und kultureller Vermittlung an der TU-Wien, im ZOOM Kindermuseum und an der Akademie der Künste - Berlin, sind Mitbegründer zahlreicher Raumkollektive wie dem Hidden-Institute in Berlin, dem Cit Collective und der Gehsteig-Guerrilleros.

N/A N/A

Mon 26 Sep

UNSAFE & SOUNDS FESTIVAL - The SHUSH Choir Seminar with Claire Tolan (Day I)

Workshop in cooperation with Palais des Beaux Arts Wien and mo.ë, 18h-21h


ASMR, Autonomous Sensory Meridian Response, describes a tingling sensation in the scalp and the spine, a physiological response provoked by soft sounds, such as whispering, nail tapping, and hair brushing. In recent years, a massive YouTube subculture has grown around ASMR, sharing over two-million videos that recombine the soft, crinkly sounds in an incredible array of scenarios and soundscapes. The intention of these videos is not only to trigger the tingles, but also to ease anxiety, insomnia, and loneliness.

Change-ringing is a communal system of bell-ringing, developed in English church towers in the 17th century. Change-ringing patterns, or methods, cycle through variations of bell sounding order, following complex, braid-like diagrams. Most methods guide the ringers through a series of unique permutations that opens and closes with identical sounding orders, ending always where it began.

The SHUSH Choir Seminar is the confluence of exploratory research in the fields of ASMR and change-ringing. Participants will experiment with both ASMR and change-ringing techniques, resulting in a performance that plays through methods of whispers and ringing. These patterns combine into an infinitely iterative, looping construction, which locks the voices and the bells into a cyclical holding pattern. What will SHUSH them up?

The SHUSH choir delivers a fan fiction related to the world that underlies Tolan’s forthcoming tabletop fantasy/ASMR role-playing game, Die Siedler von SHUSH (dSvS). SHUSH is the central figure of this world, an always-approaching, not-yet-arriving, world-rewiring promise. The performance will comprise a devotional to SHUSH, with each “player” controlling one of the change-ringing handbells.

This two day workshop is hosted by Claire Tolan at the Palais des Beaux Arts Wien and takes place at various resonating contexts in the city of Vienna, culminating in first ever public performance of the SHUSH choir. SHUSH is a co-production with the UNSAFE+SOUNDS festival. Capacities are limited: please email public@palaisdesbeauxarts.at to register.

Day I: Sunday 25.9. 15:00–19:00
Day II: Monday 26.9. 18:00–21:00

https://facebook.com/events/922866211193627/
http://unsafeandsounds.com
http://palaisdesbeauxarts.at/



461
    Week 38

25/09/2016 - 19/09/2016 (KW 38)


461
N/A N/A

Sun 25 Sep

UNSAFE & SOUNDS FESTIVAL - The SHUSH Choir Seminar with Claire Tolan (Day I)

Workshop in cooperation with Palais des Beaux Arts Wien and mo.ë, 15h-19h


ASMR, Autonomous Sensory Meridian Response, describes a tingling sensation in the scalp and the spine, a physiological response provoked by soft sounds, such as whispering, nail tapping, and hair brushing. In recent years, a massive YouTube subculture has grown around ASMR, sharing over two-million videos that recombine the soft, crinkly sounds in an incredible array of scenarios and soundscapes. The intention of these videos is not only to trigger the tingles, but also to ease anxiety, insomnia, and loneliness.

Change-ringing is a communal system of bell-ringing, developed in English church towers in the 17th century. Change-ringing patterns, or methods, cycle through variations of bell sounding order, following complex, braid-like diagrams. Most methods guide the ringers through a series of unique permutations that opens and closes with identical sounding orders, ending always where it began.

The SHUSH Choir Seminar is the confluence of exploratory research in the fields of ASMR and change-ringing. Participants will experiment with both ASMR and change-ringing techniques, resulting in a performance that plays through methods of whispers and ringing. These patterns combine into an infinitely iterative, looping construction, which locks the voices and the bells into a cyclical holding pattern. What will SHUSH them up?

The SHUSH choir delivers a fan fiction related to the world that underlies Tolan’s forthcoming tabletop fantasy/ASMR role-playing game, Die Siedler von SHUSH (dSvS). SHUSH is the central figure of this world, an always-approaching, not-yet-arriving, world-rewiring promise. The performance will comprise a devotional to SHUSH, with each “player” controlling one of the change-ringing handbells.

This two day workshop is hosted by Claire Tolan at the Palais des Beaux Arts Wien and takes place at various resonating contexts in the city of Vienna, culminating in first ever public performance of the SHUSH choir. SHUSH is a co-production with the UNSAFE+SOUNDS festival. Capacities are limited: please email public@palaisdesbeauxarts.at to register.

Day I: Sunday 25.9. 15:00–19:00
Day II: Monday 26.9. 18:00–21:00

https://facebook.com/events/922866211193627/
http://unsafeandsounds.com
http://palaisdesbeauxarts.at/



N/A

Thu 22 Sep

wienwoche 2016 - Langer Weg der Gastarbajt

Exhibition/Readings/Performance/Installation/Tour, 16h

Ein langer Spaziergang durch den 16. und 17. Bezirk auf den Spuren jugoslawischer Gastarbeiter_innen. Ein Abend zu Gast bei lokalen Legenden.

2016 jährt sich das Anwerbeabkommen zwischen Österreich und der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien (SFRJ) zum 50. Mal. Tausende jugoslawische Gastarbeiter_innen kamen für ursprünglich begrenzte Zeit nach Österreich. Sie kamen und blieben. Die neu gegründete Platforma (Platform für temporäre Kreation) nimmt das Jubiläum zum Anlass, um die Geschichte und die politischen Kämpfe der Gastarbeit in den Fokus zu rücken und sichtbar zu machen.

Der Lange Weg der Gastarbajt führt von einer ehemaligen Fabrik (heute ein Kulturraum) über einen Arbeiter_innenverein zu lokalen legendären Gastarbeiter_innen, Freizeit-Orten und Bars, die alle zentrale Punkte von Kollektivität und Zusammenhalt sind. So beleuchten wir Beziehungen zwischen der lokalen Bevölkerung und den Menschen, die nach Österreich gekommen sind und mit dem Label „Gastarbeiter_innen“ versehen wurden oder werden. An allen Stationen wird ein Mikroprogramm stattfinden mit Ausstellungen, Vorträgen, Lesungen, Filmen, Performance, Musik und Tanz. Geschichten von Gastarbeiter_innen und Dauergästen werden erzählt. Der Lange Weg der Gastarbajt führt vor Ort Biographien und Fragmente zusammen: Prekaritätserfahrungen und eine kollektive Geschichtsschreibung, die sonst oft ausgeklammert werden.

Ab 16h, mo.ë, Thelmangasse 4, 1170 Wien
Welcome drink! (Garage)
Exhibition "Der letzte Arbajter!" curated by Ljubomir Bratic
Performance / Installation: Dragan Mihajlovic
Readings/testimonials: Gordana Radojevic, Ranko Prastalo ("Wir, die Zugvögel. 10 Lebensgeschichten der ersten GastarbeiterInnen in Wien." Verlag Drava Klagenfurt, 2002)
Tour of the factory with lecture: Michael Weidhofer

Weitere Info:
http://wienwoche.org/de/443/langer_weg_der_gastarbajt_
https://facebook.com/events/552460174954961/

Sprache: Bosansko/Hrvatsko/Srpski Jezik, Deutsch

In Kooperation mit AU, Arbeitskreis Archiv der Migration, Boem, Blockfrei, Brunnenpassage, CI, LINE IN und mo.ë.

Produktion: Entstanden im Rahmen von WIENWOCHE. Gefördert aus Mitteln der Stadt Wien.


N/A N/A

Tue 20 Sep

Der Garten | Season Opening

17h

Un jardín (del francés jardin, huerto), es una zona del terreno donde se cultivan especies vegetales, con posible añadidura de otros elementos como fuentes o esculturas, para el placer de los sentidos. https://es.wikipedia.org/wiki/Jardín

“A garden (French garden, orchard) is an area of land where plants are grown, with possible addition of other elements such as fountains or sculptures for the pleasure of the senses.”

Garden season until the end of october. More info and additional concerts etc will be announced here and via social networks.



N/A

Tue 20 Sep

Medusa's bed, mit: Lydia Lunch, Zahra Mani & Mia Zabelka

Live, 20h

Lydia Lunch, Zahra Mani & Mia Zabelka join forces in a dark, seductive vortex of spoken word, explosive instruments and psycho-ambient soundscapes.

Since the release of their eponymous CD on monotype in 2013, Medusa's Bed has developed into an incendiary live act. Challenging genre definitions, Lunch, Mani and Zabelka combine elements of improvisation, noise, minimalism and radio art with flickering references to rock, no wave, or free jazz.

Lydia Lunch refused the confines of a formal education, opting instead to establish herself as a No Wave musician in New York City in 1976. An independent artist prolific in music, liteature, film, video and photography, she has performed as well as taught workshops at universities, museums and art festivals and continues to explore new mediums in which to express her passion and creativity. Lydia Lunch was voted by Time Out New York as one of the most influential performers originating from NYC and has worked with dozens of other renegades. Lydia Lunch is a restless nomad forever travelling the globe in search of new collaborators. http://LYDIA-LUNCH.ORG

Zahra Mani is a composer and multi-instrumentalist who creates pulsing, shifting soundscapes derived from her burgeoning archive of instrumental and found sound that she has been recording and developing for years. Her work focuses on spaces between, where field recordings, voices, instruments, machines, the sea, the wind, animals and landscapes provide the acoustic basis for auditory worlds. http://ZAHRAMANI.COM

Mia Zabelka is a violinist, sound artists and vocalist from Vienna. She has developed a unique language based on the de - and reconstruction of the violin’s sonic possibilities, expanding the instrument using live electronic devices and innovative performance techniques. She constructs and explores the limits of sound and music in a language that is entirely her own. The violin, voice and her own body transform into sound bodies, which are at once organic and primal, screaming, lyrical, composed and explosive. http://MIAZABELKA.COM

http://DISCOGS.COM/ARTSIT/MEDUSA'S_BED


457 457 457 457 457
    Week 35

04/09/2016 - 29/08/2016 (KW 35)


457
N/A

Fri 02 Sep

Cabaret poulet #2 mit: Mikko Savela, Eric Wong / Irene Kepl, Luiza Schulz / Michael Zacherl, Paul Gründorfer

Live, 20h sharp

Mikko Savela
Mikko Savela is a guitarist of finnish origin, born and based in Umeå, Sweden. After exploring different genres of music with various groups, he turned into improvisation and started to experiment with different ways to play on the guitar. Today he have his guitar laying down, and use it more as a percussion instrument than a guitar, by plucking the strings by both hands and hitting metallic objects on the guitar body. Besides the guitar he uses different kind of microphones and electronics. Has played with Will Guthrie, Jérôme Noetinger, Yan Jun, Hankil Ryu, Hong Chulki among others
http://mikkosavela.com/video.htm

Eric Wong / Irene Kepl
Eric Wong - born 1981 in Minneapolis, grew up in Hong Kong - a guitarist and computer musician. He focuses on free improvisation, with the endeavor to explore new sounds from his instruments. http://ericszehonwong.tumblr.com/dnandna Irene Kepl studied classical violin and jazz in Linz and she now lives in Vienna. Her work focuses primarily on contemporary classical music, free improvisation, composition, Jazz and groove based music.
http://irenekepl.at/

Luiza Schulz / Michael Zacherl
Luiza Schulz, born Brazilian, Sound Artist, began her studies in Environmental Engineering in 2008, changing, after 3 years, to Liberal Arts. Still in Brazil, she discovered in Aesthetics a universe that lead her to UdK – Berlin, which aproximated her desire for Sound Studies. Now, based in Vienna and student at the Institute for Computer Music and Electroacoustic Medium, she researches and creates with Sound.
http://luiza.klingt.org/

Michael Zacherl, Klangkünstler, Musiker, Komponist und Ingenieur lebt und arbeitet in Wien. Er ist Mitglied des Kollektivs snim - Spontanes Netzwerk für improvisierte Musik - und spielt im Duo blauwurf. Live-Performances im Bereich von Improvisation bis Interpretation. Solo-Auftritte mit selbstentwickelter Live-Elektronik sowie akusmatische Präsentationen eigener und fremder Werke im Rahmen von Festivals und Residencies im In- und Ausland.
http://mz.klingt.org/

Paul Gründorfer
is a sound performer and sonic explorer, working in the areas of experimental electronic music, sonic sculptures and site specific interventions. He is developing real time audio systems, that act autonomous or in reference to the spatial constellation. While considering the encounters between analog and digital, structured or improvised elements, he is focusing on the abstract occurrence of sound and its physical impact. In his work electronic circuits are interconnected to cause semi-natural entities, autonomous organisms, half-animals. The electronic machine functions as the mimesis of an organic world, voice and articulation is generated through loops in feedback networks. Continuous ecosystems, Archaic animal-noise-transmission, onomatopoeia. Contrary to the simulation of sound by the means of deterministic composition concepts, the spectrum of sound is found in the present - listening to the chants and occasional bursts of noise of the world of animals and beyond.
tricx.net
https://soundcloud.com/cabaretpoulet



456 456 456 456 456 456 456 456 456 456 456 456 456 456 456
    Week 27

10/07/2016 - 04/07/2016 (KW 27)


456
N/A N/A N/A

Tue 05 Jul

velak export #15

Live, 20h (SHARP)

'Stream of Illusion'
XY Records European Tour 2016
/ live sets of 3 artists from the electronic music label XY Records from China

mulian
electronic musician, sound/visual artist, based in Beijing, China. mulian has creative in electronic music, sound art, video, concert pieces, and live performances.
his music joins electronica, ambient, experimental, and soundscape, patching together various elements such as electronic music, strings music, natural sounds, noises and human voice samples, and many other elements were mixed with special narratives of psychological monologue, creating a unique style of post-rock and quality and undemonstrative eastern spirit.
chenmulian.weebly.com

Zen Lu
Zen Lu, experimental/electronic musician, sound artist, founder of We Play! Records and Neo Sound new art group and events curator. He’s one of the founders of ChoP, a musical project between China and Poland. Zen Lu is also a member of N2 New Media Art Lab, working and residing in Shenzhen, PRC.
Early 2007, Zen Lu founded Shenzhen independent label ‘We Play! Records’ and organizing events with artists from all over the world as well as. Apart from these, he composing music for dramas and movies. Zen Lu’s minute, meticulous and minimalist digital music style as well as events organized by him and his label has played a major role in bringing a new wave of art activities to Shenzhen, for which the latter has been long considered a cultural desert.
zenlu.com

zo-on slows
Echo Ho is a Beijing-born and Cologne based artist, her work covers a broad medial spectrum of installations, objects, live performances and audiovisual compositions. As a composer she works with field recordings, experimental electroacoustic composition. Since 2015 a solo band project "zo-on slows" has been brought into live by the artist. By merging voice, electronics and noises, fusing experimental beats and pop tunes, Echo Ho bringing audience unfolded stories through an unexpected sonic journey. echoho.net
soundcloud.com/zo-on-slows

NAPALM TREE / OCDC
lets get lost tonight, you could be my black Kate moss tonight

three old slayer groupies english german one man band together make Norwegian monk pop with you (girls just wanna be fun)
dreaming out loud, great on dark surfaces, brain, partly involved but not necessarily
SOULd OUT
Fountain of You are invited. You would be the audience and we would show you what the internet sounds like backwards
Relaxing in out of face furnishing
Why not? is there a thin line between ''experimental music'', why not
i to i, like deamons in the sky
https://soundcloud.com/napalmtree666

SEELE
Margaret Unknown; Guitar, Voice Silvan Peter, Drums, Electronics Adam Goodwin, Double Bass

http://seelenkinder.bandcamp.com/album/modules


455
    Week 26

03/07/2016 - 27/06/2016 (KW 26)


455
N/A N/A

Sun 03 Jul

KULTURAUM ALS GEMEINGUT: SOLI-TAG IM MO:E

Kinderprogramm, Runder Tisch, Ausstellung, Performance, Musik, ab 12h

Am 03.07.2016 veranstalten wir, der interkulturelle Verein LINE IN und der offene & experimentelle Raum AU, einen Soli-Tag für unsere Nachbarn. Das Kulturzentrum mo.ë in der Thelemangasse 4, 1170 Wien öffnet um 12h seine Tore. Es erwartet euch ein interessantes Programm samt leckerem Buffet. Mit tanzenden Sohlen beenden wir den Tag bei der Soli-Party im AU, Brunnengasse 76.

Seit einigen Monaten ist das mo.ë von der Schließung bedroht. Wie können wir als NachbarInnen, GestalterInnen, Vereine, Institutionen und UnternehmerInnen darauf konstruktiv reagieren?

Wir befassen uns mit von BürgerInnen selbst organisierten Modellen auf lokaler Ebene, die den Kampf für eine soziale Kontrolle über öffentliche Räume und für soziale Ressourcen im allgemeinen Interesse als Ziel haben. Dazu haben wir ExpertInnen aus unterschiedlichen Bereichen eingeladen. Wir werden weiters alternative politische, wirtschaftliche und soziale Konzepte, die der Vorherrschaft des Staates und des privaten Kapitals trotzen, diskutieren.

PROGRAMM

12 Uhr – Kinderprogramm: Was meinen die Kleinen
Wie sieht das Haus der Kinder aus? Ein Kinderworkshop mit Maja Ra?ki und Bri Bauer, in dem Platz für Ideen unserer Kinder gemacht wird

14 Uhr – Sonntagsbrunch: Kulinarische Köstlichkeiten von Pitara Oroz, Restaurant Liman und unseren NachbarInnen

16 Uhr - Runder Tisch Begrüßung: Alisa Beck (mo.ë) und Brigitte Bauer (LINE IN) -Präsentation der begleitenden Ausstellung: Mileta Mijatovi? (Matrijaršija), Danijel Savovi? (Galerie Savovi?), Bruno Toli? (Krekhaus) und Mikal Maldoror (AU) - Diskussionsrunde mit Alfred Pranzl (skug), Alisa Beck (mo.ë), Christian König (Malmoe, DJ & Musikarbeiter), Claudia Totschnig (Amerlinghaus), Eugen Fulterer (Kulturverein Einbaumöbel - 1bm), Gabu Heindl (Architektin und Stadtplanerin in Wien, ÖGFA-Vorsitzende), Heinrich Deisl (Ö1, TEXTDEPT), Lisette von Maltzahn und Daniel Penninger (Schlor - Verein zur Förderung kollektiven Wohnens und kreativer Lebensvisionen e.V.), Mike Blumentopf (Galerie Blumentopf), Peter A. Krobath (Stadtfrucht), Peter Nachtnebel (fluc), Roland Schütz (masc foundation, grundstein), Stefan Sturzer (Werk), Stefan Voglsinger (Setzkasten), Susi Rogenhofer (Gemeindebautöne), Walter Gröbchen (Monkey Music) / Moderation: Lena Wicke-Aengenheyster (Staatsaffaire, MONSTERFRAU)

ab 19.00 Uhr - Abschluss und Ausklang
Cler und Klainer (Live) & AC/Boy (Live)

ab 23.00 Uhr - Soli-Party im AU mit AU Residents: maRie cheRie / power (DJ set)

https://facebook.com/events/283914651999108/

AC/Boy
Take darkness with light , In his live set's AC/Boy unleashes an accelerated sound. Drum machine attacks strike violently, yet elegantly, manipulating and crashing melodies to become completely minimal breaking beats. The interventions of bass lines and distorted kick drums connect through glitch harmonic synthesizers mixing between faders and overdrive effect sequencer sources. The music is supported by AC/ Boy's intensive stage performance combining his command of the electronic instruments, the structural design of notes swinging and jumping into sessions of dark ambient arrangements, and his dynamic performative presence. AC/Boy, aka Marcos Rondon, is a Venezuelan Electronic Music Producer based in Vienna. He has composed music for theatre performance, installations, sound designs and for different music projects.
https://soundcloud.com/ac-boy
https://facebook.com/AnakondaBoy/


N/A

Sat 02 Jul

A Berry Feast Vol. 5

Workshop, Lesungen, Konzerte, ab 12h, danach AU, Brunnengasse 76

Fifth edition of A Berry Feast

noon - 21:45 - mo.e (Thelemanngasse 4, 1170 Wien)
22:00 - closing time - AU (Brunnengasse 76, 1170 Wien

tentative schedule:
mo.e:
12:00 Workshop with Fede Fossati from Pandelindio: Build your own didgeridoo or bansuri, registration: featheredcoyoterecords@gmail.com
16:00 Bird People
17:00 Missing Organs (acoustic piano set)
18:00 Dinner + Talk
19:00 Pandelindio
20:00 Louise Landes Levi

AU:
Exhibition: Alosi Plattner
22:00 Missing Organs (electric set)
23:00 Robotra
24:00 Raju Arara
--> DJ-Line: Hasselblad, Inou Ki Endo

Artist Information:

Louise Landes Levi (Reading & Concert)
(Poet, publisher, musician and translator who was part of the “Flying Lotus Magical Opera Company” and has studied North Indian Classical music and sarangi with Annapurna Devi. Recent releases include “From the Ming Oracle” and “The Book of L”)
Bart DePaepe
(Musician, poet and publisher, founder of Sloow Tapes and member of cult psych bands Sylvester Anfang and Sylvester Anfang 2. Solo Lp out on Vohu Manah Records)
Pandelindio
(Acoustic drone collective around Fede Fossati, based in Buenos Aires. Releases on Feathered Coyote Records and Frente Al Fuego Ediciones.)
Bird People
(Acoustic drone collective around Uli Rois, based in Vienna. Releases on Was Ist Das?, Dead Vox, etc.)
Missing Organs (acoustic set)
(project by musician, journalist and founder of the tape label Bezirk Tristan Bath, this time treating us to an acoustic piano improvisation.)
Robotra
(highly energetic indie noise rock/pop, releases on Numavi and WSMTML)
Missing Organs (electronic set)
(experimental improv solo project by Tristan Bath, releases on Sacred Tapes and Power Moves Label) Raju Arara
(modular synth magic, releases on Hare Akodod and forthcoming on Ultra Eczema)

DIY Instrument Workshop with Fede Fossati - Build your own didgeridoo or bansuri!

Tape Label / Zine / Self-publishing Fair - Releases by Sloow Tapes, Bezirk, Feathered Coyote Records and many others

Exhibition:
Alosi Plattner - “Die Peripherie”

https://facebook.com/events/113728055701563/
N/A

Fri 01 Jul

Sommerkonzert ELAK Wien

Live, 19h

Studierende des Lehrgangs für Computermusik und elektronische Medien, Universität für Musik und darstellende Musik und Gästen präsentieren ihre neuesten Arbeiten

mit Shayan Assadi, Christian Ausserer, Eduardo Arreaza Bauer, Martina Claussen, Patricia Enigl, Sam Erpelding, Martin Gasser, Bendek Gaspar, Robert Gruber, Xaver Holder, Evgeny Ignashev, Hala Jafar, Réka Kutas, Marcin Morga, Annabell Oppelt, Paule Perrier, Peter Plos, Doris Pollhammer, Philip Schleinzer, Luiza Schulz Vazquez, Sebastian Spielvogel, Harald Stojan, Frederic Stritter, Laurenz Szaal


N/A

Tue 28 Jun

ArtistinResidence Isil Egrikavuk: Choreography of a Court Case

Performance, 20h

Choreography of a Court Case
Plaintiff: Landlord company
Defendant: An independent art space
Case: Unjust evacuation
A performance in several acts
By Isil Egrikavuk

With: Enrico Tomassini, Veronika Zott, Mimie Maggale, Robert Jolly, Matteo Patti, Hande YusumuT, Ahmed Shqaqi, Phillip Gunter Rainer

We are happy to annouce that Istanbul based artist Isil Egrikavuk will be working at mo.ë between 18.06- 29.06 2016.

During her stay Isil will be working on the performance "Choreography of A Court Case" which conceptualises the whole evacuation process of mo.ë by fictionalizing it with stories, some movements and text. The piece is a collaboration with other performers based in Vienna.

Isil says: "As an artist, I work with words more than images. This may sometimes result in a script for a video or sometimes choreography for a performance. I am also interested in human stories, especially stories of people I meet, of people who commonly inhibit a space or a memory. I try to work with the conditions of the space, city, situation I work with."

Have a look at her work here: http://isilegrikavuk.net/works/




451
    Week 25

26/06/2016 - 20/06/2016 (KW 25)


451
N/A

Sun 26 Jun

Struma+Iodine presents: ? summer special ? Asuna »100 Toys« (Meeuw Muzak, Home Normal ), Musci

Live, 20h30

For this tour ASUNA will bring his '100 Toys' set up. with many tiny cheap toys asuna creates a multilayered and fascinating plastic universe of drones, loops and occasional pop implosions. - Jos Moers (Meeuw Muzak)

Musci

https://facebook.com/events/163758987372030/

N/A

Sat 25 Jun

SN feiert 5. Geburtstag & Relaunch-Party

Im Rahmen der Langen Nächte der Menschenrechte, ab 14h

Sicherheitsnadel - fair fashion guide-Kleidertausch-Party
Sicherheitsnadel - fair fashion guide wird 5 Jahre und präsentiert sich auf ihrer Geburtstagsfeier in neuem Gewand > konkret freuen wir uns euch unsere neue tolle Website www.sicherheitsnadel.org zu präsentieren.

Es gibt viele neue Features und eine noch ansehnlichere Übersicht der fair fashion shops in Wien. Die Website wird direkt auf der relaunch Party live geschalten!

Zusätzlich haben wir ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für euch zusammen gestellt.

Hier der detaillierte TIMETABLE:

*) KLEIDERTAUSCHPARTY*** & WORKSHOPS
14:00 –15.30 Kleider Abgabe
14:30 – 17:00 WORKSHOP
>>> "Upcycling mit Marlene"
15:00 – 17:00 WORKSHOP
>>> "Arbeitsrechte in der Bekleidungsindustrie & Wege aus dem Dschungel der Gütesiegel"
16:00 kurze Vorstellung Sicherheitsnadel - fair fashion guide
16:15 – 18:30 Kleidertauschparty
17:30 – 19:15 WORKSHOP
>>> "T- Shirts cut-out mit Katja"

*) RELAUNCH PARTY
18.30 – 19:15 K.R.O.T.L.A / Knight Raiders Of The Lost ALF
19:15 Begrüßung
– Vorstellung Sicherheitsnadel - fair fashion guide & neue Website & Zukunftspläne
– Vorstellung „mobile fair fashion Modenschau"
19:45 Buffet und DJ-Musik
20:15 N.I.K.O.
21:30 DJ-Musik
22:00 ENDE ;)

AFTERPARTY im AU
DJ set: Marie Cherie / Anna Apellido
https://mixcloud.com/maravisnjica/
https://soundcloud.com/marie-cherie

? Als besonderes Goodie gibt es während der gesamten Veranstaltung eine TOMBOLA mit Sofortgewinnen . Neben Fair-Fashion Sachpreisen gibt es Gutscheine der diversen Shops aus dem Sicherheitsnadel-Guide ?
------------------------------------------
Wir veranstalten das Event in Kooperation mit LANGE NÄCHTE DER MENSCHENRECHTE (LNDMR) & Openschoool!
------------------------------------------ Hier gehts zu den detailierten Rahmenprogrammbeschreibungen:

*) KLEIDERTAUSCHPARTY in Kooperation & zu gunsten von LNDMR

https://facebook.com/events/139309289806344/

*) WORKSHOP "Arbeitsrechte in der Bekleidungsindustrie & Wege aus dem Dschungel der Gütesiegel" in Kooperation mit open school

https://facebook.com/events/138096209942267/
------------------------------------------
*** SPIELREGELN zur KLEIDERTAUSCHPARTY findet ihr unter: http://bit.ly/1URitYt


N/A N/A

Fri 24 Jun

TRANSGARAGE: Nicolás Spencer + Garabello/Magnusson/Spencer

Live, 20h (sharp)

Nicolás Spencer
Nicolás Spencer can be described as a fragmented, decomposed form of sound and machinery installations. In many different ways, this Chilean project based in Berlin-Vienna is working in areas of installations and music in a very special way. In their works with software, vinyl and Oscillators he betakes to sound different forms that submit to any form. It's just music. And it is beautiful and an exploration of contemporary music, which is also danceable and physically.
http://nicolasspencer.cl/
http://nicolasspencer.cl/sound/nicolasspencer_Concerts.html

Garabello/Magnusson/Spencer
Speeding and zig zagging on doldrums and illegal electricity,
on the outskirts of shapeless cities and Andean highways
cheap yoghurt infinity blues subway track toxic fumes and
the wisdom of not knowing what you're doing.
it's Punk Music
Or Maybe Free Jazz. We don't know.
Saxophone, Drums, Guitar / Voice, turntables


The project is kindly supported by the Cultural Department of the City of Vienna.
N/A

Thu 23 Jun

HANG ZU 3 SCENARIOS

Vernissage, 19h

NICOLETA AUERSPERG
ALISA BECK
DAVID GRUBER
CHRISTINA HARTL-PRAGER
STEPHANIE KAISER
THOMAS HITCHCOCK
LUKAS MATUSCHEK
WOLFGANG C. MATUSCHEK
MATTEO PATTI
ANDRÉ WAGNER

IM RAHMEN VON "WHAT CAN AN EXHIBITION DO?_#1_#2" – ein Seminar von Ilse Lafer, Abteilung für Kunst und Wissenstransfer, Universität für angewandte Kunst Wien.

ERÖFFNUNG DONNERSTAG 23/06 (19H)
SCENARIO 1 DONNERSTAG 23/06 -FREITAG 24/06 (19H)

ERÖFFNUNG SONNTAG 26/06 (19H)
SCENARIO 2 SONNTAG 26/06 -DIENSTAG 28/06 (19H)

ZUR GLEICHEN ZEIT

FREITAG JUNE 24, GARAGE LIVE, 20UHR (SHARP)
Nicolás Spencer + Garabello/Magnusson/Spencer
Speeding and zig zagging on doldrums and illegal electricity,
on the outskirts of shapeless cities and Andean highways
cheap yoghurt infinity blues subway track toxic fumes and
the wisdom of not knowing what you're doing.
it's Punk Music
Or Maybe Free Jazz. We don't know.
Saxophone, Drums, Guitar / Voice, turntables

SONNTAG JUNE 26, SCREENING+LIVE, 20UHR Struma + Iodine presents: Filme von Makino Takashi & Rei Hayama
LIVE: Asuna
DIENSTAG JUNE 28, PERORMANCE, 20UHR
Artist-in-Residence Isil Egrikavuk: Choreography of a Court Case
https://facebook.com/events/255949261445027/
ARTIST TALK, 21H
Conversation between Artist-in-Residence I??l E?rikavuk and Alisa Beck (mo.e)

447
    Week 24

19/06/2016 - 13/06/2016 (KW 24)


447

Fri 17 Jun

Blind Date Collaboration - Hobby Horse Ltd. meets RFI-Choreographies joined by trans-europa

Diskussion, doors 20h, stage 21h

At the 17th of June, the group Blind Date Collaboration and the group Blöchle/Fornezzi, will meet to discuss their projects “Hobby Horse Ltd.” & “RFID-Choreographies”. Both collectives have founded fake companies in the frames of performance festivals in 2015 (trans–europa, Hildesheim & Treibstoff, Basel). The businesses were situated and performed in the public spheres of the city of Hildesheim and the ineltec trade fair in Basel.

Blind Date Collaboration will present a publication containing snippets and material that have emerged during the process of creating Hobby Horse Ltd. Tobias Malcharzik and Birgit Schachner from trans–europa festival will join the discussion to bring in perspectives of hosting such projects as curators. Dominik Fornezzi will talk about the journey of RFID-Choreographies, which continued after the Treibstoff festival.

What can such artistic strategies do in the interactions with their public contexts? How do these formats relate to performance festivals and the medium of the stage? Where and when do moments of friction emerge – personally / artistically / socially?

Blind Date (David Palme, Frida Robles, Gerardo Montes de Oca Valadez, Konstantin Wolf, Marie-Christin Rissinger) in collaboration with Tobias Malcharzik, Birgit Schachner and Dominik Fornezzi



N/A

Thu 16 Jun

fortune cookie not my intention. Projektpräsentation der Abteilung Medientheorie/Universität für angewandte Kunst Wien

Vernissage, 19h

Mit:
Skandar Baakili Anna Bergmann Ida Böttger Jürgen Böheimer Roman Buchberger Ziva Drvaric Theresa Hattinger Alex Kasses Jana Frantal Jeffrey Guan Gasper Kunsic Maximilian Mauracher Sebastian Pirch Matthias Schinnerl Martin Schlögl Suchart Wannaset Anna Watzinger

Projektleitung: Dr. Gerda Lampalzer-Oppermann

"Serendipity", der "glücklichen Zufall" in der Kunst. Eine historische sowie zeitgenössische Produktionsstrategie, die vor allem im Zusammenhang mit artistic research (wieder) in den Focus gerückt ist. Kunst als Handeln, Kunst als Behauptung, Kunst als Wissen. Die Würfel sind gefallen: fortune cookie not my intention.


445
    Week 23

12/06/2016 - 06/06/2016 (KW 23)


445
N/A

Sat 11 Jun

ARTIST IN RESIDENCE: Frida Robles (MX) - Ghostly love.

Vernissage, 19h

There will be love letters for free!

“I do not understand love stories”, was the starting point of an investigation about romantic love; followed by an act of public writing. During three months I worked as a scrivener at the Santo Domingo public square in Mexico City. My scrivener duty was to write love letters, for free. Scriveners are the professionals that write letters or documents for legal purposes, or for people who cannot read or write. Mexico City still maintains this dying tradition and a community, of approximately 40 scriveners, goes to work everyday at the arcades of the Santo Domingo public square. This square was founded in the 16th Century as part of the catechist and urban activities of the Spanish colonial period in the -at the time- recently conquered Tenochtitlán. Being a temporary scrivener was for me a nostalgic act and, as well, a means to have a direct interaction with passers-by. The scrivener writes in the public space and his or her writing is affected by the other, the client.
As the philosopher Alain Badiou states, love must be reinvented, but more importantly, it must be protected, because it is threatened by many fronts. Mexico, and many parts of the world, is currently experiencing alarming social situations where violence and gore showmanship are the currency of exchange for public discourse. What then can be elaborated from a public and written call to reflect on our ideas about love? Is love something more than the "romantic"? Can we think of love as a daily action? As a social setting? As a conscious act?

Photo by Julio Llorente

https://facebook.com/events/1382899221727365/


N/A

Thu 09 Jun

Moritz Riesewieck (Laookon) - Die Ausgelagerten. Was mit den Bildern passiert, die uns die sozialen Netzwerke nicht zumuten

Lecture-Performance,Doors 19h, Stage 19h30

Täglich werden Millionen Bilder in die sozialen Netzwerke geladen, die wir nie zu Gesicht bekommen. Bilder von Gewalt und Pornographie, aber auch solche, die Facebook & Co schlicht als „unangemessen“ einstufen. Gesichtet und aussortiert werden die Fotos und Videos von Billiglöhner*innen auf den Philippinen. Als Christen können Philippiner*innen westliche Moralvorstellungen gut einschätzen, denken die Konzerne. Also sind es heute philippinische „Content Moderators“, die sich dem endlosen Strom der Bilder aussetzen. Posttraumatische Belastungsstörungen der Angestellten werden als Kollateralschaden in Kauf genommen. Die Passionsgeschichte des Internetzeitalters? Moritz Riesewiecks Lecture-Performance basiert auf seiner Recherchereise nach Manila.

Zu sehen auch:
13. April 2016 | 19:30 | Heinrich-Böll-Stiftung | Berlin
02. Mai 2016 | 12:45 | re:publica | Berlin
19. Mai 2016 | 20:00 | Theatertreffen - Internationales Forum | Berlin

Pressespiegel:
https://boell.de/de/2016/04/29/die-muellabfuhr-im-internet

Basierend auf der Recherche auf den Philippinen wird die Gruppe Laokoon unter dem Titel „Nach Manila“ 2017 am Theater Dortmund ein Stück entwickelt: Premiere: 17. Februar 2017 | Schauspielhaus Dortmund (Studio)



N/A

Wed 08 Jun

Bechdel Vienna: Mit: Barbara Holub, Barbis Ruder & Sophie Schmeiser

Diskussion, 19h30

Der Bechdel Test ist eine Methode, die herangezogen wird, um Stereotypisierungen von weiblichen Figuren in Spielfilmen zu beurteilen. Die Regeln dieses Tests sind erstaunlich einfach:

1. Gibt es zwei oder mehr Frauenrollen?

2. Sprechen diese miteinander?

3. Unterhalten sie sich über etwas anderes als Männer?

In BECHDEL VIENNA unterhalten sich fünf Frauen über Produktionsbedingungen in der freien Kunst- und Performanceszene und thematisieren insbesondere die Rolle weiblicher Akteur*innen im Kontext stetig prekärer werdender Arbeitsrealitäten: Wie kann man sich in Strukturen, die über größere Budgets verfügen „einhacken" und hier andere Logiken infiltrieren?

Mit: Barbara Holub, Barbis Ruder, Sophie Schmeiser

Moderiert von: Mimie Maggale & Marie-Christin Rissinger

BECHDEL VIENNA ist der zweite Teil einer Diskussionsreihe, die zum ersten Mal am 28.04.2016 am Staatstheater Kassel unter dem Titel BECHDEL KASSEL mit Anja Bihlmaier, Ulrike Schneider & Svenja Schröder stattfand.

Credit: Moe Schaukasten VI, Carola Fuchs und Rosi Rehformen, fashionably late, Oktober 2014



442
    Week 22

05/06/2016 - 30/05/2016 (KW 22)


442
N/A

Sun 05 Jun

Werkstatt Österreich Heute

Workshop, 11h-18h

In deinen Verkehrswegen flattern täglich Unmengen Gratiszeitungen. 1,1 Millionen produzieren Österreich (518.000) und Heute (633.000) jeden Tag. Manche betrachten sie als Informationsmaterial oder als willkommenes Entertainment, andere als Müll oder wenden viel Energie auf, um sich ihnen zu entziehen. Wir fragen uns: Was macht diese Zeitungen aus? Was machen sie mit uns? Was kann man mit ihnen machen? Was lässt sich aus ihnen machen? Wie gehen wir mit ihnen um? Was, wenn wir Österreich und Heute als Ressourcen betrachten?

Diesen Fragen werden wir uns im Rahmen des Workshops Werkstatt Österreich Heute am 5.6 widmen.

Wenn ihr am Workshop teilnehmen wollt, bitten wir um kurze Anmeldung unter werkstattoesterreichheute@gmail.com

Wir freuen uns über zahlreiche Mithandelnde und Mitdenkende!
die Organisator_innen Claudia Heu, Yasmin Ritschl, Flora Löffelmann, Markus Schleinzer, Martin Fabini und Kilian Jörg


Fri 03 Jun

Have you seen our house #6: Aufwertung & Verdrängung

Diskussion, 19h


CANCELLED! Der Termin wird verschoben. Stay tuned for updates!!

Mit: Ivana Pilic (Brunnenpassage), Elke Rauth (Dérive) & andere

Have you seen our house? ist eine Reihe zu den Überschneidungen von künstlerischer Praxis, Raumproduktion und Kulturpolitiken. Sie wird kuratiert von Alisa Beck und Valerie Bosse.

Bisherige Gäste : Sylvi Kretzschmar und Daniel Aschwanden, Elke Krasny und Teatro Marinoni (Andrea Curtoni und Giulia Mazzorin), Christoph Schäfer, Thomas Kaestle, Helmut Voitl.
N/A

Fri 03 Jun

mo.ë @ FOKUS WEEK #3 Radical Housing?! - The role of off-spaces as extended living rooms in the city

Diskussion, 17h, Wien Mitte - The Mall, Landstrasser Hauptstrasse 1b, 1030 Vienna


R A D I C A L H O U S I N G ?!

17.00 • The role of off-spaces as extended living rooms in the city - a discussion on the example of the Kulturverein mo.ë with Alisa Beck, Valerie Bosse (both mo.ë) and Clemens Nocker (architect)

Hosted by Christina Schraml (content and curatorial concept)
with support by Brigitte Felderer (co-thinking) and Martin Färber (design)

01.06. - 04.6.2016

Vienna is booming. Within the past 15 years, the city has experienced a rapid population influx and demographers agree that by 2030 the two-million-inhabitant mark will be cracked. However, the growing demand for residential space is being met by an increasingly short supply. Even though Vienna is often referred to as a paradise on earth due to its strong social housing policy, in recent years the pressure on the housing market has dramatically increased. In search for alternative solutions to the current housing dilemma, more and more citizens take the situation into their own hands.

The focus week on Radical Housing?! explores alternative approaches to housing developed bottom-up and along the lines of self-empowerment, affordability and solidarity. For this purpose, a living room installation will be set up at the shopping mall Wien Mitte for an entire week. The stand seeks to promote the importance and value of the right to (affordable) housing. It will feature various key activists and and case studies in the (alternative) housing debate, students of the Social Design studio, and anyone who would like to exchange experiences and discuss the notion of “Radical Housing?!”.

Programm: http://socialdesign.ac.at/programme/radicalhousing/
N/A

Wed 01 Jun

Vernetzungstreffen der Plattform #istnoetig

Vernetzungstreffen und Ausstellung, ab 16h

IG Kultur Wien und Mo.ë Vienna laden ein zum kommenden Vernetzungstreffen der Plattform #istnoetig am Mittwoch, 1. Juni 2016, 16-19 Uhr im mo.e (17., Thelemangasse 4).

Die Plattform ist ein Zusammenschluss von kulturschaffenden Personen, Vereinen und deren Interessensvertretungen. Diese Einladung richtet sich an alle, die die aktuelle Situation von Kulturschaffenden reflektieren und Interesse haben, sich in verschiedenster (sei es schriftlicher, aktionistischer, künstlerischer) Form zu Kulturpolitik zu äußern. Die netzwerkartige Struktur der Plattform ist den Arbeits- und zeitlichen Realitäten von Kulturschaffenden angepasst. Die Arbeit der Plattform basiert auf 15 Forderungen (siehe https://istnoetig.noblogs.org/15-forderungen/ ), die gemeinsam erarbeitet und im September 2015 im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert wurden.

Von 1.-15. März haben wir im Rahmen von „15 Forderungen, 15 Briefe und Aktionen" ausgehend von den 15 Forderungen offene Briefe an den Wiener Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny und andere Wiener Politiker*innen geschrieben und zusätzlich mit künstlerischen Aktionen auf uns aufmerksam gemacht. Mittlerweile wurden die offenen Briefe vom Kulturstadtrat beantwortet.

Beim kommenden Treffen sprechen wir über die weitere Vorgangsweise und Arbeitsstruktur der Plattform und im Anschluss gibt es eine Ausstellung der Antwortschreiben sowie ausgewählter Bildmaterialien der künstlerischen Aktionen.

16.00 – 19.00: Besprechen werden wir v.a. die weitere Vorgangsweise und Arbeitsstruktur der Plattform

Ab 19.00: Präsentation jener Texte und Fotoserien, die im Rahmen der Kampagne „15 Forderungen, 15 Briefe und Aktionen" entstanden sind

Infos zur Plattform: https://istnoetig.noblogs.org/


N/A

Mon 30 May

M.I:T: Transdisciplinary Jam Sessions #2, presented by tagtool, garnison7, philosophyunbound

Offenes Labor, doors 19h, stage 19h30

Lab for transdisciplinary Jams with light, sound and word. Experienced performers as well as absolute beginners are cordially invited to experiment with new configurations.

Bring your talents, your curiosity or just your presence. We are starting to cook - recipe in the making. Contributions in all mediums are possible and strongly encouraged.

---------------

Labor für transdisziplinäre Jams in Licht, Ton und Wort. Erfahrene Performer sowie absolute Beginner sind herzlich eingeladen, neue Konfigurationen auszuloten.

Bring deine Fähigkeiten, deine Neugier oder auch nur deine Anwesenheit. Wir beginnen zu kochen! Rezept folgt. Beiträge in allen Medien möglich und erwünscht.

PRESENTED BY
http://tagtool.org
http://moe-vienna.org
http://garnison7.net
http://philosophyunbound.tumblr.com


437
    Week 21

29/05/2016 - 23/05/2016 (KW 21)


437
N/A

Sun 29 May

Kritnet Conference 2016: migration – criminalisation – resistance – invention, 26 – 29 May

Final Discussion+Brunch, 11h

kritnet conference 2016 – 26 – 29 May, Vienna, VHS Ottakring

While politics of fortification and racist mobilisation grow stronger every day, there are also multiple forms of resistance and invention that have emerged – not only since last summer – managing to fight, resist and elude racism in its various guises, violence, oppression, borders and exploitation. We believe that in times that are marked by increasing state and civil racist violence, knowing each other, thinking together and forming common strategies can be key to gain strength, and to open spaces for reacting, resisting and inventing alternative worlds and realities to those we are currently confronted with.

Workshops:

Gender and border regimes
‘A culture of welcome?’ (Willkommenskultur)
Discourses on human smuggling
Migration and the production of knowledge
Mapping the viapolitics
“Balkan route”
Refugee protests / Protests against illegalisation / Against camps
Right to the city!
Migration and border regimes from a West African perspective
Resisting new racist asylum laws
Migration and politics of historiography / Politics of remembrance
Migration and employment / economy
Critical social work
Risks of return / post-deportation


More info+Programme (see arabic, german, french version): https://kritnetwien.wordpress.com/

N/A N/A

Sat 28 May

AN ISLAND STORY

Multimediales Musik Theater, doors 19h, stage 20h

Musik/Concept: ZS ZS
Choreography: Santo Krappman
Performers: Husein Waham, Santo Krappman, Till Krappmann, Hayder Abd Ali, Mohamed Thamer Visual works: Melanie Hollaus, Sebastian Brunner, Husein Waham, Hayder Abd Ali, Vinzton Churchill, Fazzmoon
Voice/Sprechgesang: Magdelana Springer, Gramafonia, Tes?r, Tayyor
Animation/video manipulation: Franz Rasputin
Live audio contribution: Abram Wurstkessel

"Die Performance ist von der letzte Roman von Yasar Kemal “Eine Inselgeschichte” inspriert, in dem er die Insel häufig als ein himmlisches Symbol des Widerstands beschrieben hat. Das Werk ist eine Hymne auf das letzte Roman den kürzlich verstorbenen Autors.

The performance is inspired by Yasar Kemal’s latest novel “An Island Story”, where the island is often described as a heavenly symbol of resistance. The work is a hymn for the latest novel of the author, who died in 2015".



N/A

Wed 25 May

Erisa Mirkazemi (IR) - Thatness

Vernissage, 19h

mo.ë is pleased to present a solo show by Iranian artist Erisa Mirkazemi. With feminist topics at the center of her practice, Mirkazemi’s current work focuses on the unravelling of physical processes in the feminine body such as menstruation, pregnancy and motherhood. Offering an intimate view of these natural phenomena, she invites the audience into an immersive visual experience.

Mirkazemi was born in Tehran, Iran, in 1984. She graduated in Dramatic Literature in Iran. Since 2011 she studies contextual painting with professor Hans Scheirl at the University of Fine Arts, Vienna.

------
mo.ë freut sich eine Soloausstellung der iranischen Künstlerin Erisa Mirkazemi zu präsentieren. Mit feministischen Themen im Zentrum ihrer künstlerischen Praxis setzt sich Mirkazemi in ihrem aktuellen Werk insbesondere mit der Enträtselung physischer Vorgänge im weiblichen Körper, wie Menstruation, Schwangerschaft und Mutterschaft, auseinander. Von ihrer persönlichen Erfahrung ausgehend, lenkt sie die Aufmerksamkeit auf diese natürlichen Phänomene, die sie den Besucher*innen als umfassendes visuelles Erlebnis näher bringt.

Mirkazemi wurde 1984 in Teheran, Iran geboren. Sie absolvierte das Studium Dramatische Literatur im Iran. Seit 2011 studiert sie kontextuelle Malerei in der Klasse von Prof. Hans Scheirl an der Akademie der Bildenden Künste Wien.

Ausstellungsdauer: 26 May – 4 June 2016

N/A

Wed 25 May

Trio Irene Kepl/Mia Zabelka/Justin Lépany

Live, doors 19h, stage 20h30

Mia Zabelka, Violinistin und Vokalistin aus Wien, mit tschechischen, jüdischen und französischen familären Wurzeln, ist eine der aktivsten VertreterInnen der europäischen improvisierten und experimentellen Musikszene . Sie hat eine einzigartige Sprache auf der Grundlage der De- und Rekonstruktion der Klangmöglichkeiten der Violine entwickelt und erweitert das Instrument mit Live-Elektronik und innovativen Spieltechniken . http://miazabelka.com

Irene Kepl ist freischaffende Violinistin und Komponistin aus Wien. Das Herzstück ihrer Arbeit liegt auf freie Improvisation - Komposition, vor allem mittels Verdichtung von Klangsprachen und Kommunikationsformen. Sie komponiert u.a. für Brucknerfest, die Wiener Festwochen und ORF Musikprotokoll erhielt Preise ( Theodor Körnerpreis, Gustav Mahlerpreis) war als artist in residence bei music OMI/New York und betreibt zahlreiche eigene Projekte. http://irenekepl.at

Justin Lépany wurde 1980 in Tokio geboren und ist in Paris aufgewachsen. Seit 2005 lebt er und arbeitet er in Berlin. Als Komponist wurde u.a sein Carillonstück "Ringing Peace" im Rahmen der Friedensnobelpreis-Verleihung 2014 in Oslo uraufgeführt. Als Gitarrist spielt er solo, mit seiner Band Hydroglisseur und für Fritz Kalkbrenner. Seit 2014 vereint er seine musikalische Komposition bzw. Improvisation mit meinem fotografischen Werk. http://lepany.com

https://facebook.com/events/1724807127767910/



N/A

Tue 24 May

The Sexbots

Live, doors 19h, stage 20h

Even before I started writing the album I am currently touring on, I knew it was going to be called “The Girlfriend Experience” and that it would deal with the fact that I had become the imaginary girlfriend to hundreds of strangers- and the differences between their perception of me and the reality of me as a girlfriend. Half of the songs are the hyper-sexual, living manga character that they fantasize about and half of them are about the things that my actual boyfriend has to deal with- my anxiety disorder and my codependent tendencies. The cover photos are actual “boyfriend pictures”- pictures that I texted to my boyfriend while I was on tour in Germany.

A week after my friend Devast committed suicide, I started writing this album one night when I started reading about serial killers on Wikipedia and got too scared to sleep. I started out working in bed with headphones on while whispering into the computer until my son started to kick me in his sleep, at which point I moved to the top of the stairs. A couple hours later, that track was “Summertime”- a calling out to lost friends, restless feelings, troubled love affairs, and the insomnia that I get every summer. Three weeks later, the bulk of the album was done. When I mention relapsing in this album, I am talking about my OCD- which at times focuses on the checking and re-checking of locks; at other times, food anxiety to the point of anorexia, getting overwhelmed and hiding in closets at music video shoots, and of course, overcompensating with a completely fabulous DGAF stage persona. I’ve also co-opted the the term junk sick to refer to stress vomitting, which is not pretty, but is a real thing. Music has literally saved my life.

The Sexbots is an international avant-pop experiment led by Ilima Considine, who sets her inimitable vocals against electronic soundscapes from hiphop producers around the world. The band manage to chart on CMJ before the first show was even played outside Portland. Since then, they have become a staple at Northwest gay pride festivals and toured the US, Japan, and Europe. Along with an undefinable and shifting accent, Considine’s appearance is largely ambiguous- often androgynous, ethnically unclear(Irish-Chinese), with big eyes/tiny stature/theatrical gestures making it unclear how old or how serious she is about anything. She is entirely serious about the emotional inner world she charts- of a woman vacillating between love and sex, between need and regret. With a stage presence verging on performance art, Considine has received grants from both the Oregon Arts Commission and the Regional Arts and Culture Council.

You will find a video for every song on every album on YouTube. I recommend you start here, with the video for "Inside" filmed in Berlin while on tour Fall 2015- https://youtu.be/S40jZgbqE1k

http://ilimaconsidine.com
thesexbots.bandcamp.com

She is accompanied on this tour by DMLH, who brings you nothing but the finest in moustache rap served with some hot, twisted visuals.
http://dmlh.bandcamp.com/


432
    Week 20

22/05/2016 - 16/05/2016 (KW 20)


432
N/A

Sat 21 May

engagée Magazin - Release #3 "Begehren"

Release, 19h

Auf-/
Begehren
Wann, wenn nicht jetzt!?

Multimediale Collage aus den Beiträgen der #3, Lesungen,? musikalische Live-Vertonungen und mutig wuchernde Diskussionen

engagée, Magazin für politisch-philosophische Einmischungen
Mit dem Anspruch, analytische Schärfe und politische Involviertheit zu verbinden, wurde engagée im Jahr 2014 als Printmagazin und Plattform für politisch-philosophische Einmischungen gegründet. Auf programmatisch-inhaltlicher Ebene werden im Rahmen des Projekts gesellschaftliche Zusammenhänge reflektiert und emanzipatorische Perspektiven verhandelt. Auf organisatorischer Ebene wagt engagée mit der offenen Redaktion ein partizipatives Experiment jenseits bloßer Vernetzung.

Die dritte Ausgabe von engagée widmet sich dem Thema „Begehren". In den zahlreichen und vielfältigen Beiträgen werden gesellschaftliche Zusammenhänge einer kapitalistischen, rassistischen und sexistischen Begierdeordnung aufgespürt. Neben der theoretischen Grundlagenarbeit zum Begriff „Begehren“, mit Rekurs auf Theoretiker_innen wie Butler, Foucault, Spinoza, Lacan, Freud, Guattari und Deleuze, versammelt das Heft auch kritische Auseinandersetzungen und Einschätzungen zu den aktuellen Debatten Migration und Flucht, dem zunehmenden offen auftretenden Rassismus, Überwachsungsmaßnahmen des Staates im Kampf gegen den Terror sowie zur ökologischen Krise und der Repräsentationskrise des Staates.

Beim Einlass erhälst du eine engagée-Ausgabe der #3. Im Gegenzug freuen wir uns über eine freiwillige Spende, mit der die Langlebigkeit und Experimentierfreudigkeit des Prozesses unterstützt wird..

http://www.engagee.org
https://facebook.com/events/559369554233886/
N/A

Fri 20 May

OPEN CHOIR I, hosted by ditiramb

Doors 19h, stage 20h

The Open Choir, a performative Event by the Open Program of the Workcenter of Jerzy Grotowski and Thomas Richards, is an exploration of what we consider a forgotten art form, which allows for fluid and active participation by all who attend.
http://theworkcenter.org

It is a free, open event that questions our assumptions about community, belonging, identity, diversity, cultural appropriation, and performance. This unique, non-sectarian dynamic meeting of people through songs of the African diaspora, carefully led by a trained core group of artists, allows people to come in contact with each other and with themselves through songs, dance, and interaction within a participatory performative context. Participants, coming from different backgrounds, co-create an artwork beyond cultural differences, catalyzing a shared space of meaningful recognition and interaction.

This new/old performative art form disrupts the common western notion of a choir. Within the Open Choir, songs begin around the participants. People are faced with choices: to witness, to move into the space of action, to follow remaining to the side, to find their own way to be present and support the work of the others. The songs themselves, their rhythms and melodies help to initiate engagement. The effect of the event encircles everyone in attendance, while the core group aids participants by articulating the space and leading the songs, actively building the evening together in present time.

Open Choir creates a possibility to bring people from different socio-economic backgrounds into a space beyond cultural and/or linguistic borders; to create a safe space to experience care for encounter and action together.

Over the past year and a half the Open Choirs were hosted in West Park Presbyterian Church in NYC and in the Public Library in Pontedera. During this time Open Program has begun training a small group of NYC artists, the NYC Seed Group, to help lead Open Choirs in NYC.

photocredit: Paul Bernbach

The Open Choir is part of "Encounters 2" - a series of events from May 20th to June 1st 2016 - organized by .ditiramb and the Workcenter. http://ditiramb.org/encountersII_programm

https://facebook.com/events/1677971099128234/

N/A

Wed 18 May

Have You Seen Our House #6: WERKSTATT TH4 - Filmscreening "Planquadrat" und Gespräch mit Helmut Voitl

Screening, 20h30

"Im vierten Wiener Gemeindebezirk befindet sich das PLANQUADRAT. Hinter diesem Namen verbirgt sich ein selbstverwalteter, öffentlich zugänglicher Garten der circa 5.000 m2 groß ist. Eine grüne Oase inmitten von Wien mit herausragender Geschichte. Der Garten entstand in den 1970er Jahren in einem für Wien stadthistorisch einzigartigem Prozess. Über einige Jahre hinweg wurden mehrere Innenhöfe zusammengelegt, begrünt und zu einem Park umgestaltet.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt durch eine Fernsehinitiative: Der damalige ORF-Programmplaner Jörg Mauthe und ein Mitarbeiter von Bürgermeister Gratz hatten die Idee zum Thema Wiener Gartenhöfe ein Projekt zu starten. Beauftragt wurden damit die beiden Dokumentarfilmemacher Helmut Voitl und Elisabeth Guggenberger. Diese änderten nach anfänglichen Recherchen jedoch das Konzept über brachliegende romantische Biedermeier-Gärten zu berichten und machten daraus ein partizipatives Projekt zur Sanierung eines heruntergekommenen Häuserblocks inklusive gemeinschaftlichem Gartenhof. Ziel war es, ein exemplarisches Projekt gegen top-down-Planung zu realisieren, das heißt, die Bewohner des Blocks sollten durch Information befähigt werden, sich an der Stadtplanung zu beteiligen und diese nach ihren Wünschen zu verändern.
(Quelle: https://cba.fro.at/293433)

N/A

Tue 17 May

Have You Seen Our House #6: WERKSTATT TH4

Werkstatt/Diskussion/Screening, 19h

WERKSTATT TH4
Im Rahmen von HAVE YOU SEEN OUR HOUSE #6
17.MAI / 18. MAI / 22.MAI

„Aber wie stellt ihr euch denn die Zukunft in der Thelemangasse 4 vor?“ Diese Frage wurde in den letzten Wochen oft an uns heran getragen. Im Rahmen der offenen Werkstatt TH4 möchten wir dies gerne gemeinsam diskutieren.

Die Gegend rund um den Yppenplatz im 16. & 17. Wiener Gemeindebezirk ist schon seit langem Zielort einer investorengetriebenen „Aufwertung“ in Form von Um-, Aus- und Neubauten und einer damit einhergehenden Verdrängung von leistbarem Wohn-, Arbeits- und Kulturraum. Aktuell zeigt sich diese Entwicklung, die aufgrund der hohen Renditen für Investoren immer weitere Teile Wiens erfasst, am Kunstraum mo.ë in der Thelemangasse 4 im 17. Bezirk. (Dérive-Zeitschrift für Stadtforschung)

PROGRAMM

Am Dienstag, den 17. Mai, ab 19 Uhr laden wir ein zu einem gemeinsamen Abendessen Treffpunkt: Garage des Kunst-und Kulturvereins mo.ë Unsere Gäste aus dem Bereich der Stadtforschung werden über Modellfälle von Planungsprozessen und Nutzungskonzepten, abseits von Investorenlogik und wirtschaftlicher Verwertbarkeit, erzählen und Ihre Fragen gerne beantworten.

Am Mittwoch, den 18. Mai, um 20.30Uhr zeigen wir den Dokumentarfilm „Planquadrat“ (1973/1976 ). Zu Gast ist Initiator und Filmemacher Helmut Voitl
Treffpunkt: Halle des Kunst-und Kulturvereins mo.ë
Das PLANQUADRAT entstand in den 1970er Jahren in einem für Wien stadthistorisch einzigartigem Prozess. Über einige Jahre hinweg wurden mehrere Innenhöfe zusammengelegt, begrünt und zu einem Park umgestaltet. Ins Leben gerufen wurde das Projekt durch eine Fernsehinitiative. Beauftragt wurden damit die beiden Dokumentarfilmemacher Helmut Voitl und Elisabeth Guggenberger. Ziel war es, ein exemplarisches Projekt gegen top-down-Planung zu realisieren. https://facebook.com/events/1067634786608203/

Am Sonntag, den 22. Mai, von 14Uhr bis 17Uhr laden wir ein zu Kaffee und Kuchen im Eingang des Vorderhauses der Thelemangasse 4. Hier möchten wir Sie – unsere Nachbar*innen – besser kennenlernen und uns mit Ihnen über Wünsche und Herausforderungen in Bezug auf die Entwicklung des Hauses und der Gegend auszutauschen.


v
428
    Week 19

15/05/2016 - 09/05/2016 (KW 19)


428
N/A

Sat 14 May

Salon Flux & mo.ë - Exhibition/Intervention on Emotional labour

Performance, 17h

Salon Flux, ein in London ansässiges Kollektiv internationaler Kunstschaffender, ist zu Gast in Wien und lädt am 14. Mai zu einem Happening im Rahmen des mo.ë-Programms „Liebe Arbeit“ in die Räumlichkeiten des mo.ë in der Thelemanngasse.
Interdisziplinäre Arbeiten von KünstlerInnen aus London und Wien werden präsentiert und anschließend werden die Räumlichkeiten zur Projektionsfläche von audiovisuellen Live-Darbietungen und performativen Interventionen.
Eingeleitet wird der Abend von einem Open Dinner mit anschliessender Diskussionsrunde zum Thema „Emotional Labour“ (the work of feeling for others). In einem offenen Diskurs zwischen Kunstschaffenden und BesucherInnen sollen Problematiken und Ideen zu Wertigkeit und Verwertung von künstlerischer Praxis verhandelt werden. Wie verändert sich Kunstproduktion unter prekären Umständen? Wie verhalten wir uns gegenüber anderen? Wie positionieren wir uns in prekären Räumen?

Engl.
Salon Flux, an artist run collective based in London will host an evening of happenings on 14th of May 2016 at the art space mo.ë at Thelemanngasse, Vienna - as part of mo.ë's current program "Liebe Arbeit".
Interdisciplinary works by artists from London & Vienna will be exhibited throughout the course of the evening. The space will become projection screen for audio-visual live performances & performative interventions.
The evening will start with an Open Dinner and round table discussion on "emotional labour" (the work of feeling for others).
Throughout this discussion artists and visitors are invited to consider questions on value and valence in artistic practice: How does artistic practice and collaboration change in precarious circumstances? How do we position our-selves in precarious spaces?

FACTS:
5 pm: Open Dinner
8 pm: exhibition und live-event until 10pm
free entry

Dinner Guests (more TBC):
Anna Stangl (Zeichnung, Malerei)
Minou Tsambika (Bewegung, Körper)
starsky (Medienkunst)
Amanda Piña (Tanz, darstellende Kunst)
Cara Davies (Performance Kunst, TBC)
hosted by Franziska Zaida Schrammel and Mira Loew

Alle Teilnehmenden Künstlerinnen sind eingeladen im Rahmen des Events eigene Arbeiten zu präsentieren. Jede/r Teilnahmende des Dinners ist aufgefordert eine Gabe für den Tisch mitzubringen, sei es eine Flasche Wein, eine Beilage,.. All artists participating in the dinner are invited to bring along some related works. Everyone interested in joining the dinner is asked to contribute something to the table, may it be a bottle of wine, a side dish, or anything else you feel fit.

David Altweger/ Sagberg & Aaron James (Salon Flux) werden in einer audio-visuellen Live Performance im mo.ë gesammelltes Sound- und Bildmaterial manipulieren.
Mira Loew & Jane Frances Dunlop werden duch einen kollaborative “Exchange” die Räumlichkeiten performativ aktivieren. http://exchange-exchange.tumblr.com/
Michaela Altweger wird mit einer Skulptur auf die Thematik eingehen.
Chiara Bartl-Salvi & Amar Priganica präsentieren ihre medienübergreifende Performance “Die Nacht”.
Starsky wird den Raum mit Projektionen verwandeln.
Mimie Maggale, Künsterlin des mo.ë -Kolletives wird ihre 3-tägige Performance “Goldshift” zu ende bringen. https://facebook.com/events/537512009752273/
Der Abend bildet auch den Abschluss von Darren Jan Sutton’s Residency im mo.ë - The Alchemy Of Eviction (Ausstellung/Laboratorium/Forum) https://facebook.com/events/1713465255568726/
N/A

Thu 12 May

GOLDSHIFT

Performance, 20h24

do 12.05. schichtbeginn 20:24 schichtende 05:18
fr 13.05. schichtbeginn 20:25 schichtende 05:16
sa 14.05. schichtbeginn 20:26 schichtende 05:15

10x100pcs/lot New Arrival Practical Gold Foil Decor Gold Decoration Foil Face Beauty Golden Leaf Cover Leaf Sheets 16x16cm | DHL Estimated Delivery Time: 3-8 Days Processing Time: 7 Days | HengTong Company | China

wien | 1170 | thelemangasse 4 | mo.e | fabrikshalle | säule und stechuhr | mimie maggale wertet auf
connected mit mo.e mai/juni programm "Liebe Arbeit," + The Alchemy of Eviction: Ausstellung/Laboratorium/Forum by Darren Jan Sutton (GB) + Salon Flux (GB)

https://facebook.com/events/537512009752273/


N/A

Wed 11 May

Das weltweite Netzwerk für ein bedingungsloses Grundeinkommen

Live, doors 19h, stage 20h

Das weltweite Netzwerk für ein bedingungsloses Grundeinkommen steht gekleidet im Blaumann mit beiden Beinen fest auf einem leeren Bierkasten und singt Bekanntes, weniger Bekanntes und Unbekanntes, Eigenes und Fremdes als wäre es ein und dasselbe oder zumindest doch etwas anderes.

Das weltweite Netzwerk für ein bedingungsloses Grundeinkommen (Tommy Neuwirth) verhält sich seit 2012 in Form von Videos, Konzerten, Performances und Radio-Improvisationen. Tommy Neuwirth ist Teil der Band THE! (http://wearenotthe.tumblr.com/) und Mit-Betreiber des Netlabels Headphonica (http://headphonica.com/).

LIVE
https://youtu.be/tMTu_OmHrho?t=3m10s
https://youtu.be/pPpSn_6OV3w?t=1m33s

Musik-Video:
https://vimeo.com/109904794
https://vimeo.com/134277866

http://art-of-boredom.tumblr.com/


N/A

Tue 10 May

Brunnenviertel gegen Verdrängung und steigende Mieten

Vernetzungstreffen, 19h

Flyer english + srbsko: http://rechtaufstadt.at/termin/brunnenviertel-gegen-verdraengung-und-steigende-mieten/

Das Brunnenviertel verändert sich. Es ist hip geworden. Hauseigentümer_innen wittern Gewinne und lassen luxussanieren, um zahlungskräftige Mieter_innen anzuziehen. Alte Bewohner_innen mit günstigen Mietverträgen stören- sie müssen weg. Die Mieten steigen. Wer kann sich das noch leisten?

Wir sehen es in der Thelemanngasse 4, wo Luxuslofts gebaut und das Kulturprojekt Mo.e und die Mieter_innen rausgeschmissen oder verdrängt werden sollen. Aber es ist kein Einzelfall: Wo hohe Gewinne locken, wird Verdrängung zum Standard! Das wollen wir nicht hinnehmen! Das Brunnenviertel soll für alle da sein und nicht nur für die, die sich die steigenden Mieten und Luxuslofts leisten können.

Was können wir hier im Grätzl gegen Gentrifizierung, Verdrängung und steigende Mieten tun? Das wollen wir zusammen diskutieren! Ob du Ideen hast oder keine, komm vorbei! Gutes Wohnen für alle statt Profite mit der Miete!
424
    Week 18

08/05/2016 - 02/05/2016 (KW 18)


424
N/A N/A

Fri 06 May

Das Kapitalismustribunal - Eigentum im Kapitalismus: Artist-in-Residence Darren Jan Sutton / mo.ë - #0402

Verhandlung / Diskussion, mo.ë @ brut, 12-21h


12-17h Verhandlungen & 19-21h Diskussion
EIGENTUM IM KAPITALISMUS
Weitere Infos: bit.ly/KT_Tag3
Darren Jan Sutton / mo.ë:
Anklage #0402 - GENTRIFICATION IS THEFT THAT DESTROYS COMMUNITIES, CULTURE AND HUMAN AGENCY THAT CALLS FOR SYSTEMIC CHANGE: http://capitalismtribunal.org/de/charges/view/402

Ist der Kapitalismus ein Verbrechen?

Krise, Krise, Krise - das schöne Wort ist selbst in die Krise gekommen. Kapitalismus? Gibt es den noch? Ein ehemaliger griechischer Finanzminister sagt, dass wir uns seit 2008 gar nicht mehr im Kapitalismus befinden, sondern unter der Herrschaft einer "bancruptocracy". Andernorts wird viel von "Postkapitalismus" gesprochen.

Das Berliner Zentrum für Karriereverweigerung, Haus Bartleby, will nun die Spielregeln einer zukünftigen Ökonomie ermitteln - beim ersten europäischen Kapitalismustribunal Anfang Mai in Wien.

Über 400 Anklagen werden in einer Gerichtswoche verhandelt. Aber wie funktioniert die Beweisführung?

Wofür klagst du den Kapitalismus an? Und wofür verteidigst du ihn?

Das Kapitalismustribunal verhandelt die mutmaßlichen Verbrechen des europäischen Kapitalismus. Vom 1. bis 12. Mai wird brut in einen Gerichtshof umgewidmet. Hier wird gegen die Gebaren und Produktionsweisen des europäischen Kapitalismus und ihre Auswirkungen auf Menschen, Gesellschaft und unseren Planeten Anklage erhoben und untersucht, was in einer zukünftigen Ökonomie nie mehr geschehen darf. Mit beteiligt am Kapitalismustribunal sind renommierte Persönlichkeiten wie Saskia Sassen (Soziologin), Wolfgang Neskovic (Richter a. D. am dt. Bundesgerichtshof), Graeme Maxton (The Club of Rome), Alon Harel (Rechtsphilosoph) u. v. m.

Der Gerichtshof tagt vom 4. bis 10. Mai von jeweils 12 bis 17 Uhr. Jeder Tag widmet sich einem Themenfeld, u. a. Arbeit im Kapitalismus, Eigentum im Kapitalismus oder die Rolle von EU, UN und der Nationen. Abends ab 19 Uhr finden Diskussionen unter dem Titel "Die Siebte Internationale" in Bezug zu den Themen der Verhandlungstage statt.

Weitere Informationen: bit.ly/Kapitalismustribunal; http://capitalismtribunal.org/

Verhandlungen: 4.-10. Mai, tgl. 12-17 Uhr *Eintritt frei*
Expertenforum: 4.-10. Mai, tgl. 19-21 Uhr *8 / 6 €*



N/A

Wed 04 May

Ways in / Ways out

Guided Tour, 18-20h

Guided tour of mo.ë’s alternative entrances and exits. Protective clothing and torches will be provided! With Michi Weidhofer. As part of The Alchemy of Eviction: Ausstellung / Laboratorium / Forum

N/A N/A

Wed 04 May

Das Kapitalismustribunal - Ist der Kapitalismus ein Verbrechen?

Live-Screening aus dem brut, 12-17h


Kapitalismus Tribunal. 4, 5, 6, 9, 10 May. 12-17. Live streamed screening from the court to exhibition. Mo.ë’s charge against capitalism presented 6 May. Eigentum im Kapitalismus.

Ist der Kapitalismus ein Verbrechen?

Krise, Krise, Krise - das schöne Wort ist selbst in die Krise gekommen. Kapitalismus? Gibt es den noch? Ein ehemaliger griechischer Finanzminister sagt, dass wir uns seit 2008 gar nicht mehr im Kapitalismus befinden, sondern unter der Herrschaft einer "bancruptocracy". Andernorts wird viel von "Postkapitalismus" gesprochen.

Das Berliner Zentrum für Karriereverweigerung, Haus Bartleby, will nun die Spielregeln einer zukünftigen Ökonomie ermitteln - beim ersten europäischen Kapitalismustribunal Anfang Mai in Wien.

Über 400 Anklagen werden in einer Gerichtswoche verhandelt. Aber wie funktioniert die Beweisführung?

Wofür klagst du den Kapitalismus an? Und wofür verteidigst du ihn?

Das Kapitalismustribunal verhandelt die mutmaßlichen Verbrechen des europäischen Kapitalismus. Vom 1. bis 12. Mai wird brut in einen Gerichtshof umgewidmet. Hier wird gegen die Gebaren und Produktionsweisen des europäischen Kapitalismus und ihre Auswirkungen auf Menschen, Gesellschaft und unseren Planeten Anklage erhoben und untersucht, was in einer zukünftigen Ökonomie nie mehr geschehen darf. Mit beteiligt am Kapitalismustribunal sind renommierte Persönlichkeiten wie Saskia Sassen (Soziologin), Wolfgang Neskovic (Richter a. D. am dt. Bundesgerichtshof), Graeme Maxton (The Club of Rome), Alon Harel (Rechtsphilosoph) u. v. m.

Der Gerichtshof tagt vom 4. bis 10. Mai von jeweils 12 bis 17 Uhr. Jeder Tag widmet sich einem Themenfeld, u. a. Arbeit im Kapitalismus, Eigentum im Kapitalismus oder die Rolle von EU, UN und der Nationen. Abends ab 19 Uhr finden Diskussionen unter dem Titel "Die Siebte Internationale" in Bezug zu den Themen der Verhandlungstage statt.

http://capitalismtribunal.org/de
https://facebook.com/events/500487130152943/
N/A

Tue 03 May

Artist-in-Residence Darren Jan Sutton: The Alchemy of Eviction

Vernissage, 19h

For the first 2 weeks of May mo.ë will open its doors for an interactive exhibition and series of happenings inviting exploration of the connections between our outer living circumstances and our inner thoughts and perceptions.

Mo.ë is under pressure of eviction through the forces of gentrification and is challenging this in the court. Gentrification fractures communities across the world as the money of the rich capitalises the vibrancy of creative community. That such separating and divisive forces are accepted as entirely usual and legitimate things in our society and that challenging them is difficult and rarely successful, hints at their systemic nature - that they may be more deeply located in our thoughts, perceptions and assumptions. Is it possible that we could find more connected ways of thinking, being and acting together?

Social Sculpture is an expanded conception of art that considers every human being to be an artist who can contribute to the shaping of the huge ever shifting 'artwork' that is the creation of a just and ecologically sustainable society. It challenges the materialist worldview that enables much of the exploitative social systems and attitudes we are all struggling amongst and emphasises that the ‘material’ for making art is not only physical - that our thoughts, ideas and dialogues are ‘invisible materials’ that can also be worked with. At its heart it recognises the capacity we all have, to imagine different futures and that if attended to in careful ways, this power of imagination can be a transformative force to shape a better world.

As an arts space that is standing up for its right to remain, mo.ë is provoking many questions about how we understand art and society. As a culmination of a 6 month arts residency, UK based artist and activist Darren Jan Sutton in collaboration with the mo.ë collective, opens up a space for engagement through a collection of installations and objects, images and texts, actions and dialogues to investigate mo.ë’s eviction, gentrification, capitalism and the place of art, imagination, thought and transformation within it all.

To offer a way for us all to engage in some of this, a space for dialogue will be opened every day. A shared space for exploration, enquiry and insight, a community of thought. Everyone is welcome, please come along. How do we feel about mo.ë’s eviction, about other aspects of contemporary capitalism? About our ability to engage in the shaping of society, about human creative capacities? What questions do we have? : Dia-logos; [a stream of meaning flowing through and among us] [new forms of dialogue and participation] [permanent conference].


Can we explore a new [social] alchemy together, through our imagination, making a new form of gold or ‘social capital’ out of what usually separates us?

Exhibition + connected live happenings:

Opening: 3 May. 19-22.

Exhibition: 3-14 May, Daily 10-18. come for coffee. (7,8 May closed/ we are mobile @Donau Festival) + open for evening events/ check programme. Facebook event page.

Dia-logos; Dialogues. 1:1/ small groups/ with the artist/ with coffee/ every day. 10-12 & 16-18. / Sorry/ meine deutsch ist nicht so gute/ mostly in English.

Dia-logos; Wider Forum. All welcome. Sat 14 May. 11-14. With snacks/ coffee. English / German mix.

Kapitalismus Tribunal. 4, 5, 6, 9, 10 May. 12-17. Live streamed screening from the court to exhibition. Mo.ë’s charge against capitalism presented 6 May. Eigentum im Kapitalismus.

Ways in / Ways out. 4 May. 18-20. Guided tour of mo.ë’s alternative entrances and exits. Protective clothing and torches will be provided! With Michi Weidhofer.

Donau festival. 7 May. We will be mobile at the festival with street actions and a space for dialogues,… art, society, capitalism… and airlines sponsoring arts festivals!

Goldshift. 12-14 May. 

Salon Flux/ OPEN HOUSE; Sat 14 May. 17-22.





420
    Week 17

01/05/2016 - 25/04/2016 (KW 17)


420
N/A

Sun 01 May

mo.ë in die Gasse: Eröffnung Programm Mai/Juni x Fest x MayDay

11h - 22h

mo.ë LÄDT AM 1.MAI IN DIE GASSE
BEGINN 11 UHR
Eröffnung „Liebe Arbeit,“ Programm Mai/Juni 2016
MayDay Parade Treffpunkt 14Uhr
Konzerte / Performances / Kinderprogramm
Siebdruck / Zine / Infostände / Picknick
THELEMANGASSE 4, 1170
https://facebook.com/events/1764339990461369/

mo.ë 1 MAYISTA SOKAGA DAVET EDIYOR
BASLANGIÇ SAATI 11:00
Mays/Haziran 2016 Programi Açilisi „Liebe Arbeit,“
MayDay yürüyusü bulusma zamani 14:00
Konser ve Performanslar / Çocuk Programi
Serigrafi / Zine / Bilgi Standlari / Piknik
THELEMANGASSE 4, 1170
https://facebook.com/events/1764339990461369/

mo.ë VAS POZIVA NA 1. MAJ U ULICU
PO?ETAK 11 CASOVA
Otvorenje programa „Liebe Arbeit,“ za maj/juni 2016.-e
MayDay parada u 14 casova
koncerti / performansi / djeciji program
sito štampa / zine / informativni štandovi / piknik
THELEMANGASSE 4, 1170
https://facebook.com/events/1764339990461369/

mo.ë INVITATION TO 1. MAY IN THE STREET
BEGINS 11AM
Opening the May/June 2016 Programme „Liebe Arbeit,“
MayDay Parade meeting point - 2pm
Concerts / Performances / Children's Event
Screen-printing / Zines / Info Stand / Picnic
THELEMANGASSE 4, 1170
https://facebook.com/events/1764339990461369/


MIT DABEI /// AKTUELLES LINEUP

AB 11:00 Kunstraum Ewigkeitsgasse | Kinderprogramm und Lesung
http://galeriestudio38.at/content/1494/471/kunstraum-ewigkeitsgasse

biblio>media:take! | Infoladen
http://infoladen.kukuma.org/

Engagée. Magazin für politisch-philosophische Einmischungen | Infostand
transversal texts - blog, journal, books
http://engagee.org/index.html

Amerlinghaus | Infostand
http://amerlinghaus.at/

Recht auf Stadt - Brunnenviertel gegen steigende Mieten und Verdrängung | Infostand
http://rechtaufstadt.at/

Subterrarium | Siebdruck
http://www.subterrarium.at/

Pro21 und Migrating Kitchen
Infostand (ab 16:00)
Pro21.postism.org
Migrating-kitchen.com
http://boem.postism.org/

support by macuco
https://facebook.com/Macuco-170093083039827/

Essensstände + Picknik: BRING YOUR FOOD!
… und andere.

14:00-16:00 Treffpunkt Thelemangasse 4
MayDay Parade der Prekären
http://mayday-wien.org/
https://facebook.com/events/1781042448781358/

11:00-14:00 & 16:00-22:00
Der Dramaturgie des Tages geschuldet

Réka Kutas und Richard Bruzek | Musik >>> 12:00
https://soundcloud.com/kutasreka

Willi Landl und Benny Omerzell | Musik >>> 12:30
willilandl.at
https://facebook.com/Willi-Landl-345159266081/

MONSTERFRAU | DJ >>> 13:30
http://staatsaffaire.com/

////

Pro21 und Boem | DJ >>> 16:00
Pro21.postism.org
http://boem.postism.org

Öde an die Freizeit | Klangperformance >>> 17:00
https://facebook.com/events/1053840861396947/

Kollektiv Roman | Lesung >>> 18:00
https://facebook.com/profile.php?id=100011044870557&fref=ts

IM ERNST. | Musik >>> 18:30
https://facebook.com/im.ernst.chor/?fref=ts

Matthias Jakisic | Musik >>> 19:00
http://jigmusic.biz/

Ralf Emberger | Lesung >>> 20:00
https://youtube.com/watch?v=IGYXB2edRJ0

Ahmed Shqaqi | Musik >>> 20:30

Esrap | Musik >>> 21:30


Lino Kleingarn | Kinderprogramm >>> ca. 13:00

Veronika Zott | Performance >>> zwischen 11:00 und 22:00
visualartproyektil.org

… und andere.

AB 22:00
Umzug ins AU | DJs
DJ set: ARSYUGOSLAVIA mit TAMARA DINKA / POSMRTNY / POWER
http://viennau.com/
https://facebook.com/ARSYUGOSLAVIAE/?fref=ts
https://facebook.com/events/1402811346684088/




N/A N/A

Fri 29 Apr

SALAH ADDIN & FRIENDS

Live, Doors 19h, Stage 21h (sharp)

SALAH ADDIN: (Sudan): git+kalimba+vocals
JO RAMEDER: (Austria): bass
SULEIMAN AZIZ: (Senegal): drums
RIDWAN alias REDI: (Moroco):percussion+vocals
KARIN WALDBURGER: (Germany): sax+klarinet

+ special guest stars ...
music + catering and bazaar
Entry: EUR 6.-

418
    Week 16

24/04/2016 - 18/04/2016 (KW 16)


418
N/A

Sat 23 Apr

Feathered Coyote Records presents: ZEMENT / BOORII (early show!)

Live, doors 19h, stage 20h (sharp)

19:00 doors open
20:00 BOORII
21:00 ZEMENT

- - to help mo.e stay and continue to put on shows, we have to keep to these times, please plan accordingly! thanks! - -

Live:
ZEMENT
Kraut-Psychedelica-Noise-Duo
Bei diesem Duo geht es weniger um den anorganischen Baustoff gleichen Namens, als vielmehr um das organisch kontrolliert improvisierte (Ab-)Driften in jambasierter Form. Mehr um analog trifft digital als um Schüttgut. Weniger um Tiefbau als um Entschweben in höhere musikalische Sphären. Improvisiert, repetitiv und immer auf den Punkt. Krautig-psychedelische Sounds treffen auf Noise und Elektronisches. Mit dabei auf der Reise in den Orbit sind Schlagzeug, Gitarre, Synthesizer, Sampler und diverse andere Klangerzeuger. Kraut as Kraut can, tune in and drop out!

z3m3nt.de soundcloud.com/z3m3nt
facebook.com/z3m3nt

BOORII
is a two-piece, drone/noise formation from Vienna, Austria.
Since 2013 Matthias Kampf and Tobias Aumann have been indulging in the possibilities of the drone in its various forms. Ranging from ambient soundspheres and psychedelic harmonics to harsh noise explosions and rhythmic trance they stay true to their principle of improvisational instant composition.
The project is aimed at the exploration of the ecstatic, entrancing moment in music – the culminating moment when the listener and the musician enter a meditative state of trance. They deploy the psychoacoustics of repetition to augment the individuality of both the listeners’ and the performers’ (synesthetic) experience. Stressing the dynamics of the acoustic (drums, voice and non-european percussion) and the electronic (keyboards, effects and sequencing), the contrast of volume and silence they create music that intertwines both bodily and aural intensity. Repetitive drum patterns interleave hypnotic melody-structures, drifting apart, on the brink of tranquillity.
BOORII have performed concerts in Austria, Czech Republic and Germany and various festivals. They both have – together and individually – gathered international experience as part of the experimental rock band Neonstream, in the improvisational guitar ensemble Soft Power Ensemble of Vienna as well as collaborating with actors of the scene such as Jelena Glazova, Eric Arn, Diego Mune, Lost Harbours, Margaret Unknown and others. They will play several selected shows in Central and Eastern Europe in summer 2016 and plan to release on MOOZAK and SOVN Records in the near future.

“BOORII played a loud and intense set of ambient drone soundscapes like they were taken from the outro of SONIC YOUTH’s „New York City Ghosts and Flowers“, just without the „song“ counterweight. Lots of effect pedals meant lots of layered sounds with all frequencies covered that challenged the attending people – in my opinion – in the best possible way.” Pavlov’s Dogs Magazine

https://facebook.com/booriiband/?fref=ts

N/A

Fri 22 Apr

Scharmien Zandi: An exibition A piano A human bee. Eine Zusammenarbeit mit chorAsan, das spannwerk and mo.ë

Minimal-Oper, doors 19h, stage 20h (sharp)


großstadt leben und das wunder der natur. im mitten von niergendwo. menschen kommen her. menschen leben hier. sie nennen sich selbst generation x, y und z. der kreislauf des lebens. aber dort ist eine kleine biene, die im bierglas gefangen ist. la abejita... und die einzige frage die hoch kommt ist : warum hat einstein gedacht, dass die menschen an den bienen gebunden sind und nicht umgekehrt? bee alive, bee drunk, bee watched.

volume II – fremdkörper die ausstellung und das zweite fragment von la borrachita. es zeigt den prozess des ersten framgents volume I der minimal opera, welches am 28. november 2015 im musischen zentrum gezeigt wurde. die gesamtkomposition der minimal-oper entsteht aus verschiedenen fragmenten und unterliegt einem ortsspezifischen entstehungsprozess, dh: jedes fragment wird für sich an einem ort, sowohl im in- als auch im ausland, erarbeitet und mit bereits bestehenden fragmenten in beziehung gesetzt. die oper wird am 14.october 2016 in der roten kapelle in hietzing uraufgeführt.

musik & text: Scharmien Zandi
art assistant: Katharina Matsakidis
director assistant: Irina Kachapova
audio: chorAsan
sounds: Franz Thurner
technik: Daniel Schneeberger
video: Moritz Kosa
visualls: Stefan Kachaunov
support: das spannwerk / mo.e
N/A N/A

Tue 19 Apr

Doron Sadja - COLOR FIELD IMMERSION: THE GENTLE CARESS OF A STONE WALL

Sound Installation, doors 19h, stage 20h (sharp)


- - to help mo.e stay and continue to put on shows, we have to keep to these times, please plan accordingly! thanks! - -

Based loosely on Ganzfeld experiments (a technique used in parapsychology in the 1970s as a way of invoking telepathy), Color Field Immersion involves masking the audience with semi-transparent blindfolds onto which light projections are mapped. Similar to sensory deprivation, Color Field Immersion provides perceptual deprivation, replacing the entirety of each audience member’s visual field with washes of color, line, and movement – often inducing hallucinations as the brain seeks to replace lost stimuli. Flipping the traditional performer-audience relationship, the internalized experience becomes the location of the performance. Combined with rich, textural soundscapes, Color Field Immersion creates a deeply immersive perceptual architecture of sound and vision.

Tonight's performance will be working with sounds from The Gentle Caress of a Stone Wall, a new work which will be premiered the following week at the Institut für Elektronische Musik und Akustik in Graz on their unique 24 speaker sound system. Using Impulse Response reverb, the technique in which the acoustics of a physical space can be modeled using recorded audio from a location, The Gentle Caress of a Stone Wall explores the sonic materiality of architectural space - not as an effect or simulation, but as an instrument in and of itself. Using this same technique of acoustical modeling, the work also examines what kind of inherent architecture could be embedded in a sound devoid of space (what are the physical dimensions of a clarinet note, a brass chord, or the timbre of a human voice?).

Doron Sadja is an American artist, composer, and curator whose work explores modes of perception and the experience of sound, light, and space. Working primarily with multichannel spatialized sound – combining pristine electronics with lush romantic synthesizers, extreme frequencies, dense noise, and computer-enhanced acoustic instruments, Sadja creates post-human, hyper-emotive sonic architecture. Sadja has published music on 12k and Shinkoyo records; performed at PS1 MoMa NYC, CBK Center for Contemporary Art Amsterdam, STEIM/Bimhuis, and Norberg Festival; been commissioned to write work for the String Orchestra of Brooklyn; been in residency at EMS Stockholm and iii in den Hague; and collaborated with Tony Conrad, Audrey Chen, and Aki Onda amongst others.

Documentation: https://vimeo.com/113721594
Interview and documentation: https://vimeo.com/136761154
doron.sadja.com



N/A

Tue 19 Apr

Scharmien Zandi: An exibition A piano A human bee. volume II – fremdkörper

Vernissage, 19h


großstadt leben und das wunder der natur. im mitten von niergendwo. menschen kommen her. menschen leben hier. sie nennen sich selbst generation x, y und z. der kreislauf des lebens. aber dort ist eine kleine biene, die im bierglas gefangen ist. la abejita... und die einzige frage die hoch kommt ist : warum hat einstein gedacht, dass die menschen an den bienen gebunden sind und nicht umgekehrt? bee alive, bee drunk, bee watched.

volume II – fremdkörper die ausstellung und das zweite fragment von la borrachita. es zeigt den prozess des ersten framgents volume I der minimal opera, welches am 28. november 2015 im musischen zentrum gezeigt wurde. die gesamtkomposition der minimal-oper entsteht aus verschiedenen fragmenten und unterliegt einem ortsspezifischen entstehungsprozess, dh: jedes fragment wird für sich an einem ort, sowohl im in- als auch im ausland, erarbeitet und mit bereits bestehenden fragmenten in beziehung gesetzt. die oper wird am 14.october 2016 in der roten kapelle in hietzing uraufgeführt.

musik & text: Scharmien Zandi
art assistant: Katharina Matsakidis
director assistant: Irina Kachapova
audio: chorAsan
sounds: Franz Thurner
technik: Daniel Schneeberger
video: Moritz Kosa
visualls: Stefan Kachaunov
support: das spannwerk / mo.e
414
    Week 15

17/04/2016 - 11/04/2016 (KW 15)


414
N/A

Sat 16 Apr

ŠOPRON SHUFFLE #3 // Zsolt Sorés / Ingrid Schmoliner DUO // Szilveszter Miklós / Matija Schellander / Markus Krispel TRIO

Live, doors 19h, stage 20h (sharp)


"ŠOPRON SHUFFLE" ist eine Veranstaltungsreihe mit Konzerten improvisierter Musik in Wien und Budapest gemischter Ad hoc Musik Ensembles, vorwiegend aus Ungarn und Österreich.

- KOOP / Jazzaj, Budapest / http://jazzaj.hu/
- support by ske-fond /http://www.ske-fonds.at/

Schellander / Miklós / Krispel TRIO -- 20:00, gerade aus
Ingrid Schmoliner / Zsolt S?rés DUO -- fast genau 21:00

Beginn: 19:00
Eintritt: € 5
https://facebook.com/events/1002747339793811/

Zsolt (Viola, Effekte, Kontaktmikrofone, Objekte)
Improvisations, elektronischer und experimenteller Musiker, Klangkünstler, phonischen Dichter, Herausgeber und Kurator. Kollektive: Duo mit Jean-Hervé Peron Art Errorist ( Krautrock-Band Faust), Ahad & Zeich (mit Christian Skjødt), Zusammenarbeit mit Franz Hautzinger und Isabelle Duthoit etc. Er ist Mitglied von Iancu Dumitrescu Hyperion Ensemble International (mit Hilary Jeffery und Gideon Kiers von Kilimanjaro Darkjazz Ensemble ua). Sein Interessengebiet und Tätigkeit - neben der Musik - beinhaltet interdisziplinäres Arbeiten und Theorie. Seit 2007 existiert sein Solo-Projekt Ahad. Sores sucht die Zusammenarbeit mit Künstlern aus verschiedenen Bereichen der Kunst (Choreografen, Regisseuren, bildende Künstler, Video- und Filmemacher). Im Jahr 2012 war er Kurator des Internationalen Soundexchange Projektes für experimentelle Musikkulturen in Mittel- und Osteuropa. Im Jahr 2014 kuratierte er die erste internationale Gruppenausstellung über Soundsysteme an der Schwelle zur Wahrnehmbarkeit - genannt 'Sound Art' in der Kunsthalle, Budapest. Im Jahr 2008 veröffentlichte er ein Buch, und schrieb das Vorwort, über neue Chancen der Autonomie mit Texten von 'ontologischen Anachisten' Hakim Bey aka Peter Lamborn Wilson.
http://ahadmaster.blogspot.co.at/

Ingrid (präpariertes Klavier)
Ingrid Schmoliner lebt und arbeitet als freischaffende Musikerin, Komponistin, Kuratorin und Pädagogin in Wien. Künstlerisch bewegt sie sich in den Genres Neue Musik, experimentelle und improvisierte Musik, Avantgarde, Free Jazz und Volksmusik.
Sie widmet sich seit Jahren der Erforschung von Klavieren und den idealen Holz-Präparierungen. In einem Interview meinte sie einmal: "In meiner improvisierten Musik liegen Chaos und Ordnung nahe beieinander. Gute Improvisatorinnen sind jene, die beides in gleichem Maß beherrschen."
http://ingridschmoliner.com/
___________________________________________________ Matija (Kontrabass)
Er ist einer, der im Stillen arbeitet. Der aber dennoch für dezibelträchtige, markante, im doppelten Sinn unüberhörbare Töne gut ist: Matija Schellander ist einer jener stiloffenen Soundforscher zwischen vielerlei Genrestühlen, die für viele das Salz in der Suppe der Wiener Musikszene bedeuten. http://matija.klingt.org/

Szilveszter (Schlagzeug)
Lebt und arbeitet als Schlagzeuger und Lehrer des Instruments in Budapest.Er ist dort z.B. Mitglied des 'Grencsó Open Collective' (feat. Rudi Mahall, Lewis Jordan, Jochannes Bauer, Han Bennink, Mihaly Dresch, etc...), des AMP trio mit Partnern Peter Ajtai - Kontrabass und Mate Pozsar - Piano (featured: John Dickeman, Jasper Stadhouders, Onno Govaert, Szilard Mezei) und ist Teil der jungen, umtriebigen ungarischen Impro Szene.
https://discogs.com/de/artist/3356140-Miklós-Szilveszter

Markus (Saxophones)
Der Saxophonist Markus Krispel tastet sich kontinuierlich mit wechselnden musikalischen Partnerinnen durch das Gelände freier Improvisation, sowohl im Zeichen hochenergetischen, intuitiven Spiels im Spannungsfeld der Traditionen radikal direkten Free Jazz afroamerikanischer Prägung, als auch europäisch verorteter experimentell, abstrakter Improvisation. Sein Interesse gilt dabei einerseits rein akustischem, ausschliesslich der sozialen und räumlichen Situation verpflichteten kommunikativen Spiels, wie auch elektrifizierten, konzeptuell ausgerichteten Aufführungspraktiken. Er spielt(e) Konzerte mit Musikerinnen wie Walter “Muhammad” Malli (A), Slobodan Kajkut (A), Faust (D), Heifetz (A), Action Beat (GB), Marco Eneidi (US), Margaret Unknown (A), Mario Rechtern (A), Didi Kern (A), Sheik Anorak (Fr), István Grencsó (HU), Onno Govaert (NL), Jasper Stadhouders (NL), John Dikeman (US), AMP Trio (HU), Jean - Luc Guionnet (F), Nicola Hein (D)
http://markuskrispel.eu/
https://soundcloud.com/markuskrispel


N/A

Thu 14 Apr

dichtung//s//ring #3. | faust & aug‘ |

doors 19h, stage 19h30

Ring frei für dichtung//s//ring #3! Mit einem Aufwärtshaken von der Magengegend aus nähert sich dichtung//s//ring dem betrachtenden Auge. Dieses vollführt ein Ausweichmanöver, Unterpendeln, Schlag in den Solarplexus, dann: ein Haken an die Schläfe. K. O. durch Wortgefecht. Ein Aufeinandertreffen, das schmerzhafte Spuren hinterlässt. Was nicht passt, wird passend gehauen. Es wird Maß genommen, der Zollstock angelegt und gezählt: Runde I, Runde II. Das Maß und Knochen werden flugs gebrochen. Wird augenscheinlich klar, was zusammengeht? Ein Ringen um Bedeutungen: Es kracht und knirscht, es passt. Auf der Matte ist die Gewichtung richtig zu verlagern entscheidend … aber sicher noch genug Platz-Wunden für etwas publikumswirksames Tänzeln. Wir geben uns hart und sind härter. Die Zähne purzeln …Trifft der Schlag? Die Deckung bleibt oben, aber kein Kampf ausgelassen. Aug’ um Faust, Zahn um Zote. Wir machen Gold in billigen Capes …

Fernab jeglichen Anspruchs auf Vollkommenheit geht dichtung//s//ring mit harten Bandagen in die dritte Runde. Die Bruchstellen werden zum Wohnort der Faust im Wortgemäuer, an Ecken und Kanten bersten die Knochen. Es wird ausgeholt, Krachen und Knirschen: Es ist Veilchenzeit.

' Programm
• Anah Filou // Hörspiel_ Protokoll Maschinengeräusch
• Greta Lauer // Lesung_ Auszüge aus einem Familienroman
• Matthias Vieider // Lesung | Performance
• Johanna Wieser // Lesung_ wir haben uns ein bisschen umarmt
• DO NOT BLEACH // Visuals)

dichtung//s//ring
In einer angedeuteten, nicht fixierten Struktur betrachtet der dichtung//s//ring Themenbereiche, in deren Mittelpunkt ein dichterisches Interesse steht, und sucht diese mit vielgestaltigen Ausdrucksformen zu vereinen. So finden u. a. Belletristik mit Fokus auf Lyrik, (wissenschaftlicher) Vortrag, Performance, Musik und bildende Kunst über ein Thema oder Schlagwort zusammen und beleuchten so mehrere seiner Facetten.
Der dichtung//s//ring isoliert, hält Fließendes an Übergängen in dafür vorgesehenen Leitungen, bis er unter der Last eines dem konstant gleichen Zweck zugeführten Gebrauchs spröde und durchlässig wird. So, dass (anfangs nur einzelne Tropfen nach außen dringen,) der Inhalt schlussendlich – an den letzten, zerfransten, dem Druck nachgebenden Resten vorüberströmend – den Raum flutet.

Ein Verkaufstisch mit einem Potpourri einiger dem Vorhaben nahestehender Magazine, Zeitschriften, Bücher, Audioaufnahmen et cetera wird den Abend begleiten.

• Ringrichterin Johanna Eberl (SYN) mit:
' an.schläge (http://anschläge.at | an.schläge)
' engagée. Politisch-Philosophische Einmischungen (http://engagee.org/ | engagée - politisch-philosophische Einmischungen)
' JENNY. Denken, Behaupten, Großtun. (http://jenny-literatur.at/ | JENNY)
' politix.Zeitschrift des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Wien. (Institutszeitschrift Politix)
' SYN. Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaften (http://syn-magazin.at/ | SYN)
' wortwerk_Zeitschrift für Lyrik von 2008 bis 2013 (http://clubpoesie.at/wortwerke)
' SPECIAL GUEST Benedikt Steiner
' (more tba)

Moderation: Carina Tiefenbacher & David Hoffmann
Graphik Design: Melanie/möh Konrad



N/A

Tue 12 Apr

Mallorca Institute of Technology

Live, doors 19h, stge 20h (sharp)

Das Wiener Mallorca Institute of Technology eröffnet ein Labor für multidisziplinäre Jams in Licht, Ton und Wort. Erfahrene Performer sowie absolute Beginner sind eingeladen, neue Konfigurationen auszuloten.

Bring deine Fähigkeiten, deine Neugier oder zumindest deinen Arsch. Wir beginnen zu kochen! Rezept folgt.

Presented by
tagtool.org :: garnison7.net :: philosophyunbound.tumblr.com::moe-vienna.org

411
    Week 14

10/04/2016 - 04/04/2016 (KW 14)


411
N/A

Thu 07 Apr

¥€$!x3 presents Sharrock/Rechtern/Anorak/Poulet

Live, doors 19h, stage 20 (sharp)

Linda Sharrock - voice
Mario Rechtern - reeds, violin
Sheik Anorak - drums
Cabaret Poulet - electronics


https://facebook.com/events/639354389556570/

N/A

Mon 04 Apr

LUZ (IT)

Live, doors 19h, stage 20h sharp

LUZ
Giacomo Ancillotto: guitar
Igor Legari: double bass
Federico Leo: drums

Local support Band coming soon!

Doors 19h, Stage 20h (sharp)
- - to help mo.e stay and continue to put on shows, we have to keep to these times, please plan accordingly! thanks! - -
Eine Kooperation von mo.ë und ditiramb (http://ditiramb.org/)

LUZ was born in 2011 as a collaboration between Giacomo Ancillotto (Enrico Rava, Caterina Palazzi quartet – guitar), Igor Legari (Francesco Negro trio – double bass) and Federico Leo (Nidi d’Arac, TU - drums), all members of the improvisation collective FRANCO FERGUSON, based in Rome. LUZ's debut album “Polemonta” has been released in March 2014 by the Italian label AUAND, with the collaboration of cellist Tomeka Reid, one of the most distinctive voices of today’s avant-garde scene in Chicago (Anthony Braxton, Nicole Mitchell, Mike Reed). Since now, LUZ has performed over 140 concerts in 8 different countries in Europe (Italy, Switzerland, Slovenia, Austria, Czech Republic, Hungary, Germany and Netherlands), both in clubs and festivals. LUZ has been broadcasted by several radio stations in Italy and abroad. Their performance at JazzFlirt Festival 2013 has been entirely broadcasted by the prestigious Rai Radio 3 (Italian National Broadcasting Company), and their music it’s been used for several documentaries and films, now on festivals worldwide. In 2014 "Top Jazz" Critics Poll by the Italian magazine "Musica Jazz", LUZ ranked fifth and Polemonta ninth in the "Band Of The Year" and "Best Album Of The Year" categories.

Website http://luzmusic.it/
https://soundcloud.com/l_u_z
http://youtube.com/user/luzchannel?feature=watch
https://facebook.com/luzband
AUAND http://auand.com/au9039/

https://facebook.com/events/1703331573279774/



409
    Week 13

03/04/2016 - 28/03/2016 (KW 13)


409
N/A

Sun 03 Apr

A CONCISE TREASURY OF GREAT POEMS. Mit: SUSANNE TOTH (A), HERBERT LACINA (A), REUT REGEV (USA), IGAL FONI (USA)

Lesung & Musikimprovisation, Matinee 11h


Es liest: SUSANNE TOTH - WORDS

Musikalische Reflexionen zum Text
HERBERT LACINA E-BASS
REUT REGEV POSAUNE
IGAL FONI DRUMS

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Vereine Welt&Co und MOE-Vienna, die beide ihre Vereinssitze in der Thelemangasse in 1170, Hernals, der ehemaligen Heimatgasse des Schriftstellers Frederic Morton, haben.

SUSANNE TOTH
geborene mittelburgenländerin, jahrgang 1964, lebt und arbeitet in wien beschäftigt sich seit jahren mit freien experimentierfreudigen formen der dichtkunst und poetischer prosa.

REUT REGEV
(* in Israel) ist eine israelisch-amerikanische Jazzposaunistin und Komponistin. Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten] Regev wuchs in Israel auf, lernte ab dem sechsten Lebensjahr Klavier und wechselte mit dreizehn Jahren zurPosaune. Nach Auftritten auf den wichtigsten israelischen Festivals und Ableistung des Militärdienstes – sie war erste Posaunistin in der Armeeband – zog sie 1998 nach New York City, wo sie anfangs mit Künstlern derJiddischen Musikszene wie Frank London, Koby Israelite (Dance of the Idiots, 2003) sowie in den Formationen Hazmat Modine und Metropolitan Klezmer arbeitete, um dann mit Avantgarde-Musikern wieButch Morris, Elliott Sharp, Dave Douglas und Anthony Braxton zu spielen.[1] 2009 legte sie ihr DebütalbumThis is R Time vor, das Einflüsse aus Jazz, Rock, Funk, Reggae und Dub verbindet und mit Regevs Kompositionen an Ray Andersons Funk-Experimente mit den Slickaphonics anknüpft. Mitwirkende Musiker waren der Gitarrist David Phelps, Bassist Brad Jones und Regevs Ehemann, der Schlagzeuger Igal Foni.[2]2009 eröffnete sie mit ihrem Quartett erfolgreich das Jazzfestival in Göttingen[3] und spielte mit R*timefeaturing Jean Paul Bourelly auf dem JazzFest Berlin. 2010 trat sie auf dem TFF Rudolstadt auf. Des Weiteren wirkte sie bei Aufnahmen von Michaël Attias (Credo, 1999), Assif Tsahar and the Zoanthropic Orchestra (Embracing The Void, 2001 und The Labyrinth, 2002), Taylor Ho Bynums Band Positive Catastrophe (Garabatos Volume One, 2009) und in Adam Lane's Full Throttle Orchestra (Ashcan Rantings, 2010) mit.[4]

IGAL FONI
Versatile drummer Igal Foni was born in Israel, spending his teens in Brazil, and his 20’s in Paris France. Igal, Who has been residing in NYC since 1996, draws his inspiration from the corners of the world. Throughout the years he worked extensively with Brazilian and African bands, studied Carnatic drumming, and played with many Jazz groups around Europe and the US. In NYC Igal Foni has played and recorded with many great musicians, including Rasul Siddik, Avram Fefer, Michael Attias, Adam Lane, Luis Lopes, and more recently with Jean Paul Bourelly, Mark Peterson, Burton Greene and many others His collaboration with Reut Regev spans over a decade long, and throughout the years they have worked intensively in Duo, Trio, Quartet and Quintet formats, playing original compositions and covers. Their debut recording together "This is R*time" has received widespread international acclaim, and their group R*time has been touring Europe and north America since its release in 2009, playing Festivals such as the Berlin Jazz Festival, Belgrade Jazz Festival, Strasbourg, Halifax, and Rudolfstadt folk festival among many others.


https://facebook.com/events/1179072322105029/
N/A

Fri 01 Apr

Save the date!

Soli-Party, ab 14h

14h - 17h30 ElectroTec Brunch 17h30 - 22h Konzerte
- - to help mo.e stay and continue to put on shows, we have to keep to these times, please plan accordingly! thanks! - -

In gut einer Woche gibt es die erste Veranstaltung von macuco - ein Solifest für und im mo.ë. Das ist nämlich von Verdrängung durch die geschissene Vestwerk Immobilienfirma bedroht.
Beginnend tut die Veranstaltung mit einen ElectroTec Brunch pünktlich um 14h geht es los. Untertags durch die Fabrik-Halle des mo.ë tanzend werden uns neben lecker Essen (gerne können da auch Sachen zum Brunchen mitgebracht werden) die großartigen Pony & Kleid von Gassen aus Zucker verwöhnen.
Anschließend gibt es ab 17h30 Konzerte (die aus Rücksichtnahme auf die Nachbarschaft um 22h zu ende sein werden). Lavanda Kawumm, Holla die Faldfee, Pineapple Queens, Maria Thornton und Alicia Edelweiss singen, performen und erzählen vom Mond, Schabernack, einer Welt ohne Grenzen und vielen anderen ernsten, lustigen, traurigen, absurden, tollen und spannenden Begebenheiten. Neben dem wird es eine Bastelecke geben eine Soli-Cocktailbar der mobile Infoladen wird vor Ort sein, es gibt ein Glücksrad, und sicher noch die eine oder andere Überraschung.

Also – bringt Freunde, Bekannte und Familie! Kommen Sie! Lasst uns gemeinsam den Tag durch feiern!

https://facebook.com/events/1239832392743173/

hosted by: macuco
Das "multiple alternatives culture collective" stellt sich am 01.04. erstmalig der Öffentlichkeit vor. Wir haben uns zum Ziel gesetzt dem unerträglichen Ist-zustand auf allen Ebenen ein Ende zu setzten. Gemeinsam mit anderen wollen wir verschiedene Perspektiven auf Utopie(n) aufmachen. Wir wollen uns für eine Welt einsetzen in der ein gutes Leben für alle möglich ist. Dabei bedienen wir uns verschiedenster Formate. macuco heißt gemeinsam Feste, Workshops und Projektwochen organisieren, sich künstlerisch ausleben und Gegenkulturelle Praxis leben. Wir wollen bei Projekten die wir machen immer mitmachen ermöglichen. Wenn du Ideen hast oder dich beteiligen willst kannst du dich unter macuco@riseup.net melden. Projekte in Arbeit: OpenSpace Woche auf LAMES im Sommer 2016, Vernetzungsprojekt "utopia-now", PirateBox, ... Mehr dazu gibt es in kürze über unseren unregelmäßigen Newsletter - für den kannst du dich untere folgenden Link anmelden: https://lists.riseup.net/www/info/macuco-news und sonst kannst du uns natürlich am 01.04. vor Ort kennenlernen.

Pony & Kleid (Gassen aus Zucker).
Wenn Leña und KraWalter gemeinsam die Hufe schwingen, nennt sich das Pony & Kleid. Mit stampfenden Bässen und galoppierenden HiHats die Verhältnisse zum Tanzen bringen! https://facebook.com/Pony-Kleid-1534615136794900/
https://facebook.com/Gassen-aus-Zucker-510635978960665/

Lavanda Kawumm
„GuatenTog! Bonjour! Bongiorno! Grüzi! Namastei!….
…je m`appelle Lavande Kawumm. Lavande, weil isch den Duft von Lavendel über alles liebe und Kawumm beschreibt ma maniére de vivre…meine Art zu leben…
…je suis une Space Girrrl, une clown de la lune und versusche mithilfe von eingebauten Kolonialsprachen-Chips Kontakt zur Erde aufzunehmen…
…un jour je voudrais être… möschte isch sein comme la Grande Dame Edith Piaf…“Lavanda Kawumm singt selbst Gedichtetes auf Deutsch, Französisch, Englisch und Spanisch und setzt sich auf ihre Weise mit den Themen „Gleichberechtigung, Migration, Freiheit usw.“ auseinander und lädt das Publikum ein daran teilzuhaben. Was Madmoiselle Kawumm tut, tut sie mit Begeisterung und Leidenschaft, aber auch mit einer großen Portion Mut zum Scheitern. kawumm.rocks

Vrovro ist eine reisende freischaffende Künstlerin und Singer/Songwriterin, die mit Leidenschaft gerne performt, allein, im Duo mit Limetta Lichterloh als die „Space Girrrls“ oder auch mit Leidenschaft im Kollektiv: sowohl auf der Bühne, als auch auf der Straße. So macht sie durch ihre „Walking Acts“ alle Plätze, denen sie begegnet, zu Räumen der Begegnung zwischen der Figur, in der sie gerade steckt, und den Menschen im nahen Umfeld. Gerne schlüpft sie für ihre Performances in unterschiedliche Rollen und begegnet ihren eigenen Wünschen und Träumen mit einer Prise Selbstironie. http://vrovro.at

Holla die Faldfee. Frau Holla kommt aus dem Walde und singt mit den Vögeln um die Wette. Hört ihr gut zu: sie erzählt euch von den reichen Früchten, die das Leben trägt, bäckt euch die unglaublichsten Geschichten, und schüttelt die Decken in eures Geistes auf, dass die Federn nur so fliegen! Cornelia Presich alias Frau Holla bringt euch Lieder voller Herzblut, Naturverbundenheit,- und ein bisschen Schabernack ist auch immer dabei. Holla, die Waldfee! soundcloud.com/cornelia-presich

Pineapple Queens laden euch auf einen Grenzgang ein! Euch erwartet eine einzigartige musikalische Theaterimpro-Performance voll herrlich schrägem Humor, die sich mit nichts anderem vergleichen lässt. Lasst eure Erwartungen zuhaus und lasst euch mit uns gehen - *Musik und Theater jenseits der gängigen Normen! https://vimeo.com/27384287

Maria Thornton begann ihre musikalische Laufbahn im Herbst 2012 durch auto-didaktisches Engagement in Gesang und Gitarre. Bald entdeckte sie ihre Leidenschaft, die selbst geschriebenen Lieder mit anderen zu teilen. Es formierte sich die sechsköpfige Band Tonpiloten. Danach spielte sie bei Beyond The Trees in Wien, Graz, Linz und Deutschland. Musik ist ein starkes Ausdruckmittel für die Sängerin. Geschichten und Gefühle werden auf der Ebene des Klanges kommuniziert. Im Moment arbeitet sie an ihrem Solo- Projekt. Die Kompositionen beinhalten Einflüsse von Folk, Soul, Indie und Rock; sind ist jedoch eigenständig in ihrem Aufbau. Belebende Musik, die transzendiert und ihre HörerInnen auf musikalisch- meditative Weise in den gegenwärtigen Augenblick bringt. /// Maria Thornton started playing guitar and singing in autumn 2012 by teaching herself and picking up techniques from different friends and musicians. Soon, she discovered her love for performing live and began organizing concerts with the band “Tonpiloten”. After this, she was part of Beyond “The Trees”, playing gigs all over Austria. Music is a very strong tool of expression and communication for her. She is writing her own songs with lyrics about life’s stories, nature, emotions and the world. At the moment, she is playing solo gigs and working on her new project. “I love to encourage people to go their very own, individual path and start to live their dreams now… and I love doing this with the help of music.”
https://soundcloud.com/mariathornton /// https://youtube.com/watch?v=YvTC8A9vRwg
https://facebook.com/MariaThorntonMusic/ /// https://soundcloud.com/mariathornton

Alicia Edelweiss (Freak Folk // A/UK)
In den vergangenen 4 Jahren reiste die 23-jährige Österreicherin mit walisischen und baskischen Wurzeln als Vagabundin durch Europa, wo sie in diversen Ländern Straßenmusik und Konzerte machte. Auf ihren frühen Reisen stolperte sie unter anderem nach Portugal, wo ihre erste EP „I should have been overproduced“, drei Wochen nachdem sie überhaupt begonnen hatte eigene Songs zu schreiben, aufgenommen wurde. Gelangweilt von ihrem Hippy Singer-Songwriter Dasein und hochmotiviert ihre frische Liebe zum Akkordeon zu vertiefen, kehrte sie 2013 wieder nach Österreich um an einer Fusion von Musik und Performance zu arbeiten. 2015 ging sie als Teil der nomadischen Folk-Punk Band Old Trees auf mehrere Europa-Tourneen und nahm weiters ihr Solo-Debut-Album „Mother, how could you“ auf. Released wird es am 24. April 2016 (im Chelsea, Wien) auf dem österreichischen Newcomer-Label Glowing Records auf CD und zeitgleich dazu auf Kassette auf dem bulgarischen Noise-Label Kontingent Records. https://youtube.com/watch?v=3blFMed2434 /// https://youtube.com/watch?v=xlTGGRHTm5A /// http://aliciaedelweiss.bandcamp.com/



N/A

Mon 28 Mar

Schutzbefohlene performen Jelineks Schutzbefohlene

19h30

Die Schweigende Mehrheit solidarisiert sich mit dem von Räumung bedrohten Kunst- und Kulturraum mo.ë

Jelineks Text ist die Spinne, die Fäden spinnt zwischen Menschen im Publikum, die ein leerstehendes Zimmer haben und Menschen auf der Bühne, die seit 5 Monaten in Traiskirchen hausen müssen. Zwischen Menschen, die in Syrien und dem Libanon im Theater das Publikum fesselten und solchen, die noch nie ein syrisches oder libanesisches Theaterstück gesehen haben. Zwischen Menschen, die sich schämen, weil sie um Hilfe bitten müssen und Menschen, die sich schämen, dringend benötigte Hilfe nicht geben zu dürfen.

Dabei spielt der Irrsinn der Flüchtlingspolitik Koregisseur: SchauspielerInnen werden gemäß Dublin-Verordnung nach Ungarn abgeschoben oder nach Vorarlberg transferiert. Neu in Österreich und Traiskirchen Ankommende nehmen ihren Platz im Ensemble ein. Der Theaterabend entwickelt sich notgedrungen entlang der politischen Ereignisse weiter.

Ein Projekt der schweigenden Mehrheit

Konzept und Regie: Tina Leisch & Bernhard Dechant
Musikalisches Arrangement: Yap Sun Sun & Julia Pervolaraki
DarstellerInnen: Bernhard Dechant, Johnny Mhanna, Abdullah Nurani, Bagher Ahmadi, Amin Khawary, Birgit Unger, Rahmatallah Noori, Natalie Assmann, Stefan Bergmann, Eva Maria Prosek, Helene Sust, Mohamed & Ahmad Alian, Fardowsa Ahmed, Marie Wohlmuth, Sophie Resch, Mortaza Azadmehr, Ghafur Jafari, Mohammed Reza Hosseini, Farzad Ibrahimi, Nazer Sherzad, Murtaza Tawaquli, Mohammad Hasani, Assad Farsi, Noor Agha Arabzada, Said Hamza Murtazavi, Mohammad Reza Musavi, Murched Mhanna, Behzad Tanha, Mustafa Shahadi, Mohammad Hosseini, Maisam Khoraishi, Ruhola Mohseni, Pantea Mirheydari, Leyli Tabatabaie, Shaqayeq Tabatabaie, Bahareh Tahmaseby, Eman Abdul Salam, Tara Al Bakri, Ream Ali, Enas Almosawi, Yousif & Lenah Almafraji, Shereen Al Mansour, Basima Saad Abed, Mohammad & Sarah & Nura & Ahmed Al Rifai, Bana Haddad, Maria Irakleidou, Miriam Lesch, Lukas Lauermann. Produktion: Miriam Lesch, Christine Lindauer, Helene Sust, Marie Wohlmuth

https://.facebook.com/events/1130646166966954/
406
    Week 12

27/03/2016 - 21/03/2016 (KW 12)


406
N/A

Mon 21 Mar

Freya Edmondes/Royal Hungarian Noisemakers/Sauvage Voyage/Michael Fischer

Live, doors 19h, stage 20h sharp

Freya Edmondes
Is a freelance Musician and Artist, currently based in Vienna.

Royal Hungarian Noisemakers
OVERNOIZE/FREE IMPROVISATION. The Royal Hungarian Noisemakers were formed in 2015 (perhaps the most chaotic year of the 21st century) to reflect the sound of the times and the Hungarian National Noise traditions. It questions the remarkable European spirit.

God is dead. As the Ancient ones fell with the pounding of thunder in our minds now you can hear it again only louder !
Gott ist Tot Viva la Roy !?
https://facebook.com/Royal-Hungarian-Noisemakers-1160748333951080/?fref=ts
https://youtube.com/watch?v=K5D4GjwQBdo

Sauvage Voyage
Savage Voyage is a meltdown of conventional strategies of music making. Bitter, existential and usurpating, it searches for the monadic path of negotiating with robots.

Michael Fischer
Michael Fischer works as musician-composer at the interface improvised / new music / sound art / noise working on the speech-immanency of sounds on the saxophone, violin, soundcapings on cd players and no input mixing desk as well as instant composition conductings for large ensembles; since 1999 working on the implications of the electro-acoustic phenomenon feedback, elaborating the feedback_saxophone. Projects from solo to large ensembles, cross collaboration projects within various settings in literature (focus on experimental poetry), dance, performance, installation, light, film, video. Besides many ensembles Michael Fischer launched the Vienna Improvisers Orchestra in 2005. Since then he developes his individual hand-sign praxis / instant composition conducting (term M.F.).


https://facebook.com/events/833914356734576/

405
    Week 11

20/03/2016 - 14/03/2016 (KW 11)


405
N/A

Sat 19 Mar

¥€$!¥€$!¥€$! presents: EGOTRIP 27

20h sharp

Egotrip is a traveling group of improvising beings currently on tour, creating an audio-visual experience night after night.There are defined projects which have been collaborating since years, familiar to each other, as well as spontaneous experiments between complete strangers randomly mixed together every night.

Everyday it's new though everyday is the same as well. Experience is adding up and the artists are getting to know each other better over time, creating a more and more intense entanglement with each concert.

Improvised music, performance, dance, live videorecording and projections. Literally everything can happen. Come and wittness the egos at work.

For The Vienna show artists are very welcome to drop by and collaborate!

With:

Nora Neko
http://noraneko.org/

Penelope Gkika
https://soundcloud.com/penelope_gkika

Unterlala
https://soundcloud.com/unterlala
http://unicornopium-loch.bandcamp.com/track/unterlala

Xing
http://xingberlin.tumblr.com/

Del_F64.0
http://antigenitalisticrrrriot.tumblr.com/
https://soundcloud.com/delf64_0

Amand Leyvraz
https://youtube.com/watch?v=1j2BQSr9bTQ

Tokar
http://noiseberg.bandcamp.com/track/ching-liu-duo

Margaret Unknown
http://margaretunknown.com/



https://facebook.com/events/184016195310092/



N/A

Sat 19 Mar

mo.ë solidarisiert sich: Friedel54 bleibt. Keine Verdrängung des Kietzladens in Berlin-Neukölln

Demo in Wien, Treffpunkt Keplerplatz, 11h

Pressemitteilung: Friedelstraße 54 besucht Eigentu?mer in Wien

Aktive des Kiezladens in der Friedelstraße 54 organisieren Mitte Ma?rz eine Busfahrt zum Hauptsitz der Citec Immobiliengruppe, in die o?sterreichische Hauptstadt Wien. Gemeinsam mit NutzerInnen des Ladens, BewohnerInnen des Hauses und AktivistInnen verschiedener, stadtpolitischer Gruppen und Initiativen aus Berlin und Wien, sollen die Eigentu?mer vor Ort mit dem Protest gegen die Ku?n- digung, des Kiezladens zum 30. April diesen Jahres, konfrontiert werden. Daneben soll die Reise genutzt werden, um sich mit lokalen Initiativen und Projekten zu vernetzen und gemeinsam trans- nationale Perspektiven zum Widerstand gegen Verdra?ngung und Ausgrenzung, speziell in urbanen Metropolen, zu entwickeln.

Seit fast zwei Jahren streiten sich die BewohnerInnen des Hauses mit den Anwa?lten der "Citec Immo Invest GmbH" vor Gericht um die geplante Sanierung und die darauffolgenden Mieterho?hun- gen. Die Angst vor Verdra?ngung ließ die Hausgemeinschaft zusammenschweißen. Sie gru?ndeten Anfang diesen Jahres einen Verein, der die MieterInnen des Hauses vertritt. Bis zu 200% wird die Miete fu?r die BewohnerInnen steigen, sollte die Sanierung gelingen. Fu?r viele wu?rde das bedeuten, dass sie ausziehen mu?ssen. Von Anfang an forderten die MieterInnen Kommunikationsbereitschaft von den Eingentu?mern. Die in Wien ansa?ssige Firma sieht dazu keinen Anlass.

„Wenn sie sich nicht bewegen, mu?ssen wir das eben tun.“ fasst Matthias Sander, ein Sprecher des Kiezladen-Kollektivs die Intention zur mobilen Protestaktion zusammen. Und erga?nzt im An- schluss: „Es geht uns natu?rlich um den direkten Protest an dem Ort, wo Entscheidungen getroffen werden, die so massive Auswirkungen auf unseren Lebensalltag haben. Ein Ziel dabei ist es, den Entscheidungstra?gerInnen deutlich zu machen, dass ihr Tagesgescha?ft verheerende Auswirkungen auf einen elementaren Teil des Lebens realer Menschen hat: den eigenen Wohn-und Lebensraum.“ Um 11:00 Uhr am 19. Ma?rz wollen die AktivistInnen im Herzen Wiens gegen die drohende Ver- dra?ngung protestieren. Die Route fu?hrt auch am Sitz des Eigentu?mers vorbei.

Bei der Reise geht es aber nicht nur um symbolischen Protest, betont Sander. „Die Citec ist natu?r- lich nicht die einzige Immobilienfirma, die durch unno?tige Modernisierungen verdra?ngt. Das Pro- blem ist ja viel grundsa?tzlicher: das Recht auf Wohn- und Lebensraum fa?llt weit hinter dem auf Ei- gentum zuru?ck. MieterInnen werden so zum Spielball von Spekulationen. Das ist nicht erst seit ges- tern so und verschwindet ja nicht nur dadurch, dass unsere Ku?ndigung zuru?ckgenommen wird. “ Deshalb ist ein wichtiger Bestandteil der Reise der Austausch mit lokalen Initiativen und Projekten. „Wir sehen unsere Situation ganz klar im Kontext der Frage: Wem geho?rt die Stadt? Oder grund- sa?tzlicher: Wer soll daru?ber entscheiden, wo und wie wir wohnen und leben? Und das lo?sen wir nicht alleine in Berlin. Deswegen werden wir uns mit lokalen Gruppen und Initiativen vernetzen.


https://friedel54.noblogs.org
https://facebook.com/events/1513153072325319/


N/A

Tue 15 Mar

Performance von Yeon Noh

10h

402 402 402
    Week 09

06/03/2016 - 29/02/2016 (KW 09)


402
N/A N/A

Sat 05 Mar

kollektivroman - wollen schon - präsentation und party

19h

ttRELEASEPARTY!

'wollen schon'. roman. zaglossus.

elf autor*innen schreiben dreieinhalb jahre an einem kollektivroman. jetzt ist er da! das überaus gelungene werk ist, dem Verlag Zaglossus sei dank, erschienen! wir lesen daraus, feiern das buch mit euch, hanzej butchovski hält eine musikalische laudatio und das duo laminadyz bespielt die räume mit feinem sound! wir freuen uns auf euch!

wollen schon: http://www.zaglossus.eu/Wollen_schon.htm
zaglossus:::::: http://www.zaglossus.eu/
Laminadyz::::: http://popfest.at/?p=4485
http://o94.at/radio/sendereihe/female-pressure/
hanzaj butchovski:hanzaj butchovski



N/A

Thu 03 Mar

Peak of Property/Out of Space

Performance | 19-22pm

an immersive space-transformation, an enquiery about work ethics. a collective embrace of otherworldlyness. a performative comment on processorientation.

A group of performers works on the creation of an additional layer of architecture, a choreographic encounter in a former factory.

Performance

Hayder Abdali
Hannah von Berg
Nis Fee Brender
Richard Bruzek
Hayder Al Chaabawi
Freya Edmondes
Florinda Fürst
Ayman Gamal
Paul Gründorfer
Claudia Larcher
Hayder Munshed
Teresa Kögler
Santo Pablo Krappmann
Minou Polleres
Doris Pollhammer
Hayder Saad
Ahmed Sabah
Mohammad Taqe
Mohamed Thamer
Hussein Waham
Christoph Weikinger
Tapestück: Vinzenz Schwab
Installation: Rawan Almukhtar

Idee & Koordination: Réka Kutas
Dramaturgie: Wolf Lamsa
Licht: Yasir Al Tlebaue, Darren Sutton
Beratung mo.ë: Mimie Maggale
Performance-Entwicklung: Abdallah Shmelawi
Kostüme: Claire Blake
Dokumentation: Timon Mikocki, Benedek Kutas, Hayder Al Chaabawi

DJ: Eren Ileri

Special Thanks to Markus Kuscher.

Bild © Rawan Almukhtar
400
    Week 08

28/02/2016 - 22/02/2016 (KW 08)


400
N/A N/A N/A

Sun 28 Feb

LAST EXIT : mo.ë (Day 2)

BRUNCH ab 15:00

LIVE ACTS: Subchor und Alpine Dweller 16:00

BENEFIZ KUNST AUKTION ab 17:00
OPEN CALL
Ihr habt vielleicht schon gehört, dass der Kunstraum mo.ë seit 1. Jänner in einer preka?ren Situation ist, da der Verbleib in den Räumlichkeiten von einer Ra?umungsklage bedroht ist, die Anfang März bei Gericht verhandelt wird. Das mo.e? betrachtet seine Situation als eine der Auswirkungen fortschreitender Gentrifizierung und moöchte den Dialog um eine faire und nachhaltigere Kulturpolitik ausweiten.
mo.e? laädt alle Ku?nstler_Innen und Wegbegleiter_Innen zur LAST EXIT : Benefiz Kunst Auktion und bittet zu diesem Anlass um Unterstu?tzung mit einer ku?nstlerischen Arbeit beliebigen Formats und in tragbarer Größe.
Alle Kunstwerke werden ausgestellt und im Rahmen einer glanzvollen Auktion am Sonntag 28 Feb. 2016 versteigert.
Abgabe der Werke: Mo 22.02. – Wed 24.02.2016
Kontakt: ausstellung@moe-vienna.org (Mimie Maggale, Minou Tsambika)





N/A N/A N/A

Sat 27 Feb

LAST EXIT : mo.ë (Day 1)

KUNDGABE AM YPPENPLATZ MIT TON UND STIMME ab 12.30
Treffpunkt: mo.e?-Thelemangasse 4

KONZERTE ab 15:30
15:30 Mutt/Hackl (coincidence between noise and silence)
16:15 Rheuma 3000 (DIY spoken word impro)
17:00 Salah Addin/Re?ka Kutas/Uli Rois (desert blues/impro)
17:45 Performance Celloduo (impro/performance)
18:30 Vivid (early music recorder consort)
19:15 Luiza Schulz with Paule Perrier participation (experimental soundscapes)
20:00 Markus Krispel/Jakob Gnigler/Matija Schellander (free improv)
20:45 Pamelia Stickney (thinking out loud on solo guitar)
21:30 le_mol (postrock-duo)
22:15 hertzinger (live electro)

NACHHER: Afrodisia #13 mit DJ‘s Mark Oni + MP Flapp @ AU-Brunnengasse 76





398
    Week 07

21/02/2016 - 15/02/2016 (KW 07)


398
N/A

Sun 21 Feb

DINO SPILUTTINI // JAY GLASS DUBS // MISSING ORGANS

Live, doors 19h, stage 20h

Three musicians explore ambience, dub, improvisation, and noise in mo.ë vienna.

Dino Spiluttini // www.dinospiluttini.com

Vienna-based dronesmith, musician, producer, and visual artist. Also performs with Swan Fangs

"There’s an air of loneliness here that mirrors the kind of work Tim Hecker often produces, where repeating figures amass a great emotional weight as a growing sense of gloom gets worked up around them. Still, Spiluttini is careful not to create too great a distance in his work, ultimately turning his tension into a trance-like state that’s positively inviting." - Pitchfork


Jay Glass Dubs // soundcloud.com/aylassubs

One of the many facets of Athens-based artist Dimitris Papadatos, Jay Glass Dubs is dub music, stripped down to its basic drum/bass/vox/effects form. Also performs as The Hydra

"Scattered samples of horns and distant musical stabs resembling vintage Jamaican groups get strewn into delay-ridden cosmic riddimscapes riddled with thick clouds of sweet vapour. It’s a stunning reassessment of dub music’s bountiful possibilities, similar to the likes of Sun Araw" - The Quietus


Missing Organs // soundcloud.com/missing-organs

The solo project of multi-instrumentalist, composer, and music journlist Tristan Bath (aka Spool's Out). Missing Organs travels far and wide into improvised chambers of lo fi noises, beats, and the odd guitar solo. Also a member of Dodmen.

"Wonderful bedroom experimentalism with varieties of guitars, keys and percussives blended in ways that are sometimes cacophonous, sometimes very sweet, and rarely predictable. I've become used to such hermetic instrumental exercises being rather monochromatic, but Bath's work here is varied as hell and highly engaging as an avant pop readymade." - The Wire: Adventures In Modern Music

Eintritt: Pay What You Can


N/A

Sat 20 Feb

SchMOsËchor - Schmusechor unleashed

Live, doors 19h30, stage 20h

Wer den Schmusechor bereits kennt, weiß dass das Repertoire von Klassik bis Pop, von Beethoven bis Kanye West reicht. Und dass für die Sängerinnen und Sänger das Schmusen zum Singen gehört wie die Butter zum Brot oder das Mo.e zu Wien. Gerne wird das Publikum eingeladen näher zusammen zu rücken und sich von der Leidenschaft des Chores anstecken zu lassen. Diesmal mit einem etwas anderen Programm.

Unsere Chorleiterin lässt uns diesen Abend machen was wir wollen - der Schmusechor kann also endlich brüllen, gröhlen und oktavieren. Ob das gut wird? Wir werden sehen. Ganz nach dem hohen Prinzip der Schwellenlosigkeit endet das ganze auf jeden Fall in einer Karaoke-Orgie dionysischer Ausmaße. Kommt zahlreich! Allein schon wegen unserer wunderbaren Event-Location Mo.ë. Bussi euer Schmusechor

Einlass: 19:30 Uhr

Postet euren Lieblingskaraokesong!

https://facebook.com/events/152981598417535/

N/A

Fri 19 Feb

Recht auf Stadt! Vernetzungstreffen

19h-21h

»Unter dem Slogan »Recht auf Stadt« haben sich in den letzten Jahren rund um den Globus vielfältige Bündnisse formiert. Recht auf Stadt Wien ist Teil dieser Bewegung. Wir setzen uns für ein Recht auf Stadt für alle ein und unter »alle« verstehen wir in erster Linie diejenigen, denen das »Recht auf Stadt« und somit das Recht auf aktive und gleichberechtigte Teilhabe verwehrt wird.«
http://rechtaufstadt.at/
N/A

Thu 18 Feb

AfterShow

ab 18h

In der Dackelzone des Kunstbetriebs
lassen wir den Bauch mal nicht hängen
dann doch lieber schleifen

Fettleibig faul
glitzern unsere Augen
zum Trotz

Na?! Na geh.

Das ist ein Aufruf !
Ein Abend, im Raumlabyrinth! kleine Interventionen? spontan Kompositionen?! Objektstatus?? kleine und große Gesten. Materialschlachten.. Jedenfalls Konstellationen, die nicht nur auf das Bewährte aus sind - oder so.

Die gesamten Räumlichkeiten des mo.ë können bespielt werden. Der Aufbau findet während der Eröffnung statt.
Beiträge, Objekte, Interventionen, Performances, Lectures und Konzerte sind erwünscht ..

Freuen uns auf eure Rückmeldungen und bis später!
contact@moe-vienna.org
https://facebook.com/events/1667262850205774/

Alisa Beck, Paul Gründorfer, Julia Tazreiter, Hui Ye


394
    Week 06

14/02/2016 - 08/02/2016 (KW 06)


394
N/A

Sat 13 Feb

Peter, Paul & Barry feat. Helmut Mitteregger

Live, 20h

Paul Dangl und Barry O'Mahony sind zwei musiker die sich aus verschiedenen Jazz kreisen kennen. Nach ein kurzes Zusammenspiel ist die gemeinsame liebe für bluegrass und american song entdeckt worden. Somit wurde die Jazz beiseite gelegt um ein program zu erarbeiten aus neu arrangierte standards, American folk, popular Musik und sogar was irisches ist dabei.

Barry O'Mahony - vocals / guitar
Paul Dangl - vocals / violin
Helmut Mitteregger - Mandoline/ vocals



N/A

Fri 12 Feb

Mo.ë-Werkstatt #5: Offenes Arbeitstreffen für Interessierte

14h-16h

Wir möchten die im Herbst begonnen JOUR FIXE im Anschluss an das Dezember-Programm und unsere Stellungnahme vom 06.01.16 gerne fortführen und in OFFENE ARBEITSTREFFEN umwidmen. Hier sollen alle zusammentreffen, die sich für eine Mitarbeit an Raumnutzung, Organisation und Kampagne "mo.ë bleibt" interessieren und denen Ideen unter den Nägeln brennen. Geplant ist die Bildung von Arbeitsgruppen um konzentrierter arbeiten und gleich loslegen zu können: mo.ë-Werkstatt!

Fokus liegt diesmal auf dem mo.ë-Aktionswochenende 26.2-28.2. (more soon!)


N/A

Thu 11 Feb

dichtung//s//ring #2 | 1-1-1 |


19h

Nehmen Sie dichtung//s//ring #2 immer genau nach Absprache mit ihrem Arzt ein. Falls nicht anders verordnet, Dosierung genau einhalten. Erwachsene und Jugendliche ab 18 Jahren nehmen 3 x täglich eine Filmtablette. Die genannten Tagesdosen sollten nicht unterschritten werden.
Wenn Sie Probleme mit dem Herz oder dem Kreislauf haben, an Bluthochdruck leiden, schon einmal einen Schlaganfall hatten oder denken, fragen Sie bitte Ihren Arzt um eine Lobotmie oder ihren Schönheitschirurgen um eine Guillotinierung. Für ältere Patienten besteht ein höheres Risiko für Nebenwirkungen im Magen-Darm-Bereich.

Fernab jeglichen Anspruchs auf Vollkommenheit nehmen wir demnächst die zweite Dosis dichtung//s//ring ein. Die Bruchstellen sind zäpfchenweise einzuführen, die Ecken und Kanten immer schon injiziert. Homogenität wird zum psychotischen Missverständnis.

' Programm
• Fransa Routin_ Feldein 500mg // Lesung
• Iris Blauensteiner_ (Titel wird noch bekanntgegeben) // Lesung
www.irisblauensteiner.com
• Kurt Fleisch_ (Titel wird noch bekanntgegeben) // Lesung
• Jessyca R Hauser & Effe U Kunst_ Was this an acute incidence of a cardiac machinery murmur? // Performance
• more tba

dichtung//s//ring
In einer angedeuteten, nicht fixierten Struktur betrachtet der dichtung//s//ring Themenbereiche, in deren Mittelpunkt ein dichterisches Interesse steht, und sucht diese mit vielgestaltigen Ausdrucksformen zu vereinen. So finden u. a. Belletristik mit Fokus auf Lyrik, (wissenschaftlicher) Vortrag, Performance, Musik und bildende Kunst über ein Thema oder Schlagwort zusammen und beleuchten infolgedessen mehrere seiner Facetten.

Der dichtung//s//ring isoliert, hält Fließendes an Übergängen in dafür vorgesehenen Leitungen, bis er unter der Last eines dem konstant gleichen Zweck zugeführten Gebrauchs spröde und durchlässig wird. So, dass (anfangs nur einzelne Tropfen nach außen dringen,) der Inhalt schlussendlich – an den letzten, zerfransten, dem Druck nachgebenden Resten vorüberströmend – den Raum flutet.

Ein Verkaufstisch mit einem Potpourri einiger dem Vorhaben nahestehender Magazine, Zeitschriften, Bücher, Audioaufnahmen et cetera wird den Abend begleiten.

• Pharmazeutische Betreuung von Johanna Eberl und Johannes Siegmund mit:
' an.schläge (www.anschläge.at | an.schläge)
' engagée. Politisch-Philosophische Einmischungen (http://www.engagee.org/ | engagée - politisch-philosophische Einmischungen)
' politix.Zeitschrift des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Wien. (Institutszeitschrift Politix)
' SYN. Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaften (http://www.syn-magazin.at/ | SYN)
' wortwerk_Zeitschrift für Lyrik von 2008 bis 2013 (http://www.clubpoesie.at/wortwerke)
' (more tba)

Moderation: Ctot Non Def & David Hoffmann

Graphik Design: Melanie/möh Konrad

N/A

Wed 10 Feb

Polizey

19h

Vom 1. bis 11. Februar 2016 treffen sich Künstler_innen und Akteure_innen unterschiedlicher Disziplinen und Fachrichtungen in Wien, um auf Basis eines Dramenfragments von Schiller zu befragen, was "Polizey" heute ist, wo sie statt findet und durch wen.

10 Tage. 10 Künstler_innen. Der Ausgang dieses Zusammentreffens ist ungewiss – es ist der Beginn eines Nachdenkens, der Beginn einer Arbeit.

Dieser Prozess wird am 10. Februar geöffnet und wir laden dazu ein, bei Polizey-Musik Promillegrenzen zu überschreiten und mit uns in die Diskussion einzusteigen:

Was ist Polizey? Wo findet sie statt? Und: Durch wen?

——————————
Eine Vorladung konzipiert von Moritz Riesewieck und Marie-Christin Rissinger

Mit Tina Ebert, Felix Huber, Réka Kutas, David Palme, Christoph Steininger, Madeleine Salinger, Darren Sutton, Cosima Terassse, Maximilian Wonaschütz

In Kooperation mit mo.ë (Alisa Beck,Martina Maggale & Michael Weidhofer)
390
    Week 05

07/02/2016 - 01/02/2016 (KW 05)


390
N/A N/A

Fri 05 Feb

"Die Clubmaschine"

Vorstellung eines Entwurfs, 20h

Die Clubkultur ist zu einem entscheidenden kulturellen Vehikel der letzten Jahrzehnte geworden. Die Autorinnen Jorinde Schulz und Kilian Jörg nehmen sich anhand des Berghains - für viele "die platonische Idee des Clubs" - dieses Phänomen in seiner Vielschichtigkeit vor: wir verschriftlichen die Mythen, verordnen die Geschehnisse und versuchen hintergründigere Mechanismen herauszustellen. Hierbei ist der Begriff der Maschine doppelt zentral: erstens wollen wir die große Anziehungskraft des Clubs mit einer spät-industriellen Sehnsucht nach dem "Maschine-Werden" erklären, zweitens versuchen wir mit dem von Deleuze's und Guattari's "Kriegsmaschine" hergeleiteten Begriff der "Clubmaschine" die Clubkultur als eines der wesentlichen Auffangbecken und Neutralisierungsstätten von subversiver Energie in der Wohlstandsgesellschaft des 21. Jh zu erklären. Hierbei verfolgen rhizomartig die verschiedenenen und teilweise widersprüchlichen Facetten des Berghains, ohne sie unter eine These (Baum) gewaltvoll zu subsumieren. Am 5.2 wird Kilian Jörg den beinahe fertig gestellten Text vorstellen, einige Passagen daraus vorlesen und diese zur Diskussion stellen. Feedback erwünscht - im besten Fall wird es in den final Text eingewoben.

Vorstellung eines Entwurfs, offener Arbeitsprozess, Diskussion


http://kilianjoerg.blogspot.co.at


N/A

Fri 05 Feb

Mo.ë-Werkstatt #4: Offenes Arbeitstreffen für Interessierte

work, 14h-16h

Wir möchten die im Herbst begonnen JOUR FIXE im Anschluss an das Dezember-Programm und unsere Stellungnahme vom 06.01.16 gerne fortführen und in OFFENE ARBEITSTREFFEN umwidmen. Hier sollen alle zusammentreffen, die sich für eine Mitarbeit an Raumnutzung, Organisation und Kampagne "mo.ë bleibt" interessieren und denen Ideen unter den Nägeln brennen. Geplant ist die Bildung von Arbeitsgruppen um konzentrierter arbeiten und gleich loslegen zu können: mo.ë-Werkstatt!

Für das vierte Treffen ist geplant:
- 30min Round-Table und Update (sharp!)
- Selbstständige Arbeit in den AGs vor Ort



388
    Week 04

31/01/2016 - 25/01/2016 (KW 04)


388
N/A

Sun 31 Jan

Charles Bernstein #2 mit Burkhard Stangl

Lesung/Live, doors 19h, stage 20h

Zum Abschluss der Woche lädt Versatorium zur ersten Lesung aus dem noch unveröffentlichten zweiten Band der Reihe "Versatorium. Gedichte und Übersetzen" ein.
Neue Übersetzungen aus dem Werk des amerikanischen Dichters Charles Bernstein werden gemeinsam mit dem Gitarristen und Komponisten Burkhard Stangl präsentiert.

19 Uhr Doors
20 Uhr Lesung und Konzert

Freier Eintritt
http://versatorium.at
http://stangl.klingt.org


N/A

Sat 30 Jan

Übersetzen #2: Die Schutzbefohlenen / Die Should Sea Be Fallen In

14-19 Uhr

VERSATORIUM invites everybody interested to join an extended translation session of Elfriede Jelinek's text
"DIE SCHUTZBEFOHLENEN", which has been itself recently extended three times with "Coda", "Appendix" and "Epilog auf dem Boden". The performance of different moments of the translation process has been shown at Burgtheater Wien, at Theater am Lend Graz, at Theater Bremen, at Theater Freiburg and at the Grandhotel Cosmopolis Augsburg.
The text is being translated into English, Georgian, Tusheti dialect, Arabic, Upper Austrian, Korean, Kazakh, Italian, Pashto and Urdu. We are currently harking for more languages.

Dazwischen kann man sich am gemeinsanen Kochen beteiligen.
In meantimes one can participate in the ongoing collective cooking.

All languages welcome / alle Sprachen willkommen / ...

14-19 Uhr / 2pm - 7pm



N/A

Sat 30 Jan

Übersetzen #3 Essen und Lesung / Dinner and Reading

19h

19 Uhr Essen / Dinner (Pay as you wish)

20 Uhr Lesung aus und Gespräch über das Übersetzungsprojekt: "Die Should Sea Be Fallen In" / Reading and discussion of extracts from the translation project "Die Should Sea Be Fallen In"

Freier Eintritt / Free Admission


N/A

Fri 29 Jan

Rosmarie Waldrop – A Key Into The Language Of America

Seminar/Atelier, 10h-13h

Seminar / offenes Atelier: Rosmarie Waldrop "A Key Into The Language Of America" von und mit Peter Waterhouse.

10-13 Uhr

N/A

Fri 29 Jan

Übersetzen #1: Die Schutzbefohlenen / Die Should Sea Be Fallen In

14-19 Uhr

VERSATORIUM invites everybody interested to join an extended translation session of Elfriede Jelinek's text
"DIE SCHUTZBEFOHLENEN", which has been itself recently extended three times with "Coda", "Appendix" and "Epilog auf dem Boden". The performance of different moments of the translation process has been shown at Burgtheater Wien, at Theater am Lend Graz, at Theater Bremen, at Theater Freiburg and at the Grandhotel Cosmopolis Augsburg.
The text is being translated into English, Georgian, Tusheti dialect, Arabic, Upper Austrian, Korean, Kazakh, Italian, Pashto and Urdu. We are currently harking for more languages.

All languages welcome / alle Sprachen willkommen / ...

14-19 Uhr / 2pm - 7pm



N/A

Thu 28 Jan

ReBUILDING David Chipperfield – COMMON GROUND

kollektive Lektüre, 14h-19h

"The theme of COMMON GROUND asks us to think about the physical expression of our collective aspirations and those of society, and to remind us to consider our shared history, to think about the collaborative nature of architecture and the extraordinary potential of its collective process."

"In architecture everything begins with the ground. It is our physical datum, where we make the first mark, digging the foundations that will support our shelter. On the ground we draw the line that defines the boundary of what is enclosed and what is common. While today our relationship to the ground is no longer as profound as in centuries past, it remains critical to our understanding of our place in the world and where we stand."

In einer kollektiven Lektüre wird eine Übersetzung von David Chipperfields Konzept des "Common Ground" vor dem Hintergrund der urbanen Prozesse rund um das mo.ë versucht. Die Gründe des Verstehens sollen dabei ebenso erkundet werden, wie die verschiedenen Standpunkte, die sich in diese eintragen lassen. Übersetzen als das Über- oder Abtragen eines solchen Standpunktes, als In-Bewegung-Setzen von etwas Immobilen, braucht das Wissen um den Grund und das Allgemeine. Vielleicht lässt sich diese gemeinsame Lektüre als Grundstein einer Realitätenvermittlung entwickeln.
Unter dem Motto "Common Ground" kuratierte David Chipperfield 2012 die Architektur-Biennale in Venedig. Gegenwärtig entwirft er jedoch im Zuge des Projekts "David Chipperfield Residences" Luxuswohnungen für Vestwerk in Wien.

Mit: Versatorium, Verein für Gedichte und Übersetzen.

14-19 Uhr. Offen für jeden / Open for everybody.


N/A

Thu 28 Jan

mo.ë-Werkstatt #3: Offenes Arbeitstreffen für Interessierte (diesmal Donnerstag!)

14h-16h

AUSNAHME: Diesmal am Donnerstag, da einige viele am Freitag WKR-technisch beschäftigt sein werden!

Wir möchten die im Herbst begonnen JOUR FIXE im Anschluss an das Dezember-Programm und unsere Stellungnahme vom 06.01.16 gerne fortführen und in OFFENE ARBEITSTREFFEN umwidmen. Hier sollen alle zusammentreffen, die sich für eine Mitarbeit an Raumnutzung, Organisation und Kampagne "mo.ë bleibt" interessieren und denen Ideen unter den Nägeln brennen. Geplant ist die Bildung von Arbeitsgruppen um konzentrierter arbeiten und gleich loslegen zu können: mo.ë-Werkstatt!

Für das dritte Treffen im Jänner ist geplant:
- 30min Round-Table und Update (sharp!)
- Selbstständige Arbeit in den AGs vor Ort (auf Grundlage des Mappings von letzter Woche)
- Wer möchte: Teilnahme am Workshop "ReBUILDING David Chipperfield – COMMON GROUND" (14h):In einer kollektiven Lektüre wird eine Übersetzung von David Chipperfields Konzept des "Common Ground" vor dem Hintergrund der urbanen Prozesse rund um das mo.ë versucht. Unter dem Motto "Common Ground" kuratierte David Chipperfield 2012 die Architektur-Biennale in Venedig. Gegenwärtig entwirft er jedoch im Zuge des Projekts "David Chipperfield Residences" Luxuswohnungen für Vestwerk in Wien.


N/A

Thu 28 Jan

Have you seen our house #4: Thomas Kaestle - Darstellbarkeit und Wahrnehmbarkeit. Ergebnisoffenheit als Bedingung für Kultur

Diskussion, 20h30

#4 steht uns ins Haus: Zu Gast ist diesmal Thomas Kaestle, der seinen aktuellen kulturpolitischen Essay zu Ergebnisoffenheit, Rahmensetzungen und Wahrnehmbarkeiten vorstellt. Im Ping-Pong mit Vertreterinnen des mo.ë werden die Aspekte besonders im Hinblick auf die aktuelle Positionierung des Vereins (Stichwort mo.ë bleibt) und die kulturpolitischen Perspektiven der Stadt Wien (Stichwort Task-Force) diskutiert.

Preview - Thomas Kaestle in einem Manifest über Ergebnisoffenheit als Bedingung für Kultur - und über die verlorene Utopie des Schlagwortes "Kultur für Alle!": http://zebrabutter.net/ergebnisoffenheit-darstellbarkeit-und-wahrnehmbarkeit.html

Thomas Kaestle (Hannover) arbeitet als Kulturwissenschaftler auf den Schnittstellen von zeitgenössischer Bildender Kunst, städtischen Räumen, Kulturpolitik und Kulturjournalismus. Dabei vereint er Perspektiven aus Forschung, Lehre, Vermittlung, kuratorischer und publizistischer Praxis. Als Kurator für zeitgenössische Kunst baute er in den Jahren 2004 bis 2006 das Kuratorenmodell für den Kunstverein Hildesheim auf und gründete 2009 in Hannover zusammen mit dem Künstlerteam Lindner & Steinbrenner den alternativen Kunstverein "hub:kunst.diskurs", als dessen künstlerischer Leiter er eine Vielzahl von Präsentations-, Produktions- und Vermittlungsformaten umsetzte.

"Have you seen our house?" ist eine im Dezember 2015 im mo.ë gestartete Reihe zu den Überschneidungen von künstlerischer Praxis, Raumproduktion und Kulturpolitiken. Sie wird kuratiert von Alisa Beck und Valerie Bosse. Bisherige Gäste : Sylvi Kretzschmar und Daniel Aschwanden, Elke Krasny und Teatro Marinoni (Andrea Curtoni und Giulia Mazzorin), Christoph Schäfer.


Mon 25 Jan

Versatorium | 25th - 31st JAN |

Als offenes Kollektiv zur Übersetzung der Gesellschaft arbeiten wir mit dem erweiterten Begriff des Übersetzens als Veränderung und Neubedeutung. Übersetzung von Gesellschaft meint die Übertragung einer leeren Mitte: Die Verwandlung leerstehender, historisch bedeutsamer Orte in Räume für Kunst braucht diese Mitte. Sie ist ein Gegenentwurf zu jenen Arbeitsweisen, die von einem hierarchisierenden Zentrum ausgehen. In den verschiedensten Formen übersetzt werden können z.B. Häuser in häuserhäuser, Haus in haushaus, usw. Dies ist alles sehr vertrackt.

VERSATORIUM wird vom 25. bis 31. Jänner mit den Mitteln der Lesung, des Workflows und des Gesprächs in beständig sich verändernde, also in bestehende Übersetzungsprozesse einladen.

http://www.versatorium.at/
N/A

Mon 25 Jan

deine namen nahm / descriptive analyses, mit: fra füchsl & the concept horse

lesung, projektion, musik, doors 19h, stage 20h

mit und als vorband: mathias müller - wörter haben sprünge und flügel

fra füchsl ist die autorin von „deine namen nahm der fischer zurück“; sie hält lesungen und lese-performances mit geräuschkulisse. fra füchsl schreibt mit mehreren sprachen.

mathias müller, geboren in bludenz, beteiligt sich in wien an übersetzungen von rosmarie waldrop, charles bernstein und roberta dapunt. er hat in zeitschriften texte veröffentlicht und baut gemeinsam mit dem ilse-aichinger-haus literaturhäuser ohne mauern.

franziska füchsl ist übersetzerin im verein versatorium - verein für gedichte und übersetzen. übersetzt u. a. aus dem englischen und georgischen, und zurück. als übersetzerin kümmert sie sich außerdem um die alten dias ihres vaters, dem maschinenbauer.

„the concept horse“ ist das solo­komponisten projekt (bzw. button­pushing, wire fumbling und knob­twiddling) von (daniel) binswanger friedman, der auch mitglied der gruppe „the secret whistle“ ist. in den usa wurde er geboren und dort hat er philosophie, mathematik und literatur studiert. aktuell wohnt er in wien mit einem fulbright­ stipendium, um einen neuen lyrikzyklus zu bauen.


378
    Week 03

24/01/2016 - 18/01/2016 (KW 03)


378
N/A

Sun 24 Jan

CAN YOU FEEL MY HEART BEAT?

Performance, doors 19h, stage 20h

Performance
One to one performance / Durational

created and performed by Mimie Maggale
sound: Bernhard Rasinger
costume design: Patrizia Ruthensteiner
light & technical management: Sebastian Schmidt
outside eye: Sophie Resch

An encounter between strangers. A moment of excitement when they come close. Two bodies meet in one space for the time lapse of a vanishing experience. Will their souls connect? Can you feel my heart beat? Conceived and performed by Mimie Maggale is a work on intimacy. Using a set of repetitive movements, she takes each visitor along into a choreographed staging embedded in the acoustic atmosphere of a synthesized soundtrack created by Bernhard Rasinger.

Reservation required: id.l.vienna@gmail.com
Entry: Pay as you wish
https://facebook.com/events/1504642249838631/

produced by id/l
in coproduction with mo.e contemporary


N/A

Sat 23 Jan

¥€$!¥€$!¥€$! presents (In) The Abyssity Of The Grounds

Live, doors 19h, stage 20h

Margaret Unknown; voice, guitar electronics
Mario Rechtern; reeds, violin
Linda Sharrock; voice
Daniel Schatz; guitar
Freya Edmondes; voice, synthesizer
Paul Gründorfer; electronics
Markus Krispel; reeds

(line-ups will be decided spontanieously)

In our limited perception of reality and the continuous influence of fictional, layered “digitalism” and artificiality everybody is confronted with day after day, an unreality of life itself is manifesting and taking it’s part. The DISABILITY of society to overcome the babel complex, the confusion of tongues, is the fear of our diversity. The essence of live is change, the essence of evil is backwards. Because THIS is what you do not see. It’s what you carry inside and transcend to something haptic and only then recognize as real, while all other appearances are mirages and projections, nostalgias or resentiment - the ghosts of the underworld.

(I)TAOTG is an ongoing shifting-ensemble with an x variable of members. Instead of working with a fixed group – perfecting the interaction in a known environment – it works with a more organic process of evolution, slowly establishing a language and connection between the pool of likeminded artists, not bound by borders or locality. Since 2011 it’s constantly changing and evolving under the artistic direction of Margaret Unknown, Mario Rechtern and Linda Sharrock.


https://facebook.com/events/161920610845309/
N/A

Fri 22 Jan

An opulent evening of refined improvised music

doors 19h



A meeting of six improvising musicians from different cities, for an acoustic Concert in interchanging Line-Ups. On this evening a tactile soundworld will reach the listener. Three strings, two winds, one piano will send them on a journey through interchanging lopes of melody, noise and silence.

with
Isabelle Duthoit - Clarinet, Voice
Marina Dzukljev - Piano
Réka Kutas - Cello, Voice
Jalalu-Kalvert Nelson - Trumpet
Albert Márkos - Cello
Tijana Stankovic - Violin, Voice


Doors: 19 pm
Start: 20pm
N/A

Fri 22 Jan

mo.ë-Werkstatt #2: Offenes Arbeitstreffen für Interessierte

14h

Wir möchten die im Herbst begonnen JOUR FIXE im Anschluss an das Dezember-Programm und unsere Stellungnahme vom 06.01.16 gerne fortführen und in OFFENE ARBEITSTREFFEN umwidmen. Hier sollen alle zusammentreffen, die sich für eine Mitarbeit an Raumnutzung, Organisation und Kampagne "mo.ë bleibt" interessieren und denen Ideen unter den Nägeln brennen. Geplant ist die Bildung von Arbeitsgruppen um konzentrierter arbeiten und gleich loslegen zu können: mo.ë-Werkstatt

Auch hier nachzulesen: http://ots.at/presseaussendung/OTS_20160112_OTS0004/pressekonferenz-mo-es-gilt-sich-einem-prozess-zu-widersetzen-der-als-unaufhaltsam-dargestellt-wird
Aktueller Pressespiegel: http://press.moe-vienna.org

Für das zweite Treffen im Jänner ist geplant: Weitere Kommunikation und Orga, Austausch mit Willi Hejda von der IG Kultur, Arbeit in den letzte Woche formulierten Gruppen ....

FÜHLT EUCH WILLKOMMEN!
N/A N/A

Wed 20 Jan

SprachKlang_Land 'es wird . es bleibt' (Fritz Widhalm, Michael Fischer) & marveux

19h, Lesung, Soundscaping, Live

SprachKlang_Land 'es wird . es bleibt'
Fritz Widhalm: Text, Lesung http://dfw.at
Michael Fischer: cd player soundscaping m.fischer

Aus Textsamples und ad hoc generierter Klangumgebung an 3 cd-playern mit dem Soundmaterial von ca. 20 cds entsteht ein assoziationsreiches Ideen- und Interpretationsfeld. Ein morphologisch ad hoc entworfenes assoziationsreiches Ideen- und Interpretationsfeld, sich entfaltend, filmisch, gedehnt, skulpturhaft, vernetzend, fließend, mit bizarr-beharrenden oder skurril-phantastischen Bildmomenten ...Live-settings im Literaturhaus Wien, Literaturhaus Graz, Kunsthaus Mürz, Alte Schmiede Wien, als Radioarbeiten in der Radioreihe connex : context / Orange94.0FM - Das freie Radio in Wien oder für Ö1 Kunstradio. Vorgestellt im Rahmen des Symposions 'soundbarrier' mit Michael Hammerschmid.

Fritz Widhalm ist ein österreichischer Schriftsteller, Hörbuchautor und Videokünstler, jahrelang gemeinsame Arbeiten mit Ilse Kilic. Für Musikpublikationen verwendet F.W. mitunter das Pseudonym Mr. Elk. Fritz Widhalm ist Mitherausgeber der "Das fröhliche Wohnzimmer-Edition" und Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung, der Interessengemeinschaft österreichischer Autorinnen und Autoren und der Austria Filmmakers Coop. Zudem ist er Leiter des "Wiener Glücksschweinmuseums".

Michael Fischer arbeitet im Bereich Improvisierte Musik / Noise mit Saxophon, Violine, soundscapes und instant composition conductings an der Sprachimmanenz von Klängen; seit 1999 zum elektroakustischen Phänomen Feedback - Ausarbeitung des feedback-saxophone. Gründung des Vienna Improvisers Orchestra 2005 mit Schwerpunktkooperationen experimentelle Lyrik. Zahlreiche Projekte mit KünstlerInnen der internationalen Improvisationsszene und in genreübergreifenden Kontexten in Europa, Libanon, USA, Kanada, Japan. Instant composition conductings auch für internat. Improvisationsorchester/Chor (Festival Internacional de Improvisación Madrid, CM-Festival Japan, Brunnenpassage/Wien Modern, Renzo Piano Building L'Aquila, Le Paradis Rimouski/Quebec, Array Music Space Toronto...; guest lectures am Inst. für Sprachkunst / Angewandte Wien, The Johns Hopkins University Maryland, Univ. für Architektur Vaduz... .


marveux (AT)
Inspiriert von schroffen Naturlandschaften und maschinellen Prozessen braut marveux eine drohnige und breitwandige Klangmischung.

http://marveux.at
http://smartguns.eu/portfolio/marveux



N/A N/A

Wed 20 Jan

A room of one's own: A private conversation on Art, Religion, Sex and Power.

A performance by Jillian Beemore and a Curator from Venice. | 20th - 23rd JAN | 19 - 22h

"I went on amateurishly to sketch a plan of the soul so that in each of us two powers preside, one male, one female; and in the man’s brain, the man predominates over the woman, and in the woman’s brain, the woman predominates over the man. The normal and comfortable state of being is that when the two live in harmony together, spiritually co-operating.[1]" Virginia Woolf

A room of one's own is a 2,600- page performative text drawn from a conversation between performance artist, Jillian Beemore and a Venetian curator. The discussion begins in January 2014 after a brief encounter at a gallery opening in Amsterdam. Within the following two years, their conversation continues online, as they travel individually, across several continents. Jillian becomes engulfed in their chat, struggling to distinguish fiction from fact as her dreams and fantasies spin a tight web in her mind. The boundaries of their relationship become unclear when their conversation expands beyond the virtual space of the Internet into a new physical dimension testing the limits of the body rigorously.

The text of A room of one's own is a cultural discussion that explores archetypical concepts of gender, sex, religion and power through role-playing and self-reflection. The chat is a psychological game in which Jillian and her counterpart reflect on their personalities, exposing their deepest desire as they try to conceive a unified image of themselves by questioning their personal biases that inform their notions of sexuality and gender roles in the way they both establish intimate relationships. Virginia Woolf wrote in her eponymously named essay, to write fiction; a woman must claim a space for herself, she must free herself from any prejudices that may block her creativity. Her writing should demonstrate her thoughts and not her gender. The conversation between Jillian Beemore and her curator from Venice shows how violent and elusive the mind is. Eventually, they both establish “that we all play different roles in life to hide or support our most valued beliefs."

Written by Jaysha Obispo, 2016

Production: Angular Flux

https://www.facebook.com/events/1668666926737307/

[1] Woolf, Virginia, A Room of One’s Own (Oxford: Oxford UP, 1998) 128
372
    Week 02

17/01/2016 - 11/01/2016 (KW 02)


372
N/A

Fri 15 Jan

P:Y:G

Live, 20h

P:Y:G
Robert Pockfuß – E-Gitarre, Elektronik
Alex Yannilos – Schlagzeug
Jakob Gnigler – Saxophon

Improvisationsmusik zwischen Ordnung und Streuung,
experimentell und fundamental.
Rhythmen und Klänge werden zelebriert, Formen formen sich so selbst.



N/A

Fri 15 Jan

mo.ë-Werkstatt: Offenes Arbeitstreffen für Interessierte

14h

Wir möchten die im Herbst begonnen JOUR FIXE im Anschluss an das Dezember-Programm und unsere Stellungnahme vom 06.01.16 gerne fortführen und in OFFENE ARBEITSTREFFEN umwidmen. Hier sollen alle zusammentreffen, die sich für eine Mitarbeit an Raumnutzung, Organisation und Kampagne "mo.ë bleibt" interessieren und denen Ideen unter den Nägeln brennen. Geplant ist die Bildung von Arbeitsgruppen um konzentrierter arbeiten und gleich loslegen zu können: mo.ë-Werkstatt

Für das erste Treffen im Jänner ist geplant::

ab 14Uhr: Information über Status quo für alle, die nicht bei der PK sein konnten. Auch hier nachzulesen: http://ots.at/presseaussendung/OTS_20160112_OTS0004/pressekonferenz-mo-es-gilt-sich-einem-prozess-zu-widersetzen-der-als-unaufhaltsam-dargestellt-wird

Besprechung der Organisation und Vorschläge zu AGs. Die Idee für eine Zeitung wurde schon geäußert ... und wir haben einige Leute von der Raumplanung mit dabei!

ab 16Uhr: Arbeit in ersten AGs

Wenn ihr erst später Zeit habt, kommt nach, ab 19Uhr doors open und Konzert P:Y:G: https://facebook.com/events/1221708677857702/

FÜHLT EUCH WILLKOMMEN!
N/A

Thu 14 Jan

dichtung//s//ring #1 | am rande unsere_r worte |

19h

dichtung//s//ring In einer angedeuteten, nicht fixierten Struktur betrachtet der dichtung//s//ring Themenbereiche, in deren Mittelpunkt ein dichterisches Interesse steht, und sucht diese mit vielgestaltigen Ausdrucksformen zu vereinen. So finden u. a. Belletristik mit Fokus auf Lyrik, (wissenschaftlicher) Vortrag, Performance, Musik und bildende Kunst über ein Thema oder Schlagwort zusammen und beleuchten mehrere seiner Facetten.

Der dichtung//s//ring isoliert, hält Fließendes an Übergängen in dafür vorgesehenen Leitungen, bis er unter der Last eines dem konstant gleichen Zweck zugeführten Gebrauchs spröde und durchlässig wird. So, dass (anfangs nur einzelne Tropfen nach außen dringen,) der Inhalt schlussendlich – an den letzten, zerfransten, dem Druck nachgebenden Resten vorüberströmend – die Szenerie flutet.

Als offener Raum, der etliche Disziplinen und Ausdrucksformen zu vereinen vermag, ist das mo.ë für den dichtung//s//ring der geeignete Austragungsort, um abseits etablierter Rahmen Inhalte (ihres Anspruches gemäß) sprechen zu lassen. Ein Verkaufstisch mit einem Potpourri einiger dem Vorhaben nahestehender Magazine, Zeitschriften, Bücher, Audioaufnahmen et cetera wird den Abend begleiten.

https://facebook.com/events/1067083736658686/

| am rande unsere_r worte |
Mit | am rande unsere_r worte | kreisen die Beiträge der ersten Einheit um Peripherien der Sprache und Sprache an der Peripherie; ein Randbereich, der hier bewusst unklar und nebulös gebraucht einen Rahmen andeuten soll. Grenzgebiete werden beschrieben, begangen, überschritten oder nivelliert, thematisch, performativ und medial. Sprache als kritisches Instrument und als Vehikel, um Unverständliches versuchsweise auszudrücken oder näher zu bringen, bildet das Zentrum, von dem aus ein textuelles Irgendwo jenseits konkreter Ausformungen ergründet wird. Es ist ein erster Versuch das Vorhaben fernab jeglichen Anspruchs auf Vollkommenheit oder Abrundung umzusetzen. Die Bruchstellen sind der Wohnort, die Ecken und Kanten immer schon besetzt. Homogenität wird zur Illusion.

' Programm
Zu Beginn des Abends wird Vanessa Gaigg, Philosophin, einen Vortrag zu Sprache als Ideologiekritik und der Frage, ob die Linke ihre Fähigkeit zur Satire verloren hat halten. Im Anschluss ist eine kurze Diskussion möglich.
Daraufhin wird Clara Gallistl von Daesh (ISIS) publizierte Texte dekonstruieren und das Ergebnis akustisch ausstellen, um mit dem Publikum über die Texte ins Gespräch zu kommen. Es lesen Florian Wischenbart und Sonja Grenz.
Nach einer kurzen Pause wird Christoph Hoffmann Lyrik zertrümmern und in den verbleibenden Ruinen mit ihren Bruchstücken spielen, David Hoffmann eine Auswahl seiner Gedichte vortragen, gefolgt von einer audio-visuellen Textperformance von Oravin. Zum Abschluss werden Toni Traubensafts Klänge und Wortspiele den Raum füllen. Bekenntnis und Verwurf, Liebeserklärung und Brandbrief, Analyse und Verklärung werden im Laufe dieses Programms formuliert und negiert.

Vanessa Gaigg, Clara Gallistl, Christoph Hoffmann, David Hoffmann, Oravin (http://oravin.att), Toni Traubensaft (Toni Traubensaft)

Am Verkaufstisch: engagée. Politisch-Philosophische Einmischungen (http://engagee.org/), SYN. Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaften (http://syn-magazin.at/), (more tba)

Moderation: Johanna Eberl
Graphik Design: Melanie/möh Konrad





N/A

Mon 11 Jan

Pressekonferenz und Informationsveranstaltung: mo.ë bleibt – Kulturraum statt Lofts!

10h

Pressekonferenz und Informationsveranstaltung zur drohenden Verdrängung des Kunst- und Kulturraums mo.ë und der Zerstörung der historischen Liegenschaft durch Immobilieninvestor Vestwerk am 11.1. um 10 Uhr.

mo.ë bleibt. Wir haben die Räumlichkeiten zum 01.01.2016 nicht an Vestwerk zurückgestellt und uns entschieden für einen Erhalt zu kämpfen. Das Haus der Thelemangasse 4 muss den jetzigen Mieter_innen erhalten bleiben und in seinem Wert für Stadt und Bezirk erkannt werden.

Mit Vertreter_innen von: Kulturraum mo.ë, IG Kultur Wien, dérive – Zeitschrift für Stadtforschung und weiteren Sprecher_innen

Datum: 11.1.2016, 10:00 – 11:00 Uhr

Ort: mo.ë, Thelemangasse 4, 1170 Wien

Aviso: http://igkulturwien.net/

Stellungnahme des mo.ë vom 06.01.16:
http://moe-vienna.org
http://press.moe-vienna.org
https://facebook.com/moe.narrative.environment

Rückfragen & Kontakt:
contact(at)moe-vienna.org
Alisa Beck (Ansprechpartnerin mo.ë): +43 69910570216



368 368 368
    Week 53

03/01/2016 - 28/12/2015 (KW 53)


368
N/A

Thu 31 Dec

FESTWERK SILVESTERGALA

ZUM AUFTAKT DES GEORDNETEN VERFAHRENS

lädt mo.ë zur

FESTWERK SILVESTERGALA

mo.ë öffnet die Türen um 19h
ab 20Uhr: Galadinner in der Halle
Vestakt mit Enthüllungen, Risikorad und Altlastentombola
Die Spiele sind eröffnet!
Der Dramaturgie der Nacht geschuldet:
Paul Gründorfer + DJ Hoec + DJ MONSTERFRAU + DJ Chucho Sanches
367 367 367
    Week 51

20/12/2015 - 14/12/2015 (KW 51)


367
N/A

Sun 20 Dec

Home Taping is Killing the Music Industry - Do Your Part! (Day 3)

Ausstellung/Workshop/Performance Series, doors 17h, stage 17h30

Mit: Ulrich Rois (Feathered Coyote Records), Shilla Strelka (Struma+Iodine), Bart De Paepe (Sloow Tapes), Lucia Udvardyova (Baba Vanga), Dennis Tyfus (Ultra Excema), Ignace De Bruyn, Milja Radovanovic (No Basement Is Deep Enough)

Tape dubbing workshop with Uli Rois & Open panel discussion about DIY culture work

Ulrich Rois (Feathered Coyote Records)
https://featheredcoyoterecords.wordpress.com/

Shilla Strelka (Struma+Iodine)
https://resonancesandtransitions.wordpress.com/category/strumaiodine/

Bart De Paepe (Sloow Tapes)
http://sloowtapes.blogspot.co.at/

Lucia Udvardyova (Baba Vanga)
http://babavan.ga/

Dennis Tyfus (Ultra Excema)
http://ultraeczema.com/

Ignace De Bruyn, Milja Radovanovic (No Basement Is Deep Enough)
https://soundcloud.com/nobasementisdeepenough

This exhibition, performance and workshop series tries to highlight some of the manifold networks that evolve around DIY culture.

In today’s cultural environment, the traditional music industry faces many problems and even developments like the current vinyl boom are not much more than a drop in the ocean that is the decline of physical media sales. On the other hand modern communication tools, social media and the accessibility of high-quality digital music formats and relatively affordable recording equipment have made it easier than ever to produce, distribute and market your own music. From this situation, a vibrant and diverse community of labels, promoters, bloggers and venues has developed. A key aspect of this community is that it doesn’t easily lend itself to categorization. The musical forms are not limited to a specific genre or style but range from experimental techno to psychedelic folk and acousmatic compositions. There is also no clear geographic definition, as key players in the DIY community are based all around the globe. A common element on the other hand is that networks in this community usually develop out of friendships and a mutual appreciation of the other’s work and not so much along the traditional lines of scenes and musical genres. Another factor is that very often people take on several different roles, like musicians also running labels, label owners designing their own cover art, promoters also being active as music critics or putting out their own zines, etc. This diversification in a single person’s activities within a scene might result from a financial and logistical necessity as well as from people wanting to be involved in many or all steps of the process. This exhibition in no way tries to be an overview of the contemporary tape or DIY scene but instead aims to present the work of six different participants: promoters, label owners, writers, publishers, artists … all of them taking on multiple of these roles.

Program: 18/12 - 20/12/2015
doors open 5 pm

Live / Workshops / etc.
18.12. 18:00 Sloow Coyote
19.12. 18:00 Baba Vanga
20.12. 17:30 tape dubbing workshop with Uli Rois
18:30 open panel discussion about DIY culture work (running labels, setting up shows, etc.)

All days:No Choice Tattoos by Dennis Tyfus

Exhibition: tapes, show posters, paintings, cover artwork, etc. by all participants



N/A N/A

Sun 20 Dec

mo.ë-Weihnachtsfest, mit: Irgendetwas Schönes (Lukas Lauermann, Raphael Sas, Stefan Sterzinger) & Hertzinger

Live, doors 16h, stage 20h


Irgendetwas Schönes
Lukas Lauermann (cello), Raphael Sas (gitarre), Stefan Sterzinger (akkordeon) suchen, finden und verlieren, irgendetwas schoenes zaubern im moment
http://sterzinger.priv.at/de/specials/irgendetwas-schoenes/
http://irgendetwas.schoenes.club

Hertzinger machen mit Querflöte, Gitarre und Schlag- zeug Live-Elektro. Sie verpacken rhythmisch ausgefuchs- te Ideen tanzbar und produzieren auf diese Weise inten- sive und interessante Sounds. Alleinstellungsmerkmal ist dabei vor allem der innovative Einsatz der Querflöte, die mit zahlreichen Effekten entfremdet unerwartete harmoni- sche und rhythmische Klanggewitter erzeugt. Das junge Wiener Trio, bestehend aus Joachim Rigler (Gitarre), Dito Behr (Schlagzeug) und Sara Zlanabitnig (Querflöte), blickt auf eine lange gemeinsame Vergangenheit in der Band Zivatar Utca zurück.
http://hertzinger.at



N/A

Sat 19 Dec

Home Taping is Killing the Music Industry - Do Your Part! (Day 2)

Ausstellung/Workshop/Performance Series, doors 17h, stage 18h

Mit: Ulrich Rois (Feathered Coyote Records), Shilla Strelka (Struma+Iodine), Bart De Paepe (Sloow Tapes), Lucia Udvardyova (Baba Vanga), Dennis Tyfus (Ultra Excema), Ignace De Bruyn, Milja Radovanovic (No Basement Is Deep Enough)
LIVE: Baba Vanga

Ulrich Rois (Feathered Coyote Records)
https://featheredcoyoterecords.wordpress.com/

Shilla Strelka (Struma+Iodine)
https://resonancesandtransitions.wordpress.com/category/strumaiodine/

Bart De Paepe (Sloow Tapes)
http://sloowtapes.blogspot.co.at/

Lucia Udvardyova (Baba Vanga)
http://babavan.ga/

Dennis Tyfus (Ultra Excema)
http://ultraeczema.com/

Ignace De Bruyn, Milja Radovanovic (No Basement Is Deep Enough)
https://soundcloud.com/nobasementisdeepenough

This exhibition, performance and workshop series tries to highlight some of the manifold networks that evolve around DIY culture.

In today’s cultural environment, the traditional music industry faces many problems and even developments like the current vinyl boom are not much more than a drop in the ocean that is the decline of physical media sales. On the other hand modern communication tools, social media and the accessibility of high-quality digital music formats and relatively affordable recording equipment have made it easier than ever to produce, distribute and market your own music. From this situation, a vibrant and diverse community of labels, promoters, bloggers and venues has developed. A key aspect of this community is that it doesn’t easily lend itself to categorization. The musical forms are not limited to a specific genre or style but range from experimental techno to psychedelic folk and acousmatic compositions. There is also no clear geographic definition, as key players in the DIY community are based all around the globe. A common element on the other hand is that networks in this community usually develop out of friendships and a mutual appreciation of the other’s work and not so much along the traditional lines of scenes and musical genres. Another factor is that very often people take on several different roles, like musicians also running labels, label owners designing their own cover art, promoters also being active as music critics or putting out their own zines, etc. This diversification in a single person’s activities within a scene might result from a financial and logistical necessity as well as from people wanting to be involved in many or all steps of the process. This exhibition in no way tries to be an overview of the contemporary tape or DIY scene but instead aims to present the work of six different participants: promoters, label owners, writers, publishers, artists … all of them taking on multiple of these roles.

Program: 18/12 - 20/12/2015
doors open 5 pm

Live / Workshops / etc.
18.12. 18:00 Sloow Coyote
19.12. 18:00 Baba Vanga
20.12. 17:30 tape dubbing workshop with Uli Rois
18:30 open panel discussion about DIY culture work (running labels, setting up shows, etc.)

All days:No Choice Tattoos by Dennis Tyfus

Exhibition: tapes, show posters, paintings, cover artwork, etc. by all participants



N/A

Sat 19 Dec

IFBU: Der relevante Blödsinn. (oder Was verbirgt der Kompromiss?)

OPENCALL-Ausstellung/Live, 19h

Mit: Horror & Triumph (Leipzig), Hren (Wien), Largemen (Wien), DJ: ZweiGrethen, BIRKZ

Live:
Horror & Triumph (Leipziger Experimente)
Hren (Fields/Elektronica/LoFi/Ambient) - Wien
Largemen (Neo-Krautrock/SpaceCommanderMusic) - Wien

Von Platten gekratzt:
ZweiGrethen (Sixties-Soul-Coverage)
BIRKZ (BeatBassWorldFunk)

AUSSTELLUNG: Was verbirgt der Kompromiss? (opencall)

Ist unser Leben in dieser Stadt nur selbstentschieden? Wie oft Leben wir den gegeben Vorschlag? Gibt es für uns zu viele Kompromisse oder eigentlich keine? Welche Privilegien spüren wir und welche nicht? Am Ende dieser Fragen wartet "Der relevante Blödsinn". Wir laden ein zu einer Darstellung fühlbarer Existenzen, die sich hinter greifbaren Einschränkungen bewegen. Es bleibt herauszufinden, wie wir uns in diesem Raum bewegen und ob wir lieber ein Angebot annehmen, statt unserem Bedürfniss zu folgen. Tanzen wir, wo es gestattet ist oder wo wir wollen? Zeigen wir was gewünscht ist oder was wir können? Das IFBU (Institut zur Förderung des Blödsinns und der Unzulänglichkeit) zeigt diese Welt hinter Kompromiss und Privileg und wünscht sich mit euch hinein zu stürzen.

Horror & Triumph ist eine Gruppe aus Leipzig, deren Name sich gleichsam der Musik provokant pathetisch als kontrastierendes Element dem Überfluss leichtverdaulicher Befindlichkeitsmusik gegenüberstellt. Die Stücke thematisieren weder persönliche Belange der Urheber, noch bedienen sie die Hörgewohnheiten eines popaffinen Publikums durch altbekannte Arrangements mit Ohrwurmcharakter. Im Gegenteil. Die Musik von Horror & Triumph überrascht durch abrupte Wechsel in sowohl Lautstärke als auch Tonalität, und schafft somit einen Raum, in dem sich eine unaufdringliche Zweistimmigkeit durch teils befremdliche Skalen winden kann. Ein Konzert dieser Gruppe verzichtet auf Pausen, sondern fügt stattdessen die Stücke anhand abstrakter Bilder zu einer homogenen Klangerfahrung zusammen.




N/A

Fri 18 Dec

Home Taping is Killing the Music Industry - Do Your Part! (Day 1)

Ausstellung/Workshop/Performance Series, doors 17h, stage 18h

Mit: Ulrich Rois (Feathered Coyote Records), Shilla Strelka (Struma+Iodine), Bart De Paepe (Sloow Tapes), Lucia Udvardyova (Baba Vanga), Dennis Tyfus (Ultra Excema), Ignace De Bruyn, Milja Radovanovic (No Basement Is Deep Enough)
LIVE: Sloow Coyote

Ulrich Rois (Feathered Coyote Records)
https://featheredcoyoterecords.wordpress.com/

Shilla Strelka (Struma+Iodine)
https://resonancesandtransitions.wordpress.com/category/strumaiodine/

Bart De Paepe (Sloow Tapes)
http://sloowtapes.blogspot.co.at/

Lucia Udvardyova (Baba Vanga)
http://babavan.ga/

Dennis Tyfus (Ultra Excema)
http://ultraeczema.com/

Ignace De Bruyn, Milja Radovanovic (No Basement Is Deep Enough)
https://soundcloud.com/nobasementisdeepenough

This exhibition, performance and workshop series tries to highlight some of the manifold networks that evolve around DIY culture.

In today’s cultural environment, the traditional music industry faces many problems and even developments like the current vinyl boom are not much more than a drop in the ocean that is the decline of physical media sales. On the other hand modern communication tools, social media and the accessibility of high-quality digital music formats and relatively affordable recording equipment have made it easier than ever to produce, distribute and market your own music. From this situation, a vibrant and diverse community of labels, promoters, bloggers and venues has developed. A key aspect of this community is that it doesn’t easily lend itself to categorization. The musical forms are not limited to a specific genre or style but range from experimental techno to psychedelic folk and acousmatic compositions. There is also no clear geographic definition, as key players in the DIY community are based all around the globe. A common element on the other hand is that networks in this community usually develop out of friendships and a mutual appreciation of the other’s work and not so much along the traditional lines of scenes and musical genres. Another factor is that very often people take on several different roles, like musicians also running labels, label owners designing their own cover art, promoters also being active as music critics or putting out their own zines, etc. This diversification in a single person’s activities within a scene might result from a financial and logistical necessity as well as from people wanting to be involved in many or all steps of the process. This exhibition in no way tries to be an overview of the contemporary tape or DIY scene but instead aims to present the work of six different participants: promoters, label owners, writers, publishers, artists … all of them taking on multiple of these roles.

Program: 18/12 - 20/12/2015
doors open 5 pm

Live / Workshops / etc.
18.12. 18:00 Sloow Coyote
19.12. 18:00 Baba Vanga
20.12. 17:30 tape dubbing workshop with Uli Rois
18:30 open panel discussion about DIY culture work (running labels, setting up shows, etc.)

All days:No Choice Tattoos by Dennis Tyfus

Exhibition: tapes, show posters, paintings, cover artwork, etc. by all participants



N/A

Fri 18 Dec

Bibliothek und Mixed Media: Gr. PIQUE + Johanna Schwab - Knowing how Knowing that

Eröffnung, 18h

C Tumulte im Gehäuse u kein Schaltkreis für. Dieses Ganze: Der Freitag,
A der Alltag, Psychoexperimente.
B 1 Loop aus Fäusten u Lesezirkeln.
C Ich hatte einfach nur Glück gehabt: Die Erde, sie steht im richtigen Abstand zur Sonne.
B Ja, so unglaublich es klingt, der Fuchs richtet seine Schnauze wohl nach dem Magnetfeld der Erde aus.
C Die Sonne ist nur ein Stern von vielen. Die Kernfusion sprengt sie, die Gravitation zerquetscht sie.
A U im Labyrinth herrscht Gegenlicht

Ausstellungsdauer: 18/12 - 20/12/2015
N/A N/A

Fri 18 Dec

HAVE YOU SEEN OUR HOUSE #3, mit: Christoph Schäfer – Die Stadt ist unsere Fabrik

Vortrag, 19h

„Die Stadt ist unsere Fabrik“ rechnet mit Leser_innen, die alles ganz anders lesen als vorgesehen. Es ist kein abgeschlossenes Werk. Es wird performt und verändert und übersetzt. Es wird in wissenschaftlichen Seminaren zitiert und macht Ärger auf der Strasse. Es kommt aus der Bewegung, es hat geklaut und es will Dich zum Verlaufen verführen.

Voices on Mr. Schäfer:

derive / nextroom 04.11.2011: „Die Stärke des Buches ist es, das städtische Geschehen aus der Perspektive des Alltags und dessen poetologischen Möglichkeiten sowie des Umherschweifens (dérive) zu sehen, zu interpretieren und zu agieren.“ schreibt Sophie Golz in Die unangeeignete Stadt, oder die Wünsche verlassen das Wohnzimmer über Die Stadt ist unsere Fabrik. http://nextroom.at/article.php?id=35034

skug #86, 4–6/2011: Johannes Springer bringt in der österreichischen Musikzeitschrift ein 4 Seiten Interview mit Christoph Schäfer zu „Die Stadt ist unsere Fabrik“, Interventionen in den öffentlichen Raum, hauntology, kunst & politik in Hamburg und generell, Recht auf Stadt, die Rote Ruhr Armee und die Imagecity. Lehrreich, umfassend, ausgefeilt: Die Rückkehr der Verratenen Versprechen. http://saloon-la-realidad.com/text/skug_die_rueckkehr_der_verratenen_versprechen_interview_christoph_schaefer.html

Christoph Schäfer lives in Hamburg. Since the early 1990s, he has worked on urban everyday life and the production of spaces for collective desires. This interest is reflected in wide range of works, that often reflect and sometimes intervene: Christoph is decisively involved in ‘Park Fiction’, the park at St. Pauli’s Hafenrand, based on the ‘collective production of desires’. As a member of the group ‘Park Fiction’, Schäfer is interested in the exchange between different subjectivities and the collective redefinition of a public space. With ‘Park Fiction’ Schäfer was part of documenta 11.
http://christophschaefer.net/

N/A N/A

Fri 18 Dec

so[m]:: Rotterdam & Irradiation

Live, doors 17h, stage 21h

Rotterdam ist Maschinenmusik aus Wien. Seit dem Jahr 2000 betreibt das Duo, bestehend aus Susanne Amann (Cello, Flöte, Elektronik) und Michael Klauser (Gitarre, Tuba, Elektronik), die Fortsetzung von Techno mit anderen Mitteln und versteht es dabei, durch endlose rhythmische Wiederholung und mit viel Körpereinsatz an ihren Instrumenten einen hypnotischen Sog zu erzeugen. Aus der Verschmelzung und dem Ineinandergreifen von elektronisch und akustisch erzeugten Klängen, von Tönen und geräuschhaftem Klangmaterial wird ein kraftvoller Organismus geformt. Tanzbarer Posttechno an der Grenze zur Nicht-Musik!
http://rotterdam.pl

Patricia Enigl, aka Irradiation, is an electronic music artist, DJ and club host as well as the co-initiator and manager of the viennese label TEMP~, founded in 2003. With it, she has published several EP’s and an album. Irradiation’s artistic output is best described as a permanent exploration of the space between repetitive and abstract, electronic music. Her new releases constitute a cartography of links between electronic music and quantum theory which join the loose ends between electronic dance music and acousmatic improvisation. Furthermore she enjoys to cooperate with visual- and sound artists. Her actual project with Chra, Pasajera Oscura, explores even darker spheres.

http://soundcloud.com/irradiation
http://facebook.com/irradiationTEMP
http://twitter.com/IrradiationTEMP
http://residentadvisor.net/dj/irradiation
http://discogs.com/artist/irradiation
Für alle, die noch Geschenke brauchen, gibt es einen kleinen feinen Weihnachtsmarkt mit Murmel Comics und Les Frotteurs.
http://murmel-comics.org/ http://lesfrotteurs.com/


N/A

Thu 17 Dec

Bird People – 5 Year Anniversary Flight

Live, doors 19h, stage 21h

Bird People + Solo Projects (BURLIN MUD, Toni Traubensaft, Eric Arn, uvm.)

In the summer of 2010 Uli Rois thought up a new band project, which he called Bird People. In the following five years the project has released a number of tapes, CDs and records in a wide range of musical styles. The project started out as a loose collective of musicians, then was mostly done as a solo project by Rois for a number of years and recently was again expanded into a band/collective. On this evening, many former, current and future Bird People will gather to present some of the individual members' solo projects and then lock in for a massive acoustic drone session.
Come celebrate with us!

https://facebook.com/events/534378146726707/
https://bird-people.bandcamp.com/
https://featheredcoyoterecords.wordpress.com/


N/A N/A N/A

Wed 16 Dec

HAVE YOU SEEN OUR HOUSE #2, mit: Students of Academy of Fine Arts and Elke Krasny, Teatro Marioni – Andrea Curtoni and Giulia Mazzorin

Workshop, ab 16h


13 – 18 Uhr Workshop strategiesworkandspace-commongoods-selforganisation-activism-art-protest-productionofpublicspace–productionofknowledge
18 Uhr Open Doors
19 Uhr presentation and reflection of the workshops, keynote/Impulsvorträge Treatro Marioni und weiteren

Arbeitssprache Englisch (Übersetzung Deusch-Englisch, wenn erforderlich)
Bitte warm anziehen! Für Essen und Kaffee wird gesorgt!
TeilnehmerInnen: max. 25 Personen

Since September 2011 the Comitato per il Teatro Marinoni Bene Comune [Committee for the Common Good Theater Marinoni] worked to avoid the sale and privatization of the “Marinoni Pavilion” with its open spaces, which is part of the former Ospedale al Mare [Hospital at the Sea] at Venice Lido. They promoted its public and collective use, protected it from deterioration, vandalism, intentional crimes and thefts, trying to preserve its artistic and social-ecological values. After four years of activities they also established the Officina Marinoni [Marinoni Workshop] association to maintain the “Marinoni Pavilion” as a laboratory for social inclusion practices, new business models and discussions about the ‘public’. The Officina Marinoni association coordinates the project “Cantiere Teatro. Partecipazione e formazione per il recupero di un bene comune” [Construction Site Theater. Participation and education for the recovery of a common good].

http://teatromarinonibenecomune.com
http://facebook.com/teatromarinoni.benecomune

357
    Week 50

13/12/2015 - 07/12/2015 (KW 50)


357
N/A

Sun 13 Dec

Pangani in ritual: Music project by Sebastian Frisch

Live, doors 19h, stage 21h

Pangani in ritual is a synesthetic performance, which explores possibilities to merge the music of Pangani, with light and smell to create a multi sensory concert experience. Pangani is a live electronic music project by Sebastian Frisch. He plays improvised electronic music, where sound-designed elements meet his "foleyboard”, a self-build percussive synthesizer. It is a sound reactive wood board, on which all kind of objects, like seeds, sand or brushes are used to generate sounds, which are than manipulated to shape morphing sound sculptures. This setup gives him the possibility to play in the moment and bring theatrical elements into his shows. The musical outcome can be placed somewhere between psychedelic dub, ambient and sound art.

Sebastian Frisch researches and creates works as an artist, musician, and developer. He makes use of a diverse set of media technologies to create immersive experiences and discover possible connections between the digital and the palpable. His main interest belong to the fields of sound, space and acoustic ecology. Sebastian studied Sound Art and Computer Science at Salzburg University of Applied Sciences and graduated recently from the ArtScience Master’s program at the Royal Conservatory and the Royal Academy of Art, The Hague.

http://freshmania.de/pangani.html
https://soundcloud.com/iampangani
https://facebook.com/iampangani


N/A

Sat 12 Dec

***CANCELLED*** galvanik #6: Marleen, die Träumerin (A work in progress) mit/von: Claire Blake, Veronika Mayer und Christina Scherrer

Performance (age: 5+), 16h


***CANCELLED***

Sorry all, due to a number of unforeseen circumstances we're sadly going to have to postpose this event to another time! Thanks all for the interest and hopefully we'll have Marleen back on track soon in the new year.



Marleen, die Träumerin is an experimental music theatre piece for children created by Claire Blake, with music composed and performed by Veronika Mayer. The story follows the adventure of a young dreamer, who begins to discover her own independence and strength through steps to save her father from an evil moth witch. Written by Claire Blake in both Iceland and Austria, the next phase of the project is to experiment with form, text, sound, music and visuals. The design of the piece will use papercut scenarios, creating the dreamworld of Marleen's reality through shadowplay and light. This will be reinforced with live electronics, pre-recorded sound material and voice. Following a short rehearsal period where we experiment with techniques and material, we will hold a public viewing on the 12th December.

Performance (age: 5+)
A KoKo production, as part of the Galvanik series, Mo.ë Vienna.
Kindly supported by Fljótstunga Travel Farm & Artistic Residency, Iceland.
Estimated running time: 20 – 30 minutes
Freie Spende: €5 - €7
https://facebook.com/events/197748660559223/

Claire Blake (*1985, Dublin, IRL) ist eine Kostümdesignerin und eine angehende Regisseurin mit einem experimentellen Zugang zu Oper und Musiktheater. Nach ihrer Ausbildung zur Kostümbildnerin am Edinburgh College of Art (2008 - 2011) begann sie sich zu Beginn des Jahres 2013 zeitgleich mit dem Beginn ihres Masterstudiums in Performance Design and Practice am Central Saint Martins in London auch mit Regie und Drehbuch zu beschäftigen. Sie ist im Vorstand bei Mo.ë Vienna, und Vorsitzende von KoKo: Kollaborativ Kollektiv - Verein für neues Musiktheater und Oper in Wien. Sie hat für die Schottische Oper, das Edinburgh Fringe, Traverse Theatre Edinburgh, Die Wiener Taschenoper, Sirene Operntheater, Bahamut Productions und Dschungel Wien gearbeitet. Blake lebt und arbeitet in Wien. Weiter Infos unter: http://claireblake.com

Veronika Mayer (*1977) ist Komponistin, Musikerin und Klangkünstlerin und lebt in Wien. Sie komponiert instrumentale und elektroakustische Werke und entwickelt Klanginstallationen und Performances mit Live-Elektronik. Sie ist im Bereich der freien Improvisation tätig, solo und in unterschiedlichen Kollaborationen, und arbeitet ebenso mit visuellen Künstlern zusammen. Mit ihren Werken ist sie international bei unterschiedlichsten Festivals für zeitgenössische und experimentelle Musik und Klangkunst vertreten. Naturgegebenes Material und Phänome sowie pure Klänge und Geräusche sind die Basis ihrer kompositorischen Konzepte, kaum wahrnehmbare Elemente werden in ihren Arbeiten hervorgehoben. Es entstehen reduzierte, aber durch das Material selbst bedingte Formen mit klar definierten Strukturen, die den Eigenschaften und dem inneren Verhalten der Klänge selbst folgen und diesen nachhören.

Christina Scherrer
Geboren im Mühltal in OÖ. Schauspielstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Seit 2009 für Theater/Film/Fernsehen tätig. Sie schreibt und produziert musikalische Solo,- und Duo-programme in Zusammenarbeit mit verschiedensten Musiker,- und SchauspielerInnen. 2010 erhielt sie das Start-Stipendium des BmUKK für darstellende Kunst für ihr 2tes Soloprogramm. 2013 bekam sie den OÖ NachwuchskünstlerInnenpreis YOUNGSTAR. Engagements u.a. am Schauspielhaus Wien, Schauspielhaus Graz, Orpheum Graz, Theater Drachengasse, Werk-X (vormals Garage-X), Vereinigte Bühnen Bozen, Dschungel Wien, progetto semiserio (in Zusammenarbeit mit den Wiener Festwochen) und Theater Nestroyhof Hamakom. Weiter Infos unter:http://christinascherrer.at


N/A

Sat 12 Dec

Audible Spaces: Lecture/Workshop by Sebastian Frisch

Workshop, 17h-20h

The lecture Audible Spaces by Sebastian Frisch is focused on human spatial hearing processes and its potential use in (headphone) computer music. Artworks, psychoacoustic theories, live demonstrations and audio excerpts will be presented to gain possible answers to questions like: How is space used in classical music compositions? What are principles of human spatial sound perception? How can these principles be used in computer-music? The lecture works as the introduction to the following workshop with the Ableton Live Plugin - SPASM 4 Live. SPASM 4 Live let you transform your headphones into a 3D sound environment by staging sounds in a virtual space. In the beginning, we will build a virtual ‘zoo’ to get familiar with the functionalities of the software. Afterwards, participants are encouraged to construct their own sound environment. There are no skills in computer music or Ableton Live required!

Necessary equipment for the workshop:
- Computer with Ableton Live 9 - 32bit Version (free trail is available on https://www.ableton.com/en/trial/ )
- Max 6+ (no license required - https://cycling74.com/downloads)
- Headphones
The research project SPASM 4 Live was commissioned by V2_ Institute for Unstable Media in Rotterdam (NL).

Sebastian Frisch researches and creates works as an artist, musician, and developer. He makes use of a diverse set of media technologies to create immersive experiences and discover possible connections between the digital and the palpable. His main interest belong to the fields of sound, space and acoustic ecology. Sebastian studied Sound Art and Computer Science at Salzburg University of Applied Sciences and graduated recently from the ArtScience Master’s program at the Royal Conservatory and the Royal Academy of Art, The Hague.

http://freshmania.de/audiblespaces.html
http://freshmania.de/spasmforlive.html
http://v2.nl/lab/projects/spasm-4-live/



N/A N/A

Sat 12 Dec

Kompostfauteuil, ORA, Dristel

Live, doors 16h, stage 21h

Kompostfauteuil
Leicht verwertbares organisches Material wird unter Einfluss von Luftsauerstoff, Bakterien und Pilzen abgebaut. Dabei werden Kohlendioxid, Nitrate, Ammoniumsalze, Phosphate, Kalium- und Magnesiumverbindungen sowie gepolsterte Sitzmöbel mit Armlehnen freigesetzt, die besonders im 22. Jahrhundert in Mode waren. Come take your seat in the Kompostfauteuil.

ORA's first show. Phantom Band backing up.

Dristel: https://soundcloud.com/dristel-i-rymden

https://facebook.com/events/446495498890071/


N/A N/A

Wed 09 Dec

HAVE YOU SEEN OUR HOUSE #1, mit: Sylvi Kretzschmar und Daniel Aschwanden

Talk, 19h

Mit dem 01/12 hat die Dezember-Ausstellung unter dem Motto "HAVE YOU SEEN OUR HOUSE?" begonnen. Um die Ideen und Vorstellungen dahinter nicht allein in einen Ausstellungstext gerinnen zu lassen, laden wir in den Dezemberwochen zu drei Treffen rund um Raumproduktion und Raumaneignung in die Halle des mo.ë.

Wir haben Sylvi Kretzschmar (Skills/Schwabinggrad Ballett) und Daniel Aschwanden (Performer, Choreograf und urban practitioner) eingeladen, Ausschnitte ihrer Arbeit zum Thema Formen künstlerischen Protests mitzubringen und im informellen Rahmen zu zeigen.

Speis und Trank vor dem Ofen in der Halle, bitte dennoch warm anziehen!

http://we-are-the-skills.de
http://schwabinggrad-ballett.org
http://art-urban.org/

Kommende Termine, mit: Elke Krasny und Teatro Marinoni (#2: Workshops 14/12-16/12) und Christoph Schäfer (#3: Vortrag Die Stadt ist unsere Fabrik, 18/12).

Fotos: Sylvi Kretzschmar Esso Häuser Echo – Ein Nachruf /// "Arbeitsdemonstration" von Daniel Aschwanden 7.9.2015

Im Anschuss LIVE: Karim Thiam

N/A

Wed 09 Dec

Karim Thiam

Live, doors 19h, stage 21h

The music of Mr. Ambassador – Karim Thiam, relates to the social life in Africa, education of children, policy for sustainable environment and questions of energy, the economical situation of the african people and the impact on their lifes, to show and understand the real image of Africa. Karim Thiam was born in Kaolack Senegal. Kaolack is the original center of music and culture in Senegal. At the age of 5 years he started making traditional music (Folklore Music), inspired by the versatile culture of his home country Senegal. His formation as folklore musician, dancer and choreograph made him an international well – known musician. After 12 years touring around the world with Andre Hellers show “Afrika Afrika” Karim Thiam is back in Austria to furthermore dedicate his time in his multicultural project “Mr. Ambassador”.

https://youtube.com/channel/UCv6xqJY7ac_pbYbKl70oZ6g
https://soundcloud.com/karimthiam
http://clubcruise.at/wp/artists/mr-ambassador-karim-thiam/



N/A

Mon 07 Dec

sound:frame empfiehlt: le_mol meets AVRG

Interactive A/V Performance, 18h

mit: Felix Betzenbichler, Ferdinand Glück, Julian Grumer, Sebastian Götzendorfer, Christoph Kirmaier, Raimund Schlager

le_mol und AVRG präsentieren in den Räumen des mo.ë die Symbiose aus Konzert, Visual Art und interaktiver Rauminstallation. In der Privatsphäre eines abgeschotteten Kellerraumes live gespielt, transportieren die Künstler einen Sound- und Videostream direkt in das Zentrum der ehemaligen Medaillen- und Metallmanufaktur. Raumeinnehmende Darstellungen visualisieren die unkonventionelle Herangehensweise der Band und transformieren sie in ein interaktives Soundkontinuum. In der Mitte des Raumes finden sich Besucherinnen und Besucher zusammen und manipulieren in wechselseitigem Jam mit den Musikern das audiovisuelle Geschehen, wodurch ein ganzkörperliches, zeitentrücktes und immersives Schauspiel entsteht.

Musik, Bild, Raum und Publikum versuchen sich an gemeinsamer Sprache.

An der Schnittstelle zwischen Klanginstallation und Band sind le_mol ein düsteres Postrock-Duo aus Wien, das sich mittels audiotechnischer Hilfsmittel als ganzes Orchester aufspielt. Für ein Konzert im Zuge der Wiener Lange Nacht der Museen kooperierten sie Anfang September mit dem Visual und Interaction Kollektiv AVRG (Felix Betzenbichler, Ferdinand Glück, Julian Grumer und Christoph Kirmaier). Die damals entstandene A/V-Performance erfährt nun eine Neuauflage und bezieht die BesucherInnen interaktiv in das Soundgeschehen ein.

http://lemol.bandcamp.com
http://cultproject.tumblr.com

Eintritt freie Spende, 5 bis 10€ empfohlen
https://facebook.com/events/126912814340465/
350
    Week 49

06/12/2015 - 30/11/2015 (KW 49)


350
N/A N/A

Sat 05 Dec

Kompanie Vonnunan: SIEBE(N)

Tanz, doors 19h, stage 20h

Darstellerinnen: Anna Lena Häußler, Friederike Heine, EvaMaria Koch, Rosalie Bärbel Stark, Kirsten Wiebers
Choreographie: Hans Fors & Ensemble
Text: Bodo Hell
Musik: Renald Deppe & Partner

SIEBEN ist ein Tanzstück, in dem fünf Darstellerinnen den Leiden und Leidenschaften heilig gesprochener Frauen nachgehen. Die Gesamtkomposition aus Text, Musik und Bewegung spiegelt das hingebungsvolle Suchen, Kämpfen und Scheitern in deren Biographien wider. Die intensive tänzerische Auseinandersetzung fragt nach Grenzen und Grenzenlosigkeit von Selbstbestimmung und Hingabe, damals wie heute.

9,00€/6,00€
info@vonnunan.com

http://vonnunan.com
http://fb.com/kompanie.vonnunan
https://facebook.com/events/757304397748023/


N/A

Fri 04 Dec

Come on a journey with Alicia Edelweiss, Dada Zirkus feat. Lady Dada, Lavanda Kawumm, Violiebe & MC BROKO

Live, doors 19h, stage 21h

Ein magischer Zirkus-, Performance-, und Folk- Abend... mit...
Dada Zirkus (contemporary/bizarre circus)
Alicia Edelweiss (freak folk/performance)
Lavanda Kawumm (lunar folk/performance)
Violiebe (folk, Violine und Gesang)

...und anschließender TRASH PARTY!!!!
- MC Broko (trash performance, Graz)
http://mcbroko.net/
- Trash Karaoke

Freie Spende!
Dresscode: Trash u scheusliche Stofftiere (es wird vorort auch Vertrashungsmöglichkeiten geben).

DADA ZIRKUS (contemporary circus)
Dada Zirkus is a contemporary circus duo from Vienna, combining acrobatics, juggling, object manipulation, dance and their unique style of physical theater. They tell modern fairy tales, subtly moving between common cliché and total imagination. Their numbers are sometimes funny, sometimes touching, but always bizarre.
http://dadazirkus.at/

ALICIA EDELWEISS (freak folk/performance)
“Das beste Konzert seit langem (…) Alicia Edelweiss hat nicht nur ein Konzert aufgeführt, sondern eine Performance, ja vielleicht kann mans sogar Theaterstück nennen - oder Oper! Mit einem extra aus Portugal angereisten alten Mütterchen in Nonnenkluft, einem gitarrespielenden Mönch, allerlei Stofftieren und Hüten und Kostümen, und Instrumenten natürlich (…) tatsächlich die beste Live-Show seit Ewigkeiten für mich.“ Christian Pausch, Fm4
https://aliciaedelweiss.bandcamp.com/
https://soundcloud.com/aliciaedelweiss

LAVANDA KAWUMM (lunar folk/performance)
Lavanda Kawumm singt selbstgedichtetes auf Deutsch, Französisch, Englisch und Spanisch und setzt sich auf ihre Weise mit den Themen "Gleichberechtigung, Migration, Freiheit usw" auseinander und lädt das Publikum ein daran teilzuhaben. Was Madmoiselle Kawumm tut, tut sie mit Begeisterung und Leidenschaft, aber auch mit einer großen Portion Mut zum Scheitern.
http://vrovro82.tumblr.com

VIOLIEBE (folk)
In ihrem Solo-Programm präsentiert Roxanne Szankovich mit gleichzeitigem Violinespiel und Gesang Lieder, die von der Liebe erzählen.
http://toxic-violin.com/violiebe/



N/A

Thu 03 Dec

Kuriositäten Klub präsentiert Luka Bosse - Eden (Album Release) mit Voodoo Jürgens & das Krachmandlorchester

Live, doors 19h, stage 21h


der kuriositäten klub präsentiert :

§ tape release von LUKA BOSSE und LIVE KONZERT (zusammen mit Stefan Glanz an den Drums) als 'BOSSE GLÄNZT' !!!
das neue KILLER TAPE meines alten leidensgenossen, erscheint auf DIGITAL STONEAGE. ! YEAH ! das gute stück enthält 10 erlesene home recording perelen der extraklasse.DIY . LO-FI PUNK und auch FOLK, im besten sinne, verschelzen zu einen unverwechselbaren SOUND.verpassen sie nicht diese einmalige gelegenheit , den n konzerte von BOSSE sind ULTRA RAR ! das konzert beginnt pünktlich um 9 uhr !

§ anschließend eine weitere EXPLOSIVE MISCHUNG . das vielleicht letzte konzert von VOODOO JÜRGENS UND DEM WIENER KRACHMANDL ORCHESTER. das orchester, in dem jede und jeder mitspielen darf ,der /die ein instrument mitbringt. packen sie ihren koffer mit einer trompete , einer geige , eine gitarre , eine maultrommel , eine nasenflöte , ein keyboard , einen kochtopf , einen waschbrett etc und tauchen sie ein , in die orchestrale welt der zufälle. nur kein genierer ,das orchester verspielt sich nie !

https://facebook.com/events/814436088678673/

N/A

Wed 02 Dec

Treffen der Plattform #istnoetig mit der IG Kultur Wien

Plattform, 16h-19h

Das neue Programm der rot-grünen Stadtregierung steht, dieses lässt jedoch kaum Rückschlüsse auf konkrete umsetzbare Vorhaben zu. Eines ist aber klar herauszulesen: Umverteilt soll nicht werden. Andreas Mailath-Pokorny bleibt bis auf weiteres Stadtrat für Kultur, und auch an unseren Forderungen hat sich nichts geändert. Eine andere Kulturpolitik #istnoetig! Geplant ist, auf Basis der 15 Forderungen der Pressekonferenz, die am 1. September im WUK stattgefunden hat, Ideen für - gemeinsame als auch unabhängig voneinander stattfindende - Aktionen zu sammeln, diese zu diskutieren und zu planen. Die Plattform soll dabei Platz für unterschiedliche Zugänge und Aktionsformen bieten. Unter dem Motto "Aktionen und Visionen sind nötig!" rufen wir euch auf, Teil der Plattform #istnoetig zu werden und die weitere Arbeit zu konzipieren.

Konkrete Punkte für das Plattformtreffen #istnoetig:
• Forderungen / Visionen diskutieren
• Aktionen (auf Basis der 15 Forderungen)
• Nächsten Termin festlegen

Hier findet ihr die 15 Forderungen und einen Bericht über die Kampagne vom Herbst:
http://igkulturwien.net/projekte/istnoetig/forderungen/

Im Anschluss wird ab ca. 20h der Film "Buy Buy StPauli" als Teil des Dezember-Programms von Mo.ë zu Raumproduktion und Raumaneignung gezeigt.


N/A

Wed 02 Dec

Buy Buy St. Pauli - über die Kämpfe um die Esso-Häuser (Irene Bude, Olaf Sobczak und Steffen Jörg) + Kurzfilm: Leerstand in Wien

Screening, 20h


Vorfilm: Leerstand in Wien, von: Fabian Franta, Florian Strohriegl, Diana Artemis Pfingsten (ca. 25min)

Buy Buy St. Pauli - über die Kämpfe um die Esso-Häuser: Dokumentarfilm von Irene Bude, Olaf Sobczak und Steffen Jörg

„Einfach dokumentieren, was hier tagtäglich passiert und denen, die hier wohnen, eine Stimme geben.“

Mit diesem Ziel trat das Filmteam – bestehend aus Irene Bude, Olaf Sobczak und Steffen Jörg – im Jahr 2009 an, um in seinem ersten Film „Empire St. Pauli – Von Perlenketten und Platzverweisen“ den Wandel des berühmten Rotlichtviertels zu dokumentieren. Den stadtpolitischen Auseinandersetzungen und Debatten sind die Filmemacher_innen seitdem dicht auf den Fersen geblieben: In ihrer Langzeitdokumentation „buy buy st. pauli“ begleiten sie den Kampf der Bewohner_innen der Esso-Häuser und ihrer Unterstützer_innen. Sie haben zahlreiche Demonstrationen gefilmt, waren bei subversiven Aktionen und Brushmobs dabei, haben Stadtteilversammlungen dokumentiert und Einblicke in liebevoll eingerichtete Wohnzimmer eingefangen – bis zum Packen der Umzugskartons. Dabei will der Film wichtige Fragen stellen: War der Abriss wirklich unvermeidbar? Soll Kaputtbesitzen mit maßgeschneiderten Bebauungsplänen belohnt werden? Zu Wort kommen nicht nur Aktivist_innen der Initiative Esso-Häuser sowie Bewohner_innen, Nachbar_innen und Gewerbetreibende, sondern auch die Politik, Investoren und eine Stararchitektin.

„Solidarität ist alles! Wenn man sich zusammenschließt, dann entsteht so eine Stärke.“ (Monika Secka, Bewohnerin seit über 25 Jahren)

Unterstützt von Mieter helfen Mietern und der GWA St. Pauli gründen Mieter_innen und Gewerbetreibende und Anwohner_innen die „Initiative Esso-Häuser“. Viele von ihnen sind zum ersten Mal in ihrem Leben politisch aktiv. Zunächst einmal wird verhindert, dass die Bewohner_innen befristete Mietverträge unterschreiben, die ihre Rechte stark eingeschränkt hätten. Dann beginnt der Kampf, der die Esso-Häuser über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt macht. Mit viel Engagement, Ausdauer und Witz setzt sich die Initiative unermüdlich für deren Erhalt ein – unterstützt von der Recht-auf-Stadt-Bewegung in Hamburg.

http://buybuy-stpauli.de/
https://facebook.com/events/525604654274027/

Titel: Leerstand in Wien
Dauer: ca. 25 min.
Film von: Fabian Franta, Florian Strohriegl, Diana Artemis Pfingsten
Wie kommt Leerstand zustande, wer profitiert davon, welche Nutzungskonzepte gibt es, und was sind mögliche Ideen, Strategien und Forderungen, die in diesem Zusammenhang gestellt werden können? Der Film „Leerstand in Wien“ begibt sich auf eine Stadtrundfahrt auf den Spuren von Leerstands. Mara Verli?, Stadtsoziologin und Co-Autorin des Buches „Wer geht leer aus?“, Margot Deerenberg, Projektinitiatorin des Vereins Paradocks, und Willi Hejda, tätig im Vorstand der IG Kultur Wien und ebenfalls Co-Autor des Buches, beantworten diese und andere Fragen aus unterschiedlichen Zugängen und Perspektiven. Auf diese Weise diskutiert und veranschaulicht der Film grundlegende Problemstellungen rund um Leerstand und Zwischennutzung.

N/A N/A

Tue 01 Dec

ERÖFFNUNG DEZEMBER
Have you seen our house?

Eröffnung, 19h

Mit: Gökçen Dilek Acay, Rashid Badreldin, Julia Gaisbacher, Katherina Olschbaur, Vijai Patchineelam, Patrizia Ruthensteiner, Anna Viebrock/Volksbühne Berlin (nicht angefragt), Michael Weidhofer, Alfred Woschitz

Als Ausstellungstext fungiert die am 01. Dezember 2015 herausgegebene Pressemitteilung des Vereins.

Programmiert von A/V
Ausstellungsdauer: 01/12/15 - 20/12/15

Ausstellung in der Ausstellung, Programm im Programm:

18/12-20/12 (Galvanik): Home Taping is Killing the Music Industry - Do Your Part!
18/12-20/12 (Bibliothek und Mixed Media): Gr. PIQUE + Johanna Schwab - Knowing how Knowing that
Forschungsreihe:
02/12/15 Treffen der Plattform #istnoetig mit der IG Kultur Wien
Screening: Buy Buy St. Pauli - über die Kämpfe um die Esso-Häuser (von Irene Bude, Olaf Sobczak und Steffen Jörg)
09/12/15 Forschung #1, mit: Sylvi Kretzschmar, Daniel Aschwanden und tba
16/12/15 Forschung #2, mit: Elke Krasny und Teatro Marinoni (Venedig)
18/12/15 Forschung #3, mit: Christoph Schäfer - Die Stadt ist unsere Fabrik

https://facebook.com/events/762444580528465/
Abb. Christoph Marthaler/Bühnenbild Anna Viebrock, Tessa Blomstedt gibt nicht auf, Volksbühne Berlin, 2014, Foto: Walter Mair.
N/A

Tue 01 Dec

velak-export #11: Andrea Pensado, eakme, Pierre-Yves Martel & Matija Schllander, Marina Vesic, Patrik Redl & Wolfgang Musil, Matthias Erian

Live, doors 19h, stage 20h (sharp)


http://velak.klingt.org/

is a no-profit organisation/platform for artists who work in fields of experimental music, video, dance, performance, etc.

Andrea Pensado (US)
Andrea Pensado works with sound as a performer and programer. She has been using digital media and live interactive musical systems since 1995. She studied in Argentina and Poland. At first, she composed mainly for acoustic instruments. However, she felt gradually more attracted by different sound realms. Today, the abrasive digital noise of her improvisations is far away from her earlier pieces. Harsh dense layers of sounds, often interwoven with her voice, combine hybrid synthesis techniques to create a highly personal sound language, which reflects an intuitive, emotional and paradoxically also logical approach to music making. She currently lives in the US.
http://andreapensado.com/Andrea_Pensado/Home.html

Pierre-Yves Martel (CAN)
Following a unique artistic path, Pierre-Yves Martel is constantly renewing his musical identity and practice. Though an instrumentalist, he identifies himself first and foremost as a sound artist whose work oscillates between research and experimentation. It is in this spirit that he has revisited the viola da gamba, utilizing this traditional instrument in new contexts and thus reengaging it with the contemporary world. Having created an authentic musical language through non-conventional techniques and instrumental preparations, he also works outside of instrumental music altogether, using a variety of objects rife with new sonic possibilities, from contact-mics and speakers to motors, wheels, surfaces and textures. He lives in Montréal, Québec.
http://pymartel.com/main

Matija Schllander (AT)
Matija Schellander is an Austrian composer and improvising musician based in Vienna, mostly using double bass, modular synthesizer, and speakers: processing input, moving air output.
http://matija.klingt.org/

Marina Vesic (SRB/AT)
During this course of specialized study at The Institut for Composition in Vienna, Marina presented many of her compositions in concert. At the STEIM Institut in Amsterdam Holland on 7 June 2012, she performed the world premiere of her electronic composition ``Major Tom`` together with ELAK (Vienna) class under the guidance of Professor Wolfgang Musil. She has successfully completed her specialized studies (June 2012) in experimental and electro-acoustic music at The University of Music and Performing Arts in Vienna, Institut for Composition and electroacousic music, in the class of Professor Dr. Karlheinz Essl, applied music (film, tv, radio, music production). She has also completed courses in Music and Computer with Mag.Johannes Kretz. Now, she is on PhD in popular music at University of Music and Perfroming Arts Vienna.
http://marinavesic.com

Matthias Erian
– feedback, drone, avant-garde pop, glitch, noise, field recording. A crucial test of genre-categorization of musical styles beyond the commercial perception of sound. A personal confrontation with the own ego, through public presentation of abstract thinking. Since years, the computer is the instrument of expression. Emphasis is placed on instrument. Search between the experiment and the arrangement. A sample, endless possibilities.
http://kunstharzlack.net/me/



343
    Week 48

29/11/2015 - 23/11/2015 (KW 48)


343
N/A N/A

Sat 28 Nov

Feathered Coyote Records: Culbertson-Rois / MAHTPA / Uli Rois

Live, doors 19h, stage 21h

Culbertson-Rois
acoustic drones with shruti boxes, banjo, melodica, fiddle

MAHTPA
lawnmower folk from Temporo, Illiniois

Uli Rois
solo clawhammer banjo

https://featheredcoyoterecords.bandcamp.com/
https://facebook.com/events/587627124711544/

N/A

Thu 26 Nov

GARAGE / GARAZH (Premiere) - Kurzdrama (deutsch / russisch) von Oxana Filipova

20h

Mit: Guido Aengenheyster, David Ifraimov, Inszenierung: Alexander Felch, Projektionen / Lichtdesign: Eduardo Trivino, Musik: David Ifraimov, eine Produktion von id/l

Weitere Vorstellung: 27/11/15, 20h

„Garage“ von Oxana Filipova ist ein Kurzdrama, das auch als Kurzbeschreibung der oft zitierten „russischen Seele“ beworben werden könnte. Zwei klassische russische Figuren, wie sie auch in den Werken Dostojewskis oder Gogols ihren Platz gefunden hätten – eine klassische russische Situation, die in dieser Form Abend für Abend auf den Strassen und Plätzen St. Petersburgs oder Moskaus stattfinden könnte – und eine klassische russische Reaktion, die eben genau diese „russische Seele“ ad absurdum führt. Bei aller Herzlichkeit, Kultiviertheit, Geselligkeit und menschlicher Wärme, bei allem Humor und aller Ironie - am Ende ist sich jeder der 160 Millionen Russen doch pragmatisch selbst am Nächsten. Wenn es hart auf hart kommt hat Empathie keinen Platz, rettet jeder seine Haut – und sei es nur in die letzte U-bahn. Eine Laterne. Russland. Stille.

Das Stück wurde sowohl in russischer, als auch in deutscher Sprache (Übersetzung: Valie Göschl) veröffentlicht. Bei den Überlegungen, wie dieses Kurzdrama auf die Bühne gebracht werden kann, lag also der Schluss nahe, beide Fassungen nacheinander zu spielen. Dies führte zu einer Reihe interessanter Fragen, die eine solche Inszenierung mit sich bringt: Bei einer Kunstform, die so stark von Sprache abhängig ist, wie Sprechtheater – was löst die Änderung der Sprache aus? Die Inszenierung ist gleich, die Darsteller sind gleich, das Bühnenbild ist gleich, die Musik ist gleich – jedoch, das wichtigste Element, wird zur Pause geändert. Das Stück wird einmal auf deutsch gegeben und danach, nach einer kurzen Pause auf russisch. Wie wirkt sich diese elementare Änderung auf die transportierten Emotionen aus, wie auf das humoristische Spiel der beiden Hauptakteure? Welche Szenen bleiben lustig bzw. berührend, welche verlieren? Wie reagiert das hauptächlich deutschsprachige Publikum darauf bzw. kann man eine Geschichte mit all ihren Nuancen verstehen, wenn man sie davor schon auf deutsch gesehen hat? Gleichzeitig erweitert diese Art der Inszenierung das Stück um eine politische Komponente. „Nimm einem Volk seine Sprache und du nimmst ihm seine Identität“. Was bleibt aber dann von der russischen Seele, wenn die Geschichte in deutscher Sprache erzählt wird? Kann diese Art der Inszenierung auch ein Beispiel für Entwurzelung sein? Kann eine Geschichte, die in einer eindeutig russischen Umgebung spielt, auch auf Wiener Verhältnisse angewandt werden? Wie agieren die Darsteller, von denen einer in einer deutschsprachigen Umgebung geboren wurde, der andere in einer russischsprachige? Wie reagieren sie darauf, dass das Stück einmal in der Muttersprache des einen, einmal in der Muttersprache des anderen gespielt wird, und wirkt sich dieser Wechsel auf ihr Spiel aus? In diesem Sinne wird der Abend zum Experiment, sowohl für das Publikum, als auch für die Darsteller. Die interkulturelle Offenheit aller Beteiligten wird auf die Probe gestellt.


N/A N/A

Wed 25 Nov

James Welburn (UK), Support: Margaret Unknown (AT)

Live, doors 19h, stage 21h

James Welburn has been playing bass guitar in avant-rock bands in London since the early 90’s, and later studied sound art before working in the film sound design industry. This was followed by 10 years submerged in the latest software developments in Berlin whilst escaping into the cities rich experimental scene at night. Since then Welburn combines and modifies deconstructed electric bass guitar sounds with abstract software processing. Sometimes performing solo live sets, featuring ambient landscapes of noisy drones, diminished tones, clangs and distorted bass. In addition he has played with Australian experimental jazz drummer Tony Buck (The Necks) in the band Transmit since 2009. Buck also appears on James ?s debut album "Hold".

"Like watching a massive twisting fire slowly fading into the open skies, accompanied by a drum section so repetitive yet mind bending that you're unsure if it's ever going to stop. This is how Hold starts off, leaving you catching for your breath before the album has even reached the second track.

James Welburn steps into the ashes covered in drones and noise together with drumming partner Tony Buck (The Necks), producing a debut album crushingly epic. Hailing from the UK, but located in both Berlin (DE) and Lillehammer (NO), James has been on a path to catch the perfect drone through the last years, playing an abundance of underground drone and noise sets in Berlin and Norway. This can be heard on Hold, though set in an impressively produced setting closer to a recent Swans record rather than the raw noise of those early live shows. “Full of sounds and structures to get lost in, to bathe in the layers and wade through the textures that Welburn constructs with consummate skill... marks him out as a solo artist and collaborationist to watch." -The Quietus

It's hard to label the album too much in one style, as it shifts and turns into parts inspired by everything from Shoegaze to Black Metal, all set in a state of endless repetition." - Miasmah, 2015

http://margaretunknown.com
?https://soundcloud.com/james-welburn
N/A N/A

Tue 24 Nov

MOE Schaukasten I-XII (Katalogpräsentation)

doors 19, stage 21h

Mit Beiträgen von: Alexander Felch, Stefan Kreuzer, Tempelhofer Ufer10 (Jan Vormann, Wermke / Leinkauf, Marie Letkowski, Steffen Klaue, Nicholas Fontaine, Ania Bak, Ania Okrasko, Daniela Hermosilla, Micol Favini, Klaas Hübner, Judith Sönniken, Ludwig Bräutigam), Peter Fritzenwallner (mit: Albert Allgaier, Philipp Freedrich, Gernot Petjak, Reinhold Zisser, Santos Vasquez, Markus Kirchner), Lena Wicke-Aengenheyster und Patrizia Ruthensteiner, Carola Fuchs und Reka Kutas, Angular Flux, Simon Goritschnig, Käthe Schönle und Olga Titus, Sixtus Preiss, Eduardo Trivino Cely, Paul Gründorfer und Christoph Freidhöfer
LIVE: Cabaret Poulet + Rosi Rehformen und MONSTERFRAU

Kurator: Alexander Felch
Herausgeber: Alisa Beck und Alexander Felch

"Für den Kunst- und Kulturverein mo.ë in den Räumlichkeiten der ehemaligen k&k Orden- und Medaillenmanufaktur Mandelbaum am Brunnenmarkt wurde von Alexander Felch im Herbst 2013 ein neues Raumkonzept entworfen, das die räumliche Trennung in zwei getrennt voneinander bespielbare Orte vorsah. Die meisten der jährlich rund 200 Veranstaltungen fanden im vorderen Bereich („moe contemporary“) statt, während die historische Fabrikhalle nur eingeschränkt betreten werden konnte. In dieser wurden zwischen Jänner 2014 und Juli 2015 monatlich wechselnde, raumgreifende Installationen gezeigt, die durch drei Fensterscheiben aus dem angrenzenden Raum zu sehen waren. Es entstand ein 600m³ großer „Schaukasten“, der sowohl den Betrachter:innen, als auch den Künstler:innen ungewohnte Möglichkeiten eröffnete."

Texte: Alisa Beck, Alexander Felch, Patrizia Ruthensteiner, Christian Bazant-Hegemark, Carola Fuchs, Valerie Bosse

Fotos: Sandro Zanzinger, Alexander Felch, Christian Bazant-Hegemark, Claudia Larcher, Philippe Gerlach, Napoleon Ramos, Claudio Farkasch, Alfred Woschitz, Michael Weidhofer, Anna Mitterer, Sophie Hofbauer, die Künstlerinnen und Künstler Coverbild: Alexander Felch “Pattern #1” Foto: Sandro Zanzinger

Der Katalog erscheint in der Edition Farce Vivendi.

Mit freundlicher Unterstützung von: BKA - Kulturinitiativen, Kulturamt der Stadt Wien - Bildende Kunst / Stadtteil Kultur



N/A

Tue 24 Nov

Philosophy Unbound: No Pain No Gain - Nietzsche Gym

Public Rehearsal, 16h

For Philosophy on Stage #4, which will take place on 26th-29th of November in Tanzquartier Vienna (http://homepage.univie.ac.at/arno.boehler/php/?p=8009) we were invited to contribute with a performance. We handed in a Nietzsche(an) Gym, in which we investigate (wich quite an ironical approach) into affiliations of Nietzsche's philosophy and modern day Fitness Studio-culture.

As a space for working on the performance, we found Mo.ë Vienna as an ideal space. On the 24th at 16h, after several days, we'll do a public rehearsal, to which we'd like to warmly invite you! Please come and be a part of the process, try to help us improve our performance and tell us what exercise you think would be Nietzsche's favorite.

The final performance can be seen on 27th and 28th of November, 23-00h at TQ Vienna - unfortunately the event is already sold out.



338
    Week 47

22/11/2015 - 16/11/2015 (KW 47)


338
N/A

Tue 17 Nov

Unverkäuflich – Not For Sale

Vernissage, 19h

Mit: Maria Anwander, Atzgerei, Mirko Bandini, Sonja Bendel, Matthias Buch, Mikhael A Crest, Sophie Dvo?ák, Alexander Felch, Udo Fon, Peter Fritzenwallner, Stefan Glettler, Christoph Höschele, Earl Jesse, Katharina Karner, Stefan Kreuzer, Abbé Libansky, Anna Mitterer, Jaysha Obispo, Maria Pavlova, Carlos Perez, Kevin A.Rausch, Christoph Schwarz, Lena Wicke-Aengenheyster, Nives Widauer, Barbara Zeidler
Daniel Benedek (Klavier) | Live
Konzipiert/Kuratiert von: Alexander Felch und Maria Pavlova
Im Rahmen der Vienna Artweek 2015: Creating Common Good

"Unverkäuflich" untersucht die Beziehung des Künstlers zu seinem Kunstwerk. Warum möchte ein Künstler sich nicht von seinem Kunstwerk trennen? Ein Werk, das als Inspiration für weitere Arbeiten dient? Das Gefühl, nie wieder etwas so „Vollkommenes“ schaffen zu können? Im heutigen Kunstproduktionssystem stellt sich für den Künstler/In die Frage was das Ziel sein könnte? Ist es der Erfolg, das Geld, die Allgemeingültigkeit des Kunstwerks, Verweigerung von Trends? Können Kunstwerke, die nicht am Kunstmarkt teilnehmen als emotionale Werte für die Menschheit in die Zeitlosigkeit übergehen? Wodurch könnte sich ein/e Künstler/In zum Klassiker machen? Wo wären dann die Orte der Rezeption solcher Arbeiten? Bei „Unverkäuflich“ bekommt das Publikum die Möglichkeit, das Werk mit den Augen des Künstlers zu betrachten. Eine Ausstellung, in der die Kunstwerke aus dem System genommen sind. Der Wert der Werke in diesem Ausstellungskontext wird nicht durch den Preis definiert, sondern durch die emotionale Bindung des Künstlers an seine Arbeit So profitiert in erster Linie das Publikum vom Wert dieser Selektion.

http://viennaartweek.at/

“Not for sale” examines the relationship between an artist and his work. When an artist decides not to sell his own work, that work is taken out of the system. The value of works is no longer defined by price, but by the emotional connection between the artist and his art piece. Additional value is created, and the usual assessment criteria no longer play a role.

Ausstellungsbetrieb: 18/11/15 - 22/11/15, nach Vereinbarung (contact@moe-vienna.org)


337
    Week 46

15/11/2015 - 09/11/2015 (KW 46)


337
N/A

Sat 14 Nov

LUMO – Festival für Lichtkunst (Day 2)

Live/Dj, doors 18h, stage 20h

Mit: Danny Voch, Lucas Henao, Julia Überreiter, Lienharter Christian, Aaron Kimmig, Lillian Bolany, Nicolas Spencer u.a. Kuratiert von: Eduardo Trivino & Aaron Kimmig
?Mapping Workshop (VJ Karrangas), Nichtigkeit (Performance)

Das „Lumo Festival für Lichtkunst“ ist der Beginn einer Auseinandersetzung mit visueller Kommunikation zwischen Zuschauer und Raum. Verschiedene KünstlerInnen haben sich in ihren Arbeiten der Materie Licht angenommen und zeigen in Form von Objekten, Installationen, Visuals und Performances ihre Ergebnisse. Das Festival ist Teil der Bestandsaufnahme welche im Rahmen von lumo statt findet.
http://lumo-art.org/


N/A

Fri 13 Nov

LUMO – Festival für Lichtkunst (Day 1)

Live/Dj, doors 18h, stage 20h

Mit: Danny Voch, Lucas Henao, Julia Überreiter, Lienharter Christian, Aaron Kimmig, Lillian Bolany, Nicolas Spencer u.a. Kuratiert von: Eduardo Trivino & Aaron Kimmig
The Strangers_kleinphi | Live
DJ: il rakete & krawalter / Gassen aus Zucker

Das „Lumo Festival für Lichtkunst“ ist der Beginn einer Auseinandersetzung mit visueller Kommunikation zwischen Zuschauer und Raum. Verschiedene KünstlerInnen haben sich in ihren Arbeiten der Materie Licht angenommen und zeigen in Form von Objekten, Installationen, Visuals und Performances ihre Ergebnisse. Das Festival ist Teil der Bestandsaufnahme welche im Rahmen von lumo statt findet.
http://lumo-art.org/


N/A

Tue 10 Nov

Moe Contemporary: Alice Felch – Auch Spass muss sein!

Vernissage, 19h

http://wunderlanddesign.wordpress.com

Selected Works 2007-2015
Objects, Fashion, Machines, Shoes and Backstreet Boys
Maybe 60min-Danceparty Part two.



334
    Week 45

08/11/2015 - 02/11/2015 (KW 45)


334
N/A

Fri 06 Nov

Enzym (F)

Live, doors 19h, stage 21h

Louis Pierre-Lacouture, who goes by the alias Enzym, is an artisan of sound. The tools of his craft are enzymes, with which he catalyzes an electronic music mixing piano and glitches to produce sounds somewhere between Chopin and Boards of Canada. Compiling sounds like lego pieces, he constructs, deconstructs and mixes sounds, melodies and rythms, out of which emerge sound sculptures.
?http://enzymsound.com
N/A

Thu 05 Nov

Kuriositäten Klub mit Voodoo Jürgens & Wiener Krachmandlorchester (AT)

Live, doors 19h, stage 21h

A dem krachmandlorchester kann und soll jede(r) beitreten
B kunst kommt nicht von können
C instrumente selbst mitbringen . alles findet verwendung
D anmeldung ist nicht erforderlich
E jedes lied baut auf 1 akkord auf

voodoo jürgens ladet zum gemeinsamen musizieren ein. unter seiner leitung als dirigent soll und kann jedes instrument verwendet werden . vom kinderspielzeug bis zur tröte , posaune und einen haufen gitarren, trommeln, flöten, harmonikas etc. ist alles möglich. manchmal alle gleichzeitg , dann wieder nur ein paar wenige. mal schnell mal langsam. mal laut mal leise. mal lang mal kurz und manchmal erzählt voodoo eine geschichte darüber. alle sind herzlich eingeladen mitzumachen oder zuzuhören. davor und danach gibts musik vom kuriositäten klub.

https://facebook.com/events/900295260049657/

doors 19h, stage 21h


N/A

Thu 05 Nov

ORFIII Artist in Residence: ATTICA! Ein Film von Gero Dennig, Alexander Felch und Michael Tripolt

Public Viewing, 23h (Film starts 23h30)

Attica! (A, 2015, HD, color, ca.30min)?Ein Film von Gero Dennig, Alexander Felch und Michael Tripolt ?mit: Franz Xaver Zach, Fabio Coutinho, Wolfgang Traxler, Ralph Saml, Gerda Jahn, Peter Rothkappel, Sonja Sommer, Michael Kienhammer, Rainer Zoffmann, David Ifraimov, Emil de Cillia, Lothar-René Wurth, Wolfram Hermann-Hubler, Erzähler: Franz Solar

??In weiteren Rollen: Vincent Bauer, Ema Possenti, Andreas Nekrep, Alice Felch, Aisek Ifraimov, Lena Wicke Aengenheyster, Guido Aengenheyster, Claire Blake, Christina Haidvogl, Eva Kratochvil, Sabrina Tripolt, Peter Schönhardt, Stefan Kreuzer, Konstantin Hajwatov, Christian Brezina, Ulrich Aschenbrenner, Paul Gründorfer, uvm.?Musik: Paul Gründorfer, Alexander Felch, Reark (Nicholas Moloney), Roy Culbertson III., Johnny und Ich?

?„Attica!“, von Gero Dennig, Alexander Felch und Michael Tripolt konzipiert und produziert, ist ein Fernsehfilm, der als medientheoretische Arbeit genauso funktioniert, wie als illustriertes Hörspiel. Ein Kammerspiel im unendlichen Raum der Greenbox, eine literarische Arbeit, die mit Mitteln des Theaters, filmisch umgesetzt wird. Ausgehend von einer (geschriebenen) Erzählung, wird eine Welt entworfen, die vorwiegend in der Fantasie und Vorstellungskraft des Publikums entsteht. Es ist dies die Welt, die sich „hinter“ dem tatsächlich gezeigten Bild verbirgt, die „geheime“ Bildebene, die sich der Zuseher subjektiv selbst kreiert. Die tatsächlich dargestellte Welt, ist eine, in der die meisten Dinge nur behauptet und angedeutet werden. Genauso, wie Film und Fernsehen also funktionieren, während sie gleichzeitig vorgeben die Realität abzubilden.??Wenn die Darsteller abstürzenden Hubschraubern nachblicken oder in zahllosen Explosionen zerfetzt werden, während sie sich in einen blutigen Bürgerkrieg stürzen, so sind sie auf die Fähigkeit des Publikums angewiesen, ihnen Glauben zu schenken, dass alles das wirklich passiert. Unterstützt werden sie dabei nur von einem Erzähler, der die Handlung trägt, dezentem Kostüm und Requisite und umfassendem Sounddesign. Denn da, wo in der modernen Filmproduktion die Postproduktion ansetzt, um rund um die handelnden Akteure eine (digitale) Welt zu entwerfen, bleibt hier nur grüne Projektionsfläche. So ist „Attica!“ nicht nur ein politisches Statement, das zeigt wie aus einer Kleinigkeit, ein bewaffneter Konflikt ausbrechen kann, sondern vor allem auch ein Plädoyer dafür, seinen eigenen Verstand zu benutzen, konsumierte Bilder und Realitäten zu hinterfragen – und letztlich auch einfach dafür, wieder mehr Bücher zu lesen. Schwarz auf weiss.??„Attica!“ forciert die Mündigkeit des Publikums, fordert es auf, seine Fantasie und Vorstellungskraft mehr als gewohnt einzusetzen. Nach der Sendung soll das Gefühl überwiegen, ein gutes, spannendes Buch gelesen zu haben - gefolgt von der Vorfreude auf die Fortsetzung.??Das Erlebnis eines Buchs mit Mitteln des Theaters, filmisch übersetzt ins Sendeformat. Das Verhältnis der ZuseherInnen zum Fernsehen ihres Vertrauens wird so ins Bewusstsein gerückt, denn am Ende hat jeder seinen eigenen Film gesehen, auch wenn das grün für alle gleich grün war.

??http://atzgereiproductions.com/
?http://alexanderfelch.net/
?http://tv.orf.at/orf3

Freier Eintritt!



N/A

Wed 04 Nov

SEGELSCHIFFEN – Kristin Gruber

Live, doors 19h, stage 20h

Was Kristin Gruber live mit ihren Texten macht, ist nicht ganz klar: „Lesung / Performance / alles“. SEGELSCHIFFEN nennt die Ö1-Radiomacherin und Autorin ihr zweites Live-Programm, das mit drei Stunden Überlänge ein Mal und in dieser Form nie wieder aufgeführt worden ist. An diesem Abend zeigt sie einen Teil daraus: „Der Brillenträger, das bin ich“ - eine Erzählung rund um ein Kind, das von Geburt an über ein fotografisches Gedächtnis verfügt und alles in seinem Blickfeld gestochen scharf sieht. Über ein Computerdevice aktiviert  Kristin Gruber den  Soundtrack zu ihrem literarischen Road Movie in einem bananenblattumwucherten Kuhdorf. Clemens Wenger (5/8erl in Ehr'n/ Jazzwerkstatt Wien) hat die Musik zur Geschichte komponiert und ausserdem ein Soundgame entwickelt, bei dem das Publikum per Knopfdruck die Erzählung ruinieren und in den Himmel heben kann.
http://kristingruber.at

doors 19h, stage 20h


N/A

Tue 03 Nov

Moe Contemporary: Talitha Tvarocska - Mutter Porno trifft Gevatter Tod

Vernissage, 19h

Talitha Tvarocska (Twaka_design), Wiener Malerin und Illustratorin mit Hang zum Skurrilen und Morbiden.  Nach Absolvierung des Kollegs für Grafik- und Kommunikationsdesign und anschließender Meisterklasse für Kommunikationsdesign, sowie begleitendem Philosophiestudium in Wien, heillos in der analogen Welt stecken geblieben und im Geiste sowieso in einem Paralleluniversum lebend.  Die Exposition „Mutter Porno trifft Gevatter Tod“ – Provokativ und definitiv für sich allein sprechend. Dennoch ist die allumgebende Dauerpenetration aus Sex, Perfektionswahn und aktiver Selbstzerstörung, Thematik der Arbeiten. Wir leben in einer Welt des Überkonsums aus Reizen und Ausschlachtung unseres Selbst, dessen was wir tatsächlich sind und weiters was wir fühlen (sollten).  Abstrakte, jedoch detaillierte acrylmalerischerische Lasurtechniken, sowie die aus den Skizzenbüchern neu entstandenen Werke, welche auf weiterer Ebene eine Symbiose aus Malerei und Illustration eingegangen sind.
?
? https://facebook.com/TwakaDesign

? Ausstellungsdauer: 03/11/15 - 08/11/15
?
?
?
?
N/A

Tue 03 Nov

velak-export #10: Order of Sonic Chaos (SK), Kenn Mouritzen (DK), Rosa Rauschn (AT), KRK (US), Thomas Lehn [DE] + Andrew Raffo Dewar (US)

Live, 20h (sharp)

http://velak.klingt.org/

Order of Sonic Chaos [SK]
Jonáš Gruska: Born in Czechoslovakia. Studied at Institute of Sonology in The Hague (Netherlands) and at Music Academy in Cracow (Poland). Works mostly with computers and electronics as a musician and sound artist under his civil name, or as Mrkva or Binmatu. He is also a developer of musical instruments, artistic software and hardware. Gave workshops on city sonification, field recording, printed circuit board design, and programming for artists. Jonas has also been active part of various Gamelan orchestras in Netherlands, currently rehearsing with orchestra based in Bratislava.
https://zvukolom.org/
http://jonasgru.sk/

Kenn Mouritzen [DK]
https://soundcloud.com/kennmouritzen

Rosa Rauschn [AT]
http://snim.klingt.org/blog/?tag=gloria-damijan

KRK [US]
KRK, founded in 2005, has devoted itself to a muscular integration of electronic and acoustic sonic worlds, incorporating technology from catgut and horsehair to infrared sensing and concatenative synthesis.  Their concise, spontaneous compositions unite formal tautness with a fierce yet controlled energy, melding real-time musique concrete with virtuosic extended technique to open up undiscovered spaces in electro-acoustic performance. With more than 60 concerts in over a dozen countries to their credit, KRK continues to build on their experience.
http://georgecremaschi.com/krk.html

Thomas Lehn [DE] + Andrew Raffo Dewar [US]
http://thomaslehn.com/
http://adewar.web.wesleyan.edu/

Thomas Lehn, born in Fröndenberg (Germany) in 1958
The electronic equipment he uses consists of analogue synthesizers of the late 1960s, and since 1994 in particular the EMS Synthi A. Besides the substantial sound qualities of its analogue synthesis, the facilities of this modular instrument - for example to modify electronic sounds very directly as well as to combine and to control several parameters of the sound synthesis at the same time - allows him to spontaneously act in close contact with the various structural degrees of the musical process. Numerous appearances at major international festivals of contemporary musics and concerts tours

Andrew Raffo Dewar (b.1975 Rosario, Argentina) is composer, soprano saxophonist, and arts organizer. Since 1995, he has been active in the music communities of Minneapolis, New Orleans, the San Francisco Bay Area, New York City, and Tuscaloosa, Alabama. His work has been performed throughout North America, Southeast Asia and Europe, and he has studied and performed with avant-garde jazz legends Steve Lacy, Anthony Braxton, Bill Dixon, and experimental music composer Alvin Lucier. Recordings of Dewar's compositions are available on the Porter Records, Striking Mechanism, dEN Records, and Rastascan Records labels, and he also appears on a number of recordings by Anthony Braxton and with the Bill Dixon Orchestra. 



328
    Week 44

01/11/2015 - 26/10/2015 (KW 44)


328
N/A

Tue 27 Oct

The Sexbots (US)

Live, doors 19h, stage 21h

The Sexbots is the nom de guerre for Ilima Considine- a 5-foot tall, half-Chinese, ex-Catholic schoolgirl who brings you electronica that is as intelligent as it is uninhibited. Her work charts the emotional inner world of a woman caught between desire and regret with unflinching honesty. Sonically, it melds hiphop beats with an unforgettable voice- like Bjork meets Portishead. Her stage presence verges on performance art and her work has received support from both the Oregon Arts Commission and the Regional Arts and Culture Council.

doors 19h, stage 21h



327
    Week 43

25/10/2015 - 19/10/2015 (KW 43)


327
N/A N/A

Sun 25 Oct

so[m]:: presents: Entrainment (AT), Juneberry (AT) und Finissage: System-Struktur-Oberfläche

Live, doors 19h, stage 21h

Entrainment (AT)
In Verbindung sein, Angleichung, Wechsel, Austausch und Synchronisation, auch: dieselbe Idee haben. (?) Vielleicht gemeinsam lärmen, vielleicht auch gemeinsam oder in Verbindung oder synchron das sagen was nicht notwendig ist, was schon notwendig ist, vielleicht auch gemeinsam dagegen? Oder es zumindest erkennen, dass es notwendig ist? Nie ohne Bewegung. Nie ohne Wandel. Selten ruhig: Entrainment

David Gratzer – Gitarre
Philipp Kienberger – Bass
Valentin Duit – Schlagzeug

Juneberry (AT)
Juneberry – F?l|sen|bir|ne, die: (Felsenmispel, Amel?nchi|er). Ein glockenförmiger Blütenbecher, wolliger Blattaustrieb, leuchtend-rote Herbstfärbung, schmal elliptische Blätter, zugespitzt mit gesägtem Rand und schwach herzförmigen Grund.
Die in Wien lebenden Musikerinnen Judith Ferstl und Lucia Leena haben mit ‚Sounds like a Juneberry’ 2014 ein Duo gegründet, welches sich im Spannungsfeld zwischen Songwriting und freier (Text)-Improvisation bewegt. Die gemeinsam komponierten Stücke entstehen aus Melodiefragmenten, Improvisationen oder Lyrikvertonungen (zb Yoko Ono’s ‚Grapefruit Instructions’ oder Pablo Neruda’s ‚Book of Question’) und lassen im Konzertmoment viele Freiheiten, um immer wieder neu geformt und verändert zu werden.

System-Struktur-Oberfläche
mit: Die Atzgerei, Daniela Auer, Sarah Bildstein, Sebastian Frisch, Matthias Gassner, Peter Jellitsch, Simona Koch, Ulrike Königshofer, Katharina Lackner, Nikolaus Lauch und Maria Mäser Kuratiert von Matthias Gassner

doors 19h, stage 21h



N/A

Sat 24 Oct

Feathered Coyote Records presents: A Berry Feast - Fall Afterglow (Day 2), with: Muyassar Kurdi (US), Ana Threat (AT), Réka Kutas (HU)

Live, doors 17h, stage 18h

Feathered Coyote cordially invites you to celebrate the beginning of fall with some mind-expanding zoners provided by:

MUYASSAR KURDI (US)
Interdisciplinary performance artist from Chicago, IL.
Multi-instrumentalist Muyassar Kurdi flits across the Chicago scene as a benevolent fixture of DIY shows, informal house jams, and magick rituals, glimpsed in the corner of a dim room swaying under a veil to the rhythms pouring from the PA. Her own solo output under her given name and the Humminbird moniker spans a wide range of drone, noise, and ambient experimentation, animated by her keening vocal delivery and the tones of her autoharp processed into sheets of reverbed caterwaul. Her irregular tunings and heavy effects manipulation render the autoharp an atonal self-accompanist, possessed of fine-grain details and a mix-consuming dynamic range that fixes our attention somewhere between claustrophobic discomfort and liberation. Kurdi’s voice escapes in a theatrical bellow that evokes Diamanda Galás’s plague mass invocations as it floats over the din in clear and ringing tones. (Tiny Mix Tapes)
https://muyassarkurdi.bandcamp.com/

ANA THREAT (AT)
Ana Threat is out to save your souls with a highly conceptualized but also very raw blend of rock’n’roll, surf and exotica. Armed with just a guitar, amp, mic and an old drum machine, a live set by Ana Threat is a hypnotising and vitalising experience.
https://anathreatxxx.bandcamp.com/

RÉKA KUTAS (HU)
Réka Kutas is a fixture on Vienna’s free improv scene. Performing under various solo monikers and in numerous collaborations, her style utilizes both cello and voice to create fluid and highly dynamic soundscapes.. Réka also is a member of psych rock band Primordial Undermind and the free acoustic drone collective Bird People.
https://soundcloud.com/themsen

https://facebook.com/events/1143463159002775/

doors 17h, stage 18h




N/A

Fri 23 Oct

Feathered Coyote Records presents: A Berry Feast - Fall Afterglow (Day 1), with: Head of Wantastiquet (US), Woven Skull (IR), Kompostfauteuil (AT)

Live, doors 19h, stage 21h

Feathered Coyote cordially invites you to celebrate the beginning of fall with some mind-expanding zoners provided by:

HEAD OF WANTASTIQUET (US)
Paul LaBrecque’s, Sunburned Hand of the Man member, solo shaman body melt unit. By merging several seemingly incompatible worlds into a new universe, Head of Wantastiquet investigates the dynamics of landscape, including the manipulation of its effects and the limits of spectacle based on our assumptions of what landscape means to us. Rather than presenting a factual reality, an illusion is fabricated. The work incorporates time as well as space – a fictional and experiential universe that only emerges bit by bit, as recordings sporadically and mysteriously appear on labels such as Open Mouth, Ecstatic Peace!, Conspiracy, Letmo Productions, Manhand and Wooden Finger. The spirit of American soil is so deeply rooted in this mind traveler, that even his prolonged stay in Europe hasn’t weakened his pow wow power jams.
https://headofwantastiquet.bandcamp.com/

WOVEN SKULL (IR)
“Cyclical rhythms, drone-based mantras the eerie creaks and haunted cries of the natural realm that surround them converge to form a dark and beguiling ritual magick.” - Supernormal Festival"

"Woven Skull are a curious and magical thing. A three piece using fairly minimal folk instrumentation to create huge post-rock soundscapes. Quite how they’re managing to make such a noise I’m not sure, there’s no clanking machinery in it, it’s a sound of the woods and weather, the drone coming out of a remote cave. Again, there’s a complete ‘rightness’ about them, as much as their sound is unique everything within it seems to happen just as it should, ebbing and flowing in a completely natural way. It’s absolutely brilliant, somehow ancient sounding but fresh and vital at the same time." HickeySonic
http://wovenskull.bandcamp.com

KOMPOSTFAUTEUIL (AT)
Leicht verwertbares organisches Material wird unter Einfluss von Luftsauerstoff, Bakterien und Pilzen abgebaut. Dabei werden Kohlendioxid, Nitrate, Ammoniumsalze, Phosphate, Kalium- und Magnesiumverbindungen sowie gepolsterte Sitzmöbel mit Armlehnen freigesetzt, die besonders im 22. Jahrhundert in Mode waren. Come take your seat in the Kompostfauteuil

https://facebook.com/events/1143463159002775/

doors 19h, stage 21h



N/A

Thu 22 Oct

Konzert: Alicia Edelweiß, Mael Bleiz, Dan Knopper

Live, doors 19h, stage 21h

More infos soon.
N/A

Tue 20 Oct

Reading Josef

Performance in der Galvanik, doors 19h, stage 20h

Tanz: Carlota Corte-Real
Stimme: Magdalena Knapp-Menzel
Visuals: Angelique Spanoudis
Kostüm: Claire Blake
Tongestaltung: Gustavo Petek

Dieses Projekt basiert auf der biographischen Geschichte von Josef Petek, der 1939 starb, nachdem er vom nazionalsozialistischen Regime seiner Freiheit beraubt und zu Zwangsarbeit im Bau des Lagers Mauthausen verurteilt wurde. In dieser Performance sind Arbeit, Gewalt, Willkür, Macht, Selbstbestimmung Themen, die wir mittels Musik, Tanz, Visuals und Stimme abstrahieren und damit einer möglichst individuellen Wahrnehmung den Zusehenden öffnen wollen. In der Darstellung fragen wir uns einerseits ob wir heute in der Lage sind zu verstehen was es bedeuten kann sich dem Tode bestimmt zu sehen, aufgrund einer einzigen Entscheidung, andererseits was es bedeutet sich in den anderen hineinzuversetzen, vor allem wenn dieser einer Minderheit angehört.

doors 19h, stage 20h




322
    Week 42

18/10/2015 - 12/10/2015 (KW 42)


322
N/A N/A

Sat 17 Oct

Multiversal present: MultiTEST (Day 1)

Live, doors 19h, stage 20h

Multiversal present MultiTEST in collaboration with Well Gedacht, Austrian section of MultiDOM, D.I.Y. roaming festivities for hard-listening non-music and performances. A gathering by musicians, performers, artists and non for everybody, will take place in Vienna, between 14th and 17th of September, hosting circa 50 artists (and non) from all over the globe.

14.10 - Moë
https://facebook.com/events/921402304593688/
15.10 - Das Werk
https://facebook.com/events/1636480506606948/
16.10 - Transporter
https://facebook.com/events/1028145143891883/
17.10 - Moë
https://facebook.com/events/1664644303777209/

http://multiversal.eu/multitest
http://multiversal.eu/multidom
The program will be announced soon.

Multiversal is a network, consisting of musicians, artists, performers and spaces around the globe. The aim of Multiversal is to discover independent realities (musicians, artists, performers and spaces) concentrating on sound and improvisation (not as a genre but as a method), creating platforms and occasions that these realities can meet, collaborate and create/elaborate new ideas and projects. Curatorial approach of Multiversal focuses on non-commercial and less-visible realities (in other words; underground, D.I.Y.) and has the objective to facilitate encounters, considering the parallelisms, existing or non(yet)existing common and uncommon aspects of the projects, people and spaces...




N/A

Fri 16 Oct

Fettkakao presents: Calvin Johnson

Live, doors 19h, stage 21h

As a teenager, Calvin Johnson was a volunteer for Olympia, WA Radio station KAOS-FM. He soon started writing for fanzines (Sub/Pop) and began playing in various Bands such as Cool Rays, Beat Happening and The Go Team.
In 1982 he found K Records; in 1993 Dub Narcotic Studio.
Calvin Johnsons current projects are The Hive Dwellers and his solo performance.

https://facebook.com/events/728258247308526/

doors 19h, stage 21h




N/A N/A

Wed 14 Oct

Multiversal present: MultiTEST (Day 1)

Live, doors 19h, stage 20h

Multiversal present MultiTEST in collaboration with Well Gedacht, Austrian section of MultiDOM, D.I.Y. roaming festivities for hard-listening non-music and performances. A gathering by musicians, performers, artists and non for everybody, will take place in Vienna, between 14th and 17th of September, hosting circa 50 artists (and non) from all over the globe.

14.10 - Moë
https://facebook.com/events/921402304593688/
15.10 - Das Werk
https://facebook.com/events/1636480506606948/
16.10 - Transporter
https://facebook.com/events/1028145143891883/
17.10 - Moë
https://facebook.com/events/1664644303777209/

http://multiversal.eu/multitest
http://multiversal.eu/multidom
The program will be announced soon.

Multiversal is a network, consisting of musicians, artists, performers and spaces around the globe. The aim of Multiversal is to discover independent realities (musicians, artists, performers and spaces) concentrating on sound and improvisation (not as a genre but as a method), creating platforms and occasions that these realities can meet, collaborate and create/elaborate new ideas and projects. Curatorial approach of Multiversal focuses on non-commercial and less-visible realities (in other words; underground, D.I.Y.) and has the objective to facilitate encounters, considering the parallelisms, existing or non(yet)existing common and uncommon aspects of the projects, people and spaces...




N/A N/A

Tue 13 Oct

System-Struktur-Oberfläche

Vernissage/Live, 19h

mit: Die Atzgerei, Daniela Auer, Sarah Bildstein, Sebastian Frisch, Matthias Gassner, Peter Jellitsch, Simona Koch, Ulrike Königshofer, Katharina Lackner, Nikolaus Lauch und Maria Mäser Kuratiert von Matthias Gassner
LIVE: Lukas Lauermann [Cello]


System-Struktur-Oberfläche ist der Titel der zweiten Ausstellung dieser Reihe im Oktober 2015.
Die Ausstellung System- Struktur -Oberfläche zeigt künstlerische Positionen die sich mit naturwissenschaftlichen Phänomenen oder Gegebenheiten und deren Dokumentation und Auswertung auseinandersetzen, und diese Phänomene, im Sinne einer Aneignung, als Ausgangspunkt künstlerischer Forschung haben.

Live: 21:00 Lukas Lauermann [Cello]
Lukas Lauermann ist Cellist, Komponist, Künstler, ein musikalischer Feingeist der Wiener Szene, bekannt als Musiker bei den Bands Donauwellenreiter, A Life, A Song, A Cigarette, Soap&Skin und The Twentieth Century und als Solokünstler, sowie durch Kollaborationen mit Ritornell, Mimu Merz, Der Nino aus Wien, u.a..

Ausstellungsdauer: 13/10/2015 - 25/10/2015



318
    Week 41

11/10/2015 - 05/10/2015 (KW 41)


318
N/A

Sat 10 Oct

Stuma+Iodine presents: Gordon Ashworth (Second Sleep, Iatrogenesis Rec, US), Mater Dolores (Toxo Rec, IT), Gründorfer & Bogner (AT)

Live, doors 19h, stage 21h


Gordon Ashworth is an American musician and sound artist whose primary field is experimental composition for string instruments, magnetic tape and field recordings. He has been heavily involved in the noise and experimental music underground since 2002 and has released dozens of drone, noise, folk and musique concrete recordings under the names Concern, Oscillating Innards, CAEN, Riverbed Mausoleum, and now his real name. He has performed in over 25 countries and is a member of the extreme metal band Knelt Rote. Ashworth’s live performance focuses on tape manipulation of electro-acoustic drones and folk instrumentation, tempered by psychologically potent sounds of social environments. His field recordings are carefully edited documents of his job as a night taxi driver that accentuate a paradox of working a dangerous job in order to survive as an artist. The room grows into an intense sonic environment that instills feelings of being in countless locations at once, somewhere between privacy and social life, musical beauty and human ugliness, a full heart and a troubled mind. His debut full-length "S.T.L.A." is a deep exploration of the fundamental elements of American folk music, musique concrete, modern classical and inexplicable emotions. Gordon is the head of the cassette label Iatrogenesis, the archival vinyl label Olvido (in collaboration with Mississippi Records), and is a volunteer at KBOO community radio. His brother is the musician Owen Ashworth (Advance Base, ex-Casiotone for the Painfully Alone), who runs the label Orindal Records. Gordon Ashworth will be touring in Europe extensively from September through December, 2015 in support of new releases for the Second Sleep, Iatrogenesis and Orindal labels. http://gordonashworth.com/

Matar Dolores is a duo formed in Napoli in 2011 by Francesco Tignola (Elisha Morningstar, Drug Age, Joy De Vivre) e Giuseppe Esposito (Blood Feud, Weltraum, Archivio Diafonico). Despite few releases (Toxo Records 2012, Archivio Diafonico 2014), they already played around in 15 countries during the years, in very different contexts, featuring their odd mix of sonic sources (musical and not), reworked mostly through tape- and digital- looping techniques: their style ranges between the crudeness of musique concrete and the disorienting brutality of infinite fragments of noise, deduced from their original contexts and meanings and re-located in a mimetical praxis of current acceleration. Watch out for new releases coming.
https://soundcloud.com/matar-dolores
http://matardolores.tumblr.com/
http://archiviodiafonico.org/
http://joydevivre.it/

https://facebook.com/events/1880153915542065/

doors 19h, stage 21h




N/A

Sat 10 Oct

"frank" - ein Ausstellungsprojekt von Michael Weidhofer

Finissage und Führung, ab 13h


Führung durch Fabrik und Ausstellung mit Michael Weidhofer
guided tour through factory and exhibtion with Michael Weidhofer

Kaffee und Kuchen (bei gutem Wetter im Hof, mit Kind und Kegel)
join us for coffee and cake (in good weather in our yard, kids welcome)




N/A

Wed 07 Oct

Misha Marks solo + the Misha Marks 4 (MM, David Schweighart, Eric Arn, Michael Fischer)

Live, doors 19h, stage 20h

Misha Marks is an improvising guitar/baritone horn/accordion player from New Zealand who currently resides in Mexico City.
http://mishamarks.jimdo.com/

American drone-guitar improviser Eric Arn (Primordial Undermind/Vienna Improvisers Orchestra/Outer Vertex)
https://soundcloud.com/eric-arn-sounds

8-armed drum master David Schweighart (Shrack, Le Cowboy, Slon)
https://vereinflechtwerk.wordpress.com/new-adits-2014/programm2014/#DavidSchweighart

Sax/violin player and improvising conductor Michael Fischer (Vienna Improvisers Orchestra)
http://m.fischer.wuk.at/

doors 19h, stage 20h




315
    Week 40

04/10/2015 - 28/09/2015 (KW 40)


315
N/A N/A

Sat 03 Oct

mo.ë @ Lange Nacht der Museen mit "frank" - Ausstellungsprojekt von Michael Weidhofer und le_mol

Live, doors 18h, stage 21h


"frank" - Ausstellungsprojekt von Michael Weidhofer
Das Öffnen eines Lagerraums sowie der Versuch, in einen zugemauerten Luftschutzraum im mo.ë zu gelangen, verweisen darauf, dass auch Offspaces ihre eigenen Offräume besitzen. Die Öffnung eines Brunnenschachts als Naturraum innerhalb eines Kulturraums verstärkt dies. Die Präsentation von Maschinen und Materialien der ehemaligen Fabrik „frank morton“ verweist auf die Praxis des Künstlers als eine im eigentlichen Sinn handwerkliche.

le_mol
An der Schnittstelle zwischen Klanginstallation und Band. le_mol sind ein Postrock-Duo aus Wien, das sich mittels audiotechnischer Hilfsmittel als ganzes Orchester aufspielt. In Kooperation mit Visual Artists wird le_mol in ein interaktives Soundkontinuum transformiert und erlaubt Anwesenden, sich an der Performance zu beteiligen. Es entsteht eine audiovisuelle, multisensorische Klangerfahrung.

http://langenacht.orf.at/museum/bl/wien/li/moe/

Info zu Tickets und Booklets: http://langenacht.orf.at/allgemeine-infos/



N/A

Thu 01 Oct

Voodoo Jürgens & Das Erste Wiener Krachmandlorchster

Live, doors 19h, stage 21h

A dem krachmandlorchester kann und soll jede(r) beitreten
B kunst kommt nicht von können
C instrumente selbst mitbringen . alles findet verwendung
D anmeldung ist nicht erforderlich
E jedes lied baut auf 1 akkord auf .

voodoo jürgens ladet zum gemeinsamen musizieren ein . unter seiner leitung als dirigent soll und kann jedes instrument verwendet werden . vom kinderspielzeug bis zur tröte , posaune und einen haufen gitarren, trommeln, flöten, harmonikas etc. ist alles möglich. manchmal alle gleichzeitg , dann wieder nur ein paar wenige. mal schnell mal langsam. mal laut mal leise. mal lang mal kurz und manchmal erzählt voodoo eine geschichte darüber. alle sind herzlich eingeladen mitzumachen oder zuzuhören. davor und danach gibts musik vom kuriositäten klub.



N/A

Tue 29 Sep

frank - Ausstellungsprojekt von Michael Weidhofer

Vernissage, 19h

Das Öffnen eines Lagerraums sowie der Versuch, in einen zugemauererten Luftschutzraum im mo.ë zu gelangen verweisen darauf, dass auch Offspaces ihre eigenen Offräume besitzen. Die Öffnung eines Brunnenschachts als Naturraum innerhalb eines Kulturraums verstärkt diesen Verweis. Die Präsentation von Maschinen und Materialien der ehemaligen metallverarbeitenden Fabrik „frank morton“ verweist auf die Praxis des Künstlers als eine im eigentlichen Sinn handwerkliche.
///
Making a storage room accessible as well as the attempt of getting into a walled up air raid shelter inside mo.ë, refers to the fact that even “offspaces“ contain offrooms. Opening a well shaft being a natural area within a cultural space reinforces this reference. Presenting machines and materials from the former metalworking factory “frank morton“ points out the artist’s practice as a technical and manual one in the strict sense.

Ausstellungsdauer: 29/09 – 07/10/15
Vorschau: Lange Nacht der Museen am 3. Oktober mit le_mol | Live
http://langenacht.orf.at/museum/bl/wien/li/moe/




312
    Week 39

27/09/2015 - 21/09/2015 (KW 39)


312
N/A

Fri 25 Sep

LA BOUM - A 60 minute dance party

Party7Finissage, doors 19h, stage 20h

LA BOUM is an organised performance piece entitled “60 minute intensive dance party”, which will be exactly that. It is a costume based, hardcore partying for exactly 60 minutes, with elements of performance, featuring artists from the TENDANCES exhibition and a live DJ. It wil be an hour long intensive experience for all audiences, old, young, female, male, queer, transgender, cis-gender, no gender, an experiment in which professionals and non-professionals meet to discover pure physical energy and ecstasy.
With DJ Silvester Jones BroSis

As part of TENDANCES Finissage
TENDANCES - Emerging Female Artists and Performance Art.
Ausstellungdauer: 15/09 – 25/09/15

Doors: 19h, Performance: 20h



N/A

Tue 22 Sep

mo.ë extended @ Parallel Vienna

Vernissage, 18h

with: Atzgerei Productions w/ Ulrich Aschenbrenner, Arnold Berger, Sophie Dvo?ák, Alexander Felch, Christoph Höschele, Stefan Kreuzer, David Postl, Lena Wicke-Aengenheyster
Performances: Monsterfrau PJ (D), Tricxikid (A), traces (IRL/A), DJ Hoec (A)
Curated by Alexander Felch


Alte Post, Dominkanerbastei 11, 1010 Wien
RAUM 2.50 + 2.63 (Atzgerei)
Opening Party: 18h – 22h
Performances: 20h

Ausstellungdauer: 23/09 – 27/0915
Öffnungszeiten: 12-19h
http://parallelvienna.com/
https://facebook.com/events/477812525723820/



310
    Week 38

20/09/2015 - 14/09/2015 (KW 38)


310
N/A

Sun 20 Sep

TARTES by Claire Blake, Mimie Maggale & Stella Reinhold

Performance, 17h

Starting from the simple beginning point of a pie fight, TARTES wishes to deal with the ideas of those who have vs those who have not, in a homage to V?ra Chytilová's iconic film "Daisies" (1966). It looks at power dynamics, questions of blame, feminism, political crisis, of domination and submission, and the sexualised consumerialism of popular culture, and relates it all to CAKE. An absurd and slightly surreal rendering of things familiar – a glass of water, a cooking show and dinner with friends. "Let us eat cake!“

TARTES is a new performative project developed by Claire Blake, Mimie Maggale and Stella Reinhold aka "Stella Rinaldi" presented now as a work in progress.

Created by Claire Blake, Mimie Maggale & Stella Reinhold
Performed by Mimie Maggale & Stella Reinhold aka „Stella Rinaldi“
Directed by Claire Blake
Produced by id/l

Performance: 17h

Tickets:
Sit with us at the table: 10€ (cake & drink included)
Be our witnessing guest: donation/min. 3€

Limited seating - reservation required. Please email - id.lvienna@gmail.com




N/A

Sun 20 Sep

CALL OUR SHIFTS (A)

Live, doors 19h, stage 20h

Hypnotisches, listiges Verschmelzen von kammermusikalischer Klanglichkeit und Geräuschen. Gegenseitige Sound-Mimikrz entführt den Zuhörer durch ständige Täuschungen in ein treibendes, waberndes, vielfärbiges Disharmonien-Simulakrum. CALL OUR SHIFTS wandelt und verwandelt, handelt und verhandelt, bindet und verbedinet, ebbt und flutet und erklärt dialektisches Sound-Gewebe zum Séance-Strategam.

Stage Mediumship -
Gloria Damijan / Toy-Piano, Berimbau
Gobi Drab / Recorder
Lukas Thöni / E-Guitar
Michael Franz Woels / Berimbau, Percussion
Featuring Julia Danzinger / Dance, Performance and Hannes Dufek / Piano

Eintritt: 5€
Doors 19h / stage 20h
https://callourshifts.wordpress.com



N/A

Sat 19 Sep

TARTES by Claire Blake, Mimie Maggale & Stella Reinhold (Premiere)

Performance, 17h

Starting from the simple beginning point of a pie fight, TARTES wishes to deal with the ideas of those who have vs those who have not, in a homage to V?ra Chytilová's iconic film "Daisies" (1966). It looks at power dynamics, questions of blame, feminism, political crisis, of domination and submission, and the sexualised consumerialism of popular culture, and relates it all to CAKE. An absurd and slightly surreal rendering of things familiar – a glass of water, a cooking show and dinner with friends. "Let us eat cake!“

TARTES is a new performative project developed by Claire Blake, Mimie Maggale and Stella Reinhold aka "Stella Rinaldi" presented now as a work in progress.

Created by Claire Blake, Mimie Maggale & Stella Reinhold
Performed by Mimie Maggale & Stella Reinhold aka „Stella Rinaldi“
Directed by Claire Blake
Produced by id/l

Performance: 17h

Tickets:
Sit with us at the table: 10€ (cake & drink included)
Be our witnessing guest: donation/min. 3€  

Limited seating - reservation required. Please email - id.lvienna@gmail.com




N/A

Fri 18 Sep

Matthias Jakisic (A) – LIVE in LOOPS

Live, doors 19h, stage 21h

Der mit dem STELLA PReis ausgezeichnete Künstler ersetzt in seiner aktuellen Soloperformance LIVE in LOOPS eindrucksvoll ein ganzes Streicherensemble und schafft Klangwelten aus Rhythmen, Melodien und Klangflächen durch live aufgenommene und übereinandergelegte Loops. Der Musiker nimmt sein Publikum mit auf eine aufregende Reise in ein Universum aus Klangfarben und Farbklängen. Ein Hybrid aus E- und U-Musik mit dem Anspruch avantgardistischen Pioniertums. Neben seiner Tätigkeit als Komponist und Theatermusiker am Wiener Burgtheater und bei den Salzburger Festspielen was Matthias Jakisic an über 100 Tonträgern und weltweiten Tourneen beteiligt.

Doors 19h / stage 21h
Eintritt: 10€
http://jigmusic.biz/


N/A N/A

Tue 15 Sep

TENDANCES - Emerging Female Artists and Performance Art

Vernissage, 19h

mit: Anna Barfuss (AT), Waltraud Brauner (AT), Julia Danzinger (AT), Carola Fuchs (AT), Freya Gabie (UK), Jessyca R. Hauser & Effe U Kunst (AT), Sara Lanner (AT), Claire Lefèvre (FR), Erisa Mirkazemi (IR), La Fuminante (CO), Frieda Paris (DE), Lilly Pfalzer (AT), Marie-Christin Rissinger (DE), Frida Robles (MX), Patrizia Ruthensteiner (AT), Agnes Varnai (HU), Dorothea Zeyringer (AT) Kuratiert von Claire Blake und Mimie Maggale, Koproduktion mit id/l

TENDANCES is an exhibition curated by Irish artist Claire Blake and Austrian artist Mimie Maggale. It is the starting point of a series of events at mo.ë focussed on emerging female artists and performance art. The events include the opening of the exhibition (September 15th 2015, 7pm), the showing of a performance piece entitled TARTES (September 19th & 20th 2015, 5pm) and the closure of the exhibition with LA BOUM, a 60 minute intensive dance party performance (September 25th 2015, 8pm). The exhibition focusses on emerging female artists and performance art, gathering 17 female artists from 8 different countries, working with performance art or using methods of performance art as part of their methodology. The presented artworks reflect different approaches to the form of performance art, as well as individual artistic and cultural backgrounds. The exhibition will include visual, photographic and audiovisual works, as well as installations and live performances.

http://facebook.com/events/949034798501526/

Ausstellungsdauer: 15/09 - 25/09/15




305
    Week 37

13/09/2015 - 07/09/2015 (KW 37)


305
N/A

Tue 08 Sep

so[m]:: presents: Matriouska Dreamteam (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Matrioska als Sinnbild für die Verschachtelung der Welt, die Relativität der Dimensionen und die Liebe zum Detail. Denn wenn man geglaubt hat die letzte Matrioskapuppe geöffnet zu haben, kommt doch noch eine kleinere zutage, ein herrliches Gefühl der Unendlichkeit macht sich breit. Die Musik dieser Band zeugt von einer ausgeprägten Rock-Attitüde, die sich jedoch im subtilen Gewand verschiedenster Spielformen des Jazz präsentiert. Anlass des Konzerts ist jener, daß es endlich soweit ist: Das Debütalbum „Unusual Place“ kommt gerade frisch vom Druck und mag präsentiert werden.

Florian Sighartner: Violine
Judith Schwarz: Schlagzeug
Sebastian Küberl: Kontrabass, E-Bass

„Matrioska ist eine, die tanzt. Sie kokettiert mit Schizo, wenn sie sich als Trio oder gar als Dreamteam bezeichnet. Das macht sie – vielleicht - , damit ihre Urwucht bei Spasskonsumenten als Urwuchtel durchgeht. Die Fühlend-Wissenden lieben die dreikopfbauchige Musik, die sie tanzt. Das hat was vom Anfang, der was vom Ende ahnt. Das ist zeitlos – toll.“ Christoph Zech

Doors 19h / stage 21h
Eintritt: 5-10€ freie spende
http://matrioska-dreamteam.at

304 304 304 304 304
    Week 34

23/08/2015 - 17/08/2015 (KW 34)


304
N/A

Fri 21 Aug

»entangled spaces« – ein virtuelles Raumschauspiel

Installation, 16h

Was ist die logische Weiterentwicklung der Medien wie Theater und Film? – Wir sind davon ueberzeugt, dass es das »virtuelle Raumschauspiel« – Stichwort Holodeck – ist. 2013 kam mit dem Stueck »entangled spaces« diese völlig neue Form des subjektiven Erlebens im freien theater innsbruck zur Urauffuehrung. Von Samstag, 22.08. bis Donnerstag, 27.08.2015 wird »entangled spaces« schließlich auch in Wien – im Offspace und Ausstellungsraum mo.ë, Thelemangasse – zu sehen sein.

»Das, was die Psyche, auf diesem Lebenslabyrinth erfährt, hat soviel existenzielle Wucht, dass man schlichtweg ueberwältigt ist (und einiges natu?rlich erst mal aus purem Selbstschutz ausblendet).«
[Christine F., 19.08.2013]

Samstag, 22.08. bis Donnerstag, 27.08.2015
jeweils von 16 bis 22Uhr, alle 30 Minuten
Reservierungen bitte an entangledspaces@numu.at
weitere Infos unter entangledspaces.numu.at
https://facebook.com/events/951839741528911/

Rafael Ludescher: Konzept | Design | Handlung | Soundtrack | Umsetzung
Manuel Rothmund: Handlung
Hannes Ludescher: Hardware Support | Soundtrack
Waltraud Indrist: Öffentlichkeitsarbeit | Umsetzung
Stefan Günther: männliche Stimmen
Adrian Marte: Technischer Support
Katharina Pechlaner: weibliche Stimme
Clemens Paulus: Soundabmischung
Florian Eberle: Modelling | Aufbau
Alex Schuirer: Graffiti (Hofszene)
Pia und Paul: Kinderreime
Florian Gutzwiller: Programmierung

»entangled spaces« wurde durch die Kulturabteilung | Land Tirol sowie durch die Sektion Kunst und Kultur des Bundeskanzleramtes Österreich gefördert.



303
    Week 33

16/08/2015 - 10/08/2015 (KW 33)


303
N/A

Tue 11 Aug

KinoDynamique 2015 – Programm I. Filme der 36-Stunden-Session

Screening, doors: 20h, film: 21h

Frisch gedreht und frisch geschnitten. kino5 präsentiert die Kurzfilme, die in einer Session des Kurzfilmfestivals KinoDynamique 2015 in Wien innerhalb von 36 Stunden entstehen. Professionelles Filmschaffen trifft auf Improvisation, Musik trifft auf Film, internationale junge Filmschaffende treffen aufeinander. Die daraus entspringenden Ideen werden innerhalb kürzester Zeit umgesetzt und dem Publikum präsentiert. Vielfältig, vielsprachig, ohne Genre-Vorgaben, entstanden im Stil des Guerilla-Filmmaking.

kino5 - Plattform für unabhängige Filmschaffende in Wien - veranstaltet zum elften Mal das Kurzfilmfestival KinoDynamique. Rund 50 junge Filmschaffende aus 14 Ländern treffen im AU zusammen, um nach dem Motto „Do well with nothing, do better with little, and do it right now!“ jegliche Regeln des Filmemachens zu durchbrechen. In mehreren kurzen und intensiven Produktions-Sessions entstehen Kurzfilme – ohne Genre-Vorgaben und im Stil des Guerilla-Filmmaking. Wer Lust hat mitzumachen, kann sich noch anmelden! Wenn du mehr Lust auf Filme-Schauen als Filme-Machen hast, dann komm doch zu den Screenings.

Programm II
Filme der 60-Stunden-Session
Fr., 14. August (Einlass: 22:30/ Filmstart 22:45)
Filmcasino - Margaretenstraße 78, 1050 Wien

Nähere Infos auf http://kino5.net
Eintritt bei beiden Screenings auf Basis freier Spende.
302 302 302 302 302
    Week 30

26/07/2015 - 20/07/2015 (KW 30)


302
N/A

Tue 21 Jul

SNEERS (IT) / Margaret UNKNOWN (AT/DE) & Markus KRISPEL (AT/DE)

Live, 20h

SNEERS is a two-piece band formed in Berlin, but we're currently living in Rome. Their music is based on the pursuit of noise expression through primitive sounds [like bells and drums], inharmonious melodies [guitars and looped sounds] and experimental stuff [such as a drum synth that transforms the snare's waves]. Sneers.' first LP " For Our Soul-Uplifting Lights To Shine As Fires" came out in January 2014 for the italian underground label Brigadisco Records, it got several reviews and it was broadcasted from United States' WFMU Radio. After the release of their first LP Sneers. had several gigs around Europe, and a very long tour in Italy. Between July and August 2015 they'll be recording the new album, supposed to come out in few months.
https://youtube.com/watch?v=_BuwohPSFNE

Max Bogner is a musician, dancer and performance artist originating from Vienna currently living and working in Berlin. He has been playing under different monikers (Margaret X, MARARA, Peggy Famous) of which his best known and most frequently used is Margaret Unknown. Over the past decade he founded and lead several groups like the ensemble (In) The Abyssity Of The Grounds with Mario Rechtern (DE/AT), Linda Sharrock (US) and Didi Kern (AT) amongst a constantly shifting international line-up and the two piece performance group Gueule Populaire, focusing on the combination of sound and movement with longtime collaborator Rosi Themsen Rehaug (H/AT), influencing and contributing to the Viennese improv scene as well as being an active player in Europe and Africa.
Idiomatically always moving in different terrains he is constantly shifting the center of attraction, moving against stagnancy to continually evolve and overcome the boundaries, pushing towards the unknown. His work thrives on a highly energetic persona and performance, demanding a fundamental and radical approach towards the intuitive and complete free improvisation, which though recently is more and more combined with compositional structures and elements embedded into it. His performances have included solo and group dance elements leaning on the traditions of butoh; up to 12 hours long, durational actions, exploiting the individual perception and therefore possible expansion and contraction of time and space; states of meditation and trance evoked through total concentration of material, it's nature either minimal and calm using mesmerizing mantra like repetitions, soothing the mind through use of silence and breath as well as absolute vibrant and bodily domination of space through extreme volumes and oppressing, overwhelming structural intensity in whos core as well lies a journey and lodge of resolution and oblivion for the mindful participant without prejudices.
http://margaretunknown.com/
https://youtube.com/watch?v=dJNhPfYojEI
https://margaretunknown.bandcamp.com/album/eb

Der Saxophonist Markus Krispel tastet sich kontinuierlich mit wechselnden musikalischen Partnerinnen durch das Gelände freier Improvisation, sowohl im Zeichen hochenergetischen, intuitiven Spiels im Spannungsfeld der Traditionen radikal direkten Free Jazz afroamerikanischer Prägung, als auch europäisch verorteter experimentell, abstrakter Improvisation. Sein Interesse gilt dabei einerseits rein akustischem, ausschliesslich der sozialen und räumlichen Situation verpflichteten kommunikativen Spiels, wie auch elektrifizierten, konzeptuell ausgerichteten Aufführungspraktiken.
Er spielt(e) Konzerte mit Musikerinnen wie Walter “Muhammad” Malli (A), Slobodan Kajkut (A), Faust (D), Heifetz (A), Action Beat (GB), Marco Eneidi (US), Margaret Unknown (A), Mario Rechtern (A), Didi Kern (A), Sheik Anorak (Fr), István Grencsó (HU), Onno Govaert (NL), Jasper Stadhouders (NL), John Dikeman (US), AMP Trio (HU)
https://soundcloud.com/markuskrispel
https://vimeo.com/96486217


https://facebook.com/events/632919150178567/

301 301 301 301 301
    Week 27

05/07/2015 - 29/06/2015 (KW 27)


301
N/A

Fri 03 Jul

Ákos Hargitay / Company Two in One: BREAK OUT

Tanzperformance, 20h

mit: CAT - Paz Katrina Jimenez (A/PH), PETR Ochvat (A/CZ), Ákos Hargitay (A/HU) Musik: GAMMON (A), Inszenierung: Ákos Hargitay (A/HU)

3 Tänzer und ein Musiker. Eine Tanz-und Musikperformance rund um die Themen Wettbewerb vs Zusammenarbeit. Für alle jung und alt. Crossover Mix aus Breakdance und Contemporary Dance. In unserem Crossover Mix und Live Musik analysieren wir die Breakdance «Battles» – auf Deutsch «Wettstreit» – mit ihren Bewegungsspezialitäten und –eigenheiten. Wir arbeiten mit situativer Live-Musik: «Break out will sich an den Sampling Traditionen des HipHop anlehnen und aus einer eigenen Perspektive heraus annähern. Zeitgenössische improvisierte Musik mit HipHop Samples als musikalisches Ausgangsmaterial.» – Gammon. Die Musik wird von Gammon arrangiert und performed.



N/A

Thu 02 Jul

Ákos Hargitay / Company Two in One: BREAK OUT (Premiere)

Tanzperformance, 20h

mit: CAT - Paz Katrina Jimenez (A/PH), PETR Ochvat (A/CZ), Ákos Hargitay (A/HU) Musik: GAMMON (A), Inszenierung: Ákos Hargitay (A/HU)

3 Tänzer und ein Musiker. Eine Tanz-und Musikperformance rund um die Themen Wettbewerb vs Zusammenarbeit. Für alle jung und alt. Crossover Mix aus Breakdance und Contemporary Dance. In unserem Crossover Mix und Live Musik analysieren wir die Breakdance «Battles» – auf Deutsch «Wettstreit» – mit ihren Bewegungsspezialitäten und –eigenheiten. Wir arbeiten mit situativer Live-Musik: «Break out will sich an den Sampling Traditionen des HipHop anlehnen und aus einer eigenen Perspektive heraus annähern. Zeitgenössische improvisierte Musik mit HipHop Samples als musikalisches Ausgangsmaterial.» – Gammon. Die Musik wird von Gammon arrangiert und performed.



N/A

Tue 30 Jun

Moe Contemporary: darstellung.selbst / creating dating find/loose your love 2.0

Vernissage, 19h

von/mit: Thomas Bischof & Katharina Groessing (y.dot.g)

close up. hilarious world. self construction. dating
a story about self promotion in an anonymous world of superficialities. an intimate exhibition by you.don’t.own.the.gallery - Künstlerkollektiv comprising photography, collage, video- and audio-works. y.dot.g was founded by the sophistical sabbatical artists Thomas Bischof & Katharina Groessing.

Ausstellungsdauer: 30/06/15 - 05/07/15


298
    Week 26

28/06/2015 - 22/06/2015 (KW 26)


298
N/A N/A

Thu 25 Jun

Release Concert Solo Debut: Manu Mayr (A) + Support (tba)

Live, doors 19h, stage 21h

Manu Mayr ist dem Sohn Karl Wittgensteins niemals persönlich begegnet. Doch könnte der Philosoph damals durchaus an den künftigen Bassisten gedacht haben, als er diese behauptende Forderung für Gegenwart und Nachwelt postulierte: »Was sich überhaupt sagen läßt, läßt sich klar sagen, und wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen«. Manu Mayrs Basspiel ist geprägt von konstruktiv­struktureller Klarheit. Hier weiss einer genau, was er will. Und was er nicht will. Und wenn es erforderlich ist, kann Manu Mayr auch schweigen. Manu Mayr ist einem gewissen Stalin niemals persönlich begegnet. Und das ist gut so: Hätte Väterchen Schnurrbartmörder die ungehorsamen Freiheiten im Schaffen dieses jungen Basstätigen gehört, befände sich unser österreichisches Jungtalent schon an der sibirischen Kolyma auf Gulag­Kur. Manu Mayr ist eine erfreulich freigeistige Lichtgestalt (nicht nur) innerhalb der heimischen Szene. (Renald Deppe)

https://facebook.com/events/852436994793252/



N/A N/A N/A

Tue 23 Jun

Moe Sauvignon – Selection 14/15 (Jahresausstellung)

Vernissage, 19h

mit: Atzgerei, Sonja Bendel, Kathrin Delhougne, Die 4 Grazien, Benjamin Eichhorn, Matthias Gassner, Simon Goritschnig, Sabine Groschup, Herbert Hofer, Christoph Höschele, Lena von Lapschina, Viktoria Morgenstern, Julia Novacek, Gernot Petjak, Marlies Pöschl, David Postl, Bartosz Sikorski, Christiane Spatt, Christina Starzer, Horst Stein, Pia-Maria Watzenboeck, Lena Wicke-Aengenheyster
LIVE: Ornamentrauschen (A), Monsterfrau PJ (D), Paul Gründorfer/Christoph Freidhöfer(A/D) - Triptychon of Lost Media
Sommelier: Alexander Felch für mo.e


Vor der Sommerpause zeigt die mo.e Jahresausstellung noch einmal 24 ausgewählte Positionen der Saison 14/15. Die Auswahl reflektiert das ganze Spektrum des im mo.e präsentierten Kunstschaffens – Bildende Kunst, Performance, Installation, Fotografie und Klangkunst. Die Werkschau eines Raums der sich der Produktion uns Sichtbarmachung von Kunst verschrieben hat und dabei konsequent transmedial denkt und agiert...

LIVE am Eröffnungsabend

Ornamentrauschen (A)

Ornamentrauschen #2 / #3
für 4 Psalteria (Hackbretter)
concept / research: Stefan Fraunberger
Psalteria: Atoosa Afshari (Tehran), Shayan Kazemi (Wien/ Tehran), David Schweighart, Stefan Fraunberger

acoustic and electronic conceptions mediating individual perception and asymmetric sonic-architecture related to basic similarities and structural codes of dastgah, makam and byzantine intonation-systems screened as transformable circles mirroring possible scapes of relations.

/// Postkraut astray the mental province of aesthetic-hegemony ///
https://soundcloud.com/stefanfraunberger/sets/ornamental_noise
http://stefan.fraunberger.at

MONSTERFRAU PJing - Performance Jockey (D)
Elektronische Musik, Performance
Die nach allen Regeln der EDM fein säuberlich produzierten Tracks der upcoming MONSTERFRAU AlbumRelease sind der Fraß für ein Remix à la MONSTERSAU. Smash and bash! Wicke-Aengenheyster, surrounded von und bepackt mit diversen schick blinkenden MidiControllern, benutzt die treibende Kraft der Freude an Sound und exzessiver Tanzbewegung für den elektro-akkustischen Absprung. Thanks to Crystal Distortion.
http://www.staatsaffaire.com

Paul Gründorfer & Christoph Freidhöfer (A/D) - Triptychon of Lost Media (MOE Schaukasten XII)
Ausgehend von der schon im Experimentalfilm entwickelten Technik die Lichtton-Spur des Films graphisch zu bearbeiten [siehe Norman McLaren oder Liz Rhodes] und somit eine visuelle Technik für den Ton zu adaptieren, wird mit der Übersetzung von Licht in Toninformation gearbeitet. Metallbleche, Kontaktmikrofone, Körperschallwandler erzeugen Feedback und in Licht gewandelte analog Signale werden durch den Raum projiziert. Die Installation beschäftigt sich mit der Ausbreitung von Klang im Raum und Feedback zwischen Sender und Empfänger.
http://tricx.net
http://kunst-und-raederwerk.net

Ausstellungsdauer: 23/06/15 - 28/06/15


v
296
    Week 25

21/06/2015 - 15/06/2015 (KW 25)


296
N/A

Thu 18 Jun

Kongregation Nummer 2, mit: Hieronymus L. Haider, umbra, Anton Granzner, Josua Oberlerchner

Lesung, 20h


Wer darf hier richten?
Zu Ostern ist anscheinend alles möglich.
Es wird ganz schirch.

In 2 ist es erneut die Weiterinterpretation
-sowohl bildlich als auch musikalisch- die als das Wesentliche gilt.
Gleichzeitig löst sich die Performance schrittweise vom Liturgischen,
sie emanzipiert sich auch von der Reproduktion.

Performance. Hieronymus L. Haider
Illustrationen. Anton Granzner
Musik. umbra
Technik. Josua Oberlerchner
nach dem Roman Kongregation von Lydia Haider





N/A N/A N/A

Tue 16 Jun

Beyond Mimesis: Nana Mandl & Paul Riedmüller

Vernissage, 19h

Nana Mandl und Paul Riedmüller präsentieren Werke.
kuratiert von Christian Bazant-Hegemark

cars and flowers
one love
forever young

https://facebook.com/events/1397508120579574/

Beyond Mimesis ist eine seit Jänner 2014 bestehende Forschungs- und Diskursplattform zur Untersuchung der Bedingungen zeitgenössischer Malerei. Die Plattform ist Teil der Doktoratsforschung Christian Bazant-Hegemark, und beinhaltet regelmässige Ausstellungen, KünstlerInnengespräche und Atelierbesuche, sowie daraus entstehende Textpublikationen. Das Projekt verfolgt das Ziel, den wissenschaftlichen Forschungsprozess auch ausserhalb universitärer Kontexte zu stärken.
http://beyondmimesis.tumblr.com/

Ausstellungsdauer: 16/06/15 - 21/06/15



294
    Week 24

14/06/2015 - 08/06/2015 (KW 24)


294
N/A N/A

Sat 13 Jun

Finissage Unsafe + Sounds Exhibition - OUT OF PHASE: Robert Mathy, Georg Feierfeil, Stéphane Clor & Anil Eraslan

Live, doors 13h, stage 21h

WIND von Robert Mathy (live Sound Performance | balloon, air pump and sound devices)
Intro von Georg Feierfeil (reading piece | six layers, 0 to 208, 434+8.x items)
Improvisationsduo mit Stéphane Clor & Anil Eraslan ( Cello/Eraslan, Kontrabass/Clor)

Engl.:http://unsafeandsounds.com/
https://facebook.com/events/396259377235011/

Ausstellungsdauer: 08/06/15 - 13/06/15, 13h - 18h

Photo credit - © by Robert Mathy



N/A N/A

Wed 10 Jun

Dina Four (A), Marveux (A), Metaxis (A), The Aisek (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Elektronischer Liederabend

Dina Four (A) – Alternative Mainstream (solo)
DINA FOUR (A) Alternative Mainstream 1997 Crackling Candy 2000 Decostar 2001 LFE 2003 Johnny und Ich 2012 Dina Four 2014 DN4one
http://www.dinafour.net

Marveux (A)
Marveux is a sound designer and live act based in Vienna. His works are influenced by different forms of Electronica, Techno, experimental music and audiovisual media.
http://smartguns.eu/portfolio/marveux/
https://soundcloud.com/marveux

Metaxis (A)
https://soundcloud.com/metaxismusic


N/A N/A N/A

Mon 08 Jun

Unsafe + Sounds Festival 2015 (Opening)

Live, doors 18h, stage 20h (sharp)


Kollektiv Rauschen (Sebastian Bauer / Samuel Schaab / Christian Konrad Schröder / Markus Taxacher), The Black Page Orchestra (Alessandro Baticci / Peter Mayer / Alfredo Ovalles / Igor Gross / Matthias Kranebitter), duosaxophonic (Lars Mlekusch / Florian Bogner)

Das Unsafe + Sounds Festival geht heuer zum zweiten Mal und unter neuem musikalischem Kuratorium über die Bühne. Veranstaltet vom moment collective – Verein für experimentelle Musik, audio- visuelle und performative Kunst, Stirn Prumzer, Atzgerei und Struma+Iodine versammelt die diesjährige Ausgabe des antidisziplinären Festivals lokale und internationale Acts in diversen Locations der Stadt. Im Vordergrund steht dabei die Suche nach radikalen Statements und idiosynkratischer Vehemenz in der Auseinandersetzung mit dem klanglichen und künstlerischen Experiment.

Engl.: http://unsafeandsounds.com/
https://facebook.com/events/396259377235011/

Opening Concert

Kollektiv Rauschen (Sebastian Bauer / Samuel Schaab / Christian Konrad Schröder / Markus Taxacher)
Kollektiv/Rauschen beschäftigt sich als Musikerkollektiv seit 2010 gemeinsam mit dem erweiterten Begriff von Klang & Raum. Die vier Künstler und Musiker nähern sich diesem Thema in Form von Klanginstallation, Skulptur, Performance und Komposition. Grundlegende Strategien sind eine ortspezifische Herangehensweise, die Verwendung von Mehrkanal Soundsystemen, die Verknüpfung von Klang, Lichtsetzung & Raum sowie die Auflösung von klassischen Bühnensituationen zwischen Publikum und Performer. Prägend ist ihre regelmässige Konzerttätigkeit als Elektroniker zwischen Elektroakustik, Club, Noise und Minimalismus.
https://soundcloud.com/kollektiv-rauschen

The Black Page Orchestra (Alessandro Baticci / Peter Mayer / Alfredo Ovalles / Igor Gross / Matthias Kranebitter)
ist ein 2014 in Wien gegründetes Ensemble für radikale und kompromisslose Musik unserer Zeit. Namensgebend war Frank Zappa’s Komposition The Black Page, ein Stück dessen Partitur aufgrund seiner hohen Notendichte eine schwarze Seite ergibt. Neben diesem ästhetischen Ansatz setzt das Ensemble seinen Schwerpunkt auf Werke die insbesondere Elektronik, Video und diverse aktuelle Technologien künstlerisch miteinbeziehen. Werke von Bryan Jacobs, Stefan Prins, Peter Mayer, Martin Schüttler, Igor Gross.
https://themomentcollective.wordpress.com/blackpageorchestra/
https://facebook.com/theblackpageorchestra?fref=ts

duosaxophonic (Lars Mlekusch / Florian Bogner)
Das international aktive, auf Neue Musik spezialisierte DUO SAXOPHONIC widmet sich mit den beiden jüngsten Instrumenten der Musikgeschichte Musik aus der Anfangszeit der Live-Eletronik (Karlheinz Stockhausen oder Terry Riley) ebenso wie der jüngerer Komponisten. Alex Buess, Junghae Lee, Jorge Sanchez-Chiong, André Meier, Periklis Liakakis haben Werke für das Duo geschrieben. Konzerte und Workshops führten das Duo in die USA (Illinois, Florida, Ohio, North Carolina, Michigan), Spanien (Palma de Mallorca), Schweiz (Zürich, Basel, Lausanne), Österreich (Wien, Graz, Klagenfurt), Slowenien (Ljubljana).
https://youtube.com/watch?v=8S4QlsO5b0I

(free donation)




N/A N/A

Mon 08 Jun

Moe Contemporary: Unsafe + Sounds Exhibition - OUT OF PHASE

Vernissage, 18h

mit: Alessandro Baticci, Stéphane Clor, Georg Feierfeil, Paul Gründorfer & Christoph Freidhöfer, Miria Hamann, Patrick K.-H., Volkmar Klien, Robert Mathy, Kollektiv Rauschen, Julia Tazreiter, Benjamin Tomasi
kuratiert von Hui Ye und Julia Tazreiter


„Out of phase“ ist der Titel der sound art Ausstellung, die im Rahmen des Festivals „Unsafe + Sounds“ von 8. bis 15. Juni im mo.ë stattfinden wird. Der Terminus „out of phase“ beschreibt ein akustisches Phänomen; zwei Objekte verhalten sich asynchron, laufen nicht gleichzeitig oder stehen einander gegenüber, opponieren. Im Englischen kann „out of phase“ auch als Phrase verwendet werden; als eine (meist negativ konnotierte) Bemerkung, als ein gegen eine Person gerichteter Vorwurf, nämlich der der Realitätsferne. Die Ausstellung möchte nun das akustische und linguistische Phänomen „out of phase“ aus Perspektive der bildenden oder medienübergreifenden Kunst betrachten. Dabei liegt der Fokus auf künstlerischen Positionen, die neuen Technologien und Medien innovativ - experimentell begegnen, um sich dem Kontext anzunähern. Ein ortsspezifischer Zugang sowie Hui Ye und Julia Tazreiter als kuratierendes Team vermitteln in der Beziehung von installativen, medienübergreifenden oder performativen Klangarbeiten und der architektonischen und akustischen Situation des mo.ë im Juni 2015.

Engl.:http://unsafeandsounds.com/
https://facebook.com/events/468751909947224/

Ausstellungsdauer: 08/06/15 - 13/06/15, 13h bis 18h



Mon 08 Jun

MOE Schaukasten XII: Paul Gründorfer/Christoph Freidhöfer - Triptychon of Lost Media (2015)

Vernissage, 18h

Ausgehend von der schon im Experimentalfilm entwickelten Technik die Lichtton-Spur des Films graphisch zu bearbeiten [siehe Norman McLaren oder Liz Rhodes] und somit eine visuelle Technik für den Ton zu adaptieren, wird mit der Übersetzung von Licht in Toninformation gearbeitet. Metallbleche, Kontaktmikrofone, Körperschallwandler erzeugen Feedback und in Licht gewandelte analog Signale werden durch den Raum projiziert. Die Installation beschäftigt sich mit der Ausbreitung von Klang im Raum und Feedback zwischen Sender und Empfänger.
http://tricx.nett
http://kunst-und-raederwerk.net

Ausstellungsdauer: 08/06/15 - 05/07/15



v
289
    Week 23

07/06/2015 - 01/06/2015 (KW 23)


289
N/A N/A

Fri 05 Jun

Kehrversionen: Canned Fit (A), David Schweighardt (A), VeneraSinn (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Wenn die Hookline klopft, wird sie gern eingelassen. Wer hat schon Angst vorm Groove? Sich aufdrängende Texte wollen gesungen, gesprochen, geflüstert in den Raum geworfen werden. Songwriting at its best, von Rand ab durch die Mitte, mit Köpfchen durch und gegen die Wand, vertrackt mit experimentellen Klangkollagen, verstörend- betörendem und berauschendem Rauschen, trickreiches Frickeln, von der Rolle in die Rolle kippendes sang & klangvoll neben den Schuhen stepptanzend.

Canned Fits Liveprogramm ist schwer in deine Schublade zu pressen: Sehr eingängige Experimentalmusik? Etwas sperriger Pop? DIY-Elektronische Performance? Oder ist es gar anspruchsvolles Alleinunterhalterinnenprogramm für die Avantgardehochzeit, wo man IDM tanzt? Canned Fit Musik und ihre Texte sind beeinflusst vom Singer/Songwriting, elektronischer Tanzmusik, Garagenpunk, Neuer Musik, Experimenteller Elektronik und Kaufhauspop - vorallem aber von dem ständigen Klang der Welt rundum und ihrer Menschen.

"Wenn David Schweighart solo auftritt, reichen ihm Gitarre und Stimme, um die unterschiedlichsten Bilder zu malen. Schön, schräg, wütend, traurig - und zu intensiv, um nur nebenbei zuzuhören. Sein Gesang hält die fein ausgearbeiteten, originellen Arrangements zusammen und macht daraus Lieder, die nach dem Konzert gern lang im Kopf weiterwirken."

VeneraSinn - die Elektropoeme: Lyrik. Liederlich. Von Musik umspielt. Stimme, Elektronik

http://cannedfit.net
https://soundcloud.com/cannedfit




N/A

Thu 04 Jun

Kuriositäten Klub mit Voodoo Jürgens und dem Krachmandlorchester (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Ein Abend vollgepackt mit eigenwilligen, kuriosen Liedern .Meilenweit vom Mainstream oder von A-Seiten entfernt. Vom indischen Schlangenbeschwörerlied bis zum singenden Marlboro Cowboy. Vom Zupfgeigenhansln, Piratenlieder und einer Performance vom Wiener zKrachmandlorchester bei dem jeder oder jede mit Instrument mitspielen darf. Das Wiener Krachmandlorchester ist ein offenes Bandprojekt von Divad Obenaus alias Voodoo Jürgens mit ständig wechselnder Besetzung.

https://facebook.com/Krachmandlorchester?fref=ts


N/A

Tue 02 Jun

Moe Contemporary+HALLE: Alexander Felch - Contemporary/Extended (2005-2015)

Vernissage, 19h


Anlässlich meines 10 jährigen Bestehens als bildender Künstler und zum Ende meiner zweiten Saison als künstlerischer Leiter des mo.e: Zeit für eine Retrospektive!

Alexander Felch - Contemporary/Extended (2005-2015)
Von Audio bis Video, von Mahnmal bis Musical, von Contemporary bis Extended

Vernissage: Di., 2.6.2015, 19h
Zur Eröffnung spricht: niemand, aber alle unterhalten sich dafür umso besser...

20.15h Screening:
"Introducing The Karl - Identitätsmusical mit migrantischen Hintergründen", c-vid, 40min, HD
(Premiere/Derniere: 12.6.2008, Prospekthof/Semperdepot)

danach: DJ Playlist

Ausstellungsdauer: 2.-­ 7.6. 2015
http://www.alexanderfelch.net

---- Bitte beachten Sie auch die nachfolgenden Ausstellungsinformationen -----------

Contemporary

An excellent example of modernity is the russian restaurant “Teremok.” “Modern Russian Cuisine,” as they call it. There they make pancakes in the modern style and at the same time in the way that pancakes have always been made. Eternal pancakes.

Pancakes, in this sense, have something in common with art. If we return to the source of “Contemporary,” we might say that everything began back in 2007 with a mirror. That mirror lived in a courtyard on Ulitsa Marata in Saint Petersburg; in front of it lived bums. On its crooked surface someone had engraved the word “CONTEMPORARY.” Later I moved the mirror to the Dirty Gallery, where it began to reflect modernity and the art of modernity. No questions were asked, everyone understood that the mirror reflected all of that ephemerality and authenticity that exists in reality. The most authentic “Contemporary.”

Traveling to Kronstadt 3 years later, I observed how Mikhael Crest piled up contemporary art into a big heap. When he proposed that I name the heap, I, of course, immediately answered that it should be called “Contemporary,” thus logically continuing the story with the mirror.

The heap “Contemporary” is the peak of modernity in art. Contemporaneity simply cannot be more contemporary than a heap. “It is impossible not to agree with this heap,” says Mikhael Crest. Now, having named the heap “Contemporary,” we no longer refer to contemporary art as such. Only art remains – pure, in a certain sense, and simply authentic art. There is no reason to strive for modernity in art – art created in the present is by its very nature contemporary.

All the works shown in this exhibition are proposals, not givens and not obligations. In my opinion, this is how art should be. Made for people. Who else could it be for? For people – just like pancakes.

Extended

AKF, St. Petersburg/Vienna, 2010/2015

286
    Week 22

31/05/2015 - 25/05/2015 (KW 22)


286
N/A

Fri 29 May

Viennoise presents ELECTROPIA: Nino Šebelic, TJ Hicks, Visuals by VJ Azz

Live, doors 19h, stage 21h



Nino Šebelic (Minimalsoul Records, Pure Sonik Records), TJ Hicks (Minimalsoul Recordings, Vienna Wildstyle, Editions Mego), Visuals by VJ Azz

Im Rahmen der Ausstellung ELEKTROPIA findet am 29.5 ein Live Electro Konzert von Nino Šebeli statt. Der DJ und Produzent braucht zur Beschreibung keine langen Worte. Energie in Reinform. Oft hinter 4 statt nur 2 Decks anzutreffen, releast er auf US-Labels wie Pure Sonik Records, Logos Recordings, Motech und dem Wiener Label Minimalsoul Records. Für ELECTROPIA wird er zum ersten Mal sein unveröffentlichtes Electro-Material live wiedergeben. Die Tiefe seiner Arbeiten ist durch sein Aufwachsen in Serbien stark geprägt und findet Inspiration in den frühen Produktionen eletronischer Musik aus Detroit.

Die Visual Performance zum Electro Live Set liefert die taiwanesische Cartoon Zeichnerin VJ Azz. Sie transformiert ihre Screens zu 3D Bühnen für ihre freakigen Comics, behält sich aber dennoch Raum für soziale und politische Kritik in ihren Arbeiten vor.

10 €, limited tickets via wienXtra-jugendinfo. VVK only.

https://soundcloud.com/nino-sebelic
https://www.youtube.com/user/vjazz
http://www.viennoiseelectropia.wordpress.com




N/A N/A

Wed 27 May

Feathered Coyote & Screaming Claws present: Lykanthea (ITA/US), Stefan Fraunberger (A), Neuhuber/Rois (A)

Live, doors 19h, stage 21h



Lykanthea is Lakshmi Ramgopal, a solo ambient musician based in Rome, Italy via Chicago, IL. Drawing on a decade of Carnatic training, she alchemizes spectral vocals and synths to form transient, enveloping worlds.
http://www.lykanthea.com/

Stefan Fraunberger is an earth / vienna based sound-performer, sonic-linguist and author of different content focusing on transformation indwelling the drama of states as movement, silence and possibility. Genuine interest in sculpting the body of air, the composition of tongues, abstract architecture, electricity, strings and the asymmetric laws of presence and perception.
Fraunberger studied experimental electronic music, philosophy, different languages and islamic sciences, did electronic and acoustic performances in clubs and churches, circles around the fluctuating cultural veil as well as he enjoys touring with the band shrack!. Lecturing, translating and writing on liminality, sonic-hermeneutics and relational entities as language, culture, intervals and the other. (Lived and worked in Vienna, Transylvania, London, Verwang, Tehran, Sana'a, Benares and Allepo)
http://stefan.fraunberger.at/

Neuhubee/Rois
Zither duo
https://soundcloud.com/s-safari
https://soundcloud.com/bird-people



N/A

Tue 26 May

Moe Contemporary: Viennoise presents ELECTROPIA + Live: elak ensemble, DJ: Viennoise

Vernissage, 19h

mit: Lucy Louise Achieng Deininger, Judith Fegerl, Hrvoje Hiršl, Roland Maurmair, Martin Roth, Julian Rubisch, Anton Russ (1940 -2013), Zoe de Witt, Atelier Lucas Zallmann
Live: Kammerkonzert der ELAK members = Julian Rubisch = Tobias Leibetseder = Jakob Schauer = Patric Redl
DJ: Viennoise


Die Ausstellung ELECTROPIA beleuchtet die These „Elektromagnetische Schwingung als Bewusstseinsquelle und verbindendes Element des Universums“. Sie dient als Inspirationsquelle, um erlernte Strukturen radikal in Frage zu stellen und den Geist wie das Denken an seinen Platz zu verweisen. Der Appell lautet, mehr Raum für Innenschau und Empfinden frei zu machen.
Es gilt die Annahme, Bewusstsein sei sein eigener Inhalt: ohne seinen Inhalt existiert kein Bewußtsein. Diesen Inhalt setzt das konditionierte „Ego“, das „ verletzte Selbstbild“, der „Geist“, der gleich einem Computer, Erfahrungen mechanisch abspeichert. Dieser Inhalt ist Chaos. Ist es möglich, sich davon frei zu machen und von Gesellschaftszwängen geprägte Bewußtseinsstrukturen zu überwinden? Können wir zu einem achtsamen, toleranten und mitfühlenden Erlebnismodell übergehen? Welche positive wie negative Rolle spielt elektromagnetische Energie?
Die Künstler nähern sich diesen Fragestellungen über Physik, Biologie und Philosophie. Die Kunstbeiträge reichen von Sound- & Videoinstallationen bis zu Bildender Kunst und sind für Besucher möglichst interaktiv gestaltet. Spraydosen, die keine Farbe sprühen - Pflanzen, die singen und Soundröhren, die mit ihrer Umgebung kommunizieren.

https://soundcloud.com/viennoise
http://viennoiseelectropia.wordpress.com
https://facebook.com/viennoise.at?fref=ts

Eintritt frei!
Ausstellungsdauer: 26/05/15 - 30/05/15



283
    Week 21

24/05/2015 - 18/05/2015 (KW 21)


283
N/A

Thu 21 May

Raffael Pankratz (A), Onk Lou (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Raffael Pankraz (A)
"Every day is its own song" hört man in einem von Raffael Pankraz' Liedern. Denn jeden Tag findet irgend eine neue Kombination von Facetten ihren Weg in unser Leben. Der Singer/Songwriter Raffael Pankraz interessiert sich für freche Wortfetzen, die einem auf der Straße entgegen spazieren und für Trampoline, die gerade fliegen lernen und auch für normale Sachen wie Vergänglichkeit und Wolkenkratzer bauen. Allem voran aber interessiert ihn das feine Gewebe menschlicher Interaktionen, das einem ständigen Zusammenspiel von Dynamik und Stagnation unterliegt. Seine eindringliche Stimme, die einen am Herzen packt und seine Freude an Möglichkeiten, die eine Gitarre in sich birgt, helfen ihm, dahinter zu kommen, wie all das klingen könnte. Auf jeden Fall immer ein bisschen anders. Raffael Pankraz klingt nach der Freude, sich in einem Labyrinth zu verirren. Dann wieder nach dem Drang, sich nix zu scheißen. Aber auch nach der schönen Melancholie einer langen Reise. Das Schöne daran ist, dass Ironie und Spaß auch nicht zu kurz kommen.

https://soundcloud.com/raffael-pankraz
https://www.youtube.com/watch?v=Bj7q_mu-JgI
http://facebook.com/pages/Raffael-Pankraz
http://onkloumusic.com/press/



N/A

Tue 19 May

CANCELLED: Moe Contemporary: (Artist) running space

Vernissage, 19h

kuratiert von Valerie Bosse und Christoph Hoffmann

++++ CANCELLED ++++
Ausstellungsdauer: 19/05/15 - 24/05/15



281
    Week 20

17/05/2015 - 11/05/2015 (KW 20)


281
N/A N/A N/A

Sat 16 May

so[m]::sa[x]: Sebastien Branche (F), Karin Waldburger (A), Jakob Gnigler (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Sebastien Branche (F)
Sébastien plays soprano, tenor and C-melody saxophones. He got started with improvisation through workshops with musicians coming from contemporary jazz or improvised music. Interested in perceptive phenomenons, he works mainly with the sound as a material, describing himself as a “sound crafter” for an audience to listen to. His interests also extends to body and space, as he regularly confronts his practice with contemporary dancers. He plays in the saxophone duet Relentless, in duet with viola player Cyprien Busolini, electronics musician Miquel A. Garcia, in orchestra with IMO,and regularly meets other artists, either for practice sessions or performances. He also works on solo performances with the tenor sax on a stand (Lignes), or with the soprano and water (saxoph2one). Sébastien teaches Mathematics in high school and also gives a workshop about soundscapes there.

Karin Waldburger (A)
Karin Waldburger kreiert live mit Saxophon, Moog und Electronics eine facettenreiche Klangwelt zu Filmmaterial von Tauchexpeditionen des österreichischen Meeresbiologen und Tauchpioniers Hans Hass. Helle höhenreiche Klänge verwandeln sich im Moment des Eintauchens in eine dumpf und bedrohlich wirkende Stimmung. Allmählich offenbart sich jedoch eine weite, faszinierende Komplexität… Die Saxophonistin Karin Waldburger beschäftigt sich seit einiger Zeit mit elektronischer Klangerzeugung. Besonders inspiriert sie dabei die Verbindung von elektronisch erzeugten und akustisch gespielten Klängen. In ihrer Solo-Performance deep sound begibt sie sich selbst, inspiriert durch eigene Erfahrungen beim Tauchen, auf eine Expedition in die Welt der tiefen Klänge.
Jakob Gnigler (A)
Ausschnitt aus einem Interview:
Warum spielst du ausgerechnet Saxophon? Soweit ich weiß, ist das Saxophon ja nicht unbedingt das einzige Instrument in deinem Leben.
Hm, das weiß ich eigentlich nicht so genau. Ich kann mich erinnern, dass ich irgendwann einmal ein Bild von einem Saxophon gesehen habe und beschlossen hab, das möchte ich lernen. Einfach, weil es mir ästhetisch und dann auch haptisch gefallen hat. Vorher hab ich eigentlich Geige gespielt.


N/A

Fri 15 May

PRAQ (A) mit Duo LionoiR

Live, doors 19h, stage 21h

Guido Spannocchi - Sax;
Alekz Oxygen - Bass;
July Skone - Schlagzeug

P R A Q ! (endlich eine Band, die heisst wie sie klingt!)
Im wiener Untergrund ist PRAQ! nicht bloss das Wort für krass, sondern auch der treffend gewählte Name dieses Trios: Avantgarde Jazz trifft auf Klubmusik zwischen Drum'n'Bass/Breakbeat bis hin zu Dubstep und Techno, all dies wird von der ungewöhnlichen Besetzung aus Saxophon(Guido Spannocchi), Bass(Alekz Oxygen) und Schlagzeug(July Skone) zum unverwechselbaren Klangcharakter geformt. P R A Q ! ist abgefahrene Tanzmusik, bretternden Rhythmen triefende basslines und origastischen Melodien, neu und wild, ueberhitzt und aufregend! 21st century!!!

http://www.praq.net
https://www.facebook.com/events/900821853311592/
www.lionoir.tk


N/A

Wed 13 May

International electroacoustic ensemble

Live, doors 19h, stage 21h

Jesse Kenas Collins - Boston (US)
Alistair Quietsch - Glasgow (UK)
Ypsmael - Munich (D)
Diego Muné – Vienna (A)
Bernadette Zeilinger – Vienna (A)

Both Alistair Quietsch and Ypsmael use the aid of electronics and amplification to build shifting layers of both texture and melody. In the case of Alistair bass is the primary sound source, while guitar, various objects and small wind instruments are at the center of Ypsmaels sound.Diego Muné and Bernadette Zeilinger create with guitar and flutes sounds and spheres.Jesse Kenas Collins focuses on the confusion of brass and reed instruments to augment the timbre and functionality of the cornet.

http://jessekenascollins.com
http://ypsmael.com/
http://bernadettezeilinger.org
https://www.youtube.com/watch?v=Opg6OJ_umfY
https://soundcloud.com/alistair-quietsch



N/A

Tue 12 May

Moe Contemporary: Barbara Zeidler – Woher kommst du?

Vernissage, 19h

kuratiert von Lucas Gehrmann
im Rahmen von Destination Wien Extended

Woher kommst du? Eine oft gestellte Frage, wenn Menschen aus verschiedenen Regionen oder aus unterschiedlichen Teilen der Welt zusammentreffen, um ins Gespräch zu kommen – ein Anklopfen gleichsam an das noch unbekannte Gegenüber, was von diesem selten als ein- oder aufdringlich empfunden wird, weil eine Antwort immer parat ist, die wohl etwas, aber zugleich nicht zu viel über die Identität der angesprochenen Person verraten muss: ein Ort, ein Landstrich, ein Staat … Aus solch einfacher Antwort kann sich leicht ein Gesprächsthema ergeben, egal, ob die fragende Person die genannte Herkunftsgegend kennt, nur etwas weiß darüber oder sie ihr völlig unbekannt ist – immer gibt es etwas zu erfahren. Wird dann noch die zu erwartende Gegenfrage „Und woher kommst du?“ gestellt, kann der Dialog in Fahrt geraten, über die Topografien hinausgehen und sich auf Politisches, Soziales, Kulturelles, Historisches …, irgendwann auch Persönliches ausdehnen.

Barbara Zeidler veranschaulicht das Potenzial der Entwicklung einer solchen Fragestellung zu ihrer höchsten Komplexität mittels einer unsere sinnliche Wahrnehmung ansprechenden wie gleichermaßen unser Gedächtnis herausfordernden multimedialen Installation. Bewegte und statische Bilder sowohl von verschiedenen Orten und Zeiten als auch aus unterschiedlichen Perspektiven – dokumentarisch-„objektiven“ wie auch spontan-„subjektiven“ Blickwinkeln – verschmelzen hier mit- und ineinander zu einem nur durch den äußeren Rahmen bzw. Raum begrenzten Universum parallel sich zeigender, wieder verschwindender und ständig morphender Sensationen.

Barbara Zeidler ist eine schauende Reisende, sie hat mehrfach ganz Europa durchreist, betrachtet, foto- und videografiert. Ihr Blick richtet sich immer auf das, was ganz einfach da ist, auf das Unspektakuläre, auf die Menschen, wie sie leben und zu denen sie in ein eher nahes als ein allzu distanziertes Verhältnis tritt. Schon die Bilder ihrer 2009 realisierten Wanderausstellung „Europe. Work in progress“ zeigten ein Europa ohne Grenzen, auch ohne Nationaldenkmäler, sie zeigten „nur“ das diesen Großraum Verbindende: Alltagsimpressionen, Menschen, Parallelen zwischen Norden, Süden, Osten, Westen. Schon damals waren Zeit und Raum fließende Entitäten. In ihrer Installation Woher kommst du? sind alle Grenzen zwischen Räumen und Zeiten nicht nur aufgehoben, sondern Raum und Zeit verlaufen parallel oder einander gegenläufig, sind ineinander verschachtelt … Linearität ist nur eine Orientierungshilfe, ein Konstrukt, das auch Grenzen nur künstlich zu ziehen hilft. Realiter hingegen ist alles im Fluss, Linien und Grenzen sind ephemer, mit Barbara Zeidler lernen wir sie zugunsten unserer geistigen Beweglichkeit in sich kreuzende und hüpfende Wellen umzuwandeln.

http://kulturresistent.org

Ausstellungsdauer: 12/05/15 - 17/05/15



277
    Week 19

10/05/2015 - 04/05/2015 (KW 19)


277
N/A

Thu 07 May

° lung life - referenz #1 * krispel_solo + AKM Trio

Live, doors 19h, stage 21h

Free Jazz aus Österreich/Ungarn
Markus Krispel(A) Solo Set
/(/Alto, Bariton Saxophon /(/
Solo Release Präsentation:
`Referenz #1, Lung Life´/
http://homoimperfecta.bandcamp.com/

A-K-M Trio (A/HU)
Miklós Szilveszter - Schlagzeug
Péter Ajtai - Kontrabass
Markus Krispel – Saxophone

Miklós Szilveszter (Schlagzeug) und Péter Ajtai (Kontrabass) sind zwei der umtriebigsten Musiker der jungen Jazz Szene Budapests. Sie spielen sowohl in Ensembles mit Musikerinnen der älteren Generation wie Mihály Dresch oder Grencsó István (Sax), als auch in den unterschiedlichsten Formationen mit jungen Kollegen, wie dem AMP – Trio, Kováts Gerg? oder John Dikeman (Sax), sowie Jasper Stadhouders (Git.).

Der Saxophonist Markus Krispel tastet sich kontinuierlich mit wechselnden musikalischen Partnerinnen durch das Gelände freier Improvisation, sowohl im Zeichen hochenergetischen, intuitiven Spiels im Spannungsfeld der Traditionen radikal direkten Free Jazz afroamerikanischer Prägung, als auch europäisch verorteter experimentell, abstrakter Improvisation. Sein Interesse gilt dabei einerseits rein akustischem, ausschliesslich der sozialen und räumlichen Situation verpflichteten kommunikativen Spiels, wie auch elektrifizierten, konzeptuell ausgerichteten Aufführungspraktiken. Er spielt(e) Konzerte mit Musikerinnen wie Walter “Muhammad” Malli (A), Cordula Boesze (A), Slobodan Kajkut (A), Faust (D), Heifetz (A), Action Beat (GB), Marco Eneidi (US), Margaret Unknown (A), Linda Sharrock (A), Eric Arn (US), Mario Rechtern (A), Didi Kern (A), Réka Kutas (HU), Sheik Anorak (Fr), István Grencsó (HU), Onno Govaert (NL), JasperStadhouders (NL), John Dikeman (US), AMP Trio (HU).

https://soundcloud.com/markuskrispel



N/A

Wed 06 May

Saul Conrad (US)

Live, doors 19h, stage 21h

Saul Conrad defies genre. His lyrics are mysterious and find their own place deep in the listener's mind. Come see him at Moe's performing songs on guitar and piano that come from the tradition of American troubadour songwriters like Townes Van Zandt, Blaze Foley, and Gram Parsons, but push the form quite beyond its usual harmonic boundaries.

http://lightintheattic.net/releases/1194-a-tyrant-and-lamb
http://www.cavitysearchrecords.com
http://mountainofleopards.com/saul-conrad
http://blog.lightintheattic.net/?p=25921

N/A

Tue 05 May

Beyond Mimesis: Sebastian Koch

Vernissage, 19h

http://sebastiankoch.tumblr.com

Beyond Mimesis ist eine seit Jänner 2014 bestehende Forschungs- und Diskursplattform zur Untersuchung der Bedingungen zeitgenössischer Malerei. Die Plattform ist Teil der Doktoratsforschung Christian Bazant-Hegemark, und beinhaltet regelmässige Ausstellungen, KünstlerInnengespräche und Atelierbesuche, sowie daraus entstehende Textpublikationen. Das Projekt verfolgt das Ziel, den wissenschaftlichen Forschungsprozess auch ausserhalb universitärer Kontexte zu stärken.
http://beyondmimesis.tumblr.com/

Ausstellungsdauer: 05/05/15 - 10/05/15



N/A N/A

Tue 05 May

MOE Schaukasten XI: Schaukasten XI: Eduardo Triviño Cely (COL) - Hoffnung

Vernissage, 19h

Die Installation ist aus dem Zusammenhang zwischen der Whiteout Performance und der Intervention in dem Raum, in dem die Performance statt gefunden hat, entstanden. Das Thema der Performance war: Ein Mann steht verloren im Eis. Weit und breit ist niemand zu sehen. Wie ist er dorthin gekommen? Die Erinnerung kehrt nur bruchstückhaft zurück: der Eisbrecher, Schiffbruch, Chaos … Wer er selbst ist, weiß der Mann nicht mehr. Erinnerungsfetzen flackern auf. Heftige Liebe mit einer schönen Frau, die Nachricht über ihre Schwangerschaft, ihr Entschluss abzutreiben. In der Klinik irrt er durch Räume, Gänge und Korridore. Weiße Gewänder, weiße Wände. Er verliert sich. Immer tiefer, bis er durch einen Notausgang ins Freie gelangt. Er schlägt die Augen auf. Er steht auf dem Schiff, vor ihm türmen sich Eisberge. Das Konzept entwickelte sich aus der Suche nach einem Dialog zwischen Hoffnung, Desorientierung und verloren sein.

Ausstellungsdauer: 05/05/15 - 30/05/15


273
    Week 18

03/05/2015 - 27/04/2015 (KW 18)


273
N/A N/A

Thu 30 Apr

MOE Schaukasten XI: Sixtus Preiss

Finissage/Live, doors 19h, stage 21h

Am 30.April bleibt die Kugel still und Musiksammlerinnen aus Sixtus Preisss Umfeld begleiten einen ausgelassen Abschlussabend einer wunderbaren Zeit. Der Abschlussabend ist für viele Person gleichzeitig zugänglich. Und es bleibt nicht beim Moment.

Der von Sixtus Preiss entwickelte Soundball ist eine im Raum hängende Soundinstallation. Sie besteht aus einer starren nach unten hin offenen kugelförmigen Hülle mit 100cm Innendurchmesser, in welcher 8 zum Kugelmittelpunkt gerichtete Lautsprecher installiert sind, um eine Person zu beschallen. Die 8 Lautsprecher sind auf 2 horizontalen Ebenen symmetrisch verteilt: 4 Lautsprecher pro Ebene mit einem Abstand von 90° zueinander sind zum Kugelmittelpunkt gerichtet. Dies ermöglicht räumliche Kompositionen oder Aufnahmen wiederzugeben, welche neben Links, Recht, Vorne und Hinten (Quadrophonie) auch Oben und Unten („Dualquadrophonie“) nützen. Gleichzeitig gibt es keinen horizontalen Bezugspunkt (kein „Vorne“ wie bei Dolby Surround) was, durch Kopfbewegungen in der Kugel, ein „Rundumschauen/hören“ im Klang ermöglicht und vergleichbar mit dem Hören im realen Raum wird.

Sixtus Preiss ist ein in Wien lebender Musiker mit Interesse an Dingen die vermeintlich “doch-nicht-möglich” anmuten, zuweilen aber doch sind.

http://soundball.info
http://affinerecords.com/artists/sixtus-preiss/

doors 19h, stage 21h



N/A

Tue 28 Apr

NO NO NOISE
How I Learned to Stop Worrying and Love the Void

Vernissage, 19h

5VOLTCORE | EVA HÖFLER | ANDREJ POLUKORD | HETI HNAH PRACK | ULLA RAUTER | JULIA RIEDERER |
PATRICK TOPITSCHNIG | BERNHARD WEBER kuratiert von / curated by Eva Höfler

Wie steht es um die Leere, einer essentiellen und utopischen Kategorie der Moderne, im Zeitgenössischen? Das Zeitgenössische ist charakterisiert durch die gleichzeitige Präsenz multipler, oft inkompatibler Zeitlichkeiten, Räumlichkeiten, Subjektivitäten und Sozialitäten. Alles ist gleichzeitig da und entgleitet gerade. Der Fragmentierung des Kontemporären entspricht die Fragmentierung der Leere, deren Eigenschaften erst in der Präsenz ihrer Abwesenheit erfahrbar werden. Die Ausstellung ist eine Befragung dieser Eigenschaften im Spiegel des Zeitgenössischen. Leere findet sich in den gezeigten Arbeiten in eskapistischen Qualitäten, existentiellen Fragen, in Abwesenheit und Auflösung, in der systematischen und aleatorischen Erzeugung von Inhalten, in utopischen und dystopischen Szenarien, im Overload.

What happens to the void, an essential and utopic category of modernity, in contemporaneity? Contemporaneity is characterised by the simultaneous presence of multiple, often incompatible times, places, subjectivities and socialities. Everything is here at once and slipping away at the same time. The fragmentation of the contemporary corresponds to the fragmentation of the void, whose qualities can only be experienced through the presence of its absence. The exhibition is an enquiry into these qualities, refracted by contemporaneity. In the exhibited works, emptiness can be found in escapism, existential issues, in absence and disintegration, in the systematic and aleatoric production of content, in utopic and dystopic scenarios, in overload.

Ulla Rauter - Silent Flute
Performance, 20h

http://5voltcore.com
http://andrejpolukord.tumblr.com
http://ullarauter.com
http://salon.io/juliariederer
http://topitschnig.com

Öffnungszeiten: Mi, 29/04/15 - Sa, 02/05/15, 17h-19h

Ausstellungsdauer: 28/04/15 - 03/05/15




271
    Week 17

26/04/2015 - 20/04/2015 (KW 17)


271
N/A

Fri 24 Apr

HOW Animationsfilmabend mit: David Kellner, Amelie Loy u.a.

Screening, doors 19h, film 20h

“How” invites the question as well as ?the action for instruction: HowTo! and the course of events: HowCome? “How” is a word, added to define “in what way” or “by what means” and is used to ask about “the condition” of something or other. An introduction to a question, an invitation to a sequence of events or actions, random or conscious. The imperative: Howto! Do it yourself or together or show me how…HowCome? Behind the word another question: Why? Using Text and Image, depictions of narratives, stories, instructions and self­help manuals etc. ask: How does it work? How did it happen? How does it feel? And in con­sequence, why? Be it a critique of a White­board­video on Youtube or a Ikea instruction manual, 8 artists with very different approaches and styles tackle this question and action with text and image arts in sequences.

Das How leitet sowohl die Frage ein als auch die Handlungsanweisung HowTo! und auch den Handlungshergang ein HowCome? ,,How” ist ein Wort, hinzugefuegt um “auf welche Weise” oder “mit welchen Mitteln” zu definieren und wird verwendet um ,,den Zustand” von Etwas oder Anderen zuhinterfragen. Eine Einleitung fuer eine Frage, eine Einladung zu einer Sequenz von Veranstaltungen oder Handlungen, willkuerlich oder bewusst. Der Imperativ: Howto! Mach es selber oder zusammen oder zeig mir wie… HowCome? Dahinter die Frage: Warum? Mittels Text und Bild werden Erzaehlungen, Geschichten, Fragestellungen, Betriebsanleitungen und Selbst­hilfehandbuecher verbildlicht und fragen: Wie funktioniert das? Wie passiert das? Wie fuehlt sich das an? In Kon­sequenz, warum? Sei es die Kritik am Whiteboard­Video auf Youtube oder die Ikea­Anleitung, 8 Kuenstlerinnen, sehr verschiedene Ansaetze und Stile nehmen diese Frage und Handlung in Angriff mit Text und Bild in Sequenzen.

http://howto­howcome.tumblr.com

Animations Künstler­innen:
David Kellner
Amelie Loy (amelieloy.com)
more Artists to be announced

doors 19h, film 20h




N/A

Thu 23 Apr

Elektro Farmer (A) feat. Martin Eberle!

Live, doors 19h, stage 21h

Martin Philadelphy: guitar
Martin Eberle: trumpet, flugelhorn
Niki Dolp: drums
Philipp Moosbrugger: bass
doors 19h, stage 21h




N/A

Wed 22 Apr

The Bandaloop (A) „Bonfire“ Album Release

Live/Party, doors 19h, stage 21h

The Bandaloop sind Barca Baxant & Justin Case. The Bandaloop sind ein Unterfangen, das Elektrizität, Eklektizismus, Elektronik und Entertainment verquirlt. The Bandaloop sind die Antwort auf eine Frage, die in Österreichs Pop-Szene nie laut und deutlich gestellt wurde. The Bandaloop sind zurück. Aber waren sie je wirklich weg? Wir erinnern uns: die erste, silbrig glänzende EP wurde im Juli 2012 beim Impulstanzfestival präsentiert (und auch gleich konzertant aufgeführt). Es folgte gleich im Anschluss das Stück „Stardoom“ - und im Februar 2013 in logischer Konsequenz die Teilnahme an der nationalen Vorausscheidung für den Eurovision Song Contest. You remember? Stardoom. Die Single „Love Pulls“ mit ihrem aufreizenden Transgender-Video hinterliess schon mehr Eindruck. Und jetzt folgt „Bonfire“, das Debutalbum von The Bandaloop. Was aber kann „Bonfire“? Elektronische Tanzmusik in die High End-Audio-Sphäre transportieren. Und Traumbilder aus dem Kopf des Hörers/der Hörerin wieder in die Beine jagen. The Bandaloop vermählen das E mit dem U, das Eigenleben der Gedanken und Assoziationen mit der Unausweichlichkeit der Melodielinien und der Beats. „Space Is The Place“, so lautete einst das Manifest von Sun Ra - und so sehr der Jazz-Freigeist auch in einem anderen musikalischen Kosmos daheim war, so sehr ist die Maxime der künstlerischen Raumergreifung und -Beherrschung auch für das Duo ein Leitmotiv. Folgerichtig gibt es einige Seitenprojekte und Selbst-Neuerfindungen: bei Justin Case ist es das Travellin’ Band-Projekt Nowhere Train, er baut als Theaterkomponist (Saarbrücken, D) aber auch eigenes Equipment. Barca Baxants aktuellste Vision heisst “Biokhraphia”, es handelt sich um eine Theater-Performance (März 2014). Nebstbei ist ein Soloalbum im Werden. „Bonfire“ klingt nun nach einem wichtigen Fort-Schritt im Reifungsprozess von The Bandaloop. Originalton Case/Baxant: "Wir haben uns bei der Produktion des Albums die letzten Monate darauf konzentriert, die geballte Live-Electropower auch in den eigenen vier Wänden erlebbar zu machen. Das war unser Ziel. Wenn wir vom bisherigen Stil abgekommen sind, dann beabsichtigt. It's what we felt at that time. Still feel.“ Wie intensiv die disparaten Elemente zu einem stimmigen Ganzen, Neuen verschmolzen werden können, wird man erstmals am 17. April 2015 im mo.e live bei der Release-Party erfahren. Oder man gibt einer aufregenden Vorahnung - und der ersten Single - den Namen „Bonfire“.

http://thebandaloop.com
http://facebook.com/thebandaloop

doors 19h, stage 21h




N/A N/A

Tue 21 Apr

MOE Schaukasten X: Sixtus Preiss (A) - Soundball (Von Außen Nach Innen – Von Innen Nach Außen) LIVE: T-SHIT (A)

Performance/Live, doors 19h, stage 21h

+++++ LIVE: T-Shit +++++++

Ab 21. bis 29. April ist der Soundball auf die Ausstellung „Von Innen Nach Außen“ umgestellt. Der Soundball wird zu einem dreidimensionalen Klangerzeuger im Raum. Dazu findet am 21.April ein Konzert von Sixtus Preiss über den Soundball statt. Das Konzert ist für viele Person gleichzeitig zugänglich. Und bleibt trotzdem für immer ein privat Moment.

Der von Sixtus Preiss entwickelte Soundball ist eine im Raum hängende Soundinstallation. Sie besteht aus einer starren nach unten hin offenen kugelförmigen Hülle mit 100cm Innendurchmesser, in welcher 8 zum Kugelmittelpunkt gerichtete Lautsprecher installiert sind, um eine Person zu beschallen. Die 8 Lautsprecher sind auf 2 horizontalen Ebenen symmetrisch verteilt: 4 Lautsprecher pro Ebene mit einem Abstand von 90° zueinander sind zum Kugelmittelpunkt gerichtet. Dies ermöglicht räumliche Kompositionen oder Aufnahmen wiederzugeben, welche neben Links, Recht, Vorne und Hinten (Quadrophonie) auch Oben und Unten („Dualquadrophonie“) nützen. Gleichzeitig gibt es keinen horizontalen Bezugspunkt (kein „Vorne“ wie bei Dolby Surround) was, durch Kopfbewegungen in der Kugel, ein „Rundumschauen/hören“ im Klang ermöglicht und vergleichbar mit dem Hören im realen Raum wird.

Sixtus Preiss ist ein in Wien lebender Musiker mit Interesse an Dingen die vermeintlich “doch-nicht-möglich” anmuten, zuweilen aber doch sind.

http://soundball.info
http://affinerecords.com/artists/sixtus-preiss/

doors 19h, stage 21h



N/A

Tue 21 Apr

Moe Contemporary: HOW, mit: Erik Norden, Nina Prader, Jakub Vrba u.a.

Vernissage, 19h

“How” invites the question as well as ?the action for instruction: HowTo! and the course of events: HowCome? “How” is a word, added to define “in what way” or “by what means” and is used to ask about “the condition” of something or other. An introduction to a question, an invitation to a sequence of events or actions, random or conscious. The imperative: Howto! Do it yourself or together or show me how…HowCome? Behind the word another question: Why? Using Text and Image, depictions of narratives, stories, instructions and self­help manuals etc. ask: How does it work? How did it happen? How does it feel? And in con­sequence, why? Be it a critique of a White­board­video on Youtube or a Ikea instruction manual, 8 artists with very different approaches and styles tackle this question and action with text and image arts in sequences.

Das How leitet sowohl die Frage ein als auch die Handlungsanweisung HowTo! und auch den Handlungshergang ein HowCome?
,,How” ist ein Wort, hinzugefügt um “auf welche Weise” oder “mit welchen Mitteln” zu definieren und wird verwendet um ,,den Zustand” von Etwas oder Anderen zuhinterfragen. Eine Einleitung für eine Frage, eine Einladung zu einer Sequenz von Veranstaltungen oder Handlungen, willkürlich oder bewusst. Der Imperativ: Howto! Mach es selber oder zusammen oder zeig mir wie…
HowCome? Dahinter die Frage: Warum?
Mittels Text und Bild werden Erzählungen, Geschichten, Fragestellungen, Betriebsanleitungen und Selbst-hilfehandbuecher verbildlicht und fragen: Wie funktioniert das? Wie passiert das? Wie fühlt sich das an? In Kon-sequenz, warum?
Sei es die Kritik am Whiteboard-Video auf Youtube oder die Ikea-Anleitung, 8 Künstlerinnen, sehr verschiedene Ansätze und Stile nehmen diese Frage und Handlung in Angriff mit Text und Bild in Sequenzen.

http://howto­howcome.tumblr.com

Erik Norden (eriknorden.com)
Augusta
Nina Prader (www.cargocollective.com/ninaprader, www.littledoubter.tumblr.com)
Jakub Vrba
Augusta
Amelie Loy
Dennis Marien
Vinz Schwarzbauer
Ausstellungsdauer: 21/04/15 - 26/04/15



266
    Week 16

19/04/2015 - 13/04/2015 (KW 16)


266
N/A

Fri 17 Apr

Struma&Iodine: ID M THEFTABLE (Chocolate Monk, Mang-Disc, US)

Live, doors 19h, stage 21h

Wed 15 Apr

Beyond Mimesis: Titania Seidl & Melanie Ebenhoch

Artist Talk, 19h

Gespräch zwischen Titania Seidl, Melanie Ebenhoch und Christian Bazant-Hegemark im Rahmen der Ausstellung FOR ALIENS WHEN HUMANKIND IS GONE.
http://seidl-ebenhoch.tumblr.com

Beyond Mimesis ist eine seit Jänner 2014 bestehende Forschungs- und Diskursplattform zur Untersuchung der Bedingungen zeitgenössischer Malerei. Die Plattform ist Teil der Doktoratsforschung Christian Bazant-Hegemark, und beinhaltet regelmässige Ausstellungen, KünstlerInnengespräche und Atelierbesuche, sowie daraus entstehende Textpublikationen. Das Projekt verfolgt das Ziel, den wissenschaftlichen Forschungsprozess auch ausserhalb universitärer Kontexte zu stärken.

kuratiert von Christian Bazant-Hegemark

http://beyondmimesis.tumblr.com/




N/A

Tue 14 Apr

Beyond Mimesis: Titania Seidl & Melanie Ebenhoch - FOR ALIENS WHEN HUMANKIND IS GONE

Vernissage, 19h

Die neue Ausstellung von Titania Seidl und Melanie Ebenhoch präsentiert eine in Kollaboration entstandene Serie von Fresco-Arbeiten und Objekten.

http://seidl-ebenhoch.tumblr.com

Beyond Mimesis ist eine seit Jänner 2014 bestehende Forschungs- und Diskursplattform zur Untersuchung der Bedingungen zeitgenössischer Malerei. Die Plattform ist Teil der Doktoratsforschung Christian Bazant-Hegemark, und beinhaltet regelmässige Ausstellungen, KünstlerInnengespräche und Atelierbesuche, sowie daraus entstehende Textpublikationen. Das Projekt verfolgt das Ziel, den wissenschaftlichen Forschungsprozess auch ausserhalb universitärer Kontexte zu stärken.

Ausstellungsdauer: 14/04/15 - 19/04/15




263
    Week 15

12/04/2015 - 06/04/2015 (KW 15)


263
N/A

Fri 10 Apr

Fucking Andy, Eden, Techno, Disco - Reading and Djing

Lesung, 19h

von/mit: Maria Dabow, Laura Põld, Hanna Schaich, Gerald Zahn

Fucking Andy, Eden, Techno, Disco ist eine Gruppenausstellung von KünstlerInnen aus Berlin, Wien und Tallinn die vorwiegend in den Medien Installation und Video arbeiten. Wie jeden Freitag lesen wir aus Arztromanen trinken Schnaps und machen youTube Djing.

Finissage, Sat 11/04/15

Ausstellungsdauer: 07/04/2015 - 11/04/2015




N/A N/A N/A

Tue 07 Apr

Moe Contemporary: Fucking Andy, Eden, Techno, Disco, von/mit: Maria Dabow, Laura Põld, Hanna Schaich, Gerald Zahn

Vernissage, 19h



Fucking Andy, Eden, Techno, Disco ist eine Gruppenausstellung von KünstlerInnen aus Berlin, Wien und Tallinn die vorwiegend in den Medien Installation und Video arbeiten.

von/mit: Maria Dabow, Laura Põld, Hanna Schaich, Gerald Zahn

http://maria-dabow.com
http://hannaschaich.com
http://laurapold.com
http://geraldzahn.tk

Hanna Schaich (1986) ist ein Koyote. Rastlos und hungrig. Stadtstreicherin, Künstlerin mit einer besonderen Begabung, einem besonderen Sinn für die Seismik zwischen Menschen. Viele ihrer Arbeiten, ihrer Videobeobachtungen sind unterlegt mit Musik und ihrer Stimme… Sanft, konzentriert, emotionslos vorgetragen laden sie die eigentlich banalen Momente im Film auf mit einer Trauer, einer Einsamkeit, einer Sehnsucht nach Nähe, nach Verstehen und, ja, nach Heimat. Für immer verloren. Nevermore. Hannas großes Thema ist die Poesie der Einsamkeit, die jeden überfällt solange er noch bei Trost ist. Die Trostlosen, Getöteten finden ihren Weg einfacher in die Apparate, Karrieren und Funktionen. Hanna und ihre Arbeiten weisen einen anderen Weg. Eindringlich über Abwege ins Herz. (Else (twin) Gabriel).

Laura Põld (1984) wurde 1984 in Tallinn, Estland geboren. Sie erhielt ihren BA für Keramik von der Estnischen Akademie der Künste (2007) und ihren MA für Malerei von der Universität Tartu (2010). Ihre jüngsten Einzelausstellungen fanden im Showroom Galerie Ulrike Hrobsky in Wien, im Kunstkabinett Altes Rathaus in Bayreuth und in der Galerie Hobusepea in Tallinn statt. Laura Põlds künstlerische Ausführungen entwickeln sich aus materialbezogenem und autobiografischem Kontext. In ihren Installationen verbindet sie eine Auswahl unterschiedlicher Medien mit ihrer Erfahrung im Bereich der Keramik, Textilien, Malerei und Videokunst. Derzeit lebt und arbeitet die Künstlerin in Wien und Tallinn.

Gerald Zahn (1971) fokussiert in seinen medienübergreifenden Arbeiten auf das Aufspüren von versteckten, jedoch allgegenwärtigen Normen und präsentiert diese gerne in Form von abstrakten Sammlungen.

Maria Dabow (1983) ist in Altdöbern, Deutschland geboren. Von 2007 bis 2013 studierte sie an der Weißensee Kunsthochschule Berlin und absolvierte außerdem ein Auslandsjahr in Island an der Iceland Academy of the Arts, Reykjavik. Trotz ihres Studiums der Malerei, arbeitet sie hauptsächlich in den Bereichen Medienkunst und Film.

Finissage, Sat 11/04/15

Ausstellungsdauer: 07/04/2015 - 11/04/2015




N/A N/A N/A

Tue 07 Apr

MOE Schaukasten X: Sixtus Preiss - Soundball (Von Außen Nach Innen – Von Innen Nach Außen)

Vernissage, 19h

Im Rahmen des Schaukastens von Sixtus Preiss im mo.e wird der Soundball in 2 unterschiedlichen Spielarten ausgestellt. Am 7.April wird mit einer Performance von Künsterinnen und Künstlern aus Sixtus Preisss Umfeld die erste Hälfte der Austellung „Von Außen Nach Innen“ eröffnet. Das Konzert ist immer nur für eine Person zugänglich. Und bleibt für immer ein privater Moment Zu hören ist die Sammlung der für den Soundball entstandenen Kompositionen.

Der von Sixtus Preiss entwickelte Soundball ist eine im Raum hängende Soundinstallation. Sie besteht aus einer starren nach unten hin offenen kugelförmigen Hülle mit 100cm Innendurchmesser, in welcher 8 zum Kugelmittelpunkt gerichtete Lautsprecher installiert sind, um eine Person zu beschallen. Die 8 Lautsprecher sind auf 2 horizontalen Ebenen symmetrisch verteilt: 4 Lautsprecher pro Ebene mit einem Abstand von 90° zueinander sind zum Kugelmittelpunkt gerichtet. Dies ermöglicht räumliche Kompositionen oder Aufnahmen wiederzugeben, welche neben Links, Recht, Vorne und Hinten (Quadrophonie) auch Oben und Unten („Dualquadrophonie“) nützen. Gleichzeitig gibt es keinen horizontalen Bezugspunkt (kein „Vorne“ wie bei Dolby Surround) was, durch Kopfbewegungen in der Kugel, ein „Rundumschauen/hören“ im Klang ermöglicht und vergleichbar mit dem Hören im realen Raum wird.

Sixtus Preiss ist ein in Wien lebender Musiker mit Interesse an Dingen die vermeintlich “doch-nicht-möglich” anmuten, zuweilen aber doch sind.

http://soundball.info
http://affinerecords.com/artists/sixtus-preiss/


Ausstellungsdauer: 07/04/2015 - 01/05/2015




260
    Week 14

05/04/2015 - 30/03/2015 (KW 14)


260

Sat 04 Apr

MOE AiR: Delay on earth - Experiment 31ö mit: Alexander Nowak (D)

Live, doors 19h, stage 21h

http://www.alexandernowak.tv/

doors 19h / stage 21h



N/A

Fri 03 Apr

6x2: William BILWA Costa (US), Réka Rehaug THEMSEN (AT), Christine SCHÖRKHUBER (AT), Margaret UNKNOWN (AT)

Live, doors 19h, stage 21h

6x2: a concert performance of 4 sound and movement artists playing all possible combinations of duos in an consecutive movement.

William “Bilwa” Costa is an artist who works in the performing, sound, and visual arts contexts. He works with elements and techniques including: graphic scores, conceptual structures, task-based movement, impulse-response, silence, sine tones, raw elements, field recordings. Improvisation and collaboration with other artists are essential elements of his work. He works internationally, generating research, lab, and performance projects, actively cultivating opportunities for artists to work together on new interdisciplinary experiments. His musical practice incorporates electro-acoustic improvisation, both solo and ensemble, and composition. Bilwa has performed, led workshops, and been a guest lecturer in N. America, Europe, and Australia. His most recent projects include: collaborations with Jasmin Schaitl in Vienna and Berlin, sub_space, an improvisation structure for dance, visual, and sound with dancer Stina Nilsson, Akemi Nagao and others, which premiered in February 2013 at 100° Festival, Berlin; P600, improvised music research project with Klaus Janek, Nicolas Wiese, and Luca Marini; sound/map, a collaboration with visual artist Aya Imamura;listening sessions with Christian Konrad Schröder, and resonance, an ongoing research and performance collaboration with Martín Lanz Landázuri and Emily Sweeney.

Controlled coalition of the unpredictable. Circuits of simultanitiy. Canned Noises, tinned tunes and melodic distorsions. The sound artist Christine Schörkhuber works with a fragile yet powerfull setup consisting of self-built electronic analog interfaces, sonorous everyday commodities and her voice. The performance is trembling between subtle crunchy sounds, song fragments, noise-fields and penetrating drones.

"At times aged metallic sounds fused with warm shades of wood, then turns into a surreal and powerful air and fire spiral that was the prelude to a stylized silhouette of female voice throwing cascades of reverb, while folding time and space in a frequency Set drowning in seas of subsonic notes." Rodrigo Moncada

In 2010 Gueule Populaire originally started out as a 'classic' improvised music group in the Viennese tradition. Like many of those, over the years of constant collaboration, we also slowly developed the need for an extension of material, which at the beginning manifested in the idea of the compositional emancipation and integration of movement into our practice. What first was just an emphasis of natural gestures evolving while playing the instruments turned into a general awareness and focus on the body and its extension, the environment. We continued to work with subliminal body language, flicker movement and different room positionings that result in altered room acoustics. Following the path of expansion we also started to weave in other theatrical elements (light-design, costumes, props) and explored and integrated altered mental/structural states like static-installational or durational approaches into our performances, further opening up new dimensions of experience.

Margaret Unknown (different audiosetups ranging from guitar, synthesizer, DIY electronics, woodwinds, percussion, feedback systems, voice)
Réka Rehaug Themsen (cello, voice).
www.margaretunknown.com

doors 19h / stage 21h



N/A N/A

Thu 02 Apr

Kuriositäten Klub

Live/DJ, doors 19h, stage 21h

Ein Abend vollgepackt mit eigenwilligen, kuriosen Liedern .Meilenweit vom Mainstream oder von A-Seiten entfernt. Vom indischen Schlangenbeschwörerlied bis zum singenden Marlboro Cowboy. Vom Zupfgeigenhansln, Piratenlieder und einer Performance vom Wiener zKrachmandlorchester bei dem jeder oder jede mit Instrument mitspielen darf. Das Wiener Krachmandlorchester ist ein offenes Bandprojekt von Divad Obenaus alias Voodoo Jürgens mit ständig wechselnder Besetzung.

https://www.facebook.com/Krachmandlorchester/info?tab=page_info

doors 19h, stage 21h




N/A N/A

Tue 31 Mar

MOE AiR: Alexander Novak - die große Langeweile

Vernissage, 19h

Im Mittelpunkt der Ausstellung die große Langeweile von Alexander Nowak steht der Film MINIMAL, der uns in die „Große Langeweile“ führt, einen Ort oder vielleicht Zustand, dessen Bewohner ihren jeweils eigenen Ver- und Besessenheiten ausgeliefert durch eine Stadtlandschaft treiben, und sich zugleich unausweichlich auf Kollisionskurs befinden. MINIMAL verweist auf die klassischen Genres des Unterhaltungskinos; weniger durch Zitate, als dass die Kerngedanken dieser Genres sich eben in den Besessenheiten der Figuren ausdrücken: In der Mordlust des Serienkillers, dem Wahn des Superschurken, der obsessiven Spurensuche des Kriminalisten, die jede ihrer Bewegungen zu bestimmen scheinen – als hätten sie sich als letzten Ausweg gegen die große Langeweile einem Exzess verschrieben, nur um merken zu mu?ssen, dass auch dieser sich nur immer aufs Neue wiederholen wird. Der Getriebenheit der Figuren entspricht der Film auf formaler Ebene: Wenn die „Frau mit dem ? im Gesicht“ zum Röhren eines Akkordeons ruckartig über Treppen und Bürgersteige manövriert, wenn „Fur - Man“ sich seinem nächsten Opfer entgegenschleppt, werden Geräusche zu einem Soundtrack und dieser wiederum zur Vorlage einer Choreographie, der die Figuren ausgesetzt sind; dann können wir nicht länger differenzieren, ob die Stimmen nun Filmmusik sind, oder nur in Fur - Mans Kopf – oder unserem. In Alexander Nowaks Film gehen so das Erzählen und das Gestalten ineinander über: in ihren zwanghaften Bewegungen und absurden Kostümen werden Figuren zu Skulpturen, und ihre Handlungen zu Choreographien. (Text: Jacob Birken)

http://www.alexandernowak.tv/

Ausstellungsdauer: 31/03/15 - 05/04/15




256
    Week 13

29/03/2015 - 23/03/2015 (KW 13)


256
N/A

Sat 28 Mar

Seek Inc. - Laura Mello (BRA) Wolfgang Musil (A) Alles klingt! (A)

Live, doors 19h, stage 21h

N/A

Fri 27 Mar

Tsar Alliance (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Tsar Alliance ist ein internationales Musikerkollektiv aus Wien – gegründet 2014 – bestehend aus Musikern aus Österreich, Ungarn, Brasilien und Russland. Auf der Bühne entstehen in Echtzeit Kompositionen in denen sich die sechs hoch versierten Musiker improvisatorisch frei bewegen können. Musikalisch spannt sich der Bogen der Band über verschiedene Strömungen im Jazz und Improvisationsmusik, osteuropäischen Gesangstraditionen bis hin zu Break Beats und Post-Rock.

Boglárka Bábiczki - vocals
Julian Preuschl- trp
Heli Mühlbacher - guit
Felipe Scolfaro Crema - keys
Vinicius Ciccone Cajado - ebass
Sergey Balashov - drums

https://www.youtube.com/watch?v=fsgIc5A4G8I
https://soundcloud.com/helectrifize/sets/tsar-alliance-sessions

doors 19h / stage 21h



N/A

Tue 24 Mar

Moe Contemporary meets F14 Dresden: Beautiful Youth - Die Spiegelung der Fließrichtungen

Vernissage, 19h

von/mit: Nori Blume, Anna Erdmann, Franziska Goralski, Nadja Kurz, Caterina Micksch, Anita Müller, Raiko Sánchez, Winnie Seifert, Martin Wiesinger, Marit Wolters

Die zehn jungen KünstlerInnen aus Dresden stellen in einer gemeinsamen Ausstellung ihre aktuellen Arbeiten vor. Die künstlerischen Herangehensweisen sind dabei genauso vielfältig wie die bevorzugten Materialen und Umsetzungsformen. Zwischen den Arbeiten entsteht ein feines Netz aus Verbindungen und Bezügen. Die KünstlerInnen sind am Eröffnungsabend sowie am letzten Tag der Ausstellung anwesend. Nori Blume, Anna Erdmann, Franziska Goralski, Nadja Kurz, Caterina Micksch, Anita Müller, Raiko Sánchez, Winnie Seifert, Martin Wiesinger und Marit Wolters betreiben seit über drei Jahren gemeinsam in Dresden das F14 Dresden-Raum für zeitgenössische Kunst, in dem sie aktuelle Positionen junger KünstlerInnen präsentieren. Auf dieser Basis entsteht ein intensiver Austausch zwischen KünstlerInnen aus ganz Europa über Fragestellungen der Arbeitsweise, des Selbstverständnisses und der Präsentation und Rezeption.

http://f14-dresden.de
http://annaerdmann.de
http://winnieseifert.tumblr.com
http://maritwolters.com/
http://nori-blume.de


Ausstellungsdauer: 24/03/15 - 29/03/15

N/A

Tue 24 Mar

Niels Mori (F)

Live, doors 19h, stage 21h

Niels Mori is a solo project, offering sleek minimalist music, which does not accord but with the atmosphere in which it is conceived, produced and played.

https://niels1.bandcamp.com/
https://soundcloud.com/nielsmori

doors 19h, stage 21h




252
    Week 12

22/03/2015 - 16/03/2015 (KW 12)


252
N/A

Sat 21 Mar

Claudia Sadlo (A)

Kabarett, doors 19h, stage 20h

Claudia Sadlo, eine aufstrebende Waldviertler Jungkabarettistin gewinnt im Februar 2014 bei einem Wettbewerb einen abendfüllenden Solo-Auftritt. Unerwartet steht sie vor einer Herausforderung: „Kann ich in 24 Tagen ein Kabarett-Programm schreiben, mir das auch merken und in abendfüllender Länge – jedoch kurzweilig- darbieten?“ Seither ist sie erfolgreich auf Österreichs Bühnen unterwegs. Direkt und unverblümt erzählt die Newcomerin vermeintlich harmlose Alltagsgeschichten. Alle Informationen zu den nächsten Auftritten finden Sie hier:

http://facebook.com/sadlo.claudia




N/A

Wed 18 Mar

Beyond Mimesis: Ursula Buchart

Artist Talk, 19h

Gespräch zwischen Ursula Buchart und Christian Bazant-Hegemark im Rahmen ihrer Einzelausstellung.

Beyond Mimesis ist eine seit Jänner 2014 bestehende Forschungs- und Diskursplattform zur Untersuchung der Bedingungen zeitgenössischer Malerei. Die Plattform ist Teil der Doktoratsforschung Christian Bazant-Hegemark, und beinhaltet regelmässige Ausstellungen, KünstlerInnengespräche und Atelierbesuche, sowie daraus entstehende Textpublikationen. Das Projekt verfolgt das Ziel, den wissenschaftlichen Forschungsprozess auch ausserhalb universitärer Kontexte zu stärken.

kuratiert von Christian Bazant-Hegemark

http://beyondmimesis.tumblr.com/




N/A

Wed 18 Mar

Machine est mon Coeur (F/AUS)

Live, doors 19h, stage 21h

Machine est mon Coeur ist Lo-Fi, Dark-Pop für Liebhaber, Träumer und Nachtwandler. Das Duo präsentiert eine persönliche Welt voller literarischer und cineastischer Bezüge. Angetrieben von verdrossenen Piano und Synthies (Gabin Lopez) und begleitet von gespenstischen Gitarren und Gesang (Bianca Calandra). Machine est mon Coeur verwenden Akkordfolgen, die nicht oft in der Popmusik zu finden sind, dafür aber umso mehr in der barocken Musik. Die Stimmung der Musik und die Texte sind definitiv Gothic-inspiriert und die Vorliebe für Sci-Fi und Horror-Filme scheint durch die Synthesizer, atmosphärischen Gitarren und ätherischem Gesang. Machine est mon Coeur ist nicht nur ein musikalisches Projekt, auch die visuelle Welt darum (Videos, Photos, Artwork, Merchandise,…) wird von der Band selbst entworfen. Die DIY Ästhetik repräsentiert ihre Vision einer Welt über die verschiedenen künstlerischen Kanäle.

Thimble of Wisdom - http://youtu.be/FaKZoaHFtjc
Beam of Fire (in progress for the album) - http://youtu.be/IcEdNlGCmsY
Trainwreck - http://youtu.be/Vc0Y2uWkNeM
Ghost Rider - http://youtu.be/2NYxiOlDklw
http://www.machineestmoncoeur.com/home.html
https://www.facebook.com/machineestmoncoeur
https://twitter.com/machineestmonc

doors 19h, stage 21h




N/A

Tue 17 Mar

Beyond Mimesis: Ursula Buchart

Vernissage, 19h

"Ursula Buchart scheint stilistisch an die expressiv-gestische, aber durchaus auch „gegenständlich-figurative“ Malerei der „Neuen Malerei“ der 80er Jahre anzuknüpfen. Die damalige „Wiederbelebung“ des Malerischen ging teilweise auch mit der Vorliebe für große, beinahe monumental anmutende Bildformate einher, die Bildsujets waren oftmals historischen, manchmal sogar mythologischen Ursprungs, die mit völlig „subjektiven“ Interpretationen aufgeladen wurden. ( ... )"

Beyond Mimesis ist eine seit Jänner 2014 bestehende Forschungs- und Diskursplattform zur Untersuchung der Bedingungen zeitgenössischer Malerei. Die Plattform ist Teil der Doktoratsforschung Christian Bazant-Hegemark, und beinhaltet regelmässige Ausstellungen, KünstlerInnengespräche und Atelierbesuche, sowie daraus entstehende Textpublikationen. Das Projekt verfolgt das Ziel, den wissenschaftlichen Forschungsprozess auch ausserhalb universitärer Kontexte zu stärken.

kuratiert von Christian Bazant-Hegemark

Ausstellungsdauer: 17/03/15 - 22/03/15




248
    Week 11

15/03/2015 - 09/03/2015 (KW 11)


248
N/A N/A

Fri 13 Mar

The Great Crashed Fidelis Music Show II mit Dan Knopper (A), Billlyshes (A), Hans (A), David Howald (CH), Alice Reichmann (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Crashed Fidelis startet in sein zweites Jahr. Ein reichlich buntes Programm bietet Folk- und Jazzklänge, Rock und Elektropunk, schön eingerührt in zwei kohärente Abende. Ihr werdet ziemlich viel zu lachen haben und auch für Wut und Rührung wird gesorgt. (... und man kann Bier gewinnen.)
David Howald (CH)
Ehemals bog David Howald seine Stimme als Galionsfigur der aufreibenden Rock-Kapelle "Tranqualizer" in die Höhen, in den vergangenen Jahren trägt er seine dunkel schimmernden Lieder vermehrt solo an Piano und Gitarre vor. Dabei bewegt er sich irgendwo zwischen Blues, Klassik und körnigen Elektroklängen. Wütend und feierlich, traurig und auch ein wenig grotesk, so als würden Nina Simone und Vincent Gallo die Aufzeichnugen des Malte Laurids Brigge im Duet vortragen. „..aber am Ende des Tages steht da dieser hoffnunglos hoffnungsvoll schreiende Soul, wie ein unübersehbares Monument in der eintönigen Pop-Landschaft…" (Tresspass, September 2012)
https://soundcloud.com/david-howald
https://vimeo.com/72388301

Hans
Stimme, Flöte und Pedale - das ist Hans. Hans ist weiblich, unartig, unterhaltsam. Anna Anderluh.... Unopernhaftes Organ
Helgard Saminger.... Flötende Flatulenzen
Die Performance von Hans ist eine aberwitzige Kombination musikalisch-verbaler Zwiegespräche und improvisatorischer Verhaltensauffälligkeiten, welche stets am Rande der Absurdität balanciert. In einer intergalaktischen Bühnenshow konfrontiert Hans das Publikum mit realen, wahnsinnigen und wahnsinnig realen Geschichten. Mit jedem Hanssong öffnet sich ein überraschend neues Klangspektrum, wobei alle Loops und Sounds live auf der Bühne produziert werden. Was (oder wer...) dieser Hans genau ist, lässt man dem Publikum über, denn schließlich bewegt sich Hans nicht zwischen irgendetwas und ist nicht irgendetwas.
„HANS sind eine frische Brise, ein Tritt in den Hintern, eine ungewöhnliche Kombo, die die ZuhörerIn (besser: ZuschauerIn) zunächst mal hochschrecken lässt – was ist denn das?! – dann ob man will oder nicht in ihren Bann zieht und eine/n dann schließlich mit einem tiefzufriedenen Grinsen hinterlässt – Na, das war doch mal was! ..........mitreißend, anders, aufwühlend ist es, und das kann man nicht über alle und jede Musik sagen.“ (Jenny Blochberger, Fm4 Redaktion)
„Durch Menschen bewegen sich Ideen fort, während sie in Kunstwerken erstarren und schließlich zurückbleiben." (Josef Beuys)
„Durch Ideen bewegt H.A.N.S Menschen fort, welche sonst im Kunstglauben zu rückbleiben und schließlich erstarren." (Renald Deppe, Porgy & Bess)
„A special earcandy and also eyecandy!“ (Ken Norris, Jazzsänger Hamburg)
„Wenn Avantgarde-Pop kein Blatt vor den Mund nimmt. Elektronisch - witzig - kritisch, fabelhaft.“ (Andreas Weixler, internationaler media artist)
„...zwei so rotzfreche Musikgenies aus Österreich, dass einem Kreisler heuer ge-hörig die Ohren schlackern würden. Hansverbindet Jazz mit Volksmusikelemen-ten und klingt unverschämt popig dabei. Atemberaubend ist die Genauigkeit mitder sich die Musikerinnen durch komplizierteste Arrangements grooven. Ihre Texteknistern vor Ironie, Boshaftigkeit und Fantasie.“ (Dennis Dreher)

Dan Knopper
„Dan Knopper und seine Band sperren Grinsen und Tränen, Protest und Herz, manchmal ganz einsam, manchmal samt Bass, Gitarre und weiteren Klängen in ein Zimmer und sehen durchs Schlüsselloch zu, wie sich der Sauhaufen verträgt. Und das tut er gut: Ein bisschen klingt da Leonard Cohen, ein bisschen Bob Dylan durch die Tür herüber, zwischendurch kräht Edith Piaf rein und während Sven Regener sich ein Bier bestellt, tanzt Nick Cave einen Boogie mit The Cure.“

Drums: Felix Reinstadler
Bass: Florian Hümmer

https://myspace.com/danielknoppert

Alice Reichmann
"Alice Reichmann aka FACES (Wien, 27) liest in hiesigen Gfriesern und singt aus verwandten Seelen. Sie schreibt Poetry Slam Texte, englische und deutsche Songs sowie Kabarett-Programme."

Link zur EP "FACES 2 HIDE“: https://m.facebook.com/l.php?u=https%3A%2F%2Fsoundcloud.com%2Ffaces-5&h=oAQFi9cl3&s=1

Antonia Stabinger
Tanita Müller

doors 19h, stage 21h




N/A

Thu 12 Mar

The Great Crashed Fidelis Music Show I mit Small Night Searching u.a.

Live, doors 19h, stage 21h

Crashed Fidelis startet in sein zweites Jahr. Ein reichlich buntes Programm bietet Folk- und Jazzklänge, Rock und Elektropunk, schön eingerührt in zwei kohärente Abende. Ihr werdet ziemlich viel zu lachen haben und auch für Wut und Rührung wird gesorgt. (... und man kann Bier gewinnen.)
21:00 Best Songs Ever - Interpretations
Die KünstlerInnen von Crashed Fidelis 2015 interpretieren ihre Lieblingssongs.
22:15 Small Night Searching

Small Night Searching
Small Night Searching Anti-Folk/Post-Grunge. Die Musik der Singer/Songwriterin Small Night Searching variiert von apokalyptischen Gesängen bis hin zu weird-folkigen Arrangements. Einfachheit und Drama ergeben eine schizophren-schöne Einheit aber vor allem ist es die Melancholie, die jedes Lied vereinnahmt und bestimmt.
https://www.facebook.com/SmallNightSearching

Antonia Stabinger
Tanita Müller

doors 19h, stage 21h





N/A N/A

Tue 10 Mar

Moe Contemporary: Käthe Schönle und Olga Titus - "Terra Nullius Pt. 01"

Vernissage, 19h

Neben der Installation werden in den Räumen des mo.ë vom 10.-16. 3. Videoarbeiten der Schweizer Künstlerin Olga Titus gezeigt, die sich als kulturelle Grenzgängerin mit Fragen nach Identität, Kulturentwicklung und visueller Sozialisation auseinandersetzt. Käthe Schönle zeigt Papierarbeiten, die sich mit existentiellen menschlichen Fragen und den Möglichkeiten einer künstlerischen Abbildung auseinandersetzt.

www.schoenle.org
www.olgatitus.com


Ausstellungsdauer: 10/03/15 - 15/03/15




N/A

Tue 10 Mar

MOE Schaukasten X: Käthe Schönle und Olga Titus - "Terra Nullius Pt. 02"

Vernissage, 19h

Käthe Schönle und Olga Titus bespielen in ihrer dritten Kolaboration von 10. März bis 4. April 2015 die Ausstellungshalle „Schaukasten“ im mo.ë contemporary Wien mit einer raumfüllenden, geometrischen Schwarzlicht-Installation. Mit der Arbeit entwickeln die Künstlerinnen ein poetisches, räumliches Tableau, dass von den BesucherInnen nur durch die angrenzende Schaufenster betrachtet werden kann. Die Arbeit „Terra Nullius“ evoziert ein Gefühl der Unendlichkeit und Weite, einen Moment der Verzauberung durch ein visuelles Erlebnis. Gleichzeitig werden Fragestellungen zur technischen Erkundung und Vereinahmung alter und neuer Lebensräume aufgeworfen.

www.schoenle.org
www.olgatitus.com

Ausstellungsdauer: 10/03/15 - 05/04/15



v
244
    Week 10

08/03/2015 - 02/03/2015 (KW 10)


244
N/A

Sat 07 Mar

WHITEOUT

Performance, 20h

mit: Benjamin Kornfeld, Evandro Pedroni, Stella Reinhold, Sophie Resch, Anna Schumacher Konzept / Regie: Martina Maggale, Musik: Lukas Lauermann?

WHITEOUT > Performance
Ein Whiteout ist ein polares Wetterphänomen, bei dem der Eindruck entsteht, der Horizont sei verschwunden. Für die Performance wird der Begriff als Metapher für einen Zustand der Desorientierung verwendet. Zu Beginn steht ein Mann verloren in einer Eiswüste, der sich nicht mehr erinnern kann, wie er dorthin gekommen ist. Mehrere PerformerInnen verkörpern ihn auf seiner Suche nach neuen Orientierungspunkten.

PerformerInnen: Benjamin Kornfeld, Evandro Pedroni, Stella Reinhold, Sophie Resch, Anna Schumacher
Konzept/Regie: Martina Maggale
Musik: Lukas Lauermann
Set: Magdalena Jurisic, Lidija Lovrinovic
Visuals: Eduardo Trivino Cely
Sound Design: Fabio Kaiser
Kostüm: Claire Blake
Dramaturgie: Anna Laner
Produktion: id/l

Premiere: 02.03.2015
Termine: 03.- 07.03.2015
Uhrzeit: 20:00 Uhr

Tickets:
15 euro vollpreis
10 euro ermäßigt
Reservierungen: id.lvienna@gmail.com

id/l - Verein zur Förderung von Performance-, Kunst- und Theaterprojekten wurde von Martina Maggale, Stella Reinhold, Laura Maggale, Anna Laner und Magdalena Jurisic im Anschluss an EXPEDITIONEN IN URWÄLDER DES ALLEINSEINS (UA 2013, Palais Kabelwerk, Wien, Regie: Martina Maggale) im Dezember 2013 gegründet. Ziel des Vereins ist es innovative und transdisziplinäre Performance-, Kunst- und Theaterformate zu entwickeln. Zuletzt fand im April 2014 die Performance WIR HABEN SCHON IMMER im mo.e vienna statt.
http://id-l.tumblr.com








N/A

Fri 06 Mar

WHITEOUT

Performance, 20h

mit: Benjamin Kornfeld, Evandro Pedroni, Stella Reinhold, Sophie Resch, Anna Schumacher Konzept / Regie: Martina Maggale, Musik: Lukas Lauermann?

WHITEOUT > Performance
Ein Whiteout ist ein polares Wetterphänomen, bei dem der Eindruck entsteht, der Horizont sei verschwunden. Für die Performance wird der Begriff als Metapher für einen Zustand der Desorientierung verwendet. Zu Beginn steht ein Mann verloren in einer Eiswüste, der sich nicht mehr erinnern kann, wie er dorthin gekommen ist. Mehrere PerformerInnen verkörpern ihn auf seiner Suche nach neuen Orientierungspunkten.

PerformerInnen: Benjamin Kornfeld, Evandro Pedroni, Stella Reinhold, Sophie Resch, Anna Schumacher
Konzept/Regie: Martina Maggale
Musik: Lukas Lauermann
Set: Magdalena Jurisic, Lidija Lovrinovic
Visuals: Eduardo Trivino Cely
Sound Design: Fabio Kaiser
Kostüm: Claire Blake
Dramaturgie: Anna Laner
Produktion: id/l

Premiere: 02.03.2015
Termine: 03.- 07.03.2015
Uhrzeit: 20:00 Uhr

Tickets:
15 euro vollpreis
10 euro ermäßigt
Reservierungen: id.lvienna@gmail.com

id/l - Verein zur Förderung von Performance-, Kunst- und Theaterprojekten wurde von Martina Maggale, Stella Reinhold, Laura Maggale, Anna Laner und Magdalena Jurisic im Anschluss an EXPEDITIONEN IN URWÄLDER DES ALLEINSEINS (UA 2013, Palais Kabelwerk, Wien, Regie: Martina Maggale) im Dezember 2013 gegründet. Ziel des Vereins ist es innovative und transdisziplinäre Performance-, Kunst- und Theaterformate zu entwickeln. Zuletzt fand im April 2014 die Performance WIR HABEN SCHON IMMER im mo.e vienna statt.
http://id-l.tumblr.com








N/A

Thu 05 Mar

WHITEOUT

Performance, 20h

mit: Benjamin Kornfeld, Evandro Pedroni, Stella Reinhold, Sophie Resch, Anna Schumacher Konzept / Regie: Martina Maggale, Musik: Lukas Lauermann?

WHITEOUT > Performance
Ein Whiteout ist ein polares Wetterphänomen, bei dem der Eindruck entsteht, der Horizont sei verschwunden. Für die Performance wird der Begriff als Metapher für einen Zustand der Desorientierung verwendet. Zu Beginn steht ein Mann verloren in einer Eiswüste, der sich nicht mehr erinnern kann, wie er dorthin gekommen ist. Mehrere PerformerInnen verkörpern ihn auf seiner Suche nach neuen Orientierungspunkten.

PerformerInnen: Benjamin Kornfeld, Evandro Pedroni, Stella Reinhold, Sophie Resch, Anna Schumacher
Konzept/Regie: Martina Maggale
Musik: Lukas Lauermann
Set: Magdalena Jurisic, Lidija Lovrinovic
Visuals: Eduardo Trivino Cely
Sound Design: Fabio Kaiser
Kostüm: Claire Blake
Dramaturgie: Anna Laner
Produktion: id/l

Premiere: 02.03.2015
Termine: 03.- 07.03.2015
Uhrzeit: 20:00 Uhr

Tickets:
15 euro vollpreis
10 euro ermäßigt
Reservierungen: id.lvienna@gmail.com

id/l - Verein zur Förderung von Performance-, Kunst- und Theaterprojekten wurde von Martina Maggale, Stella Reinhold, Laura Maggale, Anna Laner und Magdalena Jurisic im Anschluss an EXPEDITIONEN IN URWÄLDER DES ALLEINSEINS (UA 2013, Palais Kabelwerk, Wien, Regie: Martina Maggale) im Dezember 2013 gegründet. Ziel des Vereins ist es innovative und transdisziplinäre Performance-, Kunst- und Theaterformate zu entwickeln. Zuletzt fand im April 2014 die Performance WIR HABEN SCHON IMMER im mo.e vienna statt.
http://id-l.tumblr.com








N/A

Thu 05 Mar

Tripes (F)

Live, doors 19h, stage 21h

mit: Jean-Brice Godet - Clars / Julien Chamla – Dms / Marco Quaresimin – Ctb

Tripes is a trio. Tripes is a JazzSuicide trio. Tripes is a trio working transe by boredom, using very long forms with a minimalistic material. Tripes is a trio that creates endless tunnels of patterns that all look the same but modifying by themselves imperceptibly. Tripes is a trio…

Jean-Brice Godet starts to studie clarinet at 8 years old. When he was 17, he discovers Albert Ayler, Sonic Youth, Ligeti, Duke Ellington at the same time, and take the way of free improvisation. In 2004 he gets a master in computer music research (Pierre and Marie Curie University / IRCAM). After decisive meetings (Joeëlle Léandre, Fred Frith...), he enters diferents bands (Fro! hn, P.Cueco, Mujo" , A.Braxton...) with which he plays in Paris, Berlin, New York... he wrote two movie-concerts : Le Rat by Christophe Ali and Nicolas Bonilauri, and Berlin, die sinfonie der grosstatd (Walter Ruttmann, 1927), commission from SACEM and the the city of Gennevilliers. He plays curently in the clarinet quartet Watt, and the Joëlle Léandre’s tentet.

Julien Chamla Graduated from the American School of Modern Music, he plays and composes within the contemporary jazz quartet WE ARE ALL ALERICANS (featuring danish guitarist Hasse Poulsen).Has been playing in numerous alternative places around Europe since 2008 with the free rock bands HIPPIE DIKTAT, RIEN and SOMNA. He has developed a more experimental and noisy vocabulary with the duos FELINE and HELVED RU! M within Collectif COAX. As a composer and drummer, he’s also involved into other forms of art, such as theater, contemporary dance and poetry.
Marco Quaresimin. He moved from Italy to Paris in 2011 after being very active in the italian scene as professional doublebass and bass player, arranger and performer, for about ten years. In France he has started an intense activity as improviser with is solo project and with many musicians of tha parisian's scene (the syrian singer Noma Omran, the COAX collective). He has worked with Tristan Honsinger, Joëlle Léandre, Mats Gustafsson, Roberto Dani, Giancarlo Schiaffini, and played in France, Germany, Italy and Belguim in differents clubs, cultural centers and festivals. He has recorded with the bassist Danilo Gallo and the saxophone player Piero Bittolo Bon, from the collective “El gallo rojo” and with the french free jazz quintet Healing Unit («Music to run and shout» Futura / Marge 2013). In 2012 he has publied the album « Apathic avant-jazz anthems» with his italian band A.I.R.E., for wich he composes (El Gallo Rojo records, JAZZIT Awards 2013 Best 100 albums).

http://tripescerebrales.bandcamp.com
http://dai.ly/x1zx5m2







N/A

Wed 04 Mar

WHITEOUT

Performance, 20h

mit: Benjamin Kornfeld, Evandro Pedroni, Stella Reinhold, Sophie Resch, Anna Schumacher Konzept / Regie: Martina Maggale, Musik: Lukas Lauermann?

WHITEOUT > Performance
Ein Whiteout ist ein polares Wetterphänomen, bei dem der Eindruck entsteht, der Horizont sei verschwunden. Für die Performance wird der Begriff als Metapher für einen Zustand der Desorientierung verwendet. Zu Beginn steht ein Mann verloren in einer Eiswüste, der sich nicht mehr erinnern kann, wie er dorthin gekommen ist. Mehrere PerformerInnen verkörpern ihn auf seiner Suche nach neuen Orientierungspunkten.

PerformerInnen: Benjamin Kornfeld, Evandro Pedroni, Stella Reinhold, Sophie Resch, Anna Schumacher
Konzept/Regie: Martina Maggale
Musik: Lukas Lauermann
Set: Magdalena Jurisic, Lidija Lovrinovic
Visuals: Eduardo Trivino Cely
Sound Design: Fabio Kaiser
Kostüm: Claire Blake
Dramaturgie: Anna Laner
Produktion: id/l

Premiere: 02.03.2015
Termine: 03.- 07.03.2015
Uhrzeit: 20:00 Uhr

Tickets:
15 euro vollpreis
10 euro ermäßigt
Reservierungen: id.lvienna@gmail.com

id/l - Verein zur Förderung von Performance-, Kunst- und Theaterprojekten wurde von Martina Maggale, Stella Reinhold, Laura Maggale, Anna Laner und Magdalena Jurisic im Anschluss an EXPEDITIONEN IN URWÄLDER DES ALLEINSEINS (UA 2013, Palais Kabelwerk, Wien, Regie: Martina Maggale) im Dezember 2013 gegründet. Ziel des Vereins ist es innovative und transdisziplinäre Performance-, Kunst- und Theaterformate zu entwickeln. Zuletzt fand im April 2014 die Performance WIR HABEN SCHON IMMER im mo.e vienna statt.
http://id-l.tumblr.com








N/A

Tue 03 Mar

WHITEOUT

Performance, 20h

mit: Benjamin Kornfeld, Evandro Pedroni, Stella Reinhold, Sophie Resch, Anna Schumacher Konzept / Regie: Martina Maggale, Musik: Lukas Lauermann?

WHITEOUT > Performance
Ein Whiteout ist ein polares Wetterphänomen, bei dem der Eindruck entsteht, der Horizont sei verschwunden. Für die Performance wird der Begriff als Metapher für einen Zustand der Desorientierung verwendet. Zu Beginn steht ein Mann verloren in einer Eiswüste, der sich nicht mehr erinnern kann, wie er dorthin gekommen ist. Mehrere PerformerInnen verkörpern ihn auf seiner Suche nach neuen Orientierungspunkten.

PerformerInnen: Benjamin Kornfeld, Evandro Pedroni, Stella Reinhold, Sophie Resch, Anna Schumacher
Konzept/Regie: Martina Maggale
Musik: Lukas Lauermann
Set: Magdalena Jurisic, Lidija Lovrinovic
Visuals: Eduardo Trivino Cely
Sound Design: Fabio Kaiser
Kostüm: Claire Blake
Dramaturgie: Anna Laner
Produktion: id/l

Premiere: 02.03.2015
Termine: 03.- 07.03.2015
Uhrzeit: 20:00 Uhr

Tickets:
15 euro vollpreis
10 euro ermäßigt
Reservierungen: id.lvienna@gmail.com

id/l - Verein zur Förderung von Performance-, Kunst- und Theaterprojekten wurde von Martina Maggale, Stella Reinhold, Laura Maggale, Anna Laner und Magdalena Jurisic im Anschluss an EXPEDITIONEN IN URWÄLDER DES ALLEINSEINS (UA 2013, Palais Kabelwerk, Wien, Regie: Martina Maggale) im Dezember 2013 gegründet. Ziel des Vereins ist es innovative und transdisziplinäre Performance-, Kunst- und Theaterformate zu entwickeln. Zuletzt fand im April 2014 die Performance WIR HABEN SCHON IMMER im mo.e vienna statt.
http://id-l.tumblr.com








N/A

Mon 02 Mar

WHITEOUT (Premiere)

Performance, 20h

mit: Benjamin Kornfeld, Evandro Pedroni, Stella Reinhold, Sophie Resch, Anna Schumacher Konzept / Regie: Martina Maggale, Musik: Lukas Lauermann?

WHITEOUT > Performance
Ein Whiteout ist ein polares Wetterphänomen, bei dem der Eindruck entsteht, der Horizont sei verschwunden. Für die Performance wird der Begriff als Metapher für einen Zustand der Desorientierung verwendet. Zu Beginn steht ein Mann verloren in einer Eiswüste, der sich nicht mehr erinnern kann, wie er dorthin gekommen ist. Mehrere PerformerInnen verkörpern ihn auf seiner Suche nach neuen Orientierungspunkten.

PerformerInnen: Benjamin Kornfeld, Evandro Pedroni, Stella Reinhold, Sophie Resch, Anna Schumacher
Konzept/Regie: Martina Maggale
Musik: Lukas Lauermann
Set: Magdalena Jurisic, Lidija Lovrinovic
Visuals: Eduardo Trivino Cely
Sound Design: Fabio Kaiser
Kostüm: Claire Blake
Dramaturgie: Anna Laner
Produktion: id/l

Premiere: 02.03.2015
Termine: 03.- 07.03.2015
Uhrzeit: 20:00 Uhr

Tickets:
15 euro vollpreis
10 euro ermäßigt
Reservierungen: id.lvienna@gmail.com

id/l - Verein zur Förderung von Performance-, Kunst- und Theaterprojekten wurde von Martina Maggale, Stella Reinhold, Laura Maggale, Anna Laner und Magdalena Jurisic im Anschluss an EXPEDITIONEN IN URWÄLDER DES ALLEINSEINS (UA 2013, Palais Kabelwerk, Wien, Regie: Martina Maggale) im Dezember 2013 gegründet. Ziel des Vereins ist es innovative und transdisziplinäre Performance-, Kunst- und Theaterformate zu entwickeln. Zuletzt fand im April 2014 die Performance WIR HABEN SCHON IMMER im mo.e vienna statt.
http://id-l.tumblr.com








237
    Week 09

01/03/2015 - 23/02/2015 (KW 09)


237
N/A

Tue 24 Feb

MOE AiR: Maja Purcell (US)

Vernissage, 19h

Solo-exhibition with former MOE Artist-in-Residence from Seattle! Have a look on what she has been up to in Vienna here:
http://majapurcell.com/
236
    Week 08

22/02/2015 - 16/02/2015 (KW 08)


236
N/A N/A

Wed 18 Feb

Parties

Tischgespräch mit zwei Gästen, 19h30

Parties lädt im regelmäßigen Rhythmus zum informellen und konzentrierten Austausch jenseits von Berufsfeldern und über Disziplinen hinweg. Hauptpersonen sind dabei jeweils zwei eingeladene Gäste, die Lust an Austausch und Feedback haben – mal mit offensichtlichen mal mit sehr speziellen Schnittmengen. Sie werden auf ein wechselndes Publikum treffen, dem sie ihr Material plastisch und wie Fäden mit losen Enden vorstellen. Damit ist die Grundlage für ein Tischgespräch geschaffen, das von obskuren Assoziationen, schnellen brain farts, herben Einwänden und wohl zurechtgelegten Beiträgen aller Anwesenden lebt, also Platz für jeden Sprach- und Konversationstyp bietet. Parties stellt an wechselnden Orten ein Gesprächs-Setting zur Verfügung, kleine Speisen und Getränke inbegriffen, und übernimmt die Moderation – der weitere Verlauf des Abends liegt in den Händen aller Beteiligten.

Patrícia J. Reis
Patrícia J. Reis wird eine interaktive Installation vorstellen, die zu sinnlicher Mitwirkung einlädt. Als teilnehmende Person geht man mit dem „skulpturalen“ Objekt eine körperliche Verbindung ein und interagiert mit ihm über ein audio-visuell-taktiles Interface. Dadurch soll das Gehirn selbst als eine Art Screen oder Interface erfahrbar gemacht werden, das in autonomer Weise Bilder generiert, die der persönlichen Zeiterfahrung des wahrnehmenden Subjekts entsprechen.

Patrizia Ruthensteiner
Krabben-Headset, Kupfer-Küstüme und Spinnrad - Patrizia wird eine Auswahl an Arbeiten zeigen, die den Fokus auf die Materialität, Funktion und Gemachtkeit von interfaces und Körperextensionen richten. Hierbei kommen in der Mensch-Maschine die technologischen, instrumentalen und objekthaften Konnotationen ihrer Bestandteile zum Tragen. Patrizia geht es explizit darum, vorgefertigte Zuschreibungen von Körperlichkeit und den Selbstbegriff ad absurdum zu führen.

Diskussion in Englischer Sprache
Um Anmeldung wird gebeten: parties@gmx.at

//English//
On a regular basis, Parties invites to an informal and focused exchange across professional fields and disciplines. Each time, protagonists will be two guests who take pleasure in exchange and feedback – sometimes overlaps will be evident, other times they might be very specific. They will face a varying audience, to whom they present their material vividly and like open-ended threads. This lays the foundation for a table conversation that is open to any type of speech – from obscure associations and quick brain farts to vehement objections and well-prepared contributions. Parties furnishes a conversational setting at changing locations, snacks and drinks included, and acts as a moderator – the further course of the evening lies in the hands of all participants.

Patrícia J. Reis
Patrícia J. Reis will present an interactive installation in which the participant is invited to engage in a bodily connection with the „sculptural“ object and to interact with it via an audio-visual-tactile interface. In this way, the brain itself is to be experienced as a kind of screen or interface, which autonomously generates images according to the personal experience of the perceiving subject.

Patrizia Ruthensteiner
Crab headset, copper costume and a spinning wheel - Patrizia will show some of her works, which focus on materiality, function and fabrication of interfaces and bodily extensions. Here, the concept of the human-machine is complicated by its components’ technological, instrumental and objectual connotations. She aims to push the predetermined valuations of subjectivity and the physical form into the realm of the absurd.

discussion in english
please register: parties@gmx.at












N/A

Tue 17 Feb

Beyond Mimesis: Werner Jakits

Vernisssage, 19h

http://www.basis-wien.at/db/event/88172;jsessionid=3F0FC886E0503F098483F07CF25CEF99?lang=de

Beyond Mimesis is a research and discourse platform established in December 2013 by Christian Bazant-Hegemark, investigating the conditions of contemporary painting. It consists of periodical exhibitions, artist talks and studio visits, publishing exclusive texts on contemporary painting. The format aims to foster an understanding of the academic research process outside of pure academia, and vice versa: to foster an understanding of art based processes and practices outside of the studio. http://beyondmimesis.tumblr.com/

kuratiert von Christian Bazant-Hegemark

Ausstellungsdauer: 17/02/15 - 22/02/15



N/A

Tue 17 Feb

Moral Defeat Showcase: Failed Lobotomy, Haraam (DK)

Live, doors 19h, stage 21h

MORAL DEFEAT SHOWCASE:
FAILED LOBOTOMY
HARAAM
KIDSHIT

MORAL DEFEAT started in August 2014 as an outlet for a new breed of industrial and noise artists from Scandinavia. Based in Copenhagen, Denmark the record label is working with a more blackened approach, MORAL DEFEATs releases conveys a range of negative feelings to a sonic experience, dealing with feelings of fear, insanity, isolation and pure rage. Moral Defeat is focused on new emerging artist, not confined by genres we are united under the same banner of blackness. Don't miss the chance to see FAILED LOBOTOMY and HARAAM on their first europe tour in february 2015 when they will spread their dark and heavy sound!

djs:
inou ki endo
cj

https://soundcloud.com/moral-defeat
https://soundcloud.com/moral-defeat/failed-lobotomy-the-incision
https://soundcloud.com/moral-defeat/haraam-empire-of-faith-samples




233
    Week 07

15/02/2015 - 09/02/2015 (KW 07)


233
N/A

Sun 15 Feb

Lisa Schwarz liest 33 grossartige Räume

Lesung/Performance, 19h

Lisa Schwarz studiert Bildende Kunst an der Akademie der Bildenden Künste und Komparatistik in Wien, schreibt eigentlich nicht & liest ausnahmsweise mal nicht Twitter. Wir werden sehen...
N/A N/A

Sat 14 Feb

Running Fetus (A) / Senfchack (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Running Fetus: "douche­punk with heart"

Senfchack is a German Rock/Punkrock, Metal band with influences of bands like Rio Reiser, Slime, Wizo or Loikaemie. Since founded in 2003, Senfchack is successfully rocking each stage they can get on.

doors 19h/ stage 21h



N/A

Fri 13 Feb

Petar Rose (A)

Live, doors 19h, stage 21h

live + video work
N/A

Wed 11 Feb

Future:Art (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Die Wiener One Man Band FUTURE:ART bläst dem allzu ernsten Singer/Songwriter-Genre den Staub von den Gitarrensaiten. Seit 2010 produziert FUTURE:ART mit elektronischer Unterstützung hartnäckige Ohrwürmer. Die Live­Shows besitzen genau wie die Musik den Charme des Ungewöhnlichen. Mit einer gehörigen Portion Selbstironie, Körpereinsatz und griffigen Hooks bringt FUTURE:ART das Publikum zum Feiern. Über die mitreißenden Bühnenauftritte des Wieners durften sich nicht nur die Gäste Österreichs größter Festivals freuen (Nova Rock, Frequency, Donauinselfest), sondern auch deutsche Musikfans. Zwei erfolgreiche Clubtouren führten FUTURE:ART kreuz und quer durch die Bundesrepublik.

https://futureart.bandpage.com/

doors 19h/ stage 21h



N/A

Tue 10 Feb

Moe Contemporary: Viktoria Morgenstern – Room Experiments I

Vernissage, 19h

Experiments I researches the relationship between space, body and time. How do we impregnate our environment with our behaviour, energy, thoughts as well as spoken words, or feelings? And how does that impregnated room or space, reflect and influence us in return and therefore is leaving immaterial or even visible marks on our body and mind?

Dj: your girlfriends (A)
Geboren 1989 in Wien. 2010 Gründung des Photoateliers und Kollektivs "Das blaue Atelier". Studium an der Schule Friedl Kubelka, Klasse für künstlerische Photographie, Wien, Leitung Anja Manfredi, 2011/2012. Seit 2012 Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien, Klasse für Kunst und Fotografie, Leitung Martin Guttmann.

http://www.viktoriamorgenstern.com/
https://www.facebook.com/events/582853148511771/?fref=ts

Ausstellungsdauer: 10/02/15 - 15/02/15




228
    Week 06

08/02/2015 - 02/02/2015 (KW 06)


228
N/A

Sat 07 Feb

Elektro Farmer (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Martin Philadelphy - git., voc.
Stephan Spärlich - synth-, electronics
Philip Moosbrugger - upright bass

Elektro Farmer arbeitet am Bauernhof um – in Abgeschiedenheit verschanzt – die elektrifizierende Transformation des ländlichen Alltags einzufangen. Holz auf Plastik, Plastik auf Metall, Holz auf Glas, usw. Stundenlang wird auf den unterschiedlichsten Dingen herumgeklopft. Diese Geräusche bilden den Grund unserer Beatcombo. Ideen und Songs werden dann mit diesen Beats vermischt und geben den Songs den speziellen Elektro Farmer Flair – der von dem Ort erzählen soll, wo sie herkommen…

Dieses Trio erweitert den erdigen, bluesig jazzigen Ton von Marc Ribot um elektronische Elemente, die ganz im Sinne der forsch groovenden, treibenden Rhythmen stehen. Elektro Farmer sät einen Sound, der manchmal dem eines John Zorn Dreamers nahekommt und dazu noch viel spannender ist. Geerntet wird unverwechselbare Musik, wie sie in Österreich noch nie entstanden ist, ausser vielleicht passagenweise in einem von den Philadelphys Paint Projekten. Der Humor kommt natürlich auch nicht zu kurz, ”Fetzn-Lippi” ist eine der schönsten Persiflagen auf Polka und Schuhplattler, kommt aber ganz ohne Verachtung aus, ist eine augenzwinkernede Verbeugung. Diese Musik entzieht sich jeder Kategorisierung und trotz der eingesetzten Elektronik bleibt der Klang völlig natürlich, eben Ultra Natural! Ein Meisterwerk ***** (*****)
(Christian Bakonyi, Jazzzeit, 04.2009)

https://www.facebook.com/events/1407989229496791/?fref=ts

doors 19h, stage 21h




N/A

T

hu 05 Feb

Kuriositäten Klub mit Voodoo Jürgens und dem Krachmandlorchester (A)

!! CANCELLED !!




N/A

Wed 04 Feb

Offspace/Onspace: Discussion with Günther Oberhollenzer and selected artists of the exhibition "Die Zukunft Der Malerei"

Artist Talk, 19h

Group exhibition with Theresa Eipeldauer, Sophie Dvorák, Matthias Peyker, David Zeller, curated by Christian Bazant-Hegemark. The exhibition highlights a side-view on painting, showcasing works not traditionally associated with the medium. The artist selection consists of people previously having exhibited with Beyond Mimesis, and features a tandem event in collaboration with Essl Museum, that currently show the show "Die Zukunft der Malerei", curated by Günther Oberhollenzer: On February 4th there's an artist talk with Günther Oberhollenzer selected artists visiting mo.e, and the week afterwards (February 11th), a artist talk is happening at the Essl Museum.

http://www.essl.museum/
http://www.essl.museum/ausstellungen/ausstellungen?article_id=1382947214357&event_id=1382947214359

https://www.facebook.com/events/348384318683113/?ref_newsfeed_story_type=regular


N/A

Tue 03 Feb

Beyond Mimesis: Import/Export

Vernissage, 19h

Group exhibition with Theresa Eipeldauer, Sophie Dvorák, Matthias Peyker, David Zeller, curated by Christian Bazant-Hegemark. The exhibition highlights a side-view on painting, showcasing works not traditionally associated with the medium. The artist selection consists of people previously having exhibited with Beyond Mimesis, and features a tandem event in collaboration with Essl Museum, that currently show the show "Die Zukunft der Malerei", curated by Günther Oberhollenzer: On February 4th there's an artist talk with Günther Oberhollenzer selected artists visiting mo.e, and the week afterwards (February 11th), a artist talk is happening at the Essl Museum.

http://www.theresaeipeldauer.com/
http://www.sophiedvorak.net/
http://theboundlessbuilding.tumblr.com/
http://beyondmimesis.tumblr.com/
http://www.essl.museum/
http://www.essl.museum/ausstellungen/ausstellungen?article_id=1382947214357&event_id=1382947214359

https://www.facebook.com/events/1662697540624565/?fref=ts

Ausstellungsdauer: 03/02/15 - 08/02/15



N/A

Tue 03 Feb

MOE AiR: Maarten Boekweit (NL): "The Pitch Of An Idea“ (2014)

Screening/Diskussion, 20h

Maarten Boekweit: "The pitch of an idea", 2014
Presentation of my plan for making a film. Open for discussion and critic.

http://maartenboekweit.nl/




223
    Week 05

01/02/2015 - 26/01/2015 (KW 05)


223
N/A N/A

Sat 31 Jan

Feathered Coyote Records present: Sounds Of The Waxing Light?Team Forrest (D), Eric Arn (US/A), Burlin Mud (US/A), Bird People (A), Tornado Victory (A

Live, ab 17h30

TEAMFOREST
Teamforest is Philipp Bückle from Dortmund, Germany. Since quite a few years he releases on international acclaimed labels as Morr Music, Eglantine Records or his own Tarkovsky Green. His music spans a wide range from electronics to folk to noise to whatever. Philipp Bückle has collaborated, among others, with Nils Quak, Monolyth & Cobalt, Charles Eric Charrier and Karen Vogt of Heligoland. Basically he is always searching for new gateways between electronic and acoustic music. Sometimes he even finds them.
www.teamforest.de
http://teamforest.bandcamp.com/

ERIC ARN
Guitarist Eric Arn and his Primordial Undermind collective have tirelessly mined the nether regions of avant-rock for two decades. Before the Undermind, he cut his teeth in Connecticut’s shadowy basement psych legends, the Crystalized Movements. Since settling in Vienna, Austria in 2005, Eric has continued with the Undermind as well as playing solo, in duos with Stefan Kushima/Cruise Family and Vanessa Arn, as a member of the Vienna Improvisors Orchestra, Tempel Solaire/Tempel Lunaire, the Magic Carpathians, Marco Eneidi’s Nenuvi Orchestra, and the Vienna Improvisers Orchestra. His first solo album, ‘Points of Fissure’ was released in April 2013 on Feathered Coyote.

TORNADO VICTORY
A pulsating organism of improvised accidents producing unforeseen carcrashes with the stumbling rhythm of barking dogs, savages messing with electrified sounds, a musical landscape that controlls the musicians like puppets on strings, puppets watching their hands move in amazement, not understanding the music the play, the feverish excitement and joy of indispensable and untamed failure.
https://tornadovictory.bandcamp.com/

BIRD PEOPLE are a drone band formed in 2010 by Uli Rois. Solo and in various line-ups Rois has since explored different forms of extended tone music, often influenced by American and European folk music traditions and Hindustani music. Currently Bird People perform as a duo consisting of Uli Rois and Royl Culbertson III.
http://bird-people.bandcamp.com/
https://soundcloud.com/bird-people

doors 19h, stage 21h




N/A

Tue 27 Jan

Moe Contemporary: Curator`s Collections Vol.1

Vernissage, 19h

mit: Anna Attar, Atzgerei (Kurt Prinz, Peter Schönhardt, Michael Tripolt), Mirko Bandini, Dorit Chrysler, Mikhael A Crest, Theresa Eipeldauer, Peter Felch, FON, Vladislava Milovskaya, Ikoshy Montoya, Matthias Peyker, Sarah Pichlkostner, Daria Pravda, Valery Rupel, Max Schaffer, Vitali Stesin, Jan Vormann, Patrick Wagner, Zitabl
kuratiert von: Christian Bazant-Hegemark und Alexander Felch
Dj: Miss Management (A)


Ausstellungsdauer: 27/01/15 - 31/01/15




221
    Week 04

25/01/2015 - 19/01/2015 (KW 04)


221
N/A

Wed 21 Jan

Cinedanse III: Tanzfilm Heute

Screening, doors 19h

mit Arbeiten von: Anna Natt, Hygin Delimat/Polina Stoyanova, Andrea Nagl/Markus Wintersberger, Gerald Zahn/Anita Land, Sarah Schachner- Nedherer/Christine Pohn, Ewa Dziarnowska, Olivia Hild, Daniela-Katrin Strobl/Christoph Varga, Livia Marques

Kuratiert von: Carola Fuchs

PROGRAMM

Goats, Anna Natt
Concept/Performance: Anna Natt Goats Camera: Xavier Tavera Producer: Douglas Padilla
Goatkeeper: Stewart Turnquist
Description: In a perishable dress constructed of recycled greens and vegetables, I stand amidst a group of goats. The introduction of a foreign element in their quotidian environment sets in motion a movement improvisation. The goats' behavior is affected by and dependent on the dress which is, in turn, sculptured by the goats.

Surface by Hygin Delimat & Polina Stoyanova
Description: Architecture in its complexity is a medium reflecting the social tendencies. We studied surfaces, textures, materials that shape the urban environment. We observed through them the topic of human superficiality and often covering an identity loss. Using an example of Cologne - the rebuilt city.
research/camera/editing: PolinaStoyanova?
research/choreography/performance: Hygin Delimat?
music: Schayan Kazemi

Dessine- moi un mouton aus der Serie Tanz mit der Schafsfrau oder Ceci n´est pas un mouton von Nagl, Wintersberger
Tanz/Choreographie: Andrea Nagl
Kamera: Markus Wintersberger
Schnitt: Andrea Nagl
Sound: Piano rolls Cotton Bolls
(C.H. Hunter), A Bag of Rags (McKanlass, W.R.)

STOFFWECHSEL - Ein Film von Gerald Zahn + Anita Land
Dancers:?Verena Brückner | Doris Jauschowetz | Raluca Jacono-Muntean?Music:?barbarella plüsch (Gernot Scheithauer | Georg Schmelzer-Zieringer | Alexander Wallner)
Description: Im Film "Stoffwechsel" tauschen drei Tänzerinnen fließend und spielerisch ihre gesamte Kleidung aus. Hinter dem offensichtlichen Akt des Aus- und Anziehens zielt der Fokus auf das lustvolle Teilen und Tauschen von Identität. Kollektiver Kleidertausch war schon im Hamburg der 90er Jahre in Mode gekommen. Wegen der schnell wechselnden Modetrends veranstaltete man Stoffwechselpartys, bei denen man die ausrangierten Trophäen eines vorangegangenen Kaufrausches tauschte. So manches Stück Stoff erfuhr so eine Wiederbelebung. Laut Gerüchten und bildlichen Überlieferungen sollen Partys dieser Art schon zur Zeit von Sonnenkönig Ludwig XIV stattgefunden haben, dienten damals jedoch ausschließlich dem erotisch - gesellschaftlichen Zeitvertreib.

Dog Days, Sarah Schachner- Nedherer, Christine Pohn
concept, performance, direction: Ewa Dziarnowska
music: Jean Philipp Oliver Viol
artistic advice: Tomasz Wojtkowiak, Sander Deben, Moritz Frischkorn

Olivia Hild: Imatet
FÜR – Ein Tanzfilm
Um alles zu erreichen und um nichts auszulassen treffen wir viele Entscheidungen, für viele Dinge. Die Intention dadurch mehr zu erhalten, erweist sich als ihr Gegenteil. Denn je mehr wir entscheiden, desto weniger haben wir uns entschieden. Im Film weicht das Alles-Erreichen-Wollen immer mehr dem Verfolgt-, (ja fast) Erschlagenwerden von Eindrücken und Angeboten, bis hin zur völligen Erschöpfung. Was daraus jedoch entsteht, könnte der Anfang vom Unterbrechen der Spirale des FÜR-alles sein
6min, Wien, 2011 ?Idee/Konzept: Daniela-Katrin Strobl, Christoph Varga ?Kamera: Christoph Varga ?Tanz: Daniela-Katrin Strobl

El horizonte no se mueve de Livia Marques
Description: What if I told you all lines are horizons?
The more you see and think about the horizon as a steady and unchangeable point of view, the more you start observing the movement of things closer to you. By paying attention to the closest objects, it is possible to feel them, hear them, smell them and taste them, rather than inferring about their perception in that distant place. Is in these two contradictory concepts, movement and stillness, in which the viewer is invited to wonder if the horizon isn’t more than just a perspective illusion. El horizonte no se mueve, concepted and produced by a team of three women from different disciplines and nationalities, is a modular project consisting of different versions and different durations. We are currently working on a second longer version.
Livia Marques: dance & choreography
Fátima Orendain: cinematography
Citlali Hernández: editing & sound design





N/A

Tue 20 Jan

Schaukasten IX: Simon Goritschnig – konstrukt v2

Vernissage, 19h

"Konstrukt v2" ist interaktive 3D­Simulation. In einer virtuellen Welt, bestehend nur aus einer planaren Ebene, die sich bis in die Unendlichkeit fortzusetzen scheint, wachsen Baugerüste aus dem Boden und bilden eine Art dystopische Metropole. Doch entfernt sich der Betrachter aus dem wabernden Zentrum, lässt sich so manches in der Peripherie entdecken.

Simon Goritschnig wurde 1988 in Klagenfurt / Österreich geboren und studiert, arbeitet und lebt seit 2008 in Wien. In seiner künstlerischen Arbeit versucht er zwei seiner Interessensgebiete, die Kunst und die Philosophie, zu einer Einheit zu verschmelzen. Theoretische Inhalte sollen sich so mit möglichst freien Gestaltungsformen überschneiden, wobei die Zeichnung oft den Ausgangspunkt seiner Arbeit darstellt. Seine Arbeitstechniken variieren somit zwischen unterschiedlichsten Medien und Zugängen, wobei seit 2012 die Installation ebenso einen Kernpunkt der künstlerischen Praxis bildet.

Projects:
www.simongoritschnig.com

Drawings and Sketches / Blog
www.irrational.at

Spleeen:
www.spleeen.com

Ausstellungsdauer: 20/1/2015 - 24/2/2015




N/A N/A N/A

Tue 20 Jan

Moe Contemporary: Visual Dialogues

Vernissage, 19h

mit: Olivia Jaques - Milenko Lazic/Maya Minder, Bettina Kattinger - Jessyca R. Hauser, Ulrich Nausner - Jianan Qu, Marliies Surtmann - Simona Reisch

Four artists inviting each an artistic counterpart to their exhibited work in order to contrast / to cooperate / to bring in close proximity / to react to / weave into one another… their artworks.

https://www.facebook.com/events/667106366732863/?ref=3&ref_newsfeed_story_type=regular
opening hours: wed, thu, sat, sun 4-7pm

Ausstellungsdauer: 20/01/15 - 25/01/15



218
    Week 03

18/01/2015 - 12/01/2015 (KW 03)


218
N/A

Fri 16 Jan

In Zines We Trust


Workshop / Screening, 15-19h


with Deniz Beser (TR)

Join our Zine workshop // screening held by November´s Artist- In-Residency Deniz Beser at mo.e.

Chat, share and snip.

Get an deep insight into Turkeys (and the rest of the worlds) past and present fanzine scene, share about your experiences in Zine-making, get some tutorials in D.I.Y self-publishing and watch the rare Zine movies “Fanzines From Mars” from Belgrade and “Heyt be! Fanzine Short Movie” from Istanbul. The outcome of our small get-together will be an collaborative Zine by all the participants.

*No charge
*open for all levels
*bring glue, paper, newspapers and scissor

Deniz Beser is an Istanbul based visual artist and one of the coordinators of Istanbul Fanzine Festival, the punk concert-at-home- series Evde D.i.Y.oruz and Open Studio Days Istanbul. Deniz Beser is the founder of the collectives Heyt be! Fanzine and the performance and music group Zoomk-Ru-Tu.
http://denizbeser.tumblr.com/

The Zine workshop will be held in Mo.e Vienna from 15:00 till 19:00,?f you want to attend this workshop please send an mail to heytbefanzin@gmail.com (or just come and join)

217 217 217 217 217 217 217
    Week 51

21/12/2014 - 15/12/2014 (KW 51)


217
N/A N/A N/A

Sat 20 Dec

Moe Weihnachtskonzert: Irgendetwas Schoenes mit Lauermann / Sterzinger / Sas (solo + together

Live, doors 19h, stage 21h

Zum Jahresausklang präsentiert das mo.e einen speziellen, akustischen Konzertabend in der großen Halle der ehemaligen Metallfabrik: Lukas Lauermann, Raphael Sas und Stefan Sterzinger (A). Drei Klangkünstler die keine Worte verlieren, Reibungspunkte und Gemeinsamkeiten suchen, Musik finden und Klang werdende Gedanken und Emotionen jenen zurückgeben, die dieses Gefühl, sich verlieren zu können, wieder haben wollen.

Stefan Sterzinger (A)
Weltmusikalischer Grenzgänger, Sänger, Akkordeonist und Conférencier am Tatort Wienerlied. „Den Sänger und Akkordeonisten reizt es wenig, sich ständig zu wiederholen. Er macht sich lieber zu neuen Ufern auf, um nicht in Beliebigkeit zu verkommen. Der streitbare Wiener gefällt sich in der Rolle der ewigen Undergroundfigur und weiß dies auch authentisch zu vermitteln. Er ist wohl einer der letzten echten Punker der heimischen Musikszene, jedenfalls im Geiste.“
(http://www.musicaustria.at/magazin/interviews-portraets/portraet-stefan-sterzinger)

http://sterzinger.priv.at/home/
soundcloud.com/sterzinger
youtube.com/ssterzinger

Raphael Sas (A)
Als Songschreiber, Gitarrist und Sänger der Band "mob" machte Raphael Sas im Jahr 2009 das erste Mal auf sich aufmerksam. Das Album "Mich kriegt ihr nicht" war eines der Ersten, das beim damals neu gegründeten Label Problembär Records erschienen ist. Vor allem die Single "Fast Jeden Tag" wurde oft im Radio gespielt und ist vielen noch als charmant verträumter Ohrwurm in Erinnerung. 2010 erscheint das zweite, selbstbetitelte Album von "mob". Zu dieser Zeit ist Raphael Sas bereits fixes Mitglied der Nino aus Wien-Band, wo er Gitarre und Klavier spielt. Im Herbst 2011 gehen die Mitglieder von "mob" getrennte Wege und Raphael Sas beginnt mit den Aufnahmen zu seinem Soloalbum "Gespenster". Für jede neue Nummer werden Gäste eingeladen, viele Musiker anderer Problembär-Bands sind dabei, aber auch bekannte Namen abseits des Label-Umfelds. Mit derselben Logik, mit der (Nino) Mandl für seinen gedehnten Gesang als „André Heller der Generation FM4“ apostrophiert wurde, könnte man Sas zum neuen Georg Danzer erklären: Sein Tonfall erinnert an den großen österreichischen Liedermacher und dessen spezielle Mischung aus Freundlichkeit und Skepsis. Ein sehr guter Songwriter ist Raphael Sas obendrein, allerdings schreitet er ungleich konventioneller zur Tat als Nino Mandl: Seine Lieder sind klassisch aufgebaut und immer liebevoll und detailgenau ausformuliert.??„An der Aufnahme von „Gespenster“ waren 18 befreundete Wiener Musikerinnen und Musiker beteiligt, jedes Lied entstand in anderer Besetzung. Patchwork ist trotzdem keines herausgekommen, sondern ein stimmungsvolles, in sich schlüssiges Album, dessen Mischung aus Akustikrock und Ballade, Mundart und Hochdeutsch, Lebenslust und Wehmut ganz direkt an die Arbeit von Mob anknüpft, diese aber noch weiter verfeinert.“
(Falter)??http://raphaelsas.bandcamp.com/

Lukas Lauermann (A) ist Cellist, Komponist, Künstler, ein musikalischer Feingeist der Wiener Szene, bekannt als Musiker bei den Bands A Life, A Song, A Cigarette, Soap&Skin, The Twentieth Century und durch Kollaborationen mit Ritornell, mimu, Der Nino aus Wien, u.a., ausserdem als Theatermusiker und Musiker bei Performances von u.a Gelatine, Bree Zucker, Salvatore Viviano, Bruno Galindo. Z.Z. arbeitet der Ku?nstler an seinem im Herbst auf mosz records erscheinendem Debutalbum. Wenn man Lukas Lauermann spielen ho?rt, sei es ob er begleitet oder sein Soloprogramm spielt, weiß man, dass man mit diesem hochkarätigen Musiker in neue, tiefsinnige und zeitlose Klangwelten eintauchen wird. Man spürt bei jedem Ton den er spielt, dass er seine Arbeit liebt und lebt und so sein Umfeld berührt und bewegt.
http://lauermann.tumblr.com/

doors 19h, stage 21h



N/A

Fri 19 Dec

¥€$!¥€$!¥€$! presents: Yuri Landman (NL), Margaret Unknown (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Ensemble performance of workshop participients and solo/duo performance by Yuri Landman & Margaret Unknown.

Burlin Mud: Metal Mangs and other Delights
Roy Culbertson III leads a workshop to be followed by a concert, or a concert to be preceded by a workshop. Sound sculptures and home made instruments: Piggie, Hello Kitty Tabernacle, Deep Reed (D.R.), Oscillating Bong Hose Horn (O.B.H.H.), Worm Charmer, Shaman Stick, Gamello, One-String, Duvel Harp, Conch Shell, et al.

Yuri Landman is an inventor of musical instruments, and worked in the past for luminaries such as Sonic Youth, dEUS, Blood Red Shoes, Melt-Banana, Liars, Health & the Dodos. Since 2009 he's full time active giving DIY instrument building workshops all over Europe at festivals, venues, art spaces and arts and music academies. He has a wide range of different workshop instruments available, suitable for many orgs depending on the direction of their activities. He also regularly gives lectures (mostly suitable in an academic environment, less appropriate for music venues). Since 2012 he has broadened his activity into a solo live career as well as in instant composed duos and trios with local musicians. So a musical performance only without the DIY workshop is also one of the options. YouTube clip of a live performance: https://www.youtube.com/watch?v=g6BdiRkXdns

Margaret Unknown
Max Bogner is a Viennese artist working with performance, sound, movement and various combinations thereof. Apart from an elementary focus on free improvisation and an inclination towards the intuitive his work also draws on more conceptualized approaches like trance, the unconscious mind, ritualism, density of time, occupation of space, altered room characteristics, the movement of sound, multi-speaker/feedback systems and the correlation of acoustic, electronic and sampled materials. He has performed solo, in duets, ensembles, and orchestras all over Europe and as a curator of the mo.e artspace in Vienna has initiated several international collaborations, workshops and festivals, establishing the mo.e as a hub for like-minded artists. www.margaretunknown.com

doors 19h, stage 21h




N/A

Thu 18 Dec

¥€$!¥€$!¥€$! presents: BURLIN MUD & YURI LANDMAN

Workshops, 10-20h

Workshops with Yuri Landman and Roy Culbertson III.
Further updates: https://www.facebook.com/events/1555565201321688/?pnref=story

Amped Hard Disc Drive Workshop
People have to bring their own old HD. Ask around, there are plenty of people who have them lying around. 10 euros entrance fee.
YouTube to see the result: https://www.youtube.com/watch?v=U-Y2JXDq4fM&list=UUfkC8neLsKwemTZZpCEd0_w

Kalimba Workshop
Built your own Electric Kalimba, 75 euro
https://www.youtube.com/watch?v=d_OUqn48Hrg

Home Swinger Workshop
12 string 3rd bridge zither, 125 euro
https://www.youtube.com/watch?v=6db3XAw74SI

Triochord Workshop
3 string instrument, 40 euro.
https://www.youtube.com/watch?v=tCRk1_8zOWs (this is a monochord, not triochord, no TC available on YouTube)

More in depth info about the Kalimba, the Home Swinger and the Triochord can be found in this online pdf brochure:
http://issuu.com/yurilandman/docs/brochureapril2012

REGISTER + schedule: mail to strateraser@gmail.com


BURLIN MUD: Metal Mangs and other Delights
Roy Culbertson III leads a workshop to be followed by a concert, or a concert to be preceded by a workshop. Sound sculptures and home made instruments: Piggie, Hello Kitty Tabernacle, Deep Reed (D.R.), Oscillating Bong Hose Horn (O.B.H.H.), Worm Charmer, Shaman Stick, Gamello, One-String, Duvel Harp, Conch Shell, et al.

Workshop: experimenting with playing methods on non-traditional instruments. Bowing, blowing, puffing, pursing, hitting, rubbing, tipping, plucking, shucking, sticking, shaking, rapping, tapping, heaving, muting, etc.

Concert/Performance: executing these playing methods on non-traditional instruments in a group setting.

REGISTER: mail to woombtoomb@gmail.com to register.


Yuri Landman is an inventor of musical instruments, and worked in the past for luminaries such as Sonic Youth, dEUS, Blood Red Shoes, Melt-Banana, Liars, Health & the Dodos. Since 2009 he's full time active giving DIY instrument building workshops all over Europe at festivals, venues, art spaces and arts and music academies. He has a wide range of different workshop instruments available, suitable for many orgs depending on the direction of their activities. He also regularly gives lectures (mostly suitable in an academic environment, less appropriate for music venues).

In this online pdf most of the workshops are explained more detailed:
http://issuu.com/yurilandman/docs/brochureapril2012

This Vimeo clip is about the Marseille 2012 workshop at Montevideo.
http://vimeo.com/40694942

Since 2012 he has broadened his activity into a solo live career as well as in instant composed duos and trios with local musicians. So a musical performance only without the DIY workshop is also one of the options.

YouTube clip of a live performance:
https://www.youtube.com/watch?v=g6BdiRkXdns




N/A N/A

Wed 17 Dec

Raw Matters - Large and Long. Ein ungeschliffener Performanceabend

Performance, 19h

Raw Matters wurde 2010 ins Leben gerufen, um KünstlerInnen aus den Bereichen Tanz und Performance eine offene Bühne zum experimentieren zu geben. Jetzt findet der ungeschliffene Tanz und Performance Abend mittlerweile monatlich im Schikaneder Kino statt und hat sich bereits für viele zu einem Fixtermin etabliert. Da nicht alle Experimente auf eine kleine Bühne passen und nicht nur in der Kürze die Würze liegt möchte Raw Matters zum Abschluss des Jahres 2014 selber etwas Neues probieren. Mit dem Format Large and Long widmen wir uns dem Overload und der Gleichzeitigkeit. Das unfertige und rohe Experiment steht weiterhin im Vordergrund, und kann in Form von Bühnenarbeiten, performativen Installationen, durational Performances und Dance on Screen gezeigt werden. Aus Montag wird ein Mittwoch Abend, aus einer Stunde werden fünf. Der Austausch bei Speis und Trank bleibt gleich.

Eintritt: freiwillige Spende (Vorschlag 7€)




N/A

Wed 17 Dec

Cinédanse: Vom Experiment zum Film - Narrative Tanzfilme

Filmreihe/Screening, doors 19h, film 20h

Diese Filmreihe will die Sichtbarkeit von Tanzfilm in Österreich stärken, in dem es sowohl historische als auch aktuelle Arbeiten aus diesem Medium zeigt. Das Genre Videotanz, oder Tanzfilm, hat sich mittlerweile auf internationaler Ebene als eigenständiges Medium etabliert. Oft spricht man auch von Screendance oder Cameradance. Dabei steht der Dialog zwischen der Kamera und dem Tanz im Mittelpunkt, wobei die Bewegung das tragende Element ist. In anderen Worten: die Kamera „tanzt mit.“ Ein Schwerpunkt in diesem Genre stellt auch die Komposition dar, und die Möglichkeit, mehrere Perspektiven in einen Bildausschnitt zu bringen. Schon in den Anfängen der Filmgeschichte haben Pioniere wie die Brüder Lumière oder Alice Guy- Blaché das Medium des bewegten Bildes mit der körpereigenen Beweglichkeit in Verbindung gebracht und so erste Tanzfilme kreiert. Ein Beispiel ist „Danse serpentine“ von Loie Fuller, einer Wegbereiterin des modernen Tanzes, die sich außerdem mit Lichtspielereien auseinandergesetzt hat. Aufgezeichnet wurde dieser Film 1896 von den Brüdern Lumière in Paris. Mit der technischen Weiterentwicklung des Films wurde auch die Zusammenarbeit mit dem Tanz immer eindrucksvoller und experimentierfreudiger, wie in den avantgardistischen Filmen von Maya Deren, die auch als wichtige Filmtheoretikerin gilt. Besonders während der 50er und 60er Jahre entwickelte sich in den USA eine Kollaboration zwischen den Medien Kamera und Tanz. Tänzer wie Yvonne Rainer, eine der einflussreichsten Choreographinnen der Postmoderne oder Trisha Brown arbeiteten mit Konzeptkünstlern wie Robert Rauschenberg oder Sol LeWitt zusammen und kreierten vollkommen neue Bühnenstücke. Spätestens seit den 80er Jahren, als man mit einer Videokamera arbeiten konnte, wurde das Genre des Tanzfilms auch zu einem subversiven Medium, das Künstlern erlaubte, ihre Stücke auch abseits der großen Bühnen einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Der Bildschirm wird somit zur Bühne und bricht mit der institutionellen Abhängigkeit der einzelnen Künstler.

kuratiert von Carola Fuchs

Bei freiem Eintritt, Köstlichkeiten wie im Kino, laden wir alle ein einen Blick auf die tanzenden Bilder zu werfen.

Programm:
10.Dezember 2014: Eine Geschichte des Tanzfilms
17.Dezember 2014: Vom Experiment zum Film - Narrative Tanzfilme
14.Jänner 2015: Tanzfilm heute- subversive Medien im Dialog

Ausschreibung:
Das Ziel der Filmreihe ist die Förderung des Mediums Tanzfilm und die Förderung von Künstlern, die sich mit diesem Medium auseinandersetzen. Gesucht werden Tanzfilme jeder Art in der Länge von 1- 15 Minuten mit künstlerischem Anspruch in tänzerischer und filmischer Hinsicht.

Einreichfrist: 1. Dezember 2014
carolafuchs@gmx.at




N/A

Tue 16 Dec

Moe Contemporary: Atzgerei II - Vienna Tea Party

Vernissage, 19h

http://www.atzgereiproductions.com/

Ausstellungsdauer: 16/12/14 - 21/12/14





211
    Week 50

14/12/2014 - 08/12/2014 (KW 50)


211
N/A

Fri 12 Dec

XTMPLX (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Günther Bernhart – voc., guit., synths, electronics
Thomas Sperlbauer - bass, b. voc., electronics

temple x started 1994 in Kufstein as a regular rock band with regular rock band-dreams. In 2000 they met Frank Tovey (Fad Gadget) and pushed their sound to another dimension. The collaboration resulted in the production of their 2001 album „x plosion“ and earned them a support slot for Depeche Mode`s 01/02 „exciter“ European tour (as backing band for Fad Gadget).

Now, in 2014, some years and some side-projects („Allen Alexis“) later, they`re back as a 2-man wave orchestra with an additional X and some additional dreams.

http://www.xtmplxmusic.com




doors 19h, stage 21h
N/A

Wed 10 Dec

Beyond Mimesis: Käthe Schönle

Vernissage, 19h

*1976 geboren in Riedlingen (D) / lebt und arbeitet in Wien (A)

„Extrapolating ciphers that feel to be situated in an yet unknown Bermudian reference area situated between Cy Twombly, Maria Lassnig and Egon Schiele, Käthe creates something extremely fragile and beautiful.“
(http://beyondmimesis.tumblr.com/post/82881549598/the-extremely-talented-sophie-dvorak-go-go-visit)

http://schoenle.artfolder.net/

Beyond Mimesis is a research and discourse platform established in December 2013 by Christian Bazant-Hegemark, investigating the conditions of contemporary painting. It consists of periodical exhibitions, artist talks and studio visits, publishing exclusive texts on contemporary painting. The format aims to foster an understanding of the academic research process outside of pure academia, and vice versa: to foster an understanding of art based processes and practices outside of the studio.
kuratiert von Christian Bazant-Hegemark

http://beyondmimesis.tumblr.com/

Ausstellungsdauer: 09/12/14 - 14/12/14




N/A

Wed 10 Dec

ECinédanse: Eine Geschichte des Tanzfilms

Filmreihe/Screening, doors 19h, film 20h

Diese Filmreihe will die Sichtbarkeit von Tanzfilm in Österreich stärken, in dem es sowohl historische als auch aktuelle Arbeiten aus diesem Medium zeigt. Das Genre Videotanz, oder Tanzfilm, hat sich mittlerweile auf internationaler Ebene als eigenständiges Medium etabliert. Oft spricht man auch von Screendance oder Cameradance. Dabei steht der Dialog zwischen der Kamera und dem Tanz im Mittelpunkt, wobei die Bewegung das tragende Element ist. In anderen Worten: die Kamera „tanzt mit.“ Ein Schwerpunkt in diesem Genre stellt auch die Komposition dar, und die Möglichkeit, mehrere Perspektiven in einen Bildausschnitt zu bringen. Schon in den Anfängen der Filmgeschichte haben Pioniere wie die Brüder Lumière oder Alice Guy- Blaché das Medium des bewegten Bildes mit der körpereigenen Beweglichkeit in Verbindung gebracht und so erste Tanzfilme kreiert. Ein Beispiel ist „Danse serpentine“ von Loie Fuller, einer Wegbereiterin des modernen Tanzes, die sich außerdem mit Lichtspielereien auseinandergesetzt hat. Aufgezeichnet wurde dieser Film 1896 von den Brüdern Lumière in Paris. Mit der technischen Weiterentwicklung des Films wurde auch die Zusammenarbeit mit dem Tanz immer eindrucksvoller und experimentierfreudiger, wie in den avantgardistischen Filmen von Maya Deren, die auch als wichtige Filmtheoretikerin gilt. Besonders während der 50er und 60er Jahre entwickelte sich in den USA eine Kollaboration zwischen den Medien Kamera und Tanz. Tänzer wie Yvonne Rainer, eine der einflussreichsten Choreographinnen der Postmoderne oder Trisha Brown arbeiteten mit Konzeptkünstlern wie Robert Rauschenberg oder Sol LeWitt zusammen und kreierten vollkommen neue Bühnenstücke. Spätestens seit den 80er Jahren, als man mit einer Videokamera arbeiten konnte, wurde das Genre des Tanzfilms auch zu einem subversiven Medium, das Künstlern erlaubte, ihre Stücke auch abseits der großen Bühnen einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Der Bildschirm wird somit zur Bühne und bricht mit der institutionellen Abhängigkeit der einzelnen Künstler.

kuratiert von Carola Fuchs

Bei freiem Eintritt, Köstlichkeiten wie im Kino, laden wir alle ein einen Blick auf die tanzenden Bilder zu werfen.

Programm:
10.Dezember 2014: Eine Geschichte des Tanzfilms
17.Dezember 2014: Vom Experiment zum Film - Narrative Tanzfilme
14.Jänner 2015: Tanzfilm heute- subversive Medien im Dialog

Ausschreibung:
Das Ziel der Filmreihe ist die Förderung des Mediums Tanzfilm und die Förderung von Künstlern, die sich mit diesem Medium auseinandersetzen. Gesucht werden Tanzfilme jeder Art in der Länge von 1- 15 Minuten mit künstlerischem Anspruch in tänzerischer und filmischer Hinsicht.

Einreichfrist: 1. Dezember 2014
carolafuchs@gmx.at





N/A N/A

Tue 09 Dec

Beyond Mimesis: Käthe Schönle

Vernissage, 19h

*1976 geboren in Riedlingen (D) / lebt und arbeitet in Wien (A)

„Extrapolating ciphers that feel to be situated in an yet unknown Bermudian reference area situated between Cy Twombly, Maria Lassnig and Egon Schiele, Käthe creates something extremely fragile and beautiful.“
(http://beyondmimesis.tumblr.com/post/82881549598/the-extremely-talented-sophie-dvorak-go-go-visit)

http://schoenle.artfolder.net/

Beyond Mimesis is a research and discourse platform established in December 2013 by Christian Bazant-Hegemark, investigating the conditions of contemporary painting. It consists of periodical exhibitions, artist talks and studio visits, publishing exclusive texts on contemporary painting. The format aims to foster an understanding of the academic research process outside of pure academia, and vice versa: to foster an understanding of art based processes and practices outside of the studio.
kuratiert von Christian Bazant-Hegemark

http://beyondmimesis.tumblr.com/

Ausstellungsdauer: 09/12/14 - 14/12/14




207
    Week 49

07/12/2014 - 01/12/2014 (KW 49)


207
N/A

Sat 06 Dec

Kuchenkino #7

Screening/Backshow/Live, doors 19h, film 21h

Das letzte Kuchenkino dieses Jahres ist da! Bevor wir euch nach einem wunderschönen Kuchenkino- Jahr in die Winterferien schicken, versammeln wir uns nochmal im gemütlichen Kino des mo.e. Wir trotzen dem vorweihnachtlichen Stress und dem schlechten Wetter und lassen Kekse, Punsch und Co. hinter uns. Stattdessen gibt es zu unserem Film (der auch diesmal eine Überraschung ist) wie immer köstliche Pies und Drinks. Danach darf man gerne noch verweilen und plaudern, tanzen und – natürlich – Pies verspeisen. Und wer weiß – vielleicht haben wir ja den einen oder anderen Mistelzweig aufgehängt. So bring your date have some fun.

https://www.facebook.com/kuchenkino
https://www.facebook.com/events/236229776547645/

doors 19h, film 21h





N/A

Fri 05 Dec

77-Magazin: Take your Chances

Finissage, 19h

Nur bis heute sind die Objekte der "Living Exhibition" noch zu sehen. Während die Beiträge Doppelseiten des 77-Magazins an den Wänden hängen bleiben, zerfällt die Anordnung der "Living Exhibition" in ihre Einzelteile. Ein letztes Mal ergibt sich so die Gelegenheit, die KünstlerInnen des 77-Magazins noch einmal vor Ort zu treffen und sich außerdem die Beiträge erklären zu lassen.

77 KünstlerInnen - 77 Doppelseiten.
Das Projekt "77-Magazin" präsentiert 77 verschieden Beiträge von über 79 verschiedenen Personen aus der ganzen Welt.

www.77magazin.at
https://www.facebook.com/77magazin
https://www.facebook.com/events/1573920592840661/?fref=ts






N/A

Fri 05 Dec

Das Trojanische Pferd (solo)

Live/Lesung, doors 19h, stage 20h

mit Hubert Weinheimer, Stefanie Wörter

Hubert Weinheimer spielt alte und neue Lieder seiner Band "Das trojanische Pferd“. Er gibt erste Einblicke in das dritte Album, das im Frühjahr 2015 erscheinen wird. Gemeinsam mit Stephanie Wörter liest er zudem aus aus seinem Roman "gui gui“. An dem Abend wird auch ein Kamerateam vor Ort sein und ein paar Szenen einfangen, die dann vermutlich in einem Musikvideo verbraten werden.

doors 19h, stage 20h



N/A N/A

Thu 04 Dec

Kuriositäten Klub mit Voodoo Jürgens

Party/DJ, doors 19h, stage 21h

Ein Abend vollgepackt mit eigenwilligen, kuriosen Liedern. Meilenweit vom Mainstream oder von A-Seiten entfernt. Vom indischen Schlangenbeschwörerlied bis zum singenden Marlboro Cowboy. Vom Zupfgeigenhansln, Piratenlieder und einer Performance vom Wiener zKrachmandlorchester bei dem jeder oder jede mit Instrument mitspielen darf.

doors 19h, stage 21h




N/A

Wed 03 Dec

Moe's politisches Kino: Das anarchistische Kino von Peter Watkins

Screening, doors 19h, film 20h

Peter Watkins gilt als brutal und als einer der ehrlichsten und konfrontativsten Regisseure seiner Zeit. Nachdem er 1956 bei der britischen Armee dienen musste begann er sich intensiv dem Dokumentarfilm auseinanderzusetzen. Seine spezielle Technik, Szenen im Stil von Fernseh-Nachrichten mit Laienschauspielern in teils fiktive Reportagen einzuarbeiten, machte ihn schnell bekannt. Seit den frühen 60er Jahren wird Watkins als anarchistischer Filmemacher betitelt, der sich in seinen Arbeiten stets an Themen wie Krieg, Herrschaft, Zukunft und Unterdrückung abarbeitet. Mit seinem Film „Strafpark“ prägte er den Begriff der „Monoform“ – eine Filmtechnik die im traditionell kommerziellen Film vorrangig praktiziert wird und die Watkins zu überwinden versucht. „Monoform“ umfasst unter anderen schnelle Schnitte und rapide Narration die von Musik sowie konstruierter Mise-en-scène gefördert werden, und eine Projektion von Inhalten auf das Publikum anstelle von Kommunikation mit ihnen abzielt.
Am Filmabend zeigen wir euch nach einer kurzen theoretischen Einführung zwei ausgesuchte Werke von Watkins: „Punishment Park“ (1971) sowie „Evening Land“ (1977) die wir bei gutem vegetarischem Essen und Bier anschließend diskutieren wollen.

kuratiert von Iga Matzak

doors 19h, film 20h





N/A

Tue 02 Dec

Moe Contemporary: 77-Magazin - The Living Exhibition

Vernissage, 19h

Das "77-Magazin" ist eine Kunstpublikation die 77 verschiedenen KünstlerInnen die Möglichkeit gibt, sich auf einer Doppelseite zu präsentieren. Die Beiträge dieses Buches werden eine Woche lang in dem Räumen des mo.ë zu sehen sein. Zusätzlich wird den 77 AusstellerInnen die Möglichkeit gegeben ein Ding ihrer Wahl zu der Vernissage mitzubringen und es spontan in Kombination mit dem Druck ihrer Doppelseite zu zeigen. So der Name "The Living Exhibition".
Fotografie, Malerei, Zeichnung, Typografie, Musik, Prosa, Poesie, Tagebuch und sogar Statistik sind unter den verwendeten Arbeitsmethoden.

777777777777777777777777777777777777777777777

77 Artists - 77 Spreads.
The Project "77-Magazine" was a nice year full of hard work and beautiful art. Join us for the exhibition of 77 different artworks from over 79 different people all around the world.

www.77magazin.at
https://www.facebook.com/events/1573920592840661/?fref=ts

Ausstellungsdauer: 02/12/14 - 07/12/14




N/A N/A

Tue 02 Dec

MOE Schaukasten VII: Udo Fon (A), Jaysha Obispo (NL), Jeroen van Amelsvoort (NL) - LUMEN (2014)

Vernissage, 19h

What are the politics of an object or is an object political in itself? How do the politics of various objects interact in relation to another? If objects would equate with unicellular organisms, conjugating them would lead to an exchange of genetic material, synthesizing their forms, adding a new dimension, which stretches beyond the field of their initial purpose. Such as the biopolitical play which takes place within any power structure wherein the strongest survive, the weakest are absorbed and diminished, creating a lumenal space where new systems spawn for new orders to arise.

http://angularflux.com/
http://jack-jillian.com/
http://www.udofon.net/

Ausstellungsdauer: 02/12/14 - 28/12/14
N/A N/A

Tue 02 Dec

Struma + Iodine: Asuna (JP) / Benjamin Tomasi (A/IT)

Live, doors 19h, stage 20h

Asuna (Meeuw Muzak, Ao To Ao, JP)
Asuna is a young Japanese sound artist. Through nearly academic methodology he makes tracks to evoke the seasons he sees changing outiside his window overlooking the hills of the Tokyo outskirts. His performance 100 Keyboards will create a microtonal drone of its own kind.
https://sites.google.com/site/aotoao3inch/

Benjamin Tomasi (A/IT)
Studies of fine arts at University for Applied Arts Vienna, Photography and Media, and at Listahískóli Íslands - Reykjavik, Iceland. 2008 Diploma at University for Applied Arts, Vienna. Tomasi is working at the interface of sound art, video and media art, performance and music. His main focus is on the research and creation of reciprocal audio-visual processes of perception and their spatial implications.
http://www.benjamintomasi.com/

http://strumandiodine.blogspot.co.at/

doors 19h, stage 20h



199
    Week 48

30/11/2014 - 24/11/2014 (KW 48)


199
N/A

Sat 29 Nov

Kongregation. 3 Gottes*arten

Lesung/Performance, 19h

Mit: Hieronymus L. Haider, Anton Granzner, Josua Oberlerchner, umbra

Eine Lesung wird als Liturgie inszeniert: Es liest und predigt das Diktiergerät, es singt und musiziert kein gewöhnlicher Kirchenchor, und die Zeichnungen sind eigentlich aus einem kriminologisch-medizinischen Diavortrag. Weihrauch gibt es auch.

Hieronymus L. Haider – Performance
Anton Granzner – Zeichnungen
Josua Oberlerchner – Technik
umbra – Musikalische Erhebung nach der Performance
nach dem unveröffentlichten Roman Kongregation. 3 Gottes*arten von Lydia Haider

Hieronymus L. Haider, geboren 1980, Kunstfigur, Alter Ego der Schriftstellerin Lydia Haider.

Anton Granzner, geboren 1983, studierte Industrial Design an der Universität für angewandte Kunst Wien, Klasse Paolo Piva.

umbra, musikalisches Soloprojekt von Johannes Oberhuber (Bass bei torún). Bass, Keys und Vocals bewegen sich in irgendwelchen Schattenzonen zwischen dröhnendem Etwas und klingendem Ton, eher arglos, aber zwielichtig gehalten. Drone, experimental und psychedelic könnten zutreffen, vielleicht wird’s auch einfach nur schräg…

Lydia Haider, geboren 1985, studierte Germanistik und Philosophie, promoviert über den Rhythmus als Subversion bei Thomas Bernhard und Ernst Jandl; Longlist zum Soundout!Award Berlin, Veröffentlichungen in Die Rampe und Entwürfe.

http://lettretage.de/soundout/und-er-reichte-uns-den-kelch-und-sprach-das-ist-mein-blut-das-fuer-euch-vergossen-wird-erster-teil-der-trilogie-kongregation-3-gottesarten-hieronymus-l-haider-oesterreich
https://soundcloud.com/sennahojohannes





N/A

Fri 28 Nov

Intervention: innen_außen

Videoinstallation/Performance, doors 19h, stage 20h

Von / Mit: Johanna Tatzgern, Angela Besunk, Ilse Reiser, Veronika Siemer, Martin Tomann, Steffi Wimmer, Doris Stelzer, Herbert Hofer, Martin Kratochwil, Edith Lettner Eine Produktion von Goldfuß Unlimited

Intervention: innen_außen“ untersucht mit performativen Interventionen das Verhältnis von realem Körper im Raum und realem Körper zu aufgenommenen Videosequenzen. Ausgelotet wird die Beziehung zwischen Medien und organischem Körper, zwischen Vergänglichkeit, Flüchtigkeit und Veränderung. Intention ist es durch die Zusammenführung singulär entstandener Situationen neue Zusammenhänge und neue Interpretationen zu erfahren. Interaktionen entstehen in unterschiedlichen urbanen und „natürlichen“ Räumen, finden sich als Teil der Rauminstallation wieder und erzeugen ein Spannungsfeld zu performativen Live-Momenten. Goldfuß unlimited wurde 1999 gegründet und ist eine Initiative von Johanna Tatzgern. Goldfuß unlimited realisiert spartenübergreifende prozessorientierte Projekte im sozial-künstlerischen Raum. Die Projekte werden im Spannungsfeld von bildender Kunst, Performance, Medienkunst und Architektur realisiert. Es entstanden Kooperationen u.a. mit der Caritas, Lebenshilfe oder pro mente. Präsentationen fanden u.a. im Kubus EXPORT, RAW MATTERS Schikanederkino, Kulturdrogerie, Stadtmuseum Wr. Neustadt, NÖ, KULTURFORMENHARTHEIM, Schloss Hartheim, OÖ, statt.

Idee/Konzept: Johanna Tatzgern
Performance: Angela Besunk, Ilse Reiser, Veronika Siemer, Martin Tomann, Steffi Wimmer
Künstlerische Beratung: Doris Stelzer
Objekte aus „Variable Arbeit“: Herbert Hofer
Musik: Martin Kratochwil, Edith Lettner

Ein Projekt von Goldfuß unlimited in Zusammenarbeit von Menschen mit besonderen Bedürfnissen.
https://www.facebook.com/goldfussunlimited

Das Projekt ist gefördert von der Stadt Wien MA7 Kultur und dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur.

Eintritt: pay as you wish!

doors 19h, stage 20h






Wed 26 Nov

Beyond Mimesis: Valentin Ruhry (A)

Artist Talk, 19h

Valentin Ruhry
*1982 in Graz (A), lebt und arbeitet in Wien

http://ruhry.at/de/work-recent.html

Beyond Mimesis is a research and discourse platform established in December 2013 by Christian Bazant-Hegemark, investigating the conditions of contemporary painting. It consists of periodical exhibitions, artist talks and studio visits, publishing exclusive texts on contemporary painting. The format aims to foster an understanding of the academic research process outside of pure academia, and vice versa: to foster an understanding of art based processes and practices outside of the studio.

kuratiert von Christian Bazant-Hegemark

http://beyondmimesis.tumblr.com/




N/A N/A N/A

Wed 26 Nov

STRUMA+IODINE + Feathered Coyote Records present: Dankwart aka Erpelding Sam (A), Bear bones, Lay low (BEL), Weird Dust (BEL)

Live, doors 19h, stage 21h


Dankwart aka Erpelding Sam (A)
aus Luxemburg, derzeit studierend in Wien, beeinflusst durch Südluxemburgische Stahlindustrie Landschaft und von europäisch-indigenen Kulturen. Ein Sound zwischen Techno und Ambient , IDM und Drone geschafft mithilfe von field recordings und experimentellen beats.

Bear bones, Lay low (VE/BEL)
Hailing from Venezuela, now long time based in Belgium, Bear Bones, Lay Low is the moniker Ernesto González uses to explore shifting psychedelic moods in electronic sound. Active since a teenager in the Belgian noise underground, González’s music has evolved from spontaneous bedroom noise/drone jams to colorful synthesizer tunes where library-esque vibes meet entrancing rhythms, dubby use of effects and plenty of freak outs. He has also been part of psychedelic jam band Sylvester Anfang II since 2006 and is involved in numerous projects including the drone duo González & Steenkiste (with Sylvester Anfang II bandmate Hellvete) and Tav Exotic, a beat driven electronic duo with fellow synth tripper Weird Dust. Having released music in various formats and labels such as Sloow Tapes, Lovecult’s Full Of Nothing Records and KRAAK, Bear Bones, Lay Low’s aim is to take you on an energetic trip through the most warped zones of the cartoon world hidden in your mind!
contact: ern_bbll@hotmail.com
http://bearboneslaylow.wordpress.com
http://facebook.com/bearboneslaylow
https://soundcloud.com/bearboneslaylow
http://smeltkoplabel.bandcamp.com/album/occultciti
http://kraak.bandcamp.com/album/el-telonero
http://digital.fullofnothing.net/album/split-5
live in Oakland, april 2014: http://youtu.be/3QkSblqDpdc
live in Brussels, January 2014: http://youtu.be/d9TaIsOw4rM
live in Prague, October 2013: http://vimeo.com/77255978
live in Stockholm, January 2012: http://youtu.be/QTSh3v9F2iU
“Hazy Frog” video: http://youtu.be/h096tBmFaEI

Weird Dust (BEL)
Michael Crabbé started as a discreet player in the belgian noise scene around the infamous town of Tienen, exploring not only sonic but above all melodic and rhythmical possibilities of analog and early digital equipment. As Weird Dust he creates electronic music reminiscent of John Carpenter’s classic synth scores mixed with a heavy kosmische-muzik vibe with nods to early forms of techno, house and even synthesizer funk. Even if the project has been active for many years already, it’s only in 2013 and 2014 that Weird Dust saw its first two cassette releases through KERM records, a new Ghent-based label specialized in tripadelic music, and also formed the psychedelic trance dance duo, Tav Exotic, together with Ernesto González aka Bear Bones, Lay Low. Crabbé’s live performances revolve around loose structures, improvisation, live fishuals and lots of smoke. A true diamond in the rough waiting to be discovered.
contact : michael-crabbe@hotmail.com
https://soundcloud.com/kerm-stuff/krm10-weird-dust-micro-zoology-preview-1
https://soundcloud.com/kerm-stuff/weird-dust-polyps-medusas
https://soundcloud.com/kerm-stuff/krm07-weird-dust-oceans-of
Oceans of Mountains video http://youtu.be/4kvmBt5z-7k
live in Tienen, 2009 http://youtu.be/l9tx76razk4
live in Hysteryland, Maastricht 2013 http://youtu.be/Ofsq7aqnThk

https://www.facebook.com/events/767058640026963/

doors 19h, stage 21h











N/A N/A N/A

Tue 25 Nov

eyes on: Das EINE

Vernissage, 19h


mit: Christine Baumann, Patrick Baumüller, Thomas Draschan, Benjamin Eichhorn, Stephanie Guse, Die 4 Grazien, Sabine Groschup, Alexandra Hager, Markus Hiesleitner, Herbert Hofer, Nika Kupyrova, Lena Lapschina, Michaela Niederkircher, Karin Maria Pfeifer, Johanna Tatzgern, Nora Schöpfer, Cynthia Schwertsik, Christiane Spatt, Johannes Stoll, Gerald Zahn, Sula Zimmerberger

Die Entscheidung fällt schwer. Oder man weiß es sofort. Oder man überlegt hin. Und her…. 21 KünstlerInnen wählen aus ihren Arbeiten "das eine" Foto, das gerade jetzt oder überhaupt dieses Prädikat verdient - unabhängig von Format, Thematik oder Entstehungsjahr. Genauso unterschiedlich sind die Motive, warum die Wahl auf genau dieses Foto fällt: ist es einfach das aktuelle Lieblingsfoto, oder unter besonderen Bedingungen entstanden, in einer speziellen Lebens- bzw. Arbeitsphase, mit Erinnerungen verbunden, oder ist es das Motiv, das dieses Foto besonders macht? Die Ausstellung zeigt als lebendige Momentaufnahme Fotos von besonderer Bedeutung, auserwählt und nominiert für eine Ausstellung. Stars for some days. Und hinterfragt gleichzeitig, ob es unter einer Menge von Fotos das „eine“ gibt (wie im echten Leben). Und ob, wie Platon meinte, alles was ist, auf dem einen beruht. Die Arbeiten werden mit kurzen schriftlichen Statements der KünstlerInnen präsentiert.

kuratiert von Christiane Spatt

Eröffnungsrede: Lucas Gehrmann

Ausstellungsdauer: 25/11/14 - 30/11/14




194
    Week 47

23/11/2014 - 17/11/2014 (KW 47)


194
N/A N/A

Sat 22 Nov

DV#: New York, New York- Wonderwheel feat. Franz Hautzinger (A), M. Lamar (US), Djs: Hoec + Miss Management

Live, doors 19h, stage 20h30h


Wonderwheel feat. Franz Hautzinger (A) WONDER WHEEL ist das brandneue Album des Musikers, Filmemachers und Performance Künstlers Klaus Karlbauer. Durchwegs Instrumentalstücke für E-Zither, Bassklarinette, Bassgitarre und Elektronik, wurden sie von Klaus Karlbauer komponiert, interpretiert und produziert. Die Live Performance ist ein Soloprogramm. Visuell umrahmt und erweitert wird die Live-Musik durch Diaprojektionen der Fotoserie WONDER WHEEL, die Klaus Karlbauer im Rahmen eines New York-Aufenthaltes (1990) auf Coney Island fotografiert hat. Zusätzlich werden zwei Super-8 Experimentalfilme, WIEN FILM (ca. 1983) und NEW YORK - NEW YORK (1990) von Klaus Karlbauer gezeigt. Die analoge Projektion entspricht dem analogen Charakter der Musik.
http://karlbauer.com/
http://youtu.be/1NaJ_zJLA80

M.Lamar (US)
M. Lamar writes songs that are at once a product of his African American heritage, drawing heavily from the negro spiritual. Combined with his operatic voice and piano playing that is at once interested in western classical music and dissonant black metal Lamar’s sound makes one think that things are so catastrophic that the world might end at the conclusion of one of his tracks. Lamar’s work has been presented internationally, most recently In Glasgow at the Tramway, Geneva Performance art Festival, The Bone Festival Bern Switzerland, WWDIS Fest in Gothenburg and Stockholm, Queer-Feminist Anti-Racist Performance Festival Stockholm Sweden, Performatorum Regina Canada, The International Theater Festival Donzdorf, Germany, Cathedral of St. John the Divine New York, and The African American Arts and Culture Complex San Francisco among others. M. Lamar holds a B.F.A. from the San Francisco Art institute and attended the Yale School of Art in the sculpture program before dropping out to pursue music. Lamar has had many many years of classical vocal study with Ira Siff among others.
http://www.mlamar.com

"Mr. Lamar plumbs the depths of all-American trauma with visionary verve.“ (The New York Times)

"Through his music, he has commented on the legacies of slavery, Jim Crow, slave ships, and lynching.“ (Vice Magazine)

"M. Lamar, performs songs that are a cross stylistically between operatic excess, old-fashioned Negro spirituals and demonic possession“ (Ottawa Citzen)

20h30
Wonderwheel feat. Franz Hautzinger (A)
21h30
M.Lamar (USA)


doors 19h, stage 20h30h





N/A N/A

Fri 21 Nov

DV#: Performanceabend mit Max Bogner (A): Rubik`s Scream, Carola Fuchs / Jan Perschy (A): What You See is What You Get

Performance, doors 19h, stage 20h


MAX BOGNER (A)
Rubik`s Scream)
http://www.klingt.org/unknown/

CAROLA FUCHS + JAN PERSCHY (A)
“What you see is what you get - Echtbilddarstellung”
Die Performance behandelt die Beziehung zwischen virtuellem und realem Raum. Wie geht der tanzende Körper mit den Naturkonstanten im realen Raum, dh. Luftwiderstand, Gravitation, Reibung, etc. um und wie geht man mit den zusätzlichen Konstanten im virtuellen Raum um, die man mittels Beschleunigungssensoren zusätzlich festlegen kann? Ist die Bewegung echt oder simuliert? Die Grenze zwischen Raum und Räumlichkeit im virtuellen Zeitalter wird erweitert und muss daher neu definiert werden. In der Performance wird Klangerzeugung durch Bewegung erforscht und damit einhergehend die Konstruktion von Räumen. Welche Möglichkeiten ergeben sich, wenn ein Accessoire simuliert wird? Das Accessoire funktioniert dabei als nicht notwendiges, aber an den Raum angepasstes Beiwerk und mutiert so zum Erzeuger. Es wird ein Klangraum, eine visuelle Vorstellung und eine Ahnung von Kontrolle erzeugt. Die „Tänzerin“ trägt die in der visuellen Vorstellung vorhandenen, aber simulierten Klangerzeuger, diese spielt sie mittels ihrer Bewegung durch den realen Raum, den virtuellen Raum und in dessen resultierenden Klangraum. Unabhängig vom realen Raum können die Eigenschaften des simulierten Raumes in Echtzeit beeinflusst werden. Grenzen wie: Gravitation, Masse, Trägheit und Endlichkeit der Anzahl sind nicht vorhanden.

Jan Perschy http://janperschy.com
Carola Fuchs http://carolafuchs.tumblr.com




N/A

Thu 20 Nov

DV#: The Story of Technoviking mit Matthias Fritsch (D)

Screening/Lecture/Artist Talk, 18h30

The Story of Technoviking
Dokumentarfilm, ca. 115 min, 2014 (pre-relase)
Filmvorführung um 18:30 mit anschließender Diskussion in Anwesenheit des Künstlers

Als der Künstler und Filmemacher Matthias Fritsch im Jahre 2000 auf der Berliner “Fuckparade” spontan einen tanzenden Typen mit nacktem Oberkörper und Wikinigerbart filmte, war er sich wohl kaum den Dimensionen bewusst, die dieser kurze Clip eines Tages annehmen würde. Es war die Entstehung eines der bekanntesten viralen Videos der jungen Youtube-Geschichte mit über 50 Millionen Klicks, tausenden Videoantworten, Parodien und Mash-Ups. Darüberhinaus produzierte die schnell entstandene, weilweite Fan-community T-shirts, Computerspiele, Kuchen, Tassen und Actionfiguren mit dem Technoviking-Konterfei. Doch damit war noch lange nicht Schluss mit der Gechichte. 10 Jahre nach der Entstehung des ursprünglichen Videos wurde Matthias Fritsch von dem Original-Protagonisten des Videos, den er bis dahin nicht kannte, wegen der Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte verklagt und es kam zu einem Gerichtsprozess am Berliner Landgericht sowie einer Unterlassungsklage gegen den Filmemacher.

Im Rahmen der Ausstellung Dimensions Variable wird Fritsch seine Videoinstallation “Technoviking Archiv”, sowie eine Vorabversion seines gerade entstehenden Dokumentarfilm “The Story of Technoviking” präsentieren. In beiden Arbeiten rekonstruiert er die Kette von Ereignissen die diesen Internet-Hype entstehen ließen, und öffnet einen Blick in das von tausenden von Fans geschaffenen bizarre Technoviking-Univerum.

Matthias Fritsch (D)
Matthias Fritsch lebt und arbeitet in Berlin.
Er studierte Medienkunst an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und Film, Bildende Kunst und kuratorische Studien am Bard College, Center for Curatorial Studies and Art in Contemporary Culture im Staat New York. Er ist der Autor zahlreicher Kurz- und Langfilme sowie Medieninstallationen. In den letzten Jahren beschäftigte sich Fritsch verstärkt mit digitalen Communities in Internet-Videoplattformen und ihrer Rolle in der Produktion zeitgenössischer Kultur.
Film-Trailer unter: www.technoviking.tv

Webseite des Kübstlers: www.subrealic.net





N/A N/A

Wed 19 Nov

Theoral Concert: A NIGHT OF PYRAMIDICAL SILENCE Great Waitress (AUS), Ahoo Maher + Christina Ruf (A), Great Waitress meets ddkern und Susanna Gartmayer (A)

Live, doors 19h, stage 20h


I
Ahoo Maher, cello
Christina Ruf, cello

II
GREAT WAITRESS
Magda Mayas, piano
Laura Altman, clarinet
Monica Brooks, accordeon

III
Great Waitress meet Susanna Gartmayer, b-clarinet and Didi Kern, drums – small groups, short sets


Great Waitress (AUS)
From 2008 Laura Altman and Monika Brooks’ duo excited the Sydney experimental scene, (of which they were important contributors), with quiet, ambiguous, ephemeral music – they treated duration as if it were precious. Spawned from the Splinter Orchestra (splitrec 17), and mutated by current viruses, Altman’s clarinet and Brook’s accordion fused, not with lines, but with pools of sound, coexisting in an ecology that had no clear beginning or end – a calmly focussed, infinite field. As such, it was a seminal Sydney impro project. In January 2009 the Berlin-based pianist Magda Mayas collaborated with them on a memorable performance at Sydney’s Now now Festival. Mayas injected not only an array of startling sounds, but insistent motion to contrast the stasis. Two years later they reconvened as a band for an intense period – a return appearance at the 2011 Now now Festival, gigs around Sydney, the SoundOut Festival Canberra and finally this studio session. Great Waitress initially possessed a dual processor – the long durations and static patience of the duo and Mayas’s compulsion for change. This created a vital rub – there was an edge between these world views. But as they evolved over this period, this duality splintered into multiplicity.

Laura Altman: Clarinettist and composer, Sydney
Laura Altman is a clarinetist, improviser and composer, born and based in Sydney. She has been an important voice on the Sydney improvised music scene since 2007, playing with groups such as The Splinter Orchestra and Prophets, and collaborating with Australian improvisers including Jim Denley, Dale Gorfinkel, Monica Brooks and Peter Farrar. Laura has toured Australia and Europe with a range of projects including the trio Great Waitress, featuring Monica Brooks on accordion and Berlin-based pianist Magda Mayas. Laura graduated from the Sydney Conservatorium of Music with a B.Mus Composition (Honours) in 2011, and composes both instrumental and electro-acoustic music. http://lauraaltman.net

Magda Mayas : piano, Berlin
Magda Mayas is a pianist living in Berlin. Developing a vocabulary utilizing both the inside as well as the exterior parts of the piano, using preparations and objects, she explores textural, linear and fast moving sound collage. Lately she has also focused on the clavinet, an electric piano from the 60s with strings and metal chimes, where she engages with noise and more visceral sound material, equally extending the instrumental sound palette using extended techniques and devices. Current projects are "Spill", a duo with drummer Tony Buck, a duo with Anthea Caddy (cello), a duo with Christine Abdelnour (sax), "Great Waitress", a trio with Monika Brooks (acc) and Laura Altman (cl) and different collaborations with Andy Moor, Clayton Thomas and Peter Evans. Magda Mayas has performed and toured in Europe, the USA, Australia and Lebanon and collaborated with many leading figures in improvisation and composers such as John Butcher, Peter Evans, Annette Krebs, Phill Niblock, Andrea Neumann, Axel Dörner, Thomas Lehn and Tristan Honsinger.
www.magdamayas.jimdo.com

Monika Brooks:accordion, Sydney
Monica Brooks models compositions and improvisations on piano, computer, and accordion. As a performer she has collaborated with musicians such as Jim Denley, Dale Gorfinkel, Herminone Johnson, Chris Abrahams, Robbie Avenaim, Kraig Grady, Richard Nuns, Eugene Chadbourne, and Joe Talia. Long-term projects have toured nationally and internationally, including Great Waitress with Laura Altman & Magda Mayas, West Head Project, with Dale Gorfinkel & Jim Denley ; and Embedded quartet. Monica’s sound installation works are often heavily inspired by the technology and usage of radio transmission. Brooks also fronts the eight-piece ensemble, Electronic Resonance Korps, developing compositions for multiple computer performance. Other projects include co-presenting/producing Shepard Tones on Eastside Radio 89.7FM, and currently undertaking a Masters at the University of Western Sydney.
www.softpotatoes.net

"Great Waitress is a trio, with Magda Mayas on piano, Monika Brooks on accordion and Laura Altman on clarinet, and their music is featherlike, with soft sounds cautiously weaving a calm but intense silenscape. ...Fragile and solid at the same time. Like touching the wings of a butterfly, it is almost as risky and daring to listen to this music, as your personal volume and sound could harm what you hear“ (all about jazz)

"If spiders have musical dreams while spinning webs, they might sound like the fragile wisps of sound created by Great Waitress....Sometimes the individual instruments become blurred in a sonic mystery that is both enthralling and disorienting. Almost invariably, the sounds are tiny and delicate - just the faintest engraving upon silence - and as intricately connected as that spider's web“ (John Shand)

"It’s lucid improvisation that doesn’t revel in compulsive freak-outs or stagnant passages. The effect is partially hypnotic and largely unsettling…" (Bobby Power)

http://great-waitress.com/

Theoral: oral music histories and interesting interviews
http://www.theoral.org/

doors 19h, stage 20h




N/A N/A

Tue 18 Nov

Dimensions Variable # - Variable Dimensions of Sound and Form – and Time

Vernissage, 19h

Mit: Edward Alderwick, Atzgerei Productions, Mirko Bandini, Alexander Felch, Udo Fon, Liv Fontaine, Matthias Fritsch, Peter Fritzenwallner, Bernhard Garnicnig, GELATIN, Lukas Heistinger, Christoph Höschele, Stelios Karamanolis, Matthias Klien, Mica Luxe, Harald Hund, Jaysha Obispo, Gernot Petjak, Jeroen van Amelsvoort, Theodoras Vogiatzidis, Roswitha Weingrill, Lena Wicke-Aengenheyster, Shinya Yamaoka

“Dimensions Variable” is a term mostly used to describe the size of installations that often consist of various media. In science, “dimension” designates the size of a space that accommodates the expansion of all material objects, but, as fundamental structural model, exists only in relation to these. The artistic treatment of space is about bursting its dimensions in order to attain a spatial displacement, or opening of the space, and create spaces that allow scope for thoughts and reflections. All works in the exhibition are united in the attempt to make people aware of this by overstepping boundaries. Only thus can spatial and political dimensions become clear. And only the break-up of predetermined formats generates the freedom for an idea of the creative work process to emerge.

kuratiert von: Alexander Felch und Christoph Höschele

http://variable.cc
http://www.moe-vienna.org
http://viennaartweek.at/event/163/dimensions-variabledimensions-variable/?lang=de


Ausstellungsdauer: 18/11/14 - 23/11/14



N/A N/A N/A

Tue 18 Nov

DV#: Angular Flux (NL) feat. Udo Fon (A), Monsterfrau (D), Sixtus Preiss (A), Jelena Glazova (LAT), Discozma (A)

Performance/Live, ab 19h


ANGULAR FLUX (NL/A) 'Downgrading Warhol'
Performance as self-portraiture
Visual artist Udo Fon, performance writer Jaysha Obispo and photographer Jeroen van Amelsvoort will explore their self-images from a new perspective. The voiceless, faceless art dealer Robert Green, will unveil his personality-less human sculpture Jillian Beemore, in presence of her partner Jack Beeless. What spirits will they conjure up this time?

Performers:
Udo Fon is Robert Green
Jaysha Obispo is Jillian Beemore
Jeroen van Amelsvoort is Jack Beeless
Costume design: Patritzia Ruthensteiner
Video performance: 'Becoming Jillian Beemore' by Jaysha Obispo
Visual and technical support by: Angular Flux

MONSTERFRAU (D)
STIMMKÖRPER I - The box
STIMMKÖRPER III - Bodies of a voice
„What is a voice? It is a straining of the air. (...) it is also the imaginary production of a secondary body, a body double: a voicebody. (...) The voice (...) is shape formed out of resistance. What resists the voice? The heaviness, the reluctant inertia of things, the world‘s weary wish to hold its peace. The voice (...) is a striving, and a disturbance: it subjects the world to strain.“ (Steven Connor in: „The Strains of the Voice“)
http://www.staatsaffaire.com/

SIXTUS PREISS (A)
http://affinerecords.com/artists/sixtus-preiss/

JELENA GLAZOVA (LAT)
Jelena Glazova is sound artist artist/visual artist and a poet from Riga, Latvia. She is working in interdisciplinary areas of contemporary art, combining in her works image, poetic text, experimental sound and installation. Her sphere of activity in experimental music is drone/noise, usually constructed from processed vocals. As a conceptual artist she is primarily using her voice as a generator, heavily altering it and manipulating with a help of digital processing. She considers that type of vocal elements deconstruction as a form of expressing unpronounced speech – connecting it with her practice as a poet. As a visual artist she is often dealing with physicality, which is also a basis of her work as a sound artist. She performed at experimental music and sound art festival Sound around Kaliningrad (Kaliningrad, Russia), Noise and Fury (Moscow, Russia), Vilnius Noise Week (Vilnius, Lithuania), music festival Skanu Mezs (Riga, Latvia), electronic music festival Art’s Birthday (Stockholm, Sweden) etc. Collaborated with artists and poets – Derek Holzer (US/DE), Alexei Borisov (RU), Edgars Rubenis (LV/NL), Platons Buravickis (LV), ::VTOL:: (RU) etc. Author of 2 books of poetry. Debut book was nominated for Latvian National Literary Award for the Brightest debut in 2013. Her poetry was published in Russian, Latvian, English, Finnish, Polish, Estonian languages.
www.jelena-glazova.com
https://soundcloud.com/jelenaglazova
https://jelenaglazova.bandcamp.com/

DISCOZMA (A)
Discozma sind »der österreichische Aphex Twin« Alois Huber (Laton) & Ex-Skug-Chefredakteur Didi Neidhart, die in ihren Tracks genüsslich und verschmitzt die weiten Welten zwischen Electro-Glamour, Disco-Trash, House-Extravaganza, Techno-Sleaze, Space-Exotica & Dub-Flamboyanz erforschen. Optisch ergänzt durch einen Discozma-Video-Mash-Up mit surreal-psychedelischem Underground-Flair.

Alois Huber
Psychokybernetiker und Soundartist, DJ und Veranstalter im Bereich internationaler, elektronischer Musik, social, sound & media designs. Seit 1991 Co -founder mit Pomassl von Laton records (www.laton.at), dem 1.osterreichischen elektronischen Musiklabel. Grunder des "Institut fur Kunst und Technologie", Theorie und Praxis, Konzeptionen im Bereich Grundlagenforschung (Bsp.: Infraschallforschung, "Auswirkungen von Subfrequenzen auf den menschlichen Organismus" / vgl. Ars electronica 1996). Initiator beim Forschungsinstitut "Mind Mooves"(www.mindmooves.org), (Bsp.: creations of biofeedback in artistic contest). Member of Sabotage comunications und Craft rec (www.sabotage.at). Kollaboration mit Markus Wintersberger (www.medienwerkstatt006.at), tonbildtanz konzeptionen. Veroffentlichungen von Tontragern bei: "react"/London, "k7!" / Berlin, "SabotageCraft" / Wien, "Laton" / Gfohl, Moskau und "dubonwax" (www.dubonwax.com) / Schiltern, Chigago.

Didi Neidhart
Ex-Chefredakteur von skug - Journal fur Musik", schreibt u.a. fur versorgerIn (Linz) & testcard (D), Vortrage zu Pop als Theorie & Praxis im In- und Ausland, Lector an der FH Salzburg (zu „Popculture"), DJ (Favoritbar/Munchen, Laton SoundSystem), Knopfchendreher (Discozma), Geschaftsfuhrer des Instituts fur Kunst & Technologie (Schiltern).





v
188
    Week 46

16/11/2014 - 10/11/2014 (KW 46)


188
N/A

Wed 12 Nov

Kuchenkino #6

Screening/Backshow/Live, doors 19h, film 20h

Augen und Münder auf! Herbstlich geht es weiter mit dem Kuchenkino. Wir tischen euch wieder frischgebackene Pies und einen passenden Film auf. Wir machen’s uns im kuscheligen mo.e-Kino gemütlich. Außer Film, Essen und Getränken gibt’s dann noch ein bisschen Auflegerei. Die Film-und-Pie-Kombination ist wie immer eine Überraschung! Versprechen können wir schon mal: Unsere Kuchen sind bevorzugt aus bio, regionalen bzw. selbst angebauten Zutaten und es gibt immer eine vegane Option.

https://www.facebook.com/kuchenkino

doors 19h, stage 20h





N/A N/A N/A N/A

Tue 11 Nov

eyes on: AromA

Vernissage, 19h

Mit: Sonja Bendel, Kathrin Delhougne und Horst Stein

Die 3 KünstlerInnen Sonja Bendel, Kathrin Delhougne und Horst Stein waren jeweils 3 Monate a Roma. Eine Stadt, wo vieles und gleichzeitig nichts funktioniert. Analog zum Aroma, dessen Duftkomposition aus oft konträren Einzelgerüchen besteht, stießen sie unabhängig voneinander auf autochtone Farb- und Formsysteme, die jetzt im Flakon der Ausstellung einen intensiven Duft dieser Stadt verströmen. Zusammengesetzt aus Kopf-, Herz- und Basisnoten: AromA.

SB: „Typisch für die Fassaden Roms ist die patchwork-artige Gestaltung der Gebäudefassaden. Beschädigte Stellen der Außenwände werden mit rechteckigen Flecken übermalt. Die farbigen Vierecke an den Hauswänden erinnerten mich an das colorfield-painting der Fünfziger und Sechziger: FIELDS OF ROME“.

KD: „Im Alltagsleben der Stadt scheint die Epoche des Barock in üppig zur Schau gestellten Dingen und auffälliger Kleidung weiter zu leben. Es dominieren ausladende, fließende Bewegungen und übersteigerte Formen. In den Fotos verwende ich bewusst Stilmittel der Barockmalerei wie starke Kontraste und grelle Farben: ALLTAGSBAROCK“.

HS: „21 mal war das Handydisplay in Rom unbrauchbar. Die Software zickte. Diese ärgerliche Dysfunktionalität erzeugte überraschende Störbilder, die geometrisch und farblich subtile Kompositionen boten. Sie wurden abfotografiert und in Form eines Tablets, das leider auch nicht funktioniert, gebracht: NEO GEO MOBILEPHONE“.


Ausstellungsdauer: 11/11/14 - 16/11/14





186
    Week 45

09/11/2014 - 03/11/2014 (KW 45)


186
N/A

Sat 08 Nov

Pfefferminz Anymalia presents: megalodon/na plus - “KontrastProgramm”

Live, doors 19h, stage 20h

Mit: Pfefferminz Anymalia/Magdalena Hahnkamper (A), Jason Alder (US), Jörg Leichtfried (A)

Nach ihrem 6jährigen Studienaufenthalt in Amsterdam (Vocal Jazz MA) begibt sich Magdalena Hahnkamper wieder in heimische Gefilde. Die junge Wiener Künstlerin fühlt sich in scheinbar ganz unverwandten Genres zuhause und präsentiert, traditionell untraditionell, eine avantgardistische Melange aus Wienerlied, Kabarett, Poesie und freier Improvisation. Mit dem Bassklarinettisten Jason Alder (USA) gründete sie Ende 2013 das Poesie/Musik - Duo megalodon’na und gewann gemeinsam mit ihm den Lyrik Hautnah Publikumspreis 2014. Da sie sich seit ihrer Masterarbeit intensiv mit dem Wienerlied beschäftigt und begeistert Bekanntes neu vertextet, wurde das Duo um den Pianisten Jörg Leichtfried erweitert, der sie schon beim Ö1 Lesefestival 2014 in der Ö1 Bim begleitete.Gemeinsam mit den mutigen Instrumentalisten werden gängige Musik - und Textgrenzen neu ausgelotet: altbekannte “Leopoldis” verwandeln sich in Oden ans Schnitzel, Jazzstandards werden in dadaistisch Ur-Wienerischer Weise neu vertextet, Kubin’sche Kindheitstraumen erscheinen in elektronisch-poetischem Gewand, feministische Spoken Word-Tradition über Videoprojektion, Mozart wird von “Jack Nicholson” gesungen, die Wiener Kanalisation zur Psychotherapie-Praxis gemacht etc. etc. Ob zum Lachen oder bitterernst, saukindisch oder doch nicht ganz jugendfrei, bieten megalodon/na plus in jedem Fall eines: KontrastProgramm.

Pfefferminz Anymalia/Magdalena Hahnkamper: Text, Stimme, Gesang, Konzept
Jason Alder: Bassklarinette, Electronics
Jörg Leichtfried: Piano

Wiener Fleisch, Parodie auf “alois” von Hermann Leopoldi:
https://www.facebook.com/video.php?v=738352506216882video_source=pages_finch_thumbnail_video
friedrich/das erdrückende, Gewinner des Ö1 Lyrik-Wettbewerb Hautnah 2013:
https://www.youtube.com/watch?v=fnOBr4f1XBk

magdalenahahnkamper.com
joerg-leichtfried.com
jasonalder.com

doors 19h, stage 20h




v
N/A N/A

Fri 07 Nov

Soirée ImPro: Flo Nastorg (F), Katharina Ernst (A) + special guest

Live, doors 19h, stage 20.30h


20.30h
Fashonably Late
Rosi Rehformen - cello, performance
Carola Fuchs - performance
+ special guest: Eric Arn - guitar


21.00h
Soirée ImPro
Flo Nastorg (F) - baritone sax
Katharina Ernst (A) - drums
+ special guest: Burkhard Stangl (A) - guitars


Florian Nastorg lebt in Toulouse. Er ist in der französischen Impro-Szene hauptsächlich am Bariton-Saxophon anzutreffen, spielt aber auch Schlagzeug und Plattenspieler ohne Platten - mit Kolleg*innen wie z.B. Christine Wodrascka, Heddy Boubaker, Jean-Yves Evrard, Michael Zerang, Benjamin Duboc und Axel Dörner. Von Katharina Ernst am Schlagzeug ist von rotzig-lautem Getrommel bis polyrhythmisch ausgetüftelten Grooves alles zu erwarten. Auftritte mit u.a. Kazuhisa Uchihashi, eRikm und Burkhard Stangl werden durch ihre Projekte im Bereich der Bildenden Kunst und der zeitgenössischen Choreographie ergänzt. Im mo.e spielen die beiden nach musikalischen Begegnungen in Frankreich erstmals in Wien - und dürfen den großartigen Burkhard Stangl an den Gitarren als ganz speziellen Gast begrüßen!

Einlass: 19.30 Eintritt: € 6

piakfree.wix.com/piak
lebutrennais.bandcamp.com
nnnr.free.fr
soundcloud.com/bdclabelle
katharinaernst.com
stangl.klingt.org





N/A

Thu 06 Nov

Kuriositäten Klub mit Voodoo Jürgens

Live, doors 19h, stage 21h


Ein Abend vollgepackt mit eigenwilligen, kuriosen Liedern. Meilenweit vom Mainstream oder von A-Seiten entfernt. Vom indischen Schlangenbeschwörerlied bis zum singenden Marlboro Cowboy. Vom Zupfgeigenhansln, Piratenlieder und einer Performance vom Wiener zKrachmandlorchester bei dem jeder oder jede mit Instrument mitspielen darf.

doors 19h, stage 21h








N/A N/A N/A

Wed 05 Nov

Feathered Coyote Records presents: Liminal Sounds III Sangre De Muerdago (ESP) / Aerial Ruin (US) / Stary Zoo (A)

Live, doors 19h, stage 21h


Sangre De Muerdago (ESP) stands on the wild side, on top of the cliffs, at the depths of the woods.... Galician Folk songs to heal and roam, to dance and love.
http://sangredemuerdago.bandcamp.com/

Aerial Ruin (US) is the solo project of Erik Moggridge from Portland, Oregon whose current and former bands include Old Grandad, Drift of a Curse the late eighties/early nineties thrash metal band Epidemic.
http://aerialruin.bandcamp.com/

Stary Zoo (A) various (mainly American) artists out of the widespread field of Americana, folk and experimental folk music.
https://soundcloud.com/stary-zoo

doors 19h, stage 21h





N/A

Tue 04 Nov

Beyond Mimesis: Jakub Tomáš (CZ) - Paravent

Vernissage, 19h

Jakub Tomáš
*1982, living and working in London and Prague.

http://jakubtomas.blogspot.cz

Beyond Mimesis is a research and discourse platform established in December 2013 by Christian Bazant-Hegemark, investigating the conditions of contemporary painting. It consists of periodical exhibitions, artist talks and studio visits, publishing exclusive texts on contemporary painting. The format aims to foster an understanding of the academic research process outside of pure academia, and vice versa: to foster an understanding of art based processes and practices outside of the studio.

kuratiert von Christian Bazant-Hegemark

http://beyondmimesis.tumblr.com/

Ausstellungsdauer: 04/11/14 - 09/11/14





181
    Week 44

02/11/2014 - 27/10/2014 (KW 44)


181
N/A N/A

Sat 01 Nov

Michael O’Connor - MOVING AROUND X

Tanz, doors 19h, stage 20h

After Michael O’Connor’s previous work, TERTIARY, was nominated for the prestigious Prix d’Jardin award in the 8:tension series at ImpulsTanz festival this summer, he now premieres his newest exploration at Mo.ë. As one of the few students involved in the Masters of Choreography program in Amsterdam, O’Connor steps away from the conventional theatre and explores the use of metaphor in a surreal duet with Viennese dancer Karin Pauer. This performance is the latest step in his interest to combine theories of cognitive science and practices of performance. What is the quality of your thought? What is the rope-ness of a rope? Moving Around X, is a performance event focusing on a psychogeography of our poetic understandings. The space becomes a virtual metaphorical landscape and its possible to see our language in action. Thoughts run slowly between my legs. Time parts my lips and presses on my tongue. Love is a movement with no smell. X Is not the unknown. Instead it is a known subject matter that is constantly shifting and changing, presenting itself in different forms. Austrian dancer Karin Pauer works again with Viennese based choreographer Michael O’Connor, in a surreal duet that guides the audience to new realities by reshaping metaphor. If we had different bodies, we would have different thoughts.
_____________
Nach seiner letzten Arbeit, TERTIARY, welche letzten Sommer für den prestigeträchtigen Prix d‘Jardin Award in der Reihe 8:tension beim diesjährigen Impuls Tanz Festival nominiert wurde, präsentiert Michael O‘Connor nun seine neueste Untersuchung im Mo.ë. Als einer der wenigen Studenten des ‘Master of Choreography’ Programmes der Kunsthochschule Amsterdam AMCH, verlässt O‘Connor für dieses Projekt den konventionellen Theaterraum und erforscht in einem surrealen Duet mit der Wiener Tänzerin Karin Pauer die Verwendung von Metaphern. Im Fokus seiner aktuellsten Arbeit „MOVING AROUND X“ steht dabei zum wiederholten Mal die Kombination von Theorien aus Performancepraxis und Neurowissenschaft. Was ist die Qualität deines Gedankens? Was ist die „Seil-heit“ eines Seils? Das Performance- Event MOVING AROUND X fokussiert auf die Psychogeografie unseres poetischen Verständnisses. Der Raum wird zu einer virtuellen metaphorischen Landschaft, die es ermöglicht Sprache in Aktion zu sehen. Gedanken laufen langsam zwischen meinen Beinen entlang. Zeit spaltet meine Lippen und presst auf meine Zunge. Liebe ist eine Bewegung ohne Geruch. X ist nicht die Unbekannte - im Gegenteil - es ist ein bekanntes Thema, das sich stängig bewegt und verändert, sich in unterschiedlichen Formen präsentiert. Die österreichische Tänzerin Karin Pauer arbeitet erneut mit dem in Wien lebenden Choreografen Michael O‘Connor zusammen. Das surreale Duet der beiden führt die ZuschauerInnen in neue Realitäten, indem es Metaphern verformt und neu erschafft. Hätten wir andere Körper, hätten wir andere Gedanken.

Team
Konzept: Michael O’Connor
Choreografie/Performance: Michael O’Connor, Karin Pauer
Musik: Alexander Kasses
Visual: Alexander Jackson Wyatt
Dramaturgische Beratung: Guy Cools
Assistenz/ PR: Eva Jankovsky
Produziert von: a waiting dog


Kartenreservierung: awaitingdog.press@gmail.com
Limited seating: 12€/10€/8€ (Regular/Colleague/Student)
doors: 19h, stage: 20h

http://www.awaitingdog.com

Mit freundlicher Unterstützung von: Kulturabteilung der Stadt Wien MA7, ImpulsTanz








N/A N/A

Fri 31 Oct

Michael O’Connor - MOVING AROUND X

Tanz, doors 19h, stage 20h

After Michael O’Connor’s previous work, TERTIARY, was nominated for the prestigious Prix d’Jardin award in the 8:tension series at ImpulsTanz festival this summer, he now premieres his newest exploration at Mo.ë. As one of the few students involved in the Masters of Choreography program in Amsterdam, O’Connor steps away from the conventional theatre and explores the use of metaphor in a surreal duet with Viennese dancer Karin Pauer. This performance is the latest step in his interest to combine theories of cognitive science and practices of performance. What is the quality of your thought? What is the rope-ness of a rope? Moving Around X, is a performance event focusing on a psychogeography of our poetic understandings. The space becomes a virtual metaphorical landscape and its possible to see our language in action. Thoughts run slowly between my legs. Time parts my lips and presses on my tongue. Love is a movement with no smell. X Is not the unknown. Instead it is a known subject matter that is constantly shifting and changing, presenting itself in different forms. Austrian dancer Karin Pauer works again with Viennese based choreographer Michael O’Connor, in a surreal duet that guides the audience to new realities by reshaping metaphor. If we had different bodies, we would have different thoughts.
_____________
Nach seiner letzten Arbeit, TERTIARY, welche letzten Sommer für den prestigeträchtigen Prix d‘Jardin Award in der Reihe 8:tension beim diesjährigen Impuls Tanz Festival nominiert wurde, präsentiert Michael O‘Connor nun seine neueste Untersuchung im Mo.ë. Als einer der wenigen Studenten des ‘Master of Choreography’ Programmes der Kunsthochschule Amsterdam AMCH, verlässt O‘Connor für dieses Projekt den konventionellen Theaterraum und erforscht in einem surrealen Duet mit der Wiener Tänzerin Karin Pauer die Verwendung von Metaphern. Im Fokus seiner aktuellsten Arbeit „MOVING AROUND X“ steht dabei zum wiederholten Mal die Kombination von Theorien aus Performancepraxis und Neurowissenschaft. Was ist die Qualität deines Gedankens? Was ist die „Seil-heit“ eines Seils? Das Performance- Event MOVING AROUND X fokussiert auf die Psychogeografie unseres poetischen Verständnisses. Der Raum wird zu einer virtuellen metaphorischen Landschaft, die es ermöglicht Sprache in Aktion zu sehen. Gedanken laufen langsam zwischen meinen Beinen entlang. Zeit spaltet meine Lippen und presst auf meine Zunge. Liebe ist eine Bewegung ohne Geruch. X ist nicht die Unbekannte - im Gegenteil - es ist ein bekanntes Thema, das sich stängig bewegt und verändert, sich in unterschiedlichen Formen präsentiert. Die österreichische Tänzerin Karin Pauer arbeitet erneut mit dem in Wien lebenden Choreografen Michael O‘Connor zusammen. Das surreale Duet der beiden führt die ZuschauerInnen in neue Realitäten, indem es Metaphern verformt und neu erschafft. Hätten wir andere Körper, hätten wir andere Gedanken.

Team
Konzept: Michael O’Connor
Choreografie/Performance: Michael O’Connor, Karin Pauer
Musik: Alexander Kasses
Visual: Alexander Jackson Wyatt
Dramaturgische Beratung: Guy Cools
Assistenz/ PR: Eva Jankovsky
Produziert von: a waiting dog


Weitere Aufführungen: 1.11.2014
Kartenreservierung: awaitingdog.press@gmail.com
Limited seating: 12€/10€/8€ (Regular/Colleague/Student)
doors: 19h, stage: 20h

http://www.awaitingdog.com

Mit freundlicher Unterstützung von: Kulturabteilung der Stadt Wien MA7, ImpulsTanz








N/A

Thu 30 Oct

HIPSTER GENOCIDE

Live/DJ, doors 19h, stage 21h

Harsh Noise Wall is about producing unchanging, monolithic "walls" of static noise without dynamics. INDCH LIBERTINE inspired by the godfather of the genre THE RITA has always been up for it since the age 0 of the substyle.
https://soundcloud.com/indch-libertine

DJ BALLI started a long way ago following OTOMO YOSHIDE to experiment on turntables, specifically by playing them with no records. In SLIPMATOLOGY in fact he rapes the needles exclusively on slip-mat of different materials (plastic, wood, glass, silicon, cardboard, sandpaper and so on).
https://www.youtube.com/watch?v=oqd4bgGtsP4&index=3&list=FLIk4kfN2Civ7igPpgc_KC3A

DJ SWAGner
"I composed TannHAUSEr in my early years now I play noize on turntables"
https://soundcloud.com/piesun

VISUALS: Kiil Pixie
youtube.com/woodtribepixie

doors 19h, stage 21h



N/A N/A

Thu 30 Oct

Michael O’Connor - MOVING AROUND X (Premiere)

Tanz, doors 19h, stage 20h

After Michael O’Connor’s previous work, TERTIARY, was nominated for the prestigious Prix d’Jardin award in the 8:tension series at ImpulsTanz festival this summer, he now premieres his newest exploration at Mo.ë. As one of the few students involved in the Masters of Choreography program in Amsterdam, O’Connor steps away from the conventional theatre and explores the use of metaphor in a surreal duet with Viennese dancer Karin Pauer. This performance is the latest step in his interest to combine theories of cognitive science and practices of performance. What is the quality of your thought? What is the rope-ness of a rope? Moving Around X, is a performance event focusing on a psychogeography of our poetic understandings. The space becomes a virtual metaphorical landscape and its possible to see our language in action. Thoughts run slowly between my legs. Time parts my lips and presses on my tongue. Love is a movement with no smell. X Is not the unknown. Instead it is a known subject matter that is constantly shifting and changing, presenting itself in different forms. Austrian dancer Karin Pauer works again with Viennese based choreographer Michael O’Connor, in a surreal duet that guides the audience to new realities by reshaping metaphor. If we had different bodies, we would have different thoughts.
_____________
Nach seiner letzten Arbeit, TERTIARY, welche letzten Sommer für den prestigeträchtigen Prix d‘Jardin Award in der Reihe 8:tension beim diesjährigen Impuls Tanz Festival nominiert wurde, präsentiert Michael O‘Connor nun seine neueste Untersuchung im Mo.ë. Als einer der wenigen Studenten des ‘Master of Choreography’ Programmes der Kunsthochschule Amsterdam AMCH, verlässt O‘Connor für dieses Projekt den konventionellen Theaterraum und erforscht in einem surrealen Duet mit der Wiener Tänzerin Karin Pauer die Verwendung von Metaphern. Im Fokus seiner aktuellsten Arbeit „MOVING AROUND X“ steht dabei zum wiederholten Mal die Kombination von Theorien aus Performancepraxis und Neurowissenschaft. Was ist die Qualität deines Gedankens? Was ist die „Seil-heit“ eines Seils? Das Performance- Event MOVING AROUND X fokussiert auf die Psychogeografie unseres poetischen Verständnisses. Der Raum wird zu einer virtuellen metaphorischen Landschaft, die es ermöglicht Sprache in Aktion zu sehen. Gedanken laufen langsam zwischen meinen Beinen entlang. Zeit spaltet meine Lippen und presst auf meine Zunge. Liebe ist eine Bewegung ohne Geruch. X ist nicht die Unbekannte - im Gegenteil - es ist ein bekanntes Thema, das sich stängig bewegt und verändert, sich in unterschiedlichen Formen präsentiert. Die österreichische Tänzerin Karin Pauer arbeitet erneut mit dem in Wien lebenden Choreografen Michael O‘Connor zusammen. Das surreale Duet der beiden führt die ZuschauerInnen in neue Realitäten, indem es Metaphern verformt und neu erschafft. Hätten wir andere Körper, hätten wir andere Gedanken.

Team
Konzept: Michael O’Connor
Choreografie/Performance: Michael O’Connor, Karin Pauer
Musik: Alexander Kasses
Visual: Alexander Jackson Wyatt
Dramaturgische Beratung: Guy Cools
Assistenz/ PR: Eva Jankovsky
Produziert von: a waiting dog


Weitere Aufführungen: 31.10 & 1.11, 2014
Kartenreservierung: awaitingdog.press@gmail.com
Limited seating: 12€/10€/8€ (Regular/Colleague/Student)
doors: 19h, stage: 20h

http://www.awaitingdog.com

Mit freundlicher Unterstützung von: Kulturabteilung der Stadt Wien MA7, ImpulsTanz








N/A

Wed 29 Oct

Beyond Mimesis: Chris Sheridan (USA) and Moe AIR: Garek Jon Druss (USA)

Artist Talk/Performance, 19h


CANCELLED!
After discussing the work of Chris Sheridan with Christian Bazant-Hegemark, as part of the latter's Beyond Mimesis - series on contemporary painting, Garek Jon Druss will do a performance as the highlight of his "active listening" workshop.

Beyond Mimesis is a research and discourse platform established in December 2013 by Christian Bazant-Hegemark, investigating the conditions of contemporary painting. It consists of periodical exhibitions, artist talks and studio visits, publishing exclusive texts on contempory painting. The format aims to foster an understanding of the academic research process outside of pure academia, and vice versa: to foster an understanding of art based processes and practices outside of the studio.

N/A

Tue 28 Oct

Beyond Mimesis: Chris Sheridan (USA)

Vernissage, 19h

At the end of Sheridan's residence with us, we'll host his first european solo exhibition.

Chris Sheridan (USA; Painter | Residence: Oct 1st - Nov 1st) is an award winning artist from Seattle, Washington with a Master’s degree in Painting. He's been published and shown all over the U.S. and has shown internationally. He spent the last years honing his craft, studying, and pushing himself to bring his work to new levels. Lately he's been searching for a bit of a shake-up, something fresh, which is very in his view, our residence program comes in.
If you want to support him financially, give it a go: http://tinyurl.com/kous5fg

http://www.sheridanart.com/Artist.asp?ArtistID=27094&Akey=VWLPV2G6

Beyond Mimesis is a research and discourse platform investigating contemporary painting conditions curated by Christian Bazant-Hegemark.
http://beyondmimesis.tumblr.com

Ausstellungsdauer: 28/10/14 – 02/11/14


v
N/A N/A

Mon 27 Oct

Feathered Coyote Records presents Liminal Sounds I: FeMale Fou (IT) / TCH (Timothy Holehouse) (UK) / support: Proyecto Jesús (COL/AT)

Live, doors 19h, stage 21h


FEMALE FOU (IT)
FeMale Fou it's a project "one girl band" born in May 2013 .She blends Noise/ Drone Ambient sounds with criterion Lo - fi to propose experiments with the use of guitars that exploit non-standard tunings and unusual objects used on the strings, all combine with spoken words and ethereal voice.
https://soundcloud.com/femalefou

TCH (Timothy C. Holehouse) (UK)
The Music by TCH is subjected in morality, hope, despair, space, place and awareness within the world and immense universe. With textural soundscapes and vast crescendos the main focus of many of the pieces signatures. Movements and pieces rise and fall using variation of instrumentation and emotions.
http://timholehouse.com/tch/
http://timothycholehouse.bandcamp.com/

PROYECTO JESÚS (COL/AT)
Founded in 2013, in Vienna; lo-fi electronic music inspired by diverse narrative elements of the Colombian Semana Santa. Members: Musci
https://soundcloud.com/musci/sets/proyecto-jes-s

https://www.facebook.com/events/497004893778480/?fref=ts

doors 19h, stage 21h



174
    Week 43

26/10/2014 - 20/10/2014 (KW 43)


174
N/A N/A

Sat 25 Oct

Saul Conrad (USA)

Live, doors 19h, stage 21h

Saul Conrad defies genre. His lyrics are mysterious and find their own place deep in the listener's mind. Come see him at Moe's performing songs on guitar and piano that come from the tradition of American troubadour songwriters like Townes Van Zandt, Blaze Foley, and Gram Parsons, but push the form quite beyond its usual harmonic boundaries.

http://lightintheattic.net/releases/1194-a-tyrant-and-lamb
http://www.cavitysearchrecords.com
www.mountainofleopards.com/saul-conrad
http://blog.lightintheattic.net/?p=25921

doors 19h, stage 21h



N/A N/A

Fri 24 Oct

1:1 - Reflexionen von der anderen Seite / Reflexie z druhej strany - Diskussion im Rahmen der Ausstellung SK/AT

Diskussion, 19h

1:1 - Reflexionen von der anderen Seite / Reflexie z druhej strany
mit: Jürgen Rendl (http://stadlnova.col-me.info) und Hana Chmelárová-Marková (freelance Ästhetikerin, Germanistin, in Kittsee lebend) Veranstaltung auf Deutsch
24.10. 2014, 19:00



N/A

Thu 23 Oct

[[[ALTAR:THRON]]] (A)

Live, doors 19h, stage 21h

"Unsere Stücke reichen von kraftvollen, kompakten Songs über episch ausladende Kompositionen mit Anklängen an zeitgenössische Klassik, sowie minimalistischen Metal. Die Texte der Stücke beziehen sich dabei mehr oder weniger explizit auf Fakten der jüngeren und älteren Geschichte Österreichs, oder deuten in expressiver Poesie Dynamiken österreichischer Kultur. Durch Zusammenfügen verschiedener Gestaltungsmittel werden unerwartete Kontraste erzeugt, die neue Bedeutungen entstehen lassen, und geringfügige, aber nachhaltige Brüche erzeugen. So wie der Klang von Metal mit Strukturen Neuer Musik verbunden wird, so werden in den Texten mitunter Sprachfragmente verschiedener Herkunft zu Sätzen collagiert. So wie die Reflexion von Geschichte mit dem Format des Popsongs, so treffen sich digital generierte Beats mit E-Gitarren aus Röhrenverstärkern der 70iger Jahre."

www.altargegenthron.net
http://rockishell.bigcartel.com/product/altar-thron-lp-download-code

doors 19h, stage 21h



v
N/A N/A

Tue 21 Oct

SK/AT: Maurizio Cirillo, Thomas Garcia, Sophie Pölzl, Martina Simkovicova, Pavol Truben und Co

Kuratoren: Jaro Varga, Ivan Jurica, Martina Simkovicova, Pavol Truben, Vernissage, 19h


Die Vergangenheit der über einhundert Kilometer langen Grenze zwischen Österreich und der Slowakei ist von Veränderungen geprägt: von ihrem Verschwinden und ihrer Verstärkung, von politischer (Miss)Handlung und von ungeklärten Situationen.
Das Vokabular der 1990er Jahre, welches wir noch heute verwenden, um das aktuelle Geschehen in diesem Gebiet zu beschreiben, und welches sich in Medien und allgemeiner gesellschaftlicher Debatte beobachten lässt, entspricht den heutigen Ereignissen nicht mehr.
Das Ausstellungsprojekt SK/AT geht von diesen Prämissen aus und konfrontiert sie mit der Absicht, den aktuellen 'Stand der Grenze' zu erforschen: die heutigen Stereotypen zu benennen, eine Diskussion über sie führen und danach zu fragen, ob diese Stereotypen noch existieren oder bloß zum Teil unseres historischen Gedächtnisses geworden sind.
Projekt SK/AT ist eine Kooperation von Akademie der bildenden Künste Wien und Akademie der bildenden Künste und Design Bratislava, initiiert von den freischaffenden Künstlern Martina Simkovicova und Pavol Truben.

http://sk-at-blog.com

Ausstellungsdauer: 21/10/14 – 26/10/14

Ausstellungsbetrieb:
Mittwoch - Freitag 14-19 Uhr
Samstag - Sonntag 11-18 Uhr

170
    Week 42

19/10/2014 - 13/10/2014 (KW 42)


170
N/A

Sat 18 Oct

Kuchenkino Spezial

Screening/Backshow/Live, doors 19h, film 20h

Das Kuchenkino ist diesmal wieder speziell! Man nenne uns unersättlich, aber wir können’s nicht lassen und servieren diesmal außer exquisiten, handgemachten Pies und einem ebenso erlesenen Filmprogramm außerdem noch ein Konzert, Spezialgetränke und – natürlich – Party.
Die große Halle des mo.e wird zum überdimensionalen Wohnzimmer-Kino, wo wir es uns am Holzofen bequem machen können. Danach sorgen Live-Band und Drinks dafür, dass uns nicht kalt wird, und spätestens beim Tanzen wird es uns sowieso warm.
Übrigens: Unsere Pies aus bevorzugt bio, regionalen bzw. selbst angebaute Zutaten gibt’s wie immer auch in einer veganen Version.

Band: TBA

doors 19h, film 20h
Preis: 6€


N/A

Tue 14 Oct

Beyond Mimesis: Bartosz Sikorski - recursions

Vernissage, 19h

Painter Bartosz Sikorski's first solo exhibition at our place!
Text about his work, by Christian Bazant-Hegemark:
http://beyondmimesis.tumblr.com/post/74114317065/beyond-mimesis-recursions-bartosz-sikorski

http://www.bartoszsikorski.com/

Beyond Mimesis is a research and discourse platform established in December 2013 by Christian Bazant-Hegemark, investigating the conditions of contemporary painting. It consists of periodical exhibitions, artist talks and studio visits, publishing exclusive texts on contempory painting. The format aims to foster an understanding of the academic research process outside of pure academia, and vice versa: to foster an understanding of art based processes and practices outside of the studio.

Ausstellungsdauer: 14/10/14 – 19/10/14



168
    Week 41

12/10/2014 - 06/10/2014 (KW 41)


168
N/A

Fri 10 Oct

Release: "Ocean Of Luxury ft. Sleep Sleep". Chronic City und Fearleaders Vienna

Releaseparty/Live, doors 19h, stage 21h

Gemeinsam mit den Fearleaders Vienna und Regisseur Max Reinhold ist ein wunderbares Video zu "Ocean Of Luxury ft. Sleep Sleep" entstanden.

Chronic City (A)
Zwei österreichische Produzenten erforschen musikalisches Neuland: kein Song soll mit der gleichen Belegschaft entstehen. Chronic Citys „Nom De Guerre“ versammelt nationale und internationale Namen, die fuür ein ebenso vielschichtiges wie atmosphärisches Album sorgen. In der Bloggerszene zwischen Vancouver und Wien gibt es dafür bereits vorab massenhaft Lob.
Singer/Songwriter Florian Horwath trifft auf elektronischen Indiepop, Austropop-Urgestein Reinhold Bilgeri auf Clubsounds, Soundtüftler Sir Tralala ist ebenso an Bord wie der französische Popsänger Henri Joel, die Berlinerin Illute, Sleep Sleep oder Kirchenorganisten und Ska-Bläser: das Konzept hinter Chronic City lässt sich anhand des Personals am besten beschreiben. Auf der Suche nach Neuland. Im Herbst 2012 beschließen zwei österreichische Musiker, musikalisches Neuland zu erforschen. Jeder Song soll gemeinsam mit anderen Künstlern erarbeitet werden. „Eine klassische Band ist auch immer ein Korsett für Kreativität und Möglichkeiten“, so die beiden Produzenten. Also macht man sich auf die Suche: nach markanten Stimmen, innovativen Klangbastlern oder Instrumentalisten ohne Naheverhältnis zur Popmusik. Nach und nach landen auch im Rahmen zahlreicher Auslandsreisen aufgezeichnete Geräusche des Stadtlebens auf den Aufnahmen und verstärken die Stimmung der verträumten Indie-Popsongs. Über dem großen Teich. Die sommerlich-sonnige erste Single „Key Biscayne ft Henri Joel“ entdecken erst US-amerikanische und kanadische Blogger fu?r sich. Der Gratisdownload macht die Runde, beschert der Band Airplay in fünf Ländern und TV-Einsätze im deutschen Privatfernsehen. Von da an geht es Schlag auf Schlag: auf der Bühne zur Band angewachsen spielen Chronic City Konzerte im In- und Ausland, geben Interviews in Stundenhotels, kooperieren mit Schweizer Unis und veröffentlichen experimentelle Videos. Nom De Guerre. Für die Aufnahmen zum Debütalbum „Nom De Guerre“ begibt sich Chronic City samt mobilem Tonstudio auf Reisen. Für jede Nummer will der ideale Partner gefunden werden, um die richtige Atmosphäre für einen Song zu entwickeln. Ob verträumt wie auf „Ocean Of Luxury ft. Sleep Sleep“, tanzbar wie in der Bilgeri-Kooperation „Vertigo“ oder vertrackt wie im Rahmen von Sir Tralalas Beitrag zu „Mountains Of Hope“: meist wird erst im Laufe der oft nur kurzen Treffen klar, in welche Richtung sich ein Song entwickelt. Mit Stefan Deisenberger (Naked Lunch, Love & Fist, Nowhere Train) wird ein kongenialer Partner gefunden, dessen Tonmischung die eklektischen Klangbilder zusammen hält.

http://www.chronic-city.com/
https://www.facebook.com/ChronicCity
https://www.youtube.com/channel/UCw9Iqe2pejVIP7D4NEqxGrA

https://www.facebook.com/events/1489521684633951/

doors 19h, stage 21h







N/A N/A N/A

Thu 09 Oct

Feathered Coyote Records: She Has A Cold, Cold Heart (NL) / Kalmen Rossbreiten / Hauke Henkel (D) / Jorge Espinal / Margaret Unknown (A)

Live, doors 19h, stage 21h


She Has A Cold, Cold Heart (NL)
Distorted, echoed and delayed modular/semi-modular and digital synth fragments, tape surfacenoise, no starts, no endings, sometimes shiny, always bleak: into the new space age.
http://shehasacoldcoldheart.tumblr.com
https://soundcloud.com/shehasacoldcoldheart

Kalmen Rossbreiten
loops, field recordings, diverse Instrumente (Gitarre, Bass, etc.)

Hauke Henkel (D)
Hier geht’s nicht um Un­ter­hal­tung. Es geht darum Dinge zu sehen und sich mit ihnen auß­ein­an­der­zu­set­zen. Es geht darum an­zu­ecken. Pro­ble­me an­zu­spre­chen, dar­über nach­zu­den­ken und Ent­schei­dun­gen zu tref­fen. Es geht darum zu ver­än­dern. Nicht darum das „es ist wie es ist“ er­träg­li­cher zu ma­chen. Ich will Ge­schich­ten er­zäh­len, keine Kon­sum­gü­ter schaf­fen. Ich will träu­men ohne die Rea­li­tät aus den Augen zu ver­lie­ren. ich will den Träu­men ent­flie­hen, ich will sie Leben. Ich mach Kla­vier­mu­sik mit Tex­ten, was das genau heißt ist das was du dar­aus machst. Wenn du schon viel ge­hört hast wirst du si­cher­lich dich si­cher­lich an was er­in­nert füh­len. Wenn du viel er­lebt hast wohl auch. Aber um wei­ter­zu­kom­men muss das Rad nicht neu er­fun­den wer­den, auch wenn es schön ist wenn mal was pas­siert.
http://haukehenkel.blogsport.de/

Margaret Unknown (A)
Max Bogner is a Viennese artist working with performance, sound, movement and various combinations thereof. Apart from an elementary focus on free improvisation and an inclination towards the intuitive his work also draws on more conceptualized approaches like trance, the unconscious mind, ritualism, density of time, occupation of space, altered room characteristics, the movement of sound, multi-speaker/feedback systems and the correlation of acoustic, electronic and sampled materials. He has performed solo, in duets, ensembles, and orchestras all over Europe and as a curator of the mo.e artspace in Vienna has initiated several international collaborations, workshops and festivals, establishing the mo.e as a hub for like-minded artists. www.margaretunknown.com

doors 19h, stage 21h



Wed 08 Oct

FINAL FAZE

curated by Heather Kelley and Martin Pichlmair, Experimental play/Lecture, 19h

An experiment in audience participation. An examination of the borders of playfulness. An exploration of the game space.
++++ CANCELLED ++++ CANCELLED ++++ CANCELLED ++++
N/A

Tue 07 Oct

Moe Contemporary: Oh my truthiness. Alfred Lenz, Maria A. Mäser, Philip Patkowitsch, Marlies Pöschl, Christina Starzer

kuratiert von Roswitha Weingrill, Vernissage, 19h


Wer hält sich noch an Linien, wenn die Wolke uns umhüllt, Daten in der Billiardenzählung von Petabytes, worin wie in jeder instabilen Ordnung kleinste Bestandteile des G. wie des B. durcheinanderschwirren? *

Mit Alfred Lenz, Maria A. Mäser, Philip Patkowitsch, Marlies Pöschl und Christina Starzer.
Kuratiert von Roswitha Weingrill.

Über hintergangene Analysen, dehnbare Zitate und nummerierte Regenbögen.

- Da sind brutale Gegenüberstellungen, pseudowissenschaftliche Untersuchungen. Im Chaos werden Bergpanoramen aneinander gereiht und wenn man dem Bergkamm mit dem Auge folgt, ist eine Amplitude zu sehen. Wahrscheinlich zeigt sie was ganz Kleines, das es schon gibt. Die beiden Siebdrucke, die die Zeichnung flankieren, zeigen verschiedene Rastergrößen des selben Bildmaterials, welches Ausgangspunkt der Zeichnungen war. Ich habe die Bilder einer Analyse unterzogen und dann treibt meine Idee die Abstraktion gewissermassen von selbst weiter. Allerdings sind in den Abzügen Originalpartikel, also Positive, ebenso enthalten. Im zweiten Handlungsstrang des Videos werden die Schüler/innen in einem Fotoshooting für imaginäre Filme positioniert. Die Darstellung der Gebäudetechnik nimmt dabei fast archäologische Dimensionen an, während das Interview von lokalen Studentinnen mit den Stimmen der Jungen nachgestellt wird. Somit liegt der Grauwert auf meinem Weg und ist fast aufwandslos. -

http://www.alfredlenz.com/
http://www.maama.at/
philippatko@gmx.at
http://www.marliespoeschl.net/
http://christinastarzer.tumblr.com/
http://roswithaweingrill.com/

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag jeweils von 19 bis 23 Uhr, Sonntag nach persönlicher Vereinbarung
Ausstellungsdauer: 07/10/14 – 12/10/14

* nach: Botho Strauss; Lichter des Toren: Der Idiot und seine Zeit; Diederichs Verlag; 2013; S. 71


N/A

Tue 07 Oct

Moe Schaukasten VI: Carola Fuchs / Rosi Rehformen: fashionably late

Vernissage, 19h

Mittels eines intermedialen Raumkonzeptes soll das Thema der Gentrifizierung in den Blickpunkt gerückt werden. Dabei wird die Gleichmachung und Schließung von Räumen untersucht.
Die Performance findet in einem Raum statt, dessen Entwicklung selbst in Bezug zu dem Thema der Gentrifizierung zu betrachten ist und mit unserer künstlerischen Entwicklung stark verwoben ist. Der Raum funktioniert als Voraussetzung für Leben, welcher unser Verhalten und unsere Möglichkeiten zur Aktion und Interaktion bestimmt. Der Körper, beziehungsweise der Tanz unterwirft sich den räumlichen Gegebenheiten. Das Ziel des Tanzes ist die Zerstörung der Geraden, der Grenzen, die den Körper immer wieder einengen. ??Das Stück stellt eine Zusammenarbeit zwischen dem Medium Tanz, improvisierter Musik und den visuellen Künsten dar. Diese drei Medien verkörpern auch jene Medien, die im Alltag ständig präsent sind. Bewegung, Bilderflut und Geräusche. Immer mehr wird der öffentliche Raum zu einer einheitlichen Bildfläche aus Werbung, freie Räume werden immer seltener, so wie auch die reale Immobilienwelt die Räume immer mehr vereinheitlicht und verbaut. Wo bleibt dabei der freie Ausdruck, der freie Körper? Und was passiert wenn irgendwann alles verbaut ist?
?Die Schaukastensituation im mo.ë wird durch Videos gespiegelt, in denen Aufnahmen von Körpern zu sehen sind, teilweise detailliert und verfremdet, teilweise den Betrachter anblickend ausgestellt. Die Körperwahrnehmung soll dabei in Frage gestellt werden. Der Möglichkeit bzw. der Herausforderung der Partizipation der Zuschauer, die autonom sich bewegen, anfassen, anschauen, wahrnehmen sollen, wird in der Entwicklung des Stückes viel Aufmerksamkeit gewidmet.

Live: tba

Réka Kutas alias Rosi Rehaug Rehformen
Cellistin und Vokalistin
Musikalische Sozialisierung in der Wiener Impro- bzw Experimentalmusik-Szene. Aktiv in verschiedenen Formationen, u.a. mit Primordial Undermind, Salah Addin&Friends, Gueule Populaire. Häufige Mitarbeit im Theater- und Performance-Bereich, zuletzt: 'I Sing the Body Electric' von Claire Blake (UA 2014, mo.ë) und 'White For' von Linda Samaraveerová und Karl Karner (UA 2013, im Rahmen der Vienna Artweek, Tanzquartier-Studios). Mitwirkung bei den theatercombinat-Produktionen 'dominant powers. was also tun?' 2011 und 'the breath of thoughts and death' 2013. 2008-2013: Beschäftigung mit Tanz und Körperarbeit. Internationale Konzert- und Performance-Tätigkeit.

Carola Fuchs
Ausbildung in zeitgenössischen Tanz seit 2000 (Tension and release technique nach Martha Graham, Tanztheater Homunculus, Improvisation)
2006- 2010: Studium der Komparatistik in Wien und Dänemark
2011- 2013: Master of Arts in Tanz an der Université Paris 8
2010- 2013: Tanzperformances in Paris und Wien, Improvisation zu elektro- akustischer Musik, Kollaboration mit Audrey Cottin, Jeu de Paume, Performance “Tableaux vivants”

Ausstellungsdauer: 07/10/14 – 18/10/14 und 04/11/14 – 16/11/14



163
    Week 40

05/10/2014 - 29/09/2014 (KW 40)


163
N/A N/A

Sat 04 Oct

Finissage: The Unwritten

Highlights in Emerging Painting,
curated by Christian Bazant-Hegemark
Die Finissage ist Teil der österreichweiten ORF-Lange Nacht der Museen, ab 18h

A large­scale exhibition in one of Vienna's major independent art spaces, as part of the Beyond Mimesis platform.

18h30 und im Stundentakt: Performance/Installation von Marie-Alice Schultz (Artist-in-Residence September 2014):
"schwarm. flüchtiges Kollektiv mit Texteinsprengseln"
Zwischen Text, Zeichnung und Interventionen im urbanen Raum bewegt sich ihre Arbeit voran. Ihr besonderes Interesse gilt Hindernissen, Zäunen und Schwellen. Marie-Alice Schultz studierte Theaterwissenschaft und Germanistik an der Freien Universität Berlin und Bildende Kunst an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. 2009 erhielt sie den Theodor Körner Preis für Literatur. Ihre Texte entstehen häufig im Performancekontext, wie 2010 „Un-eins“ im Rahmen des Monologfestivals am theaterdiscounter in Berlin. Im März 2014 eröffnete sie gemeinsam mit Joy Harder das KBB (Künstlerische Bedarfsbüro) im Foyer des bruts, um Bedürfnisse der Wiener Kunstschaffenden aufzuspüren.
http://marie-aliceschultz.weebly.com/

21:00: Konzert mit
Parkwächter Harlekin (A/Problembär Records)
Parkwächter Harlekin ist bekannt für seine abstrakten, oft assoziativen Texte, Avantgarde-Hip-Hop aus dem Wiener Vorort Baden. Er präsentiert sein aktuelles Album "Die Unentschlossenheit der Türen", die logische Weiterentwicklung des von allen Seiten mit Kritikerlob überhäuften Erstlings "Liebe".
www.youtube.com/watch?v=cHHZZfgpK5g
www.bornabirdinstead.net

WÆLDER (A)
WÆLDER vertonen den Overload und das Gefühl, das vom Crash zurückbleiben wird. Wenn alles sich anfühlt, wie in Watte eingepackt und die Bilderflut ununterbrochen an starren Augen vorbeirauscht. Sie ziehen den Stecker um den Strom an der richtigen Stelle mit viel Gefühl wieder einzuschalten. Dort, wo der Überblick in der Masse verloren gegangen ist, stellen sie ihre Maschinen in den Kreis und bedienen sich, wo sie möchten, während man im Geheimen auf die Explosion wartet. WÆLDER sind Jan Preißler und Moritz Nahold aus Wien. Sie machen musikalische Live Experimente irgendwo zwischen Noise, Ambient und Pop, unabhängig vom festen Raum. Clever vereinen sie dabei analoge und digitale Klänge mit raren Gesangselementen zu einem Spannungsfeld, in dem höchste Konzentration und tiefe Entspannung koexistieren. Dieser Tage erschien ihre Debut-EP „Firn“.
http://waelder.bandcamp.com/
http://www.waeldermusic.com/
https://soundcloud.com/waelder

Ausstellende: Anna Attar, Agnieszka Baginska, Arnold Berger, Ursula Buchart, Paul DeFlorian, Stefanie De Vos, Sophie Dvorák, Theresa Eipeldauer, Michael Fanta, Alexander Felch, Stefan Glettler, Katharina Höglinger, Werner Jaksits, Stefan Kreuzer, Julia Maurer, Christoph Mayer, Andreas Messinger, Maria Pavlova, David Peschka, Matthias Peyker, Sarah Pichlkostner, David Postl, Astrid Rausch, Käthe Schönle, Petra Schweifer, Titania Seidl, Marianne Vlaschits, Patrick Wagner, Michael Weidhofer, David Zeller.

doors 18h

Die Finissage wird gefördert von MA53/Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien.



N/A N/A

Tue 30 Sep

The Unwritten

Highlights in Emerging Painting, curated by Christian Bazant-Hegemark

A large­scale exhibition in one of Vienna's major independent art spaces, as part of the Beyond Mimesis platform

Ausstellende: Anna Attar, Agnieszka Baginska, Arnold Berger, Ursula Buchart, Paul DeFlorian, Stefanie De Vos, Sophie Dvorák, Theresa Eipeldauer, Michael Fanta, Alexander Felch, Stefan Glettler, Katharina Höglinger, Werner Jaksits, Stefan Kreuzer, Julia Maurer, Christoph Mayer, Andreas Messinger, Maria Pavlova, David Peschka, Matthias Peyker, Sarah Pichlkostner, David Postl, Astrid Rausch, Käthe Schönle, Petra Schweifer, Titania Seidl, Marianne Vlaschits, Patrick Wagner, Michael Weidhofer, David Zeller.

Die Ausstellung Beyond Mimesis: The Unwritten ergänzt den in der Woche der Viennafair stattfindenden Kunstfokus um eine groß angelegte Malerei­-Gruppenausstellung. Gezeigt werden Arbeiten von Maler_Innen zwischen Off und On: Highlights einer Malerei, die institutionell noch nicht verankert ist.
Das Projekt nutzt als seine räumliche Basis mo.ë, einen der größeren unabhängigen Kunsträume der Stadt. mo.ë bietet in der Patina eines aufgelassenen Fabriksgebäudes eine Erweiterung der Wiener Ausstellungsflächen mittlerer Größe, und erlaubt auf seinem Areal Ausstellungen, wie sie sonst eher musealen oder Kunsträumen möglich sind, dort aber selten großflächig kuratiert werden.
Gerade auch der Verlust von Institutionen wie der Generali oder BAWAG Foundation zeigt die Notwendigkeit einer unabhängigen Offspace­-Szene wie sie in Wien seit Jahren blüht und gedeiht, und das dichte Galerienprogramm vielseitig erweitert. Wo Galerien sich notwendigerweise auf einen kleinen Teil der Kunstschaffenden konzentrieren um nachhaltig Aufbauarbeit leisten zu können, ermöglicht das Off einen anderen Fokus, in welchem insbesondere die Potentiale lokaler Emerging Talents ausgelotet werden können.
Die Ausstellung Beyond Mimesis: The Unwritten ist als Initiative zur Hervorhebung besonderer, großteils abseits der Institutionen entstehenden Arbeit zu verstehen. Dadurch wird angehenden wie etablierten Sammler_innen und Institutionen ein weiterer Blickwinkel auf die möglichen zukünftigen Entwicklungen der hiesigen Kunstszene aufgezeigt, sowie für Kunstschaffende existentielle Ankaufsmöglichkeiten geboten.

(Text von Christian Bazant-Hegemark)
161
    Week 39

28/09/2014 - 22/09/2014 (KW 39)


161
N/A

Thu 25 Sep

Weinberger, Sefelin und Gäste

Performance/Live, doors 19h, stage 21h

Mittels allerlei Klanggerät sowie ihren Mündern lassen Johannes Weinberger und Mario Sefelin ihre Improvisations-visionen ineinanderknallen und aneinanderschmelzen. Ein masslos unberechnetes Aufwühlen von Not und Süsse durch Klagelaut und Mutschrei. Niemand ahnt etwas, bevor es geschieht.

soundcloud.com/jweinberger
johannesleoweinberger.net
https://soundcloud.com/sefelin

doors 19h, stage 21h




N/A

Tue 23 Sep

Moe Contemporary: Matthias Gassner und le_mol - Contour Lines

Vernissage/Live, 19h

Matthias Gassner visualizes vastness, altitudes and depths.
Together with music of le _mol the conception of a remote space is created.

le_mol: “…wenn man sich in einer Musik so hemmungslos verrennt, ist ein wenig Orientierung letztlich doch eine ganz gute Sache – zumal hier verdammt viel Staub aufgewirbelt wird.“ (skug-musikmagazin)

21h: le_mol live
http://lemol.bandcamp.com/

Maybe you learn how to read a map or to deal with contour lines.

Ausstellungsdauer: 23/09/14 – 28/09/14





159
    Week 38

21/09/2014 - 15/09/2014 (KW 38)


159
N/A N/A

Wed 17 Sep

Beyond Mimesis: Leonard Sheil (IR)

Artist Talk, 19h

Artist Talk as part of the Beyond Mimesis series, hosted by Christian Bazant-Hegemark.

The talk will take place in the exhibition "Beyond Mimesis: Leonard Sheil (IR) - A glimpse in all directions" which opens Tue 16/09/14!

Beyond Mimesis is a research and discourse platform established in December 2013 by Christian Bazant-Hegemark, investigating the conditions of contemporary painting. It consists of periodical exhibitions, artist talks and studio visits, publishing exclusive texts on contempory painting. The format aims to foster an understanding of the academic research process outside of pure academia, and vice versa: to foster an understanding of art based processes and practices outside of the studio.
www.beyondmimesis.tumblr.com

N/A

Tue 16 Sep

Beyond Mimesis: Leonard Sheil (IR) - A glimpse in all directions

Curated by Christian Bazant-Hegemark, Vernissage, 19h

Leonard Sheil was born in Dublin in 1965. He received a degree in graphic design in 1984 at Dun Laoghaire Institute of Art, Design. Awarded a scholarship in 1985 to study at the Beijing Language Institute, and the Central Academy of Fine Art,under Professor Li Hongeren, Dept. of Lithography. His initial career was as a graphic artist, working in Dublin and in London as a set painter, at the National Theatre Southbank. At ‘The Graphic Studio’ Dublin he worked as studio assistant,alongside many highly regarded Irish printmakers. In 2014 Leonard was elected the first Irish member of The Kunstverein Baden, established in 1924. Along with other new members, he exhibited a new series of works entitled ’Stories about Navigating’, based on the sea chart of Dublin Bay, and his many 'voyages’ around it. In June he participated in exhibition entitled 'Dearth’ at Queen Street Studios Belfast. mo.ë in Vienna founded 2010 by graduates of Vienna’s Academy of Fine Arts invited him to show and talk about work made in Austria since 2007. The space intends to enable a wide range of art processes from production to exhibition, experiment to archive. His most recent show was 'Bay at the back of the Ocean’ at the Artspace Ebreichsdorf, Lower Austria.
He lives and works in Vienna Austria and Co.Wicklow Ireland.

Beyond Mimesis is a research and discourse platform investigating contemporary painting conditions curated by Christian Bazant-Hegemark.
http://beyondmimesis.tumblr.com

Ausstellungsdauer: 16/09/14 – 21/09/14





157
    Week 37

14/09/2014 - 08/09/2014 (KW 37)


157
N/A N/A

Sun 14 Sep

Tony Buck (AUS) & dieb13 (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Tony Buck, in Berlin lebender, australischer Schlagzeuger bekannt von hunderterlei Bands und Kollaborationen (unter anderen "the necks", mit John Butcher und Magda Mayers, oder mit so ziemlich jedem bekannten Namen der improvisierten Musik und des Freejazz) spielt im mo.e erstmals mit dem wiener Turntablisten dieb13 (fake the facts, swedish azz, the.klingt orgestra, ntsc/risc, eRikm/dieb13 etc.) zusammen. Die beiden kennen sich seit vielen Jahren musikalisch, sind aber noch nie zuvor gemeinsam auf einer Bühne gestanden. Ein musikalisches Gipfeltreffen ersten Ranges.

http://tony-buck.com
http://dieb13.klingt.org

doors 19h, stage 21h





N/A N/A

Sat 13 Sep

at bona fide / mancuso / pure cityzen (CZ)

Live, doors 19h, stage 21h

at bona fide (ostrava/cz)
SLIDING ON A HEAP OF TRASH.
with only a half of usual amount of strings and drums, at bona fide play the fullest and loudest music in cz. one chord - thirty boosters. chee chaak tips collective.
http://atbonafide.bandcamp.com
https://www.youtube.com/watch?v=OeOg2JI7SK4

mancuso (p?erov/cz)
PERSISTING 90'S SHOEGAZE CLASSIC.
one guitar rolling over another, rolling over another, rolling over another, rolling over your ears. elderly psychedelics on stage again.
http://bandzone.cz/mancuso

pure cityzen (opava/cz)
ZEN BEES IN THEIR SKYSCRAPER HIVES.
from the heights of total hits to the depths of long guitar impros. firing rapidly changing riff rockets against the massive walls of noise temples.
http://bandzone.cz/purecityzen

doors 19h, stage 21h




N/A

Wed 10 Sep

Kuchenkino

Screening/Backshow, doors 20h, film 21h

Augen und Münder auf! Wir sind zurück aus dem Sommerloch und tischen euch wieder frischgebackene Pies und einen passenden Film auf. Da kann der Herbst ruhig kommen – wir machen’s uns im kuscheligen mo.e-Kino gemütlich. Außer Essen und Getränken gibt’s dann noch ein bisschen Auflegerei.
Welchen Film wir zeigen und was für Pies es gibt, verraten wir wie immer erst am Abend der Veranstaltung. Versprechen können wir schon mal: Unsere Kuchen sind bevorzugt aus bio, regionalen bzw. selbst angebauten Zutaten und es gibt immer eine vegane Option.

DJs: TBA

https://www.facebook.com/kuchenkino

doors 20h, film 21h
Eintritt: 4€







v
154
    Week 36

07/09/2014 - 01/09/2014 (KW 36)


154
N/A

Fri 05 Sep

Intermediary Performance: Jalalieh/Schörkhuber/Fraunberger - Zum Schrecken der Situation

Live/Performance, doors 19h, stage 20h

Zum Schrecken der Situation:
Intervall / Gebrochene Linien
Abbilder / Wahrnehmungen
Möglichkeiten / Nichtexistenzen

"Dieser Turm wird aus Bausteinen aufgeführt, die alle ihrem Aussehen nach einander gleichen, aber aus ganz verschiedenem Material verfertigt sind. Unter diesen Bausteinen gibt es eiserne, hölzerne und auch solche aus Teig und sogar synthetische Eiderdaunen. Aus solchen Bausteinen wird gegenwärtig ein Turm errichtet, und jeder mehr oder weniger bewusste Mensch kann sich ausmahlen, dass dieser Turm früher oder später einstürzen wird und alles was es dort gibt zerschmettern wird. Daher gehe ich sofort von hier weg."

Masoumeh Jalalieh (Teheran): movement objects
Christine Schörkhuber (Wien): sound objects
Stefan Fraunberger (Wien): sound movement





N/A N/A

Tue 02 Sep

Moe-Schaukasten V: Lena Wicke-Aengenheyster mit Patrizia Ruthensteiner - MONSTERFRAU migriert.

Vernissage, 19h

MONSTERFRAU migriert porzellan-weiß, rissig zerfallen, schwarz gebrannt schimmernd. MONSTERFRAU wandert ein aus dem nicht einsehbaren Woanders und schreitet voran in die uns allen unbekannte Zukunft. MONSTERFRAU besetzt den Raum des Hier und Jetzt: Corporal Noise schmettert die Omnipotenz der Einflussnahme. Der Zug der MONSTERFRAUEN.

MONSTERFRAU is the absolute, strange, omnipotent body. Not following contemporary western concepts of the perfect but very specifique understandings of beauty with longterm significance. The 50 sculptures out of clay and porcellain form a track migrating through the main hall of moe Vienna. They migrate from 2000 before our times to now. MONSTERFRAU migrates from one art-space to another. MONSTERFRAU is also a form of artistic migration from the mediums music and performance to the medium of fine arts sculpture.

Eine Produktion von STAATSAFFAFFAIRE mit freundlicher Unterstützung der Europäischen Kommission. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

www.staatsaffaire.com

21h Performance

Ausstellungsdauer: 02/09/14 – 28/09/14



N/A N/A

Tue 02 Sep

Moe Contemporary: MONSTERFRAU Exhibition

Vernissage/Live, 19h

Von Burka vs Bauschaumbrüsten hin zu analog-digitalem Ganzkörpersynthesizer. Die Ausstellung MONSTERFRAU Exhibition zeigt Auseinandersetzungsmomente der Entität MONSTERFRAU in elektronischer Musik und Performance. Vom Kapitalismus am Körper hin zum Kampf gegen die monotheistische Idee. In Folge der Entwicklung des Soundkostüms 2013 triggert MONSTERFRAU in Zukunft die Partymusik mit ihrer Bewegungslust. Einen kleinen Vorgeschmack darauf bietet die Performance zur Vernissage 'Resampling Dancemusic'.

Resampling Dancemusic (Performance zur Vernissage)
MONSTERFRAU - Körper und Kapital (Wandinstallation und Video)
MONSTERFRAU gegen Marduk (Installation Soundkostüm und Videoinstallation)
MONSTERFRAU migriert. (Skulpturen Rauminstallation)


21h: MusicPerformance

Lena Wicke-Aengenheyster
Performancekünstlerin und Musikerin, 1980 in Hadamar/G geboren, lebt und arbeitet in Wien/AT. Sie absolvierte das Studium der Angewandten Theaterwissenschaft bei u.a. Heiner Goebbels und Marina Abramovic in Giessen/G und Rennes/F. Während und nach ihrer zweijährigen Tätigkeit als Produktionsleitung des theatercombinat Wien war sie bis 2010 Kernmitglied von God's Entertainment und Super Nase & Co mit Auftritten u.a. bei den Wiener Festwochen und der Berlinale Liverpool. 2009 gründete sie die Produktionsplattform STAATSAFFAIRE. Mit STAATSAFFAIRE realisierte sie 2010 die 3monatige Performance 'THIS IS NOT A BURKA! Just clothes.' im öffentlichen Raum in Hamburg, Berlin, Linz und Wien. Sie ist wiederholt als Performerin für Karl Karner & Linda Samaraweerova sowie gintersdorfer/klaßen tätig. Seit 2011 tritt Lena Wicke-Aengenheyster unter dem Namen MONSTERFRAU in elektronischer Musik und Performance auf. So realisierte sie u.a. die Underground Opera 'MONSTERFRAU - Körper und Kapital' und die Musikperformance 'MONSTERFRAU gegen Marduk‘ u.a. im WUK, fluc Wien, Schneiders Laden Berlin, Springfestival Kayseri/TK, Lendwirbel Graz, ZonaD Bukarest. Letztere Produktion wurde beim Donaufestival Krems mit dem Otto-Retter Audience Award ausgezeichnet. 2013 war sie Support Act der Goldenen Zitronen. Seit Februar 2014 performt sie im Duo mit Crystal Distortion von Spiral Tribe.

http://www.staatsaffaire.com

Ausstellungsdauer: 02/09/14 – 14/09/14


pics: Stephan Doleschal 2011 / Peter Mayr 2010 / Stephan Doleschal 2011 / Ionut Staicu /UrbanFriendsRepublik 2013





151 151 151
    Week 34

24/08/2014 - 18/08/2014 (KW 34)


151
N/A N/A

Wed 20 Aug

¥€$!¥€$!¥€$!//: Sneers (IT/DE), Primordial Undermind (AT/US)

Live, 21h

SNEERS (IT/DE)
Sneers screen themselves through their own sounds that relate a degrading crawling in the most recondite canals of the human core. often unconscious dialogues, expiation prayers, and deconstructive criticisms, a sonar skein devotionally groans among noise instincts and melodies for souls.
http://www.facebook.com/pages/Sneers/238308922942537
http://soundcloud.com/sneers-berlin/sets/sneers/
Self-Atoning Apostasy (Official Video): https://www.youtube.com/watch?v=_BuwohPSFNE#t=108

Primordial Undermind (AT/US)
"Reverberating with primitive hallucinogenic drones, garage rock grinds, and improvisations that slowly build from half-formed blowouts to cosmic Stockhausen-style epics" - Edwin Pouncey, The Wire.
https://www.facebook.com/pages/Primordial-Undermind/8387084204
http://soundcloud.com/primordial-undermind



150
    Week 33

17/08/2014 - 11/08/2014 (KW 33)


150

Mon 11 Aug

SUMMER BREAK


We're cleaning the space, and renovate it a little bit.

149
    Week 32

10/08/2014 - 04/08/2014 (KW 32)


149

Mon 04 Aug

SUMMER BREAK


We're cleaning the space, and renovate it a little bit.

148
    Week 31

03/08/2014 - 28/07/2014 (KW 31)


148
N/A N/A N/A

Sat 02 Aug

Feathered Coyote Records - One-Day-Festival

Live, ab 17h

Tauusk (RO)
Tauusk is a drone band from Romania with a simple plan in mind: keep it simple, keep it loud. Evil synths, heavily distorted riffs, cavernous reverb.

Bird People (A)
Bird People is a solo and collaborative project formed in 2010 by Ulrich Rois, who also runs Feathered Coyote Records. Rois uses a variety of acoustic and electronic instruments to create soundscapes centered around the drone but open to all possible ideas that may emanate from the void. The project also serves as a vehicle for Rois’ ongoing investigation into the relationship between humankind and the natural world. To that end, Bird People often uses field recordings and acoustic instruments in conjunction with synthesizers and other electronic devices.

Fernando Perales (ARG) & Réka Rosi Rehformen (AT/HU)
play eerie industrialish free improv music. First collaboration in 2012. Objects, cello, voice, etc. are being used.
http://fernandoperales.wordpress.com/
https://soundcloud.com/rosirehformen

Hexeneiche (NL/USA) is a hybrid of some sorts: half Dutch, half American, mixing individual baggage into something that combines the bleakness of Northern Europe with the sensual heat of the American South. Both a labour of love and a quest for progression, featuring a delicate layering of tapes looping into the infinite and spiking it up with rowdy beats.
http://www.vaticananalog.com/artists/hexeneiche/

Arvind Ganga (NL) is a guitar player from Den Haag, the Netherlands. He freely shops around in the fields of drone, noise, north Indian classical music, free improvisation, sound art and experimental rock. With a few effects, a handful of objects, and his trusty red guitar, he molds this into a loosely structured chaotic mess that is bathing in the rays of a deep red sun.
http://www.arvindganga.net

City Hands (NL)
Manuel Padding will be playing solo as City Hands, his main vehicle for his musical expression, using tapes, effects, voice and various acoustic objects to enter to zone and reach out and touch. Stuck outside of time has been a reoccurring dream for quite awhile now. Free form space without dimensions, the only footing provided by some vague narrative. Seemingly random images that must be connected somehow. The search for these connections is the trip i like to take with the audience, in the hope that it will provide entertainment and maybe even some insight or understanding of what motivates and moves a fellow human being. "Welcome to my mind" (Manuel Padding, Den Haag, Netherlands.)
soundcloud.com/silver-ghosts
vimeo.com/manuelpadding
maybeididdieintheexplosion.tumblr.com/






147
    Week 30

27/07/2014 - 21/07/2014 (KW 30)


147
N/A N/A

Sun 27 Jul

Kielwasser - Transatlantic Interscores II (ARG)

Live, 20h

conDIT ist eine Organisation von zeitgenössischen Komponisten aus Buenos Aires, die eine Konzertplattform in dem Medienzentrum CheLA betreiben und dort an der Schittstelle von MedienkünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und neuer, notierter Musik arbeiten, eine Residence anbieten und Calls für aktuelle Kompositionen ausschreiben. Und so kommt es zu argentinisch-österreichische Querverstrebungen im moeee, mit der Absicht, Möglichkeiten auszuhecken dafür, was gut, unerhört und spannend sein könnte im Felde neuer Kompositionsmöglichkeiten.
http://condit.org.ar/

Präsentation: Fernando Manassero und Luciano Azzegotti
zztt.org
soundcloud.com/fernandomanassero

Konzerte:
perfomed by Víctor Barceló & Roberto Maqued
micro beat logic 2, Luciano Azzigotti (world premiere)
Fanfarre for Klaus Huber, Brian Ferneyhough
trum ta', 2.0 Fernando Manassero (world premiere)
Observations, Tristan Perich
https://www.youtube.com/watch?v=m_G4VX_KraQ

Gobi Drab: Wassermusik

Gloria Damijan: Toy Piano

Eintritt: pay as you wish but pay. (4 - 10 euro)




146
    Week 29

20/07/2014 - 14/07/2014 (KW 29)


146
N/A N/A N/A

Sun 20 Jul

Feathered Coyote Records: Bird Skull (IR/A) & Steffi Neuhuber (A)

Live, doors 19h, stage 20h

Bird Skull (IR/A)
Concocting a unique blend of ritualistic and otherworldly melodies, Bird Skull features members of Woven Skull (Ireland), Bird People (Austria), United Bible Studies (Ireland), and Fern Floor (Ireland). These repetitive psychy hums emerge from fairy tales and stories of underground worlds alive beneath wild meadows with low quiet frequencies spiraling off course from their origins and traveling long distances across the sea from Ireland to Austria and then floating back again.

http://birdskull.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/pages/Bird-Skull/

Steffi Neuhuber (A)
lebt und arbeitet in Wien
Auf der Suche nach Reduktion in Mitten über sich hereinbrechender Soundmassen.

https://soundcloud.com/s-safari
http://www.screamingcla.ws

doors 19h, stage 21h








N/A N/A N/A

Sat 19 Jul

Foundations Mag Release Party

Vernissage / Release Party, 19h

A new magazine on emerging art, writing, and film from New York.

"The Open Issue" will be the first printed edition of FOUNDATIONS. Created by young innovators, FOUNDATIONS will be printed on a Bi-Annual calendar focusing on emerging to mid-career art, film and writing from around the world. The Open Issue will include contributions in Art by Erika Braukis, Zachary Chistensen, Andrew Hutton, Marianne Vlaschits, Sebastian Gladstone, Kyle Roberts, Roxana Eslamieh, Theo Slavin; in Writing: Lila Gray, Nicholas Christensen, Sam Coggeshall, Josh Shaffer; with Interviews of, Ray Potes, Lizzie Wright, and Josh Rofe.

In celebration of it's inaugural issue in print, Los Angeles based artists Kyle Roberts and Andrew Hutton will perform 20x20, composed of 20 short performances pieces in approximately 20 minutes, the order of which is chosen by the audience. 20x20 can be seen as a series of pantomimes reflecting the absurd and predicable nature of modern life. As a work of art it aims to expose these denials of reality and create an interactive experience that is genuine, which leaves viewers with a lasting impression of the underlying motivations of the human condition. "Its loud, its chaotic, its sweaty and honestly its really fun..." Kyle Roberts, as interviewed by Creative Culture Worldwide.

Along with the performance will be a group show with work from the artists in FOUNDATIONS Issue One. Comprised of works on paper, the show will act as a continuation of the dialogue created through FOUNDATIONS by presenting new work by the artists.

Dj set by Nino Stelzl.

There will also be complementary drinks and a BBQ.

Any inquires email info@foundationsmag.us
https://www.facebook.com/events/1441134969491348/?ref_newsfeed_story_type=regular




N/A N/A N/A

Sat 19 Jul

¥€$!¥€$!¥€$!//: Soft Power Ensemble Vienna

Live, 21h

The Soft Power Ensemble of Vienna was created by members of the Viennese chapter of the Yuri Landman Ensemble, to pursue their own brand of guitar-powered free improvisation. These musicians and those who joined them later on – all actively involved in the Viennese rock and improv scenes – gather to further an uninhibited music based on urgency, intensity, exuberance and electric guitars! Ephemeral melodies, sonic avalanches, hypnotic pulses, noisy architectures, cosmic stampedes, intertwined dissonances, hallucinatory soundscapes, raging riffs, spontaneous dodecaphony, feedback battles, randomized maelstroms, the musical universe of the Soft Power Ensemble of Vienna is vast and allows them to claim that what they play belongs as much to contemporary music as to punk noise, psychedelic happening, avant-garde experimentation, sound installation… With guitars!

https://www.youtube.com/watch?v=FULTKJbyXS0
http://softpowerensembleofvienna.blogspot.co.at/

doors 19h, stage 21h





N/A N/A

Tue 15 Jul

LIFE Patented 2014

Vernissage / Filmpremiere, 18.30h

LIFE Patented – eine Ausstellung von
Mirjam Ruschka, Stefan Steiner, Arne Nostitz - Rieneck, Maria Pavlova und Karim El Seroui

Die Idee für die Ausstellung Life Patented von Maria Pavlova, wurde durch den gleichnamigen Kurzfilm von Arne Nostiz-Rieneck inspiriert. Dann kam Karim El Seroui dazu und so konnte das Projekt realisiert werden. Hier werden die Ausstatter Mirjam Ruschka und Stefan Steiner zu Künstlern und die Künstler, Maria Pavlova und Karim El Seroui beziehen eine kuratorische Position. Im Rahmen dieses Experiments ensteht eine multimediale Inszenierung, bestehend aus Skulpturen, Installation, Zeichnungen und Fotografien. Diese setzten sich mit der Thematik grenzenloser Ausbeutung von Leben ausseinander.
Der Kurzfilm Life Patented von Arne Nostitz-Rieneck ist ebenfalls zu sehen. Der Film thematisiert die Patentierung von Leben und hinterfragt dessen Stellenwert in einer von Konzernen regierten Welt. Ist die Patentierung von Saatgut nur der Anfang?
http://lifepatented.com

LIFE Patented wurde gefördert von: www.plakatierung.net / www.peterfuchs-distribution.com / www.pinkzebra.org / Steinbeis Transfer Institut / Biotechnology in Interdisciplinary Dentistry

19:00 Eröffnungsrede: DI Karim El Seroui & Mag. Maria Pavlova
21:00 DJ Line up

Ausstellungsdauer: 15/07/2014 - 19/07/2014

142
    Week 28

13/07/2014 - 07/07/2014 (KW 28)


142
N/A

Sun 13 Jul

VJ-Workshop mit Mottenlicht

Workshop, 10h-18h

Die zwei Mädels von Mottenlicht visualisieren seit 2009 durch die österreichische Veranstaltungsszene. 2011 vereinten sich Petra Berger & Anna Fischbacher zum Visualistinnen-Duo Mottenlicht. Sowohl für Clubwände, Festivals, Open Airs, Konzerte als auch für Vernissagen und andere Veranstaltungen basteln die beiden ihr Programm intuitiv, individuell und mit Liebe zum Detail zusammen. Inspiriert von Mutter Natur, Reisen, urbanem Leben, Parallelwelten und Banalem aus dem Alltag wird selbst produziertes Material mit Found Footage oder Live-Kamera Elementen immer wieder neu durchgemischt und liebevoll zusammengefügt. Immer mit einem persönlichen Touch der zwei Projektions-Artistinnen. Die heutige Club- und VJ-Kultur ist in ihrer Form ohne den Einfluss der digitalen Medien nicht vorstellbar. das Produzieren von Visuals ist nicht nur zu einer etablierten Kunstform geworden, sondern bildet durch seine technische Verspieltheit heute auch eine neue Form, jungen Menschen das Entdecken und Fördern ihrer individuellen kreativen Potenziale zu ermöglichen. Daher veranstaltet das Denkfabrikat im Rahmen seiner WERKSCHAU 2014 einen eintägigen VJ-Workshop unter der Leitung des aufstrebenden Wiener Visualistinnen-Duos Mottenlicht, der sich vor allem auch an SchülerInnen und StudentInnen richtet, die an einem Kennenlernen dieser Kunstrichtung interessiert sind.

Im Rahmen der Denkfabrikat Werkschau.
UNKOSTENBEITRAG: 20,- // 15,- (STUDENTINNEN) // 10,- (SCHÜLERINNEN)
Anmeldung bis 12.7. 2014 unter: mottenlicht@gmail.com

INHALT
-Arbeiten mit Resolume Arena
-Content-Erstellung
-Technisches Knowhow
-Content-Präsentation & Live-Visuals




N/A N/A

Sun 13 Jul

Finissage Denkfabrikat Werkschau: One Evening Exhibition Opening by FRANK Magazine, KARGA & THE 8TH KIND (Premiere)

Performance/Live/Party, doors 19h, stage 20h

Ab 19:00 werden die Ergebnisse des am Tag davor vom Online-Kunstmagazin FRANK veranstalteten Artist-Mashups präsentiert. Im Rahmen einer Mini-Vernissage wird so für einen Abend eine Ausstellung in der Ausstellung gestaltet und durch diese Intervention der Kreis der WERKSCHAU relativ paradox geschlossen. Eine Fini-Vernissage, oder Verni-Finissage, wenn man so will.

KARGA & THE 8TH KIND (Premiere)
Schon seit längerer Zeit arbeiten die beiden Videokünstler und Digital Filmmaker Eyup Kus und Alexander Litschka an ihrem gemeinsamen Sound- und Video-Performance-Projekt KARGA & THE 8TH KIND. Bis jetzt allerdings nur im Verborgenen. Zum Abschluss der WERKSCHAU 2014 tritt KARGA & THE 8TH KIND nun erstmals an die Öffentlichkeit. Was uns bei dieser gut 45-minütigen Performance erwarten wird, bleibt bis zuletzt größtenteils Geheimnis und Überraschung. Kurze Informationsfetzen erreichen uns laufend, sie spielen aber weniger mit der Enthüllung des Lichts als vielmehr mit der Magie der Dunkelheit.
http://vimeo.com/100105800

Stets aktuelle Infos gibt es auf: www.denkfabrikat.net/werkschau
https://www.facebook.com/events/238658876333085/?fref=ts

doors 19h, stage 20h






N/A

Sat 12 Jul

Mashup by FRANK Magazine

Workshop, 10.30h (pünktlich) bis 19h

Das Internet hat unzählige Möglichkeiten der Selbstpräsentation und Selbstvermarktung geschaffen, auch im künstlerischen Bereich. Ein wesentliches Phänomen dabei ist der zunehmende Trend eines online-basierten self publishing. Plattformen wie issuu.com bieten gerade jungen Künstlern die Möglichkeit, ihre Portfolios einfach und schnell einem möglichst breiten Publikum zugänglich zu machen. Gleichzeitig finden darin Zine-Initiativen ein unabhängiges Zuhause, ohne Verlags- oder Druckkosten aufbringen zu müssen. Einen innovativen Weg geht dabei das junge Wiener Kunstmagazin FRANK, das neben themenspezifischen, rein online verfügbaren Magazinausgaben, die an diesen Heften partizipierenden KünsterInnen regelmäßig zu sogenannten Mashups versammelt, um über einen fixierten Zeitraum gemeinsam Kunst zu produzieren.

Die Denkfabrikat WERKSCHAU: SOURCES AND SECRETS nutzt daher die Gelegenheit, um gemeinsam mit dem FRANK Magazine zu einem Mashup aufzurufen, in dem sich KünstlerInnen und Kunstinteressierte während der Ausstellungstage in einem performativen Work in Progress künstlerisch mit dem Thema der WERKSCHAU auseinandersetzen. Die in diesem Prozess entstehenden Arbeiten werden bei der Finissage der Ausstellung dem Publikum präsentiert. Das Team von FRANK wird den Mashup fotografisch begleiten und danach eine Sonderausgabe zur WERKSCHAU und den Ergebnissen der Kooperation gestalten.

MASHUP?
Mashups sind eine Art Begegnungszone – ein Raum der von und mit Kreativen aus allen erdenklichen künstlerischen Bereichen während einer festgelegten Dauer „bespielt“ und sukzessive er- und bearbeitet wird. Bei diesem Zusammentreffen geht es primär um die Beobachtung des kreativen Prozesses an sich – wie kreativ (im Sinne von produktiv) der auch immer sein mag.

Die einzigen Vorgaben die es von unserer Seite gibt, sind:

->die Bereitschaft, sich voll und ganz auf dieses Experiment einzulassen, also auch tatsächlich den ganzen Tag Zeit zu haben. Sollte vor Ablauf der festgesetzten Frist die Luft bei allen draußen sein, hören wir geschlossen an diesem Punkt auf. Was wir nicht wollen ist, dass TeilnehmerInnen später kommen oder wesentlich früher gehen, einfach weil ein ständiges Ankommen und Aufbrechen konzentriertes Arbeiten gar nicht erst möglich macht.
->der gesamte Arbeitsprozess findet im Mo.ë statt. Wir betrachten diese „Einschränkung“ als Herausforderung, die dazu anregen kann, auch unter restriktiveren Bedingungen sein volles Potenzial auszuschöpfen.

Im Rahmen der Denkfabrikat Werkschau.
Für Verpflegung wird gesorgt, auf Bier und Pausen wird auch nicht vergessen.
Anmeldungen werden bis 05. Juli 2014 unter office@frank-magazine.com entgegengenommen.
?Die Teilnehmerzahl ist begrenzt – first come, first serve!



N/A N/A N/A

Sat 12 Jul

Du und das O (A), Aisha E. (A), Ignatz (D)

Live, doors 19h, stage 20h

Ein Konzert im Rahmen der Denkfabrikat Werkschau!

Du und das O
Das Duo "DU und das O", bestehend aus Ulrich Schleicher an der Gitarre und Konstanze Schleicher am Gesang, hat eine gemeinsame Geschichte die schon lange zurückreicht. Bereits im stolzen Alter von 3 Jahren standen sie als Flötenduo auf der Bühne des 'Stubenberger Brettels'. Damit war der Anfang einer langen und gefühlsgeladenen, musikalischen Reise gesteckt. Jedoch trennten sich nach einigen Jahren ihre Wege. Über einige Zwischenstopps in Peru, Rumänien, Indien, Ecuador, Nepal, Chile, Bolivien und der Türkei – um nur einige zu nennen – fanden die beiden steirischen Kunstschaffenden wieder den Zugang zur gemeinsamen Musik. Seitdem lassen sie stimmungsvolle Klangwelten, gefärbt mit bodenständigen Rhythmen und tänzelnden Gesängen in verschiedenen Sprachen, gleich einer gemeinsamen Sammlung ihrer zahlreichen Eindrücke entstehen. So werden ihre Kompositionen und Konzerte zu musikalischen Reisen, die zum Genießen und Weltenbummeln im Kopf einladen.

https://soundcloud.com/du-und-das-o
https://www.facebook.com/duunddaso

Aisha E.
AishaE. macht Musik gleich einem Netz aus akustischem Tau. Ihre Songs sind verwobene Kompositionen, elektronische Beats fließen zusammen mit Elementen aus Jazz, Funk und Soul. Ihr Sound provoziert Bilder und fordert Grenzen heraus. Ob ihre Ausbildung in klassischem Gesang, ihre tiefe Verwurzelung in Jazz und Blues, ob sie, die Sängerin, Schauspielerin, Tänzerin, Komponistin, Produzentin oder das intensive Zusammenspiel ihrer Songs mit Visual Arts - keine Kategorie trifft zur Gänze das Herz ihrer Kunst. Aishas klanglicher Blick richtet sich auf das Ganze in jedem Einzelnen. Der Name ihrer aktuellen Single, "Starchild", ist Programm: ihre Musik ist das Aufzehren des Universums, das Inhalieren von Melodien, Stimmungen, Harmonien. Ein permanentes Experiment, auch in der Wahl der Mittel: zusammen mit einem Beatboxer und einer Violonistin gestaltet sie ihre Live-Shows als Klangereignis zwischen dunklen Bässen, Samples und Mixes, pulsierenden Live-Beats, einem leise perlenden Piano und dem zarten Gleiten der Geige. Zentrum all dessen ist die Stimme eines ruhenden Sturms in samtener Seele.

https://soundcloud.com/ae-aishae
https://www.facebook.com/aisha.eisa.3

Ignatz
Ignatz ist die eine Hälfte des musikalischen Brüderprojekts Theodor II. Solo geht Ignatz noch eine Spur tiefer. Im Singer-Songwriter Stil behandelt er Themen wie den Verlust der Heimat oder die Suche nach einer (Bett-) Partnerin. Klar, es wird mitunter auch einmal schlüpfrig, aber hier ist das nie bloßes Mittel zum Zweck. Mit eingängigen Melodien bringt Ignatz Gefühlswelten direkt auf den Punkt, so wie es Julia Engelmann selbst nach 10 Minuten Poetry-Geslamme nicht schafft. Auch deine Mutter würde sagen: „Yolo, ein äußerst sympathischer, kreativer und durchaus erfolgreicher junger Mann.“ Wir meinen, recht hat sie.

https://soundcloud.com/theodor-ii
https://www.facebook.com/IgnatzMusic

doors 19h, stage 20h






N/A N/A

Thu 10 Jul

Denkfabrikat Werkschau: Sources and Secrets

Vernissage, 19h

2013 geht als Jahr Null der digitalen Ernüchterung in die Geschichte ein. Der Name Edward Snowden kann mittlerweile als Symbol für das nachhaltig geschwächte Vertrauen in politische Institutionen und den erschütterten Glauben an eine digitale Privatsphäre angesehen werden. Schluss mit jener Netzeuphorie, die sich stets auf ein urdemokratisches Prinzip berief.
Unter dem Titel “Sources and Secrets” versammelt das Denkfabrikat Werke von über 20 KünstlerInnen. “Sources and Secrets” stellt als zwischen den Begriffen Quelle, Ursprung, Geheimnis und Entblößung changierendes Spannungsfeld die Grundlage für eine vielschichtige und vielfältige künstlerische Auseinandersetzung mit den Auswirkungen der Netzpolitik der letzten 25 Jahre dar.
Ein Rahmenprogramm aus Workshops, Performances und Konzerten erweitert das Spektrum des Themas in den Bereich des Performativ-Installativen. Die Ausstellung illustriert damit auch an sich selbst die entscheidende, oft nur auf den Kontext Media Art und Common License zurechtgestutzte Rolle der Kunst im Zeitalter des Digitalen. Die Denkfabrikat WERKSCHAU bildet somit auch den Prozess der Offenlegung einer prägenden Frage: Wie verbleiben wir mit diesem Geheimnis?)

Weitere Infos in Kürze auf: www.denkfabrikat.net/werkschau

Ausstellungsdauer: 10/7/14 - 13/07/14




N/A N/A

Thu 10 Jul

wolkenvorhang #007: Karma Art (A), Mosch (A)

Live, doors 19h, stage 21h

Diesmal im Rahmen der Denkfabrikat Werkschau!!

TSI (A/Duzz Down San)
Lukas Lehner aka TSI is a Vienna-based musician and producer. He is also long-term member of experimental beat group theclosing.His music is not easily classified as you will find influences from genres such as HipHop Instrumentals, Electronica, Downtempo or Ambient that combined create a very distinct and unique sound. Using hand-made rhythms, crackles from old vinyl, buzzing, kind of lo-fi sounding Synths, field recordings and soulful melodies these beats give the impression that they are meant to be actively listened to and not your everyday standard club-beats. TSI's full-length debut "groks & microns" was released March 2014 via Duzz Down San.

www.soundcloud.com/tsibeats
www.facebook.com/tsibeats
www.theclosing.net www.duzzdownsan.net/artists/tsi

Mosch (A/Duzz Down San)
Mosch is a music producer and label head of Duzz Down San. In his early years he was part of the Hip Hop crew Beatniks. Later he also discovered his passion for electronic and more experimental stuff, which puts him in-between those sometimes quite contrary worlds. His producer album “Metamorphosis as a Metaphor” was released in February 2013, a rap-EP entiteled “Die Vawandlung” followed and told the next chapter of the story his first album started to reveal.

moschstrumental.bandcamp.com
soundcloud.com/mosch
youtu.be/D5ZO794sQ4E
duzzdownsan.net

Djset: wolkenvorhang residents
www.wolkenvorhang.net
www.duzzdownsan.net

doors 19h, stage 12h
Eintritt frei!





N/A

Mon 07 Jul

Lichtworkshop für Tänzer, Künstler, Architekten mit Veronika Mayerböck

Zweitägiger Workshop, 11-18h

Montag (07/07/14) + Dienstag (08/07/14), jeweils 11h - 18h

Interdisziplinärer Lichtworkshop an der Schnittstelle zwischen zwischen Lichtgestaltung, Choreografie und Bewegung. Innerhalb von 2 Tagen werden performative Lichtinstallationen inszeniert und in den Räumlichkeiten des MOE erarbeitet. Impulslectures zum Thema Lichttechnik und Lichtkunst, umfassendes Technikequipment vor Ort, sowie verschiedene Raumformate als Basis für die Auseinandersetzung mit Performance, Installation und technischer Praxis. Dieser Workshop ist speziell für Tänzer / Performer / Künstler, sowie Architekten entwickelt, die interessiert sind Licht vor allem ausgehend von Raum- und Körperwahrnehmung sowie der interaktiven Verbindung zwischen Licht und Bewegung zu verstehen.

LIGHT IT? TOUCH IT! >> "Hands on Experience" included!

Infos: www.verom.me/verom-Home/Workshops.html
Anmeldung: info@verom.me

WORKSHOP FEE
135€ : 2 days / 6,5h each
95€ : students, colleagues, professionals
-20% : early bird booking until 25th of June 2014 + allg. "low Budget" Ermässigung








135
    Week 27

06/07/2014 - 30/06/2014 (KW 27)


135
N/A N/A

Sat 05 Jul

trashon//on contemprification & My body, your pleasure - von Veronika Mayerböck und Michael Turinsky

Performance, 19.30h

Im Rahmen eines Doppelabends im Kunstraum MOE präsentieren die Performerin und Lichtdesignerin Veronika Mayerböck und der Choreograf Michael Turinsky ihre neuesten Arbeiten, die erstmals in Wien zu sehen sind.

trashon//on contemprification
Schritt für Schritt zum künstlerischen Erfolg, garantiert zeitgenössisch! Mit dem Solo trashon//on contemprification, benutzt Veronika Mayerböck die Form einer Lecture-Performance um Fragen über zeitgenössische Kunstproduktion und den Einfluss liberaler Marktprinzipien auf den Kunstbegriff zu stellen. Wo beginnt die "Zeitgenössischifizierung", was sind die Erwartungen des Kunstmarkts an den Künstler? Der Künstler als Mensch, Produkt und Teil eines Netzwerks sowie der Gesellschaft. Wann ist Kunst "Kitsch" oder "Avantgarde"? Wie steht es mit der Gegenwart unseres Denkens, unserer Gefühle und Erwartungen - sind wir selbst nicht längst "Kitsch"? Durch eine Überlagerung von Performance, Lecture und der Vermischung von Wahrheit und Fiktion, versucht die Künstlerin einen spielerischen Zugang zu einem komplexen theoretischen Diskurs zu ermöglichen und mit neuen Perspektiven zu spielen.
(Premiere: Februar 2014, Forum Stadtpark, Graz / bisherige Vorstellungen: Volksroom, Brüssel & Lentos, Linz)

Choreografie / Performance / Raum: Veronika Mayerböck
Technik: Roman Harrer

My body, your pleasure
Mein Körper, deine Lust: ein Verhältnis auf wackeligem Boden. In seiner neuen choreografischen Arbeit, nimmt Michael Turinsky gemeinsam mit vier Tänzer_innen seinen Ausgang von den Bedingungen körperlicher und emotionaler Einschränkungen einerseits und den Bedingungen des gegenwärtigen Kapitalismus und seiner populärkuturellen Lustversprechungen andererseits. In verschiedensten teil kindlich-buntscheckigen, teils rohen und teils ebenso zärtlichen Bildern zeigt My body, your pleasure die unterschiedlichen daraus hervorgehenden Formen, die jenes manchmal buchstäblich wackelige Verhältnis zwischen meinem Körper und deiner Lust annehmen kann. Das Stück ist eine Zusammenarbeit mit bildender Künstlerin Lena Winkler-Hermaden, Kostümdesignerin Hanna Hollmann und Lichtdesignerin Veronika Mayerböck.

Konzept / Choreografische Leitung: Michael Turinsky
Choreografie / Performance: Alja Feran, Leon Maric, Raphael Michon, Manaho Shimokawa und Michael Turinsky
Raum: Lena Winkler-Hermaden
Kostüm: Hanna Hollmann
Licht: Veronika Mayerböck

Weitere Termine: 5. & 6. Juli 2014 jeweils um 19h30

Abendkarten: 12€ / 8€ mit Ermäßigung










N/A

Fri 04 Jul

trashon//on contemprification & My body, your pleasure - von Veronika Mayerböck und Michael Turinsky

Performance (Premiere), 19.30h

Im Rahmen eines Doppelabends im Kunstraum MOE präsentieren die Performerin und Lichtdesignerin Veronika Mayerböck und der Choreograf Michael Turinsky ihre neuesten Arbeiten, die erstmals in Wien zu sehen sind.

trashon//on contemprification
Schritt für Schritt zum künstlerischen Erfolg, garantiert zeitgenössisch! Mit dem Solo trashon//on contemprification, benutzt Veronika Mayerböck die Form einer Lecture-Performance um Fragen über zeitgenössische Kunstproduktion und den Einfluss liberaler Marktprinzipien auf den Kunstbegriff zu stellen. Wo beginnt die "Zeitgenössischifizierung", was sind die Erwartungen des Kunstmarkts an den Künstler? Der Künstler als Mensch, Produkt und Teil eines Netzwerks sowie der Gesellschaft. Wann ist Kunst "Kitsch" oder "Avantgarde"? Wie steht es mit der Gegenwart unseres Denkens, unserer Gefühle und Erwartungen - sind wir selbst nicht längst "Kitsch"? Durch eine Überlagerung von Performance, Lecture und der Vermischung von Wahrheit und Fiktion, versucht die Künstlerin einen spielerischen Zugang zu einem komplexen theoretischen Diskurs zu ermöglichen und mit neuen Perspektiven zu spielen.
(Premiere: Februar 2014, Forum Stadtpark, Graz / bisherige Vorstellungen: Volksroom, Brüssel & Lentos, Linz)

Choreografie / Performance / Raum: Veronika Mayerböck
Technik: Roman Harrer

My body, your pleasure
Mein Körper, deine Lust: ein Verhältnis auf wackeligem Boden. In seiner neuen choreografischen Arbeit, nimmt Michael Turinsky gemeinsam mit vier Tänzer_innen seinen Ausgang von den Bedingungen körperlicher und emotionaler Einschränkungen einerseits und den Bedingungen des gegenwärtigen Kapitalismus und seiner populärkuturellen Lustversprechungen andererseits. In verschiedensten teil kindlich-buntscheckigen, teils rohen und teils ebenso zärtlichen Bildern zeigt My body, your pleasure die unterschiedlichen daraus hervorgehenden Formen, die jenes manchmal buchstäblich wackelige Verhältnis zwischen meinem Körper und deiner Lust annehmen kann. Das Stück ist eine Zusammenarbeit mit bildender Künstlerin Lena Winkler-Hermaden, Kostümdesignerin Hanna Hollmann und Lichtdesignerin Veronika Mayerböck.

Konzept / Choreografische Leitung: Michael Turinsky
Choreografie / Performance: Alja Feran, Leon Maric, Raphael Michon, Manaho Shimokawa und Michael Turinsky
Raum: Lena Winkler-Hermaden
Kostüm: Hanna Hollmann
Licht: Veronika Mayerböck

Weitere Termine: 5. & 6. Juli 2014 jeweils um 19h30

Abendkarten: 12€ / 8€ mit Ermäßigung










N/A N/A

Fri 04 Jul

trashon//on contemprification & My body, your pleasure - von Veronika Mayerböck und Michael Turinsky

Performance, 19.30h

Im Rahmen eines Doppelabends im Kunstraum MOE präsentieren die Performerin und Lichtdesignerin Veronika Mayerböck und der Choreograf Michael Turinsky ihre neuesten Arbeiten, die erstmals in Wien zu sehen sind.

trashon//on contemprification
Schritt für Schritt zum künstlerischen Erfolg, garantiert zeitgenössisch! Mit dem Solo trashon//on contemprification, benutzt Veronika Mayerböck die Form einer Lecture-Performance um Fragen über zeitgenössische Kunstproduktion und den Einfluss libe